Auf wetter.net ist heute ein Beitrag erschienen, der die These der Klimaerwärmung relativiert. Die Schwankungen zwischen den einzelnen Jahren seien viel zu groß, um sie in direkte Verbindung mit langfristigen Klimatrends bringen zu können. Aus dem Klima, also einem gemittelten Mittel auf längere Frist, ließe sich aus den letzten 50 Jahren nicht automatisch auf die nächsten 50 Jahre schließen.

Hintergrund dieses Beitrags ist der milde Winter bei uns und der Kälteschock in Amerika.

Wir erinnern uns: Die These der Klimaerwärmung wird als Vorwand genommen, um Maßnahmen des Geo-Engineering, gegen die wir uns wehren, einzuführen und zu legalisieren.

Lesen Sie hierzu auch:

Presse: „Das eiskalte Comeback der Arktis“

CO2-Märchen vs. Strahlung aus der Galaxie

NIPCC: Keine enge Korrelation zwischen Temperatur und CO2

Der „Treibhauseffekt“: Schlimme Gefahr – oder nur ein Märchen?

Spiegel und die Geburt der Klimalüge in Deutschland

Dr. Wolfgang Thüne: Weltklimarat begeht schleichenden Selbstmord – auf Raten

„Weltklimarat“ (IPCC) arbeitet intransparent und mogelt nach Kräften! Ein Insider packt aus

ARD berichtet über die Zensur des Weltklimarats (IPCC)

ZEIT ONLINE: „Der Anstieg der Erderwärmung scheint langsamer zu verlaufen, als die Klimamodelle prognostiziert haben. Wo liegt der Fehler?“

Prof. Dr. Werner Kirstein: „Wo bleibt der Klimawandel?“