In dem ersten Beitrag unserer neuen Reihe „Verschwörungen oder Verschwörungstheorien?“ haben wir ein Licht auf die sagenumwogenen Rosenkreuzer geworfen.

Der zweite Beitrag dieser neuen Reihe heißt „Verschwörungen oder Verschwörungstheorien? Warum unternimmt die The World Foundation for Natural Science (und die ZeitenSchrift) nichts gegen die chemische Verseuchung der Atmosphäre im Zuge der künstlichen Wolkenerzeugung?“

„Die bitte wer?“, werden sich wohl die meisten von Ihnen fragen. Denn viele von Ihnen werden diese Organisation, die jedoch auch in Deutschland mit etlichen Ortsgruppen vertreten ist, nicht kennen. Vermutlich werden jedoch einige von Ihnen das Magazin „ZeitenSchrift“ kennen, zu dem wir sogar einmal – in unserer damaligen Ahnungslosigkeit – verlinkt hatten und das nicht nur in der Szene der so genannten „Verschwörungstheoretiker“, sondern eben auch für diese The World Foundation for Natural Science kräftig Werbung macht (vgl. Interview der „ZeitenSchrift“ mit der „Europa-Präsidentin“ der The World Foundation for Natural Science, Karin Fuchs-Häseli, „Für die Erde einstehen“, in: ZeitenSchrift Nr. 56, Seite 44; dieser Beitrag wurde wohl aufgrund unserer Nachfragen bei der „ZeitenSchrift“ aus dem Internet entfernt). Die Gründer der „ZeitenSchrift“ tauchen auch bei Veranstaltungen dieser Organisation auf.

Eine gehobene Spiritualität und globalen Umweltschutz schreibt sich The World Foundation for Natural Science auf die Fahnen. Sie gibt allein schon durch ihren Namen vor, eine grüne, wissenschaftlich angehauchte Gruppierung zu sein. Warum kommt dann von dieser Organisation keine Unterstützung bei unserem wichtigen Thema? Und warum führt diese Organisation so ein nahezu gänzliches Schattendasein?

Diese Frage dürfte einfach zu beantworten sein. Die Antwort dürfte auch exemplarisch aufzeigen, und deshalb ist dieser Beitrag aus unserer Sicht so wichtig, wie es den „Eliten“ doch immer wieder gelingt, ausgerechnet so genannte „Verschwörungstheoretiker“, die doch eigentlich die „Gegner“ der „Eliten“ sein wollen, auf ihre Seite zu ziehen, ohne dass diese es bemerken.

Nun, was hat es mit der The World Foundation for Natural Science auf sich?

Wie der spirituelle bzw. okkulte „Lucis Trust“ hinter den Vereinten Nationen, für die bzw. deren Unterorganisationen die The World Foundation for Natural Science auf ihrer eigenen Webseite kräftig Werbung macht, betet diese Organisation eine ganze Reihe von so genannten „aufgestiegenen Meistern“ an, die zusammen mit dieser Organisation ein großes Werk auf der Erde verwirklichen sollen. Diese Hierarchie von „aufgestiegenen Meistern“ wird zum Beispiel lehrbuchmäßig in einer Biographie über den Hochgradfreimaurer Charles W. Leadbeater dargestellt (vgl. Peter Michel, „Charles W. Leadbeater – Mit den Augen des Geistes – Die Biographie eines großen Eingeweihten“, Aquamarin Verlag, 1. Auflage, S. 152 ff.).

