Wie beim Thema Chemtrails wollen sich die transnationalen Konzerne auch in allen sonstigen Bereichen nicht mehr an nationales Recht halten. Dies soll durch das TTIP- und das CETA-Abkommen sichergestellt werden. Eine so genannte Investitionsschutzklausel soll Konzernen die Möglichkeit einräumen, vor Schiedsgerichten gegen Staaten zu klagen, wenn ihre Gewinnerwartungen durch Gesetzesvorhaben geschmälert werden. Über die Steuern müssten wir das dann bezahlen. Das nennt man Demokratie. Freie Fahrt den Konzernen bei gleichzeitiger Verdummung der Menschen durch die Massenmedien – bis diese Welt  nur noch ein einziges Kaufhaus von ein paar wenigen Mutterkonzernen ist.

Beteiligen Sie sich bitte an dieser Aktion gegen das TTIP- und das CETA-Abkommen.

Diesen neuen Totalitarismus beschreibt eindrucksvoll der Schriftsteller Ulrich Schacht in einem Interview bei Michael Friedrich Vogt. Zunächst legt er dar, warum der heutige, völlig entfesselte Kapitalismus nicht Feind, sondern Erfüller des Kommunismus ist. Mit seinem hervorragenden Wissen nimmt er das heutige System, seine Ideologien und vor allem die Europäische Union auseinander und entpuppt dabei schonungslos den neuen Totalitarismus und dessen Mechanismen: „An den Wissenschaften soll man sie erkennen“ (Anm.: wie bei unserem Thema). Dabei geht er auch darauf ein, dass diese neue und seiner Auffassung nach gefährlichste Form des Totalitarismus statt mit der Guillotine, wie in der Vergangenheit, heute vor allem mit Rufmord arbeitet, um Menschen, die sich diesem Totalitarismus nicht unterwerfen, zu stigmatisieren und damit aus dem Weg zu räumen, wovon auch wir ein Lied singen können.

Sehen und hören Sie hier das Plädoyer des Schriftstellers Ulrich Schacht wider den dritten Totalitarismus.