Da das Versprühen der Chemtrails für jeden sichtbar und die Manipulation unseres Wetters für jeden fühlbar ist, bedarf dieses globale Experiment mit ungewissem Ausgang, dem wir uns gegenwärtig ausgesetzt sehen, effektiven Verschleierungsmaßnahmen, damit es von der breiten Öffentlichkeit nicht entdeckt wird. Die wirkungsvollsten Maßnahmen sind dabei die Steuerung der öffentlichen Meinung durch die Medien und ein Agieren über geheime Dienste, deren tatsächliche Aktivitäten jedweder demokratischen Kontrolle entzogen sind.

Jean Ziegler, ehemals UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung, schreibt in seinem kapitalismuskritischen Buch “Das Imperium der Schande” (C. Bertelsmann Verlag):

Die Strategien des Lobbyismus, die von den neuen Feudalmächten entwickelt werden, sind außerordentlich raffiniert und – leider – wirksam. (…) Jede transkontinentale kapitalistische Gesellschaft organisiert nicht nur ihr Propagandaministerium, sondern auch ihre eigenen Spionage- und Gegenspionagedienste sowie ihre eigenen Handlangerteams. Diese Geheimdienste sind auf allen fünf Kontinenten tätig. Sie infiltrieren nicht nur die Hauptquartiere der konkurrierenden Kosmokraten, sondern auch die verschiedenen nationalen Regierungen – und die meisten großen internationalen Organisationen des Planeten, ob regierungsunabhängig oder nicht.”

Hinzu kommen noch die unzähligen staatlichen Auslands- und Inlandsgeheimdienste, die Agenten in alle für die Feudalmächte wichtigen Bereiche, vor allem auch in die Medienlandschaft, entsenden, damit die Bevölkerung effektiv mit falschen Informationen versorgt werden kann, wie wir es ja vor allem auch aus dem Bereich der Kriegsberichterstattung kennen.

Da das Geo-Engineering eines der wichtigsten gegenwärtigen Projekte dieser Feudalmächte ist, gelten diese Strategien des Lobbyismus, der Infiltration und Manipulation gerade bei diesem Thema.

Dass das Thema „Chemtrails“ von Anfang an als Verschwörungstheorie eingestuft wurde, war einer sorgfältigen Strategie zu verdanken, bei der eigene Handlangerteams das Thema in Foren und auf Blogs derart unglaubwürdig erschienen ließen, so dass zunächst kaum jemand daran glauben wollte. Auch das Umweltbundesamt hat diese Steilvorlage genutzt, indem es sich in seiner Stellungnahme „Chemtrails – Gefährliche Experimente mit der Atmosphäre oder bloße Fiktion?“ auf unseriöse und abschreckende Quellen zum Thema „Chemtrails“ wie “paranews“, „ufos-aliens“, „esoterikforum“ oder „allmystery“ berufen hat.

Hinzu kommt, dass sich jede Hierarchiestufe dieses global aufgebauten Vertuschungssystems informationell nach unten hermetisch abschirmt, indem sie bestimmte Informationen nicht nach unten weitergibt. Ferner werden in den unteren Hierarchiestufen ganz gezielt Desinformationen gestreut, um auf den jeweils unteren Rängen entweder Zustimmung zu erhalten oder für Verwirrung zu sorgen, was wiederum Angst und Abhängigkeiten schafft.

Gekürt wird dieses Vertuschungssystem durch die Verlagerung von staatlichen Kompetenzen auf transnationale Institutionen (UN, EU, Weltklimarat etc.), die jedweder demokratischer Kontrolle entzogen sind und in unserem Fall sogar dafür sorgen, dass das Umweltbundesamt die beim Geo-Engineering versprühten Stoffe wie Aluminium, Barium und Strontium in der Luft nicht messen „darf“.

Ja, mit diesen Strategien des Lobbyismus, der Infiltration und Manipulation sowie der Zentralisierung von Macht und Befugnissen in den Händen von wenigen Institutionen kann man die Bevölkerungen über viele Jahre an der Nase herumführen – wie beim Thema „Chemtrails“.