Während unsere WEIHNACHTSPROTESTAKTION, die gegen den BUND wegen dessen „Chemtrail-Stellungnahme“ gerichtet ist, immer noch aktuell ist und rollt, bieten wir Ihnen im Rahmen der bereits angekündigten „Protest-Lawine“ eine neue Aktion auf Sauberer Himmel an, nämlich unsere NEUJAHRSPROTESTAKTION. Dabei können Sie sich direkt an den Bundesinnenminister Dr. de Maizière und das Bundesministerium des Innern wenden und prüfen, ob dieses Ministerium bei unserem Thema Farbe bekennt oder es sich, wie die meisten anderen Behörden auch, herauswindet, weil dem Staat der Schutz der Bevölkerung vor den von Flugzeugen ausgebrachten und für uns Menschen hoch schädlichen metallischen Feinstäuben offenbar egal ist.

Jedenfalls ist das Bundesministerium des Innern unter Leitung des Herrn Dr. de Maizière für die öffentliche Sicherheit zuständig. Und zu dieser öffentlichen Sicherheit gehört auch der Schutz der Bürgerinnen und Bürger vor Chemtrails, oder etwa nicht?

Wir rufen daher zur Teilnahme an unserer NEUJAHRSPROTESTAKTION auf. Dabei werfen wir folgende Frage auf:

Können das Bundesministerium des Innern und dessen nachgeschalteten Sicherheitsorgane es gänzlich bzw. zumindest hinreichend sicher ausschließen, dass es die so genannten „Chemtrails“ am Himmel über Deutschland gibt, d.h. mir gegebenenfalls auch versichern, dass noch kein Akteur, ob staatlich oder nicht-staatlich, mit der Einbringung von chemischen Partikeln in die Stratosphäre über Deutschland im Rahmen eines „SRM-Einsatzes“ begonnen hat?

Wir haben unten nachfolgend einen Mustertext für Sie vorbereitet, mit dem Sie den Bundesinnenminister und dessen Bundesministerium des Innern direkt auf dieses Thema ansprechen können. Sie müssen nur noch Ihren Namen, Ihre Mailadresse sowie Ihr Land einfügen. Dann einfach auf „Senden“ drücken. Ihre Protest-E-Mail wird über das Kontaktformular von sauberer-himmel.de (http://www.sauberer-himmel.de) gesendet und an die E-Mail-Adressen thomas.demaiziere@bundestag.de und poststelle@bmi.bund.de versandt. Sie erhalten eine Kopie der Protest-E-Mail an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt den Bundesinnenminister Dr. de Maizière und dessen Bundesministerium anschreiben, damit diese beim Thema „Chemtrails“ Farbe bekennen müssen!

Betreff: Kann das Bundesministerium des Innern schriftlich versichern, dass noch keine "Chemtrails" über Deutschland versprüht werden?

Sehr geehrter Herr Bundesminister Dr. de Maizière,
sehr geehrte Damen und Herren,

ich wende mich heute mit einem Anliegen an Sie, dass mir sehr wichtig ist.

Wie Sie bestimmt wissen, spaltet ein Thema namens „Chemtrails“ die Gesellschaft. Es gibt inzwischen weltweit immer mehr ernstzunehmende Stimmen, die schlüssig zu dem Ergebnis kommen, dass längst mit so genannten „SRM-Programmen“, welche die künstliche Wolkenerzeugung zum Gegenstand haben, begonnen wurde - auch in der Bundesrepublik Deutschland. In einem Beitrag der Bundeswehr namens „Future Topic Geoengineering“ wird sogar ausdrücklich vor diesem Einsatz von „SRM-Maßnahmen“ durch „nicht-staatliche Akteure“ gewarnt.

Auf Seite 10 des „Future Topic Geoengineering“ der Bundeswehr heißt es hierzu unter „Neue Gefahr (...)“ sogar wörtlich:

„Jenseits der bisherigen Darstellung könnten auch nicht-staatliche Akteure möglicherweise Geoengineering einsetzen. Ein radikalisierter und finanzstarker Akteur könnte sich als „Retter der Welt“ verstehen und mit der Einbringung von Partikeln in die Stratosphäre einen massiven „SRM-Einsatz“ durchführen.“

Nun ist es ja nicht nur unter Umwelt- und Verbraucherschutzorganisationen, sondern inzwischen auch unter Wissenschaftlern und Medizinern bekannt, dass ultrakleiner Feinstaub, der bei „SRM-Einsätzen“ zum Einsatz kommt bzw. käme, bedenkliche Auswirkungen auf unserer Gesundheit hat. Bereits kleinste Mengen von diesen ultrafeinen Partikeln können über das Blut in die Organe, insbesondere auch bis in das Gehirn, vordringen, wo sie schwerste Schäden anrichten können.

Wenn somit tatsächlich etwas dran sein sollte, dass insbesondere auch nicht-staatliche Akteure bereits chemische Feinstäube im Zuge eines massiven „SRM-Einsatzes“ über Deutschland versprühen und wir dadurch tatsächlich derartige gesundheitsgefährdende Partikel täglich einatmen müssen, wären diese – noch dazu illegalen - Maßnahmen dann nicht einem „Terrorakt“ gegen die zumeist ahnungs- und vor allem wehrlose Zivilbevölkerung gleichzusetzen?

Da ein derartiges Programm entsprechende Infrastruktur benötigt, um die Partikel vom Ort der Herstellung über Flughäfen und Flugzeuge bis in die Stratosphäre einbringen zu können, müssten Ihr Ministerium und dessen Sicherheitsorgane doch Kenntnis von entsprechenden Programmen haben. Derartige Maßnahmen müssten zudem vom Bundesministerium des Innern sofort unterbunden werden. Nach Auffassung der Bundeswehr stelle nämlich ein derartiges Programm durch die „potenziellen Nebenfolgen“ sogar „ein Risiko für das nationale Interesse von Staaten“ dar (vgl. „Future Topic Geoengineering“ der Bundeswehr).

Laut Ihrem Internetauftritt ist jedoch gerade die nationale Sicherheit eine der wichtigsten Aufgaben der Innenpolitik. Zur öffentlichen Sicherheit würde daher auch der Schutz der Bürgerinnen und Bürger vor illegalen „SRM-Maßnehmen“, d.h. Chemtrails, gehören.

Zum Schutz vor diesem möglichen oder sogar bereits tatsächlich durchgeführten „Terror“ aus der Luft sowie zum Schutz unserer Rechtsordnung bitte ich Sie daher eindringlich, mir folgende Frage schriftlich zu beantworten:

Können das Bundesministerium des Innern und dessen nachgeschalteten Sicherheitsorgane es gänzlich bzw. zumindest hinreichend sicher ausschließen, dass es die so genannten „Chemtrails“ am Himmel über Deutschland gibt, d.h. mir gegebenenfalls auch versichern, dass noch kein Akteur, ob staatlich oder nicht-staatlich, mit der Einbringung von chemischen Partikeln in die Stratosphäre über Deutschland im Rahmen eines „SRM-Einsatzes“ begonnen hat?

In diesem Sinne möchte ich mich für Ihre Aufmerksamkeit bedanken und verbleibe in Hoffnung auf Ihre baldige Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre persönlichen Informationen werden nur im Rahmen dieser Kampagne verwendet.

Vorname (Pflichtfeld)

Nachname (Pflichtfeld)

E-Mail (Pflichtfeld)

Land (Pflichtfeld)