Es ist schon lange nichts mehr Neues: Wissenschaftler und Politiker auf der ganzen Welt propagieren die Theorie des CO2-Klimawandels, obwohl es zeitgleich eine ebenso starke Gemeinschaft von Wissenschaftlern gibt, welche diese Hypothese entkräften können. Wie kann es sein, dass die Theorie vom CO2-Klimawandel zur Schulmeinung geworden ist, wo sogar immer noch zugegeben wird, dass diese Art von Klimawandel nicht bewiesen ist? Selbst die meinungsführende Tageszeitung FAZ muss den Titel eines aktuellen Artikels „Ist der Klimawandel bewiesen?“ immer noch mit einem Fragezeichen versehen – und verfängt sich in den weitereren Ausführungen in einem Erklärungs-Wirrwarr für den aktuellen „Hiatus“ – die Klimawandelpause, die wir seit gut 15 Jahren erleben.

Wie paradox es doch ist, dass genau zeitgleich mit der einsetzenden Klimawandelpause der CO2-Klimawandel als Schulmeinung propagiert wird. Es ist an der Zeit, dass wir selbstbewusst infrage stellen, was uns tagtäglich aufgetisch wird. Der einfachen Logik hält dies in den meisten Fällen nicht mehr stand.

Zur Abwechslung vom täglichen Nachrichtenwahnsinn empfehlen wir Ihnen die Ergebnisse des NIPCC zu studieren:

NIPCC: Keine enge Korrelation zwischen Temperatur und CO2