Der auf der Webseite von GeoEngineering Watch erschienene Artikel „Drought Inducing Spray Over Oceans Continues“ (Das Dürre erzeugende Sprühen über den Ozeanen wird fortgesetzt) nimmt auf die katastrophale Trockenheit in den USA Bezug. Der Autor sieht die Ursache dieser nicht nur für die Landwirtschaft verheerenden klimatischen Bedingungen in der künstlichen Beeinflussung des Wetters und Klimas.

Auch Michael Murphy äußerte diese Überzeugung in dem Film „Why in the World are They Spraying?„.

It’s a geoengineered drougth“ , sagte er dort.

Der Alternative Nobelpreisträger Pat Mooney meinte in seinem bereits vorgestellten Interview , dass es wohl mehr Sinn mache, fern den bevölkerten Zonen, beispielsweise über den Ozeanen, zu sprühen. Das würde auch weniger ins Auge fallen. Nun, die Auswertung der Satellitenbilder lässt erkennen , dass dies tatsächlich geschieht.

Der Physiker Prof. Gregory Benford, der an der University of California Physik und Astronomie lehrt, äußerte bereits im Jahr 2006 in dem Papier „A STEP TOWARD SAVING OUR ARCTIC“:

High altitude trials over the open ocean are little constrained by law or treaty.“

Hoch über dem Meer kann man demnach jeden Dreck in den Himmel pusten, ohne dafür belangt zu werden.

Eine deutsche Übersetzung des Artikels finden Sie [hier].