Danach sei Anführer dieser „aufgestiegenen Meister“, die im Verbund auch „weiße Bruderschaft des Lichts“ oder „Fundament für Höheres Geistiges Lernen“ genannt werden, der so genannte „Sanat Kumara“, der auch als „Herr der Welt“ bezeichnet wird. Bei „Sanat“ handelt es sich um eine Verdrehung des Namens „Satan“. Unter den so genannten „aufgestiegenen Meistern“ finden sich dann verstorbene Persönlichkeiten wie zum Beispiel „Saint Germain“ etc., der nach Aussage von eingeweihten Freimaurern auch Francis Bacon gewesen sein soll, der von vielen Freimaurern und Rosenkreuzern wie ein Gott angehimmelt wird (die Freimaurer haben ebenso enthüllt, dass Sir Francis Bacon der eigentliche Autor der Shakespeare-Stücke sei. In diesen weltweit gerühmten Werken finden sich nicht umsonst viele Inhalte und Lehren der Freimaurer und Rosenkreuzer wieder).

Wohl um dieser Anbetung und Huldigung von Verstorbenen noch mehr okkulte Kraft zu verleihen, wird in den unüberschaubar vielen Ortsgruppen der The World Foundation for Natural Science, die ihren Hauptsitz in Washington hat und vor allem in Deutschland, in der Schweiz und in Südamerika aktiv ist, zuverlässigen Berichten von Aussteigern zufolge einmal im Monat eine „Flammenübertragung“ abgehalten, an der alle Mitglieder strikt teilnehmen müssen. Nach der oben beschriebenen Lehre könnte es sich bei dieser „Flamme“, die dort „übertragen“ wird, um die symbolische Fackel des gefallenen Engels „Luzifer“ handeln, der ja in derartigen „New-Age-Kreisen“ als „Lichtbringer“ und „Gottersatz“ verehrt wird. Wohl folgerichtig befindet sich diese Fackel daher auch als zentrales Element in dem Emblem der The World Foundation for Natural Science, so wie viele andere Symbole der Freimaurerei eben auch.

Die im Emblem dieser Organisation abgebildete Fackel symbolisiert somit wohl nicht überwiegend das Leben, wie es den Mitgliedern dieser Organisation erklärt wird, sondern das „Licht“ von „Luzifer“, wie es die Freiheitsstatue in New York, die auch eine Fackel in der Hand hält, übrigens ebenfalls tut. Die Eule auf dem Emblem dieser Gruppierung stellt wohl nicht überwiegend das Element Luft dar, wie es den Mitgliedern dieser Organisation erklärt wird, sondern das allsehende Auge der „Luziferier“. Die Eule und das allsehende Auge befinden sich ja auch nicht umsonst auf der Dollarnote als Symbole der Mächtigen. Der Krug im Emblem der The World Foundation for Natural Science stellt wohl nicht überwiegend das Element Wasser dar, wie es den Mitgliedern dieser Organisation erklärt wird, sondern die Alchemie der Freimaurerei. Aber auch die Waage, die Zirkel, der Obelisk (der Obelisk steht generell für den Fallus, der den Freimaurern ihre „einzigartige“ und „besondere“ Schöpferkraft verleiht) sowie die Hände, in der sich die Erdkugel befindet, sind völlig eindeutig freimaurerische Symbole. Die Kreuze bzw. Sterne zwischen dem Schriftzug im Emblem könnten so genannte „Davidsterne“ oder Ähnliches darstellen, die in Wirklichkeit keine jüdischen Symbole sind, wie viele der „Verschwörungstheoretiker“ es behaupten, sondern freimaurerische, wie sie zum Beispiel auch die Mormonen und Zeugen Jehovas benutzen.

Sehr okkult wird das Emblem der The World Foundation for Natural Science, indem dort wohl auch der Gehörnte, dessen Hörner und sogar Augen „geschickt“ in den oberen Linien der Hände versteckt sein dürften, auftaucht, d.h. Baphomet (Luzifer), der sich ja auch auf der Rückseite unseres alten Personalausweises als Symbol für die satanische Knechtschaft befindet.

