Die entsprechenden Portale und die TOP-Wissenschaftler sprechen immer unverblümter über das Geo-Engineering. In einem Beitrag auf Inside Science kommt wieder einmal der Wissenschaftler David Keith zu Wort:

Once started, nations would not allow a halt.“

Wenn mit dem Geo-Engineering begonnen werden würde, wäre es den Nationen nicht erlaubt, damit aufzuhören. Letztendlich wird damit der selbe Weg eingeschlagen wie bei der „grünen“ Gentechnik. Fängt man einmal damit an, gibt es kein zurück mehr. Und die größenwahnsinnigen Technokraten haben bereits mit dem Geo-Engineering angefangen.

Wenigstens wird in dem Beitrag nicht nur von Schwefel, sondern auch von Metallen gesprochen, die versprüht werden sollen.

Auf diese Studie wird in dem Beitrag Bezug genommen:

http://climate.envsci.rutgers.edu/pdf/JonesG2jgrd50762.pdf

Bezeichnend ist auch das Bild, das den Beitrag garniert. Diesen Anblick kennen wir. Rosafarbene Wolken kurz vor und nach dem Sonnenuntergang, wie wir es fast täglich erleben und was ein deutlicher Beleg für Chemtrails ist.

In dem Beitrag kommt auch der andere TOP-Wissenschaftler auf diesem Gebiet, Ken Caldeira, zu Wort.

Beide Wissenschaftler werden von Bill Gates gesponsert und sind Teilhaber von Firmen, die Patente für das Geo-Engineering besitzen. Das garantiert doch absolute Unabhängigkeit in deren Forschungen, oder etwa nicht?

Lesen Sie hierzu auch:

Die „Geo-Clique“ Gates – Keith – Caldeira

DER SPIEGEL: David Keith will das Weltklima mit Chemtrails verändern

Neue Züricher Zeitung: Ken Caldeira fordert Aluminium und Titandioxid als Sonnenschutz für die Erde