Von einem engagierten Mitstreiter haben wir diesen Link zu einer Nahaufnahme eines Airbus A380-861 der Fluggesellschaft Air France erhalten. Wirklich beeindruckend! Bei dieser Maschine kommen die „Kondensstreifen“ wirklich direkt aus den Triebwerken. Bei einer Temperatur von mehreren Hundert Grad Celsius an dieser Stelle  können sich dort jedoch unmöglich Eiskristalle bilden, die als Kondensstreifen sichtbar werden. Oder gibt es mittlerweile Triebwerke, aus denen kalte Luft strömt?

Zum Vergleich:

[Hier] oder [hier] sehen Sie, wie eine typische Lücke zwischen Triebwerken und Beginn des Kondensstreifens aussieht.

„Da der Kristallisierungsprozess eine gewisse Zeit erfordert, ist zwischen Triebwerk und Kondensstreifen immer eine charakteristische Lücke zu beobachten“, heißt es sogar auf Wikipedia.

Schaut auch sehr pulvrig weiß aus, was da aus den Triebwerken der Maschine der Air France kommt. So stellt man sich diesen chemischen Dreck vor, der an unserem Himmel versprüht wird.

Die Fluggesellschaft und der Flugzeugtyp können übrigens über die Luftfahrzeugkennzeichen-Suche über http://www.airliners.net/search verifiziert werden.