Ausgerechnet das bei unserer Sache völlig untätige Umweltbundesamt, das es in den letzten Jahren einigermaßen geschafft hatte, nicht im Blickpunkt der Öffentlichkeit zu stehen, wird jetzt in der gesamten Medienlandschaft kritisiert, wie wir gestern bereits berichtet haben. Es geht um eine neue Broschüre des Umweltbundesamtes, in welcher die Skeptiker der Klima-Erwärmung an den Pranger gestellt werden.

Amtlicher Rufmord für die „gute“ Sache„, heißt es hierzu auf heute.de. Die Publikation des Umweltbundesamtes könne beim unbefangenen Leser den Eindruck erwecken, man habe es bei diesen Klimaskeptikern mit vorsätzlichen Fälschern zu tun, die fremdgesteuert sind und von irgendwelchen Lobbyisten bezahlt würden.

Die für diese Broschüre verantwortlichen Mitarbeiter des Umweltbundesamtes sollten einmal tief in sich gehen und überlegen, ob sie nicht von den Technokraten, die das Klima zu einer Religion samt Inquisition erhoben haben, fremdgesteuert werden. Dies zeigt sich doch schon sehr deutlich beim Thema „Chemtrails“. Und beim Thema „Klima“ geht es doch nur um eine Scheindebatte, bei der verschiedene Lager gegeneinander ausgespielt werden. Tatsache ist doch, dass die CO2-These reine Propaganda ist, um über das Geo-Engineering die technische Kontrolle über das Klima und Wetter zu erlangen. Es geht doch letztendlich gar nicht darum, ob der Mensch das Klima beeinflusst, was er selbstverständlich tut, wenn er die Regenwälder abholzt, die Erde mit Monokulturen bepflanzt, die Böden mit Pestiziden und chemischen Dünger abtötet und riesige Landstriche durch Wirtschaftskriege verwüstet und für Jahrzehnte zerstört. Diese Zeilen werden sie natürlich nicht in der neuen Broschüre des Umweltbundesamtes finden, weil die Benennung dieser Tatsachen einen Tabubruch darstellen würde, der den bereits praktizierten und noch geplanten Klimaschutz, der Milliarden an Geldern von Arm nach Reich umverteilt, in Frage stellen würde. Der gesamte Klimaschutz ist nämlich nichts wert, solange wir den Regenwald und die sonstigen Wälder nicht schützen, die Landwirtschaft nicht umstellen und nicht aufhören, Kriege zu führen.

Letztendlich dürfte die Broschüre des Umweltbundesamtes der Beweis dafür sein, dass die Klima-Lobby immer nervöser wird, weil es halt doch noch Menschen gibt, die zum eigenständigen Denken in der Lage sind.