Da hat der Vorstand von BASF, der mit seinem Konzern diese Welt mit Chemie und Pestiziden vergiftet, allen Grund, in die Kamera zu grinsen. Die Jahrhundert-Dürre in den USA lässt nämlich die BASF-Kassen klingeln. Wegen der Aussicht auf eine weitere schlechte Ernte im Jahr 2013 investierten Landwirte stark in Mittel gegen Schadpilze, Insekten und Unkraut, um ihre Erträge zu sichern.

Lesen Sie mehr dazu [hier].

Die Beeinflussung des Wetters und Klimas durch das Geo-Engineering ist demnach ein Milliardengeschäft. Aber nicht für uns. Stattdessen macht es die Reichen noch reicher und die Armen noch ärmer. Und es macht die Natur kaputt, was den Konzern-Bossen und den Hauptaktionären dieser Konzerne jedoch völlig egal ist.

Dass die Gentechnik-Konzerne wie Monsanto, Syngenta, Bayer oder BASF die großen Gewinner des Geo-Engineering sein werden, haben wir auf dieser Webseite schon oft hervorgehoben. Dort, wo man absichtlich Dürren erzeugt, wird der Ruf der Landwirte nach genmanipulierten Saatgut, das auch unter trockenen Bedingungen gedeihen kann, lauter. Dort, wo die Böden mit Aluminium, das im Zuge des Geo-Engineering hauptsächlich versprüht wird, kontaminiert sind, wird der Ruf der Landwirte nach genmanipulierten Saatgut, das gegen Aluminium resistent ist, lauter. Und es werden noch mehr Spritzmittel verkauft.

Lesen Sie hierzu auch:

Energiemarkt: Britischer Hedgefonds verdient Millionen an deutschem Wetter

Die heutigen Wetterextreme sind ein Produkt des Geo-Engineering

Das Imperium des Geo-Engineering

Das Geschäft mit dem Wetter

Macht über das Wetter

Weather Modification is Big Business

Dokumentation über Chemtrails, HAARP und Wetterderivate aus Griechenland (engl. Untertitel)

WHY in the World Are They Spraying? Lifts Veil on Geo-engineering