Bei den Streifen, die Sie am Himmel beobachtet haben, handelt es sich höchstwahrscheinlich um Kondensstreifen„, heißt es auf „Direkt zur Kanzlerin!“ Alle Antworten auf „Direkt zur Kanzlerin!“ werden im Auftrag der Bundeskanzlerin Angela Merkel vom Presse- und Informationsdienst der Bundesregierung verfasst.

„Höchstwahrscheinlich“ bedeutet „vielleicht auch nicht“. In der Antwort wird  – wie immer – auf die hohe Luftfeuchtigkeit verwiesen. Es wird – wie immer – verschwiegen, dass sich Kondensstreifen nur in so genannten „eisübersättigten Regionen“ am Himmel halten und ausbreiten können. „Eisübersättigte Regionen“ kommen aber in unseren Breiten nur sehr selten vor. Dennoch können wir dieses Phänomen nahezu täglich am Himmel beobachten, woraus folgt, dass die vielen Streifen „höchstwahrscheinlich“ keine gewöhnlichen Kondensstreifen, sondern Chemtrails sind, also chemischer und toxischer Dreck, der über unseren Köpfen versprüht wird.

Verschwiegen wird auch, dass es eigentlich einhellige Meinung in der Wissenschaft ist, dass sich Cirrus-Wolken aus Kondensstreifen erst im zweiten Anlauf bilden. Man spricht insoweit vom „Zweiten Leben der Kondensstreifen„. Danach gehen Kondensstreifen nicht direkt in Cirrus-Wolken über. Das, was wir tagtäglich am Himmel über unseren Köpfen erleben, verstößt daher gegen die Grundregeln der Physik – sofern diese Streifen tatsächlich Kondensstreifen wären.

Lassen Sie sich daher bitte keinen Bären aufbinden.

Lesen Sie zu all dem:

Warum die vielen Streifen am Himmel keine gewöhnlichen Kondensstreifen sind

„Kondensstreifen“ und die Physik