Nun ist es also offiziell: Climate-Engineering, genauer gesagt Solar Radiation Management (also der chemische Dreck am Himmel =  Chemtrails), ist die Rettung für unseren Planeten!

Das sagen uns das IASS Potsdam (Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.), das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), das Land Brandenburg und das BMBF-Rahmenprogramm Forschung für Nachhaltige Entwicklungen (FONA) in einem Hochglanz-Werbe-Video. Sehen und staunen Sie selbst:

Mit vielen bunten Animationen werden hier die Bürger ab 8 Jahren „aufgeklärt“ (derzeit noch auf Englisch), dass eine Medikation unseres Planeten notwendig ist, um das Klima zu retten. Ein menschengemachter Klimawandel durch CO2 wird dabei geflissentlich vorausgesetzt und als gesetzt angenommen (wer genauer hinschaut, kommt da zu einem ganz anderen Ergebnis!).

Als „innovative“ Möglichkeiten, das so böse CO2 wieder wegzubekommen, werden CO2-Verkappung in der Erde, künstliche CO2-fressende Bäume und die CO2-Düngung der Meere als Methoden angepriesen, um sie im nächsten Moment wieder als zu riskant zu verwerfen. Doch es gibt ja noch ein Wundermittel: Die künstliche Sonnenbrille für die Erde! Denn wie wir alle spätestens nach diesem Video wissen, ist die Sonne ganz böse für die Erde und muss auf Abstand gehalten werden. Dafür werden Flugzeuge als Rettungsflotte um den Planeten geschickt, um das Schlimmste zu verhindern. Ach ja, bevor wir es vergessen: Einmal mit dem Experiment begonnen, darf es nicht mehr abgebrochen werden. Denn die Folgen könnten dann noch schlimmer sein, als hätte man nichts getan.

Die letzten Sekunden des Videos sind dann noch der Kritik jeglicher Eingriffe ins Klima geschuldet. Das ist ziemlich dürftig angesichts der Tatsache, dass das gesamte Video davon handelt, welch großartige, innovative Maßnahmen möglich sind, um uns vor dem angeblichen CO2 verursachten Klimawandel zu „schützen“.

Also: Chemie in den Himmel blasen und Menschen, Umwelt und Tiere mit gesundheitsgefährdenden Nanopartikeln vergiften und Wetterextreme produzieren finden das IASS Potsdam (Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.), das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), das Land Brandenburg und das BMBF-Rahmenprogramm Forschung für Nachhaltige Entwicklungen (FONA) sexy.

Wenn dies nicht eine Steilvorlage für eine Kampagne ist. In Kürze dazu mehr!

Jedenfalls müssen die Technokraten eine Menge Geld in die Hand nehmen und Zeit investieren, um der weltweiten Chemtrail-Bewegung überhaupt etwas entgegensetzen zu können.