Auf vielen Internetseiten zum Thema „Chemtrails“ werden diese Maßnahmen in einem Zuge mit der so genannten „Neuen Weltordnung“ genannt, welche die Technokraten errichten wollen. Der Begriff „Neue Weltordnung“ lehnt sich dabei an Aussagen zahlreicher führender Politiker an, die diesen Begriff in ihrem Vokabular verwenden. Was mit dieser so genannten „Neuen Weltordnung“ gemeint ist, muss nicht anhand von „Verschwörungstheorien“ erklärt werden. Hierzu genügt bereits ein flüchtiger Blick des politisch korrekten Menschen auf die von langer Hand geplante Euro-Politik, in deren Zuge der Kernbereich unseres Grundgesetzes von der gegenwärtigen Machtelite ausgehebelt wurde.

Durch die Verknüpfung der Begriffe „Chemtrails“ und „Neue Weltordnung“ wird aber unserer Auffassung nach zu viel Energie auf das Thema „Neue Weltordnung“ gelenkt. Wir sollten diese monetäre Weltordnung nicht mit unserer Gedankenkraft unterstützen. Stattdessen sollten wir die Chemtrails als Schlüsselthema für eine neue Welt sehen, die nicht diejenige der Technokraten sein wird. Die Technokraten streben nach einer Welt, in der sämtliche natürliche Abläufe durch technische ersetzt werden sollen (daher auch der Begriff „Technokraten“). Welche starken Konturen diese auf technische Patente reduzierte Welt bereits angenommen hat, zeigen die Bereiche Geo-Engineering, Gentechnik und synthetische Biologie überdeutlich. Mit Letzterer werden sogar völlig neue Lebensformen geschaffen, die früher oder später auch freigesetzt werden.

In einer Welt, in der auf Nahrung, Wasser, Wetter und Klima Patente an Kapitalgesellschaften vergeben werden, wollen wir jedoch nicht leben. Stattdessen wollen wir in einer Welt mit biologischer Vielfalt sowie der Anerkennung der natürlichen Schöpfungskraft als oberstes Prinzip, in das wir uns einzugliedern haben, leben. Ein Ende der völlig überflüssigen Ausbeutung dieses Planeten würde auch dafür sorgen, dass wir in einem friedlichen Miteinander und in Frieden mit diesem Planeten leben können. Für dieses vollkommene Leben ist diese Erde auch ausgerichtet. Sie bietet in Überfluss alles, was wir zu einem glücklichen Leben benötigen. Dieser Überfluss muss nur gerecht verteilt werden.

Das Thema „Chemtrails“ ist in unseren Augen zu einem Schlüsselthema geworden, weil die gegenwärtigen Machteliten mit den Chemtrails sehr weit gegangen sind. Vielleicht haben sie sich mit diesem Thema sogar einen Schritt zu weit aus dem Fenster gelehnt. Die von den Medien dauergeleugnete Verschwörung aus internationalen Strippenziehern nimmt durch die Chemtrails am Himmel deutliche Konturen an. Offenbar dachten die Technokraten, dass dieses Thema geheim bleiben könnte. Dies ist ihnen jedoch nur äußerst mäßig gelungen.

Das Thema „Chemtrails“ bietet sich daher besonders gut an, Menschen wach zu rütteln, damit diese erkennen, dass an der einen oder anderen „Verschwörungstheorie“ vielleicht doch etwas dran ist. Nahezu alles, was heutzutage von der Mainstream-Meinung abweicht, wird als „Verschwörungstheorie“ abgetan. Die Liste der geächteten „Verschwörungstheoretiker“ wird immer länger. Ständig taucht dieser Begriff in den Medien auf. All dies sind doch deutliche Zeichen, dass den Technokraten all die Lügen, die sie unter enormen Kraftanstrengungen etabliert haben, um die Ohren fliegen. Das Vertrauen der Menschen in die politischen und wirtschaftlichen Führer schwindet daher enorm. Dieser Vertrauensverlust ist auch nicht mehr aufzuhalten.

Es lohnt sich daher, bei unseren Thema aktiv zu werden und/oder zu bleiben. Packen wir es gemeinsam an, dass immer mehr Menschen von unserem Thema erfahren.

Dabei sollten wir jedoch nicht aus den Augen verlieren, dass wir für und nicht gegen etwas einstehen. Auch wenn viele Menschen es nicht wahrhaben wollen. Die heutigen „Führer“ sind nur ein Spiegelbild unserer Gesellschaft. Auch dies wird beim Thema „Chemtrails“ überdeutlich. Solange die Mehrheit der Menschen nicht aufhört, selbst Gifte freizusetzen (z.B. gegen Pflanzen und Tiere), dürfen wir uns nicht wundern, dass wir selbst mit Giften besprüht werden. Die in der Zwischenzeit von so vielen Menschen herbeigesehnten Veränderungen fangen daher im Herzen eines jeden Menschen an.