Im Zuge des Wahlkampfes in Neuseeland hat der Chef der konservativen Partei in einem Radio-Interview Äußerungen zu den Themen „Mondlandung“ und „Chemtrails“ gemacht.

Auf diesem Weg hat es das Thema „Chemtrails“ in die Tageszeitung The New Zealand Herald geschafft.

Dort heißt es:

„In a radio interview this morning Mr Craig would not rule out conspiracy theories about the moon landings and the chemtrails left by planes.“ (The New Zealand Herald, 04.12.2013)

Der Politiker soll weiterhin gesagt haben, dass er „no idea“ habe, ob Astronauten auf dem Mond waren und er noch keine Gelegenheit gehabt hätte, sich in das Thema „Chemtrails“ einzuarbeiten.

Der Premierminister John Key wirft dem Politiker Colin Craig vor, mit derartigen Äußerungen das Interesse der Medien auf sich ziehen zu wollen.

Die Spuren des Chemtrailing sind auch in Neuseeland nicht zu übersehen. Auch in Neuseeland werden im Regenwasser stark erhöhte Werte von Aluminium, Barium und Strontium gemessen. Aber auch in Neuseeland formiert sich der Widerstand in der Zivilbevölkerung.