Das Publikum beim ZDF ist im Durchschnitt 60 Jahre alt (Zitat Andreas G. Wagner; siehe noch unten). Das ist natürlich für die Journalisten, die dort tätig sind, sehr frustrierend. Und weil den öffentlich-rechtlichen Sendern unter den jüngeren Generationen ohnehin kaum mehr einer Glauben schenkt (aber auch weil unsere stetige Aufklärungsarbeit Früchte trägt), hat man den jungen Journalisten Andreas G. Wagner von der Hick Pix Bewegtbildproduktion Benjamin Leng und Andreas Wagner GbR auf das Thema „Chemtrails“ angesetzt, um es ins Lächerliche zu ziehen und damit den Versuch zu unternehmen, die längst verloren gegangene Meinungsführerschaft bei diesem Thema  zurückzuerobern. Unser Sprecher und Rechtsanwalt Dominik Storr erklärte sich trotz seiner erheblichen Bedenken bereit, für die Sendung des Herrn Wagner zur Verfügung zu stehen.

Auf Arte lief vorgestern bereits eine Kurzfassung der Sendung unter dem Titel „Verschwörungstheorien im Internet“ (Chemtrail-Thema ab Minute 2:58). Siehe auch http://www.arte.tv/de/verschwoerungstheorien-im-internet/7869388.html.

Den Zeitpunkt der Ausstrahlung der Hauptsendung am 12.06.2014 im ZDF entnehmen Sie bitte http://elektrischerreporter.zdf.de/elektrischer-reporter/elektrischer-reporter-6803932.html

Selbstverständlich bemühen sich auch hier die Massenmedien einmal mehr, das Thema Chemtrails ins Lächerliche zu ziehen. Wer sich aber ernsthaft mit dem Thema beschäftigen und sich nicht mit dem primitiven Junk-Food-Journalismus eines Herrn Andreas Wagner im Auftrag des ZDF, denen es bei unserem Thema nicht um die Faktenlage, sondern ausschließlich um Diffamierung geht, begnügen möchte, wird dadurch auf unsere Webseite gelangen. So wird die Anzahl an Mitstreitern erheblich anwachsen. Und dies war auch der Grund dafür, warum unser Sprecher sich entgegen seiner Bedenken bereit erklärt hatte, Herrn Wagner zu treffen und mit ihm zu drehen.