C-119 Flying BoxcarWir erinnern uns: „Als Chemtrails (…) werden entsprechend einer Verschwörungstheorie Kondensstreifen bezeichnet, die neben kondensierten Flugzeugabgasen noch weitere Chemikalien enthalten sollen, die den Abgasen zugesetzt würden.“ (Quelle: Wikipedia)

Demnach verbreitet Wikipedia Verschwörungstheorien, denn an anderer Stelle berichtet es über solche Chemtrails, die bereits in den 50er Jahren in den USA vom Militär versprüht wurden.

Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Übersetzung von uns)

Operation LAC (Large Area Coverage ) war eine US Army Chemical Corps Operation, die mikroskopisch kleine Zink-Cadmium-Sulfid (ZnCdS) Partikel über einen großen Teil der Vereinigten Staaten verteilte. Der Zweck war, die Dispersion und das geographische Verteilen von chemischen oder biologischen Kampfstoffen zu bestimmen.

Frühere Versuche

Es gab Versuche, die bereits vor der Operation LAC stattfanden. Die Armee gab zu, Orte in Minnesota von 1953 bis in die Mitte der 60er Jahre besprüht zu haben. [1]

Operationen

Die Operation LAC wurde 1957 und 1958 von der US Army Chemical Corps unternommen. [2] Hauptsächlich wurden große Flächen mit Zink-Cadmium-Sulfiden besprüht. [1] Die US Air Force erteilte der Armee eine C-119, ein „Flying Boxcar“ , und sie wurde benutzt, um Zink-Cadmium-Sulfide tonnenweise in die Atmosphäre über den Vereinigten Staaten auszustreuen. [3] Der erste Test fand am 2. Dezember 1957 auf einem Weg von South Dakota nach International Falls, Minnesota statt. [4]
Die Tests wurden entwickelt, um die Dispersion und die geographische Verteilung der chemischen oder biologischen Wirkstoffen zu bestimmen. [3] Stationen am Boden verfolgten die fluoreszierenden Zink- Cadmium-Sulfid-Partikel. [3] Beim ersten Versuch und in den folgenden endete viel von dem versprühten Material durch Winde getragen in Kanada. [4] Doch wie beim ersten Test der Fall war, wurden Partikel bis zu 1.200 Meilen entfernt von ihren Versprühpunkt gefunden. [3] [4] Eine normale Fluglinie deckte 400 Meilen ab und verteilte 5.000 Pfund Zink-Cadmium-Sulfid aus und im Arbeitsjahr 1958 wurden rund 100 Flugstunden für LAC aufgewendet. [4] Diese Flugzeit beinhaltete vier Flugstrecken verschiedener Längen, von denen eine 1.400 Meilen war. [4]
Der Test am 2. Dezember 1957 war unvollständig aufgrund einer Masse von kalter Luft, die aus Kanada herab kam. [4] Sie trug die Teilchen von ihrem Ausgangspunkt und eine Wendung nach Nordosten nehmend trug sie die meisten Partikel nach Kanada. Militärische Betreiber betrachteten den Test als einen Teilerfolg, weil einige der Partikel 1200 Meilen entfernt an einer Station im Staat New York aufgefunden wurden. [4] Ein Test im Februar 1958 in Dugway Proving Ground endete ähnlich. Eine weitere kanadische Luftmasse fegte durch und trug die Partikel in den Golf von Mexiko. [4] Zwei weitere Tests, einer entlang eines Pfades von Toledo, von Ohio nach Abilene, Texas, und ein anderer aus Detroit, nach Springfield, Illinois, zu Goodland, Kansas, zeigten, dass Wirkstoffe über diese Luftmethode verteilt breite Flächendeckung erreichen könnten, da Teilchen auf beiden Seiten der Flugbahnen gefunden wurden. [4]

Umfang der Tests

Laut Leonard A. Cole beschrieb ein Army Chemical Corps-Dokument unter dem Titel „Zusammenfassung der wesentlichen Ereignisse und Probleme“ (1958) den Umfang der Operation LAC. Cole erklärt, dass das Dokument skizziert, dass diese Tests die größten waren, die jemals von der Chemical Corps unternommen wurden und dass sich das Testfeld von den Rocky Mountains bis zum Atlantischen Ozean erstreckte, und von Kanada bis zum Golf von Mexiko. [4] Andere Quellen beschreiben den Umfang von LAC unterschiedlich, Beispiele eingeschlossen, „Mittleren Westen der USA“, [3] und „die Staaten östlich der Rocky Mountains“. [1] bestimmten Standorten werden ebenso erwähnt. Einige von denen sind: ein Weg von South Dakota nach Minneapolis, Minnesota, [2] Dugway Proving Ground, Corpus Christi, Texas, Nord-Zentral-Texas, und die Gegend von der Bay von San Francisco [1].

Risiken und Probleme

Es gibt Anzeichen dafür [1], dass ZnCdS gesundheitlichen Beeinträchtigungen hat als Folge der LAC. Allerdings erklärte eine US-Regierungsstudie, die vom US National Research Council durchgeführt wurde, unter anderem: „Nach einer umfassenden, unabhängigen Überprüfung durch den Kongress gebeten, haben wir keine Beweise gefunden, dass die Exposition durch Zink- Cadmiumsulfid bei dieser Konzentration dazu führen könnte, dass Menschen krank werden. „[5] Dennoch bleibt der Einsatz von ZnCdS umstritten und ein Kritiker warf der Armee vor, „buchstäblich das Land als experimentelles Labor zu benützen“. [6]

Originaltext und Fußnoten finden Sie unter: http://en.wikipedia.org/wiki/Operation_LAC
Weitere Infos zum Thema: http://en.wikipedia.org/wiki/Zinc_cadmium_sulfide

Heute wird im Zuge des „Shield-Projects“ die gesamte Welt als experimentelles Labor benutzt.

P.S. Zum obigen Thema haben wir gerade diesen interessanten Link zugespielt bekommen. Danke!