Das so genannte Wissensmagazin scinexx gibt uns einen Ausblick für das Jahr 2016 und kündigt doch glatt für das Jahr 2016 "kommerzielles Geoengineering" an.

Lesen Sie mehr [hier].

Es soll sich um die Inbetriebnahme der ersten kommerziellen Anlage zum Einfangen von Kohlendioxid handeln. Was dies nutzen soll, erschließt sich uns zwar nicht, weil es sich beim CO2 um ein harmloses Gas handelt, das unser Klima gewiss nicht verändert. Andererseits bestätigt diese Meldung unsere Warnungen, dass kommerzielles Geo-Engineering nicht abstrakt, sondern extrem real ist, wie wir es ja auch in Form des so genannten "solaren Geo-Engineering" (="Chemtrails" bzw. "Aerosol-Injections") täglich an unserem Himmel erleben können.

Lesen Sie hierzu auch:

Fazit des Mainzer Symposiums: Geo-Engineering ist extrem real!