Am 25. Mai 2013 versammeln sich Aktivisten weltweit, um gemeinsam gegen den Gentechnik-Konzern Monsanto zu protestieren. Die in Deutschland stattfindenden Veranstaltungen finden Sie [hier].

Unsere Regionalgruppe Mittelhessen möchte an dem Marsch in Frankfurt teilnehmen, um auf unser Thema aufmerksam zu machen. Es wäre schön, wenn noch mehr Mitstreiter an diesen Märschen teilnehmen würden, um unser Thema noch publiker zu machen.

Einer der Beweggründe für diese weltweite Aktion ist, dass Obama als Marionette der Technokraten das Monsanto-Schutzgesetz (Monsanto Protection Act) unterzeichnet hat. Dieses Gesetz sieht doch glatt vor, dass Monsanto auch gegen den Willen der obersten Gerichtshöfe der einzelnen amerikanischen Bundesstaaten genmanipuliertes Saatgut anpflanzen darf. Lesen Sie mehr dazu [hier].

Dass die Gentechnik-Konzerne wie Monsanto, Syngenta, Bayer oder BASF auch die großen Gewinner des Geo-Engineering sein werden, haben wir auf dieser Webseite schon häufig hervorgehoben. Dort, wo man absichtlich Dürren erzeugt, wird der Ruf der Landwirte nach genmanipulierten Saatgut, das auch unter trockenen Bedingungen gedeihen kann, lauter. Dort, wo die Böden mit Aluminium, das im Zuge des Geo-Engineering hauptsächlich versprüht wird, kontaminiert sind, wird der Ruf der Landwirte nach genmanipulierten Saatgut, das gegen Aluminium resistent ist, lauter. Und es werden noch mehr Spritzmittel verkauft.

Übrigens: Wenn Sie erfahren wollen, ob Ihre Bank bzw. Ihre Geldanlage in Monsanto investiert, dann erhalten Sie insofern Auskunft über den elektronischen Bundesanzeiger. Wenn man dort den Namen Monsanto in die Suchmaske eingibt, werden alle Geschäftsberichte und Jahresabschlüsse, die den Namen Monsanto enthalten, aufgelistet. Sehen Sie [hier]. Falls Ihre Bank oder Ihre Altersvorsorge in Monsanto investiert und Sie damit nicht einverstanden sind, dann lassen Sie dies doch Ihren Vertragspartner umgehend wissen.