Wir wir im letzten Beitrag erwähnt hatten, beruft sich das für das Thema Chemtrails zuständige Umweltbundesamt in seiner stellenweise völlig unfachlichen und überalterten Stellungnahme auf atmosphärische Messungen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), also einem privatrechtlichen Verein der Luft- und Raumfahrtlobby, der auch noch das Forschungszentrum der Bundesrepublik Deutschland für Luft- und Raumfahrt darstellt. Dieser Verein kam unserer schriftlichen Anfrage, die Messungen herauszugeben, nicht nach, indem er unserer Bürgerinitiative auf dieses Begehren hin nicht einmal antwortete.

Näheres finden Sie hier:

Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Präsidenten des Umweltbundesamtes wegen der Stellungnahme „Chemtrails – Gefährliche Experimente mit der Atmosphäre oder bloße Fiktion?“

Pressemitteilung: Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Präsidenten des Umweltbundesamtes wegen der Stellungnahme „Chemtrails – Gefährliche Experimente mit der Atmosphäre oder bloße Fiktion?“

Umweltbundesamt „darf“ Aluminium, Barium und Strontium in der Luft nicht messen

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. beantwortet unsere wichtigen Fragen nicht

Wenn Ihnen Ihre Gesundheit, die Umwelt und eine saubere Luft ein Herzensanliegen sind, dann helfen Sie bitte mit und beschweren Sie sich – am besten per Brief – beim Umweltbundesamt, nämlich dass

– die Messungen, auf die sich neben dem Umweltbundesamt auch Wissenschaftler in den Medien berufen, dem Umweltbundesamt nicht einmal vorliegen und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) die Ergebnisse dieser behaupteten Messungen nicht herausgibt und sich auch nicht zu den Messungen äußert.

– über Hundert Regenwasseruntersuchungen der Bürgerinitiative Sauberer Himmel bestätigen, dass das Niederschlagswasser stark mit Metallen wie Aluminium, Barium, Mangan und Strontium belastet ist und das Umweltbundesamt uns vor dieser schleichenden Verseuchung der Umwelt nicht schützt und sich stattdessen auf eine Stellungnahme beruft, die stellenweise völlig veraltet und unsachgemäß ist.

Wenn jemand den Chemtrail-Streit in Deutschland heraufbeschworen hat, dann waren dies aus unserer Sicht – neben den untätigen Parlamentariern – vor allem das Umweltbundesamt und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. durch deren Blockadehaltung und deren für die Öffentlichkeit nicht transparentes Verhalten.

Unter dieser Adresse können Sie sich beim Umweltbundesamt beschweren:

Umweltbundesamt (UBA)
Wörlitzer Platz 1
06844 Dessau-Roßlau

Telefon: +49-340-2103-0
Fax: +49-340-2103-2285
buergerservice@uba.de