Unter der Überschrift „Um Himmels willen“ berichtete das vielgelesene Mainstream-Internetportal der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ.de) am 06.02.2013 über Chemtrails.

Lesen Sie mehr [hier].

So schlecht ist dieser Bericht nicht. Dort heißt es zum Beispiel:

Denn die heimliche Wettermanipulation durch Chemie habe negative Folgen für die menschliche Gesundheit. Bariumsalz oxidiere und ziehe Kohlenstoffdioxid an. Es werde Aluminiumpulver eingesetzt, das die Wärme gen Weltall dränge. Angeblich könnten Alzheimer, Gedächtnisverlust und Atemwegserkrankungen darauf zurückgeführt werden.“

Dies wird einige Menschen zum Nachdenken anregen.

Im Bericht heißt es u.a. auch, dass dem Bundesumweltministerium hierzu nichts bekannt sei. Dies wird sich bald ändern, denn das Ministerium wird in den nächsten Tagen Post von unserem Rechtsanwalt Dominik Storr erhalten. Er hat eine ausführliche Dienstaufsichtsbeschwerde formuliert, die sich gegen die völlig unwissenschaftliche und überaltete Stellungnahme des Umweltbundesamtes („Chemtrails – Gefährliche Experimente mit der Atmosphäre oder bloße Fiktion?„) richtet, die für den Leser in hohem Maße irreführend ist. Selbstverständlich werden wir die Dienstaufsichtsbeschwerde hier online stellen.