Einer Meldung auf WELT ONLINE zufolge sieht es so aus, als hätten die deutschen Forscher nach dem Jahrhunderthochwasser kalte Füße bekommen. Die Nebenwirkungen des Geo-Engineering seien unkalkulierbar. Selbst wenn eine Maßnahme des Climate Engineering zu einer spürbaren Absenkung der mittleren Temperatur führen sollte, würde man gleichwohl Ungleichgewichte in das Weltklimasystem bringen, die lokal zu stärkeren Winden oder mehr Regen führen könnten (DIE WELT, 10.11.2013).

Das hat dann vielleicht sogar gravierendere Konsequenzen, als der verhinderte Temperaturanstieg gehabt hätte„, warnt ausgerechnet Professor Thomas Leisner, Direktor am Institut für Meteorologie und Klimaforschung am Karlsruher Institut für Technologie (DIE WELT, 10.11.2013).

Prof. Leisner ist der Mann in Deutschland für die globale „Klima-Clique“, der immer wieder in den Medien zu Wort kommt, wenn es um das Thema Geo-Engineering geht.

Natürlich geht es in dem Beitrag wieder nur um schwefelsäurehaltigen Nebel, den hochfliegende Jets versprühen könnten. Dabei ist Schwefel unter den Wissenschaftlern schon lange nicht mehr in der Diskussion und seit über 10 Jahren werden in Deutschland und nahezu auf der gesamten Welt Metalle wie Aluminium und Barium am Himmel versprüht.

In dem Beitrag wird auch erwähnt, was wir immer sagen:

Das Erreichen eines weltweiten Konsenses in dieser Frage dürfte indes selbst Optimisten illusorisch erscheinen.“ (DIE WELT, 10.11.2013).

Und das ist wohl auch einer der Gründe, warum mit dem Geo-Engineering heimlich begonnen wurde. Was interessiert die Technokraten Demokratie oder ein Konsens der Nationen, wenn man über die globale Infrastruktur verfügt, solche Maßnahmen durchzuführen.

Nicht umsonst weist Professor Gernot Klepper, Leiter des Bereichs Umwelt und natürliche Ressourcen am Institut für Weltwirtschaft der Uni Kiel, darauf hin:

Man muss daran forschen (…). Man müsse sprechfähig bleiben, wenn anderenorts solche Eingriffe vorbereitet werden sollten.“ (DIE WELT, 10.11.2013).

Fazit:

Der Beitrag auf WELT ONLINE bestätigt unsere Argumente:

1. Geo-Engineering ist unkalkulierbar.

2. Geo-Engineering kann zu einer drastischen Veränderung der Niederschläge führen (was wir bereits erleben).

3. Ein internationaler Konsens ist noch in weiter Ferne, so dass man einfach damit begonnen hat.

Lesen Sie hierzu auch:

Neue Studie beweist: Solares Geo-Engineering hat Einfluss auf die Niederschläge

Laufende Maßnahmen des solaren Geo-Engineering (sog. „Chemtrails“) Ursache für Jahrhundert-Hochwasser?

Pressemitteilung: Geo-Engineering – Ursache für das Hochwasser?

Der Regen, die „Operation cumulus“ und die Überschwemmungskatastrophe von Lynmouth

Chemtrails & HAARP haben Himmel und Wetter auf den Kopf gestellt

Die heutigen Wetterextreme sind ein Produkt des Geo-Engineering

Halten Sie dieses Wetter für normal?

Max-Planck-Institut für Meteorologie: Abschirmung der Sonne verändert Klima und Niederschlagsverteilung

Nature Geoscience: „Luftverschmutzung fördert Dürren und Starkregen – Schwebstoffe in der Atmosphäre beeinflussen Verteilung und Art der Niederschläge

Wissenschaftler warnen: Technische Eingriffe in das Klimasystem würden weltweit mehr Dürren bringen

Wissenschaftler: Climate Engineering ist in alle Richtungen unerforscht

Klimaforscher warnen vor Geo-Engineering: „Wir müssten Gott spielen“