Erstmals 2006 in den USA beobachtet, wollen die Meteorologen die „Undulatus asperatus“ in den offiziellen Wolkenatlas aufnehmen.

„Die seltene Wolkenform Undulatus asperatus (dt. etwa „raue Welle“) könnte die erste offizielle neue Wolke seit über 60 Jahren werden!“,  schreibt Bild.de mit Ausrufezeichen (Bild.de, 25.09.2012). Was will der Schreiber mit diesem Ausrufezeichen unterstreichen?

Erstmals sei diese neue Wolke 2006 in den USA beobachtet worden, erzählt man den Lesern, und sie sei seitdem auch in Frankreich, Norwegen und Schottland gesichtet worden, aber in Deutschland bisher noch nicht. Das kann ja noch werden. Wir helfen gerne beim Entdecken von neuen Wolkenformen auch bei uns.

Die italienischen Wetterseiten schreiben, diese Wolke habe sich „klassifiziert“: Classificata una nuova nuvola: è la Undulatus Asperatus

Es scheint ein weltweit bemerkenswertes Ereignis zu sein, dass dieser bewundernswerten Wolkenform ein offizieller Status verliehen werden soll: Bit of a grey area: Undulatus asperatus could be the first new cloud

„Nuckelchen“ kommentiert dies auf seinem Blog wie folgt:

„hi, ich bin ja immer auf der suche nach verschärften wolkenbilder/himmelserscheinungen, die sowas von dermassen unnatürlich aussehen, dass sich jede weitere diskussion darüber, ob es nun geo-engineering gibt oder nicht, erledigt hat. und dabei stosse ich immer wieder auf die wildesten erklärungen von fachleuten, dass mir die tränen vor lachen die backe runter tröpfeln. (…) denn jetzt sagt doch mal selber, sieht denn so etwas noch natürlich aus?“ (Quelle: http://nuckelchen.blog.de/2010/06/20/undulatus-asperatus-8834493/)

Der eine oder andere fürchtet sich auch und fragt, ob diese Undulatus asperatus nicht vielleicht Clouds of Armageddon seien.

Hier können Sie besonders eindrucksvolle Fotos dieser Wolken sehen:

Photos of undulatus asperatus, the first crowd-sourced cloud

Und hier mit passender Musik unterlegt:

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=MjUDGtAzN8w#!

Lesen Sie hierzu auch: Kuriose Himmelsphänomene bei WetterOnline fabulös erklärt