Auch die Begrifflichkeiten dieser Gruppierung, die von einem Engländer namens Peter W. Leach-Lewis gegründet worden ist, sind freimaurerisch (z.B. „Bruderschaft“, „Weltregierung“ etc.). Peter W. Leach-Lewis wurde übrigens zu seinen Lebzeiten von den Mitgliedern dieser Organisation als lebendiges „Orakel“ verehrt. Durch fast schon dümmliche antisemitische Äußerungen hat dieses „Orakel“ dafür gesorgt, dass seine „Sklaven“ in seiner „Sekte“ nach außen hin politisch neutralisiert, d.h. geächtet, wurden.

Dass diese Gruppierung auf ihrer eigenen Webseite ständig auf die Vereinten Nationen bzw. deren Unterorganisationen verweist, ist demnach nur folgerichtig.

Und damit dürfte auch geklärt sein, warum diese Organisation, die sich als großer, globaler Umweltschützer darstellt, nichts gegen die chemische Verseuchung unserer Umwelt aufgrund des solaren Geo-Engineering (= „Chemtrails“) unternimmt. Wer mit den Vereinten Nationen Kampagnen teilt, wer einer hochgradfreimaurerischen Lehre folgt und wer gleich eine ganze Palette von freimaurerischen Symbolen in seinem Emblem benutzt, der wird wohl nichts Ernsthaftes gegen Maßnahmen der „Eliten“ unternehmen wollen, oder?

Und anhand der eingangs beschriebenen „Hand-in-Hand-Arbeit“ der The World Foundation for Natural Science mit dem Magazin „ZeitenSchrift“ kann wohl auch exemplarisch und sehr lehrreich für uns alle aufgezeigt werden, wie so genannte „Verschwörungstheoretiker“ eingefangen werden, um ihnen den rechten Glauben zu verpassen und sie für die „Eliten“ arbeiten zu lassen.

Lesen Sie hierzu bitte auch: Wie die „Wahrheitsbewegung“ von der Ideologie der Freimaurerei infiziert wird

An diesem Beispiel kann man aber wohl auch schön erkennen, dass es ein Fakt zu sein scheint, dass viele der Sektenbeauftragten der „Großsekten“ Kirchen mit diesen kleineren „Sekten“ zusammenarbeiten. Denn dass viele der so genannten „Sekten“ Organisationen von hochgradigen Freimaurernetzwerken sind, lassen die Sektenbeauftragten doch glatt bei ihrer „mächtigen“ Sekten-Kritik unter den Tisch fallen, obwohl dies anhand der von den Gruppierungen verwendeten Lehren und Symbolen nicht nur völlig offensichtlich, sondern auch nachweislich der Fall ist. Woran könnte dies liegen? Daran, dass die „Eingeweihten“ der Kirchen zumeist auch hochgradige Freimaurer sind oder anderen antichristlichen Bünden angehören? Man teilt sich den Kuchen wohl auf und treibt die gottsuchenden Menschen in eine der zahlreichen Organisationen, ob in „Kirchen“ oder in „Sekten“, um die ahnungslosen und gutgläubigen Menschen einzufangen und um sie dort zu indoktrinieren.

Wir haben sowohl die The World Foundation for Natural Science als auch die „ZeitenSchrift“ angeschrieben und zu vorhandenen freimaurerischen Wurzeln befragt. Beide haben Zusammenhänge mit der Freimaurerei bestritten.

Aber dies würden zum Beispiel auch viele der hochrangigen Politiker tun. Nach ihrem Ableben jedoch wird dann von den entsprechenden Freimaurer-Logen stolz verkündet, dass diese „Persönlichkeiten“ angesehene Freimaurer ihrer Loge waren. Deshalb veröffentlichen die meisten Logen ihre heutigen „Stuhlmeister“ auch erst auf ihren Webseiten, wenn diese verstorben sind, wie zum Beispiel die Loge „Friedrich zur Vaterlandsliebe“ in Koblenz.

Unsere Erfahrung ist: Die Freimaurer verstecken sich wirklich überall und vor allem auch dort, wo man sie zunächst überhaupt nicht vermutet.