Nicht nur in Deutschland folgt ein Wetterextrem auf das nächste. Auch die Briten können ihre Augen nicht mehr vor immer häufiger auftretenden unnormalen Wetterverhältnissen verschließen:

So erlebte der Inselstaat nach einem extrem langen und kalten Winter den kältesten Frühling seit 50 Jahren. Viele Imker haben mehr als ein Drittel ihrer Bienenvölker verloren. Die Landwirtschaft rechnet mit einem der schlechtesten Ernteerträgen seit Jahren.

Wie “The Independent”, eine der führenden britischen Tageszeitungen, berichtet, will der meteorologische Dienst des Vereinigten Königreiches am kommenden Dienstag daher ein noch nie da gewesenes Notfalltreffen einberufen: Klimawissenschaftler und Meteorologen sollen erörtern, ob die Wetterextreme tatsächlich dem natürlichen Lauf der Natur geschuldet sind oder ob nicht etwa andere Faktoren zu diesen Extremen führen.

Ob sie dabei auch die “Nebenwirkungen” des global angelegten Geo-Engineering öffentlich in ihre Diskussion einbeziehen? Es ist wohl davon auszugehen, dass das britische Pendant zum Deutschen Wetterdienst ebenso ein Teil der globalen Vereinbarung ist, die aktuellen Maßnahmen des Geo-Engineering bewusst im Verborgenen zu halten und auftretende Wetterextreme dem vorgeblichen, durch CO2-erzeugten Klimawandel zuzuschreiben.

Wie auch immer die Wissenschaftler ihre Geschichte zusammenspinnen: Die andauernden Wetterextreme sowie die deutlich erkennbare Veränderung des Himmels durch Streifen, künstliche Wolken, bunte Farben etc. werden das Kartenhaus der Klimalüge und Wettermanipulation früher oder später zusammenfallen lassen.

(Quelle: http://www.independent.co.uk/news/uk/home-news/met-office-holds-emergency-meeting-to-discuss-britains-increasingly-unpredictable-weather-patterns-8658613.html)