Regen, Regen, Regen … vor allem in Süddeutschland:

http://www.welt.de/vermischtes/article116734730/In-Bayern-ist-die-Situation-schlimmer-als-1999.html

http://www.sueddeutsche.de/panorama/starkregen-in-deutschland-hochwasser-ueberschwemmt-strassen-1.1685706

Den Regen schenkt uns die Natur. Ja, so ist es. Aber der Mensch versucht seit einiger Zeit, in dieses natürliche Phänomen einzugreifen – mit katastrophalen Folgen.

Wir erinnern an die 35 Todesopfer der berüchtigten Lynmouth-Flutkatastrophe nur wenige Tage nach Wetter-Experimenten der Royal Air Force über dem südlichen England. Dies geschah 1952. Darüber berichtete u.a. die BBC („Rain-making link to killer floods“) und The Guardian („RAF rainmakers caused 1952 flood„).

Wie viel Tote und Umweltverwüstungen derartigen Experimenten seit 1952 zuzuschreiben sind, wird nicht mehr zu ermitteln sein. Aber die Überschwemmungskatastrophe von Lynmouth dürfte nicht die einzige durch Menschenhand erzeugte Wettertragödie gewesen sein.

Lesen Sie hierzu auch:

Halten Sie dieses Wetter für normal?

Die heutigen Wetterextreme sind ein Produkt des Geo-Engineering

Max-Planck-Institut für Meteorologie: Abschirmung der Sonne verändert Klima und Niederschlagsverteilung

Pressemitteilung: Verheerende Unwetter in Deutschland – Sind Maßnahmen des Climate Engineering dafür verantwortlich?

Krieg im 21. Jahrhundert: Stürme und Fluten statt Bomben?

Interview mit Prof. Claudia von Werlhof über die Erde als Kriegswaffe

The Oklahoma Tornado – Scott Stevens

Ist „Sandy“ ein „Meisterwerk“ des Geo-Engineering?

Iran beschuldigt den Westen, Wetterwaffen einzusetzen

Sehen Sie sich hierzu bitte auch den ntv-Beitrag „Kriegswaffe Wetter“ an.