Schon zu Napoleons Zeiten standen sich als (vorgeblich) verfeindete Generäle Hochgradfreimaurer, d.h. „Brüder“, gegenüber. Daran dürfte sich bis heute nichts geändert haben. Die Menschen neigen jedoch dazu, aus der Vergangenheit nichts zu lernen. Sie fallen immer wieder auf die gleichen „Spiele“ herein.

Bitte klicken Sie auf das Bild, um die Texte besser lesen zu können.

 

Die Jesuiten schrieben übrigens  in „Ceremony of induction and extreme oath of the Jesuits“ ihre „Philosophie“ nieder:

You have been taught to insidiously plant the seeds of jealousy and hatred between communities, provinces and states that were at peace, and incite them to deeds of blood, involving them in war with each other, and to create revolutions and civil wars in countries that were independent and prosperous, cultivating the arts and the sciences and enjoying the blessings of peace. To take sides with the combatants and to act secretly in concert with your brother Jesuit, who might be engaged on the other side, but openly opposed to that which you might be connected, only that the Church might be the gainer in the end, in the conditions fixed in the treaties for peace and that the end justifies the means.”

(quoted in Didier, Carlos: Subterranean Rome and recorded in: The Journals of the 62nd Congress, 3rd Session, of the United States Congressional Record (House Calendar No. 397, Report No. 1523, 15 February, 1913, pp. 3215-3216)

Übersetzt heißt das:

Einweihungszeremonie und höchster Eid der Jesuiten“

„Du wurdest gelehrt, die Samen der Eifersucht und des Hasses heimtückisch zwischen Gemeinschaften, Provinzen und Staaten, die sich im Frieden befinden, zu säen, und diese zu Bluttaten anzustiften, sie in Kriege gegeneinander zu hetzen, Revolutionen zu erschaffen und Bürgerkriege zu stiften in Ländern, die unabhängig und blühend sind, jene, die die Künste und die Wissenschaften pflegen und den Segen des Friedens genießen. Du sollst dich auf die Seite der Gegner stellen und im Geheimen jedoch in Übereinstimmung mit deinem Jesuiten-Bruder handeln, der womöglich auf der anderen Seite eingebunden ist, aber nach außen hin dem gegenüber steht, womit du verbunden bist. Das alles dient einzig allein dazu, dass die Kirche schlussendlich der Gewinner ist, nämlich bei den Bedingungen, die in den Friedensverträgen verankert werden und dass dieser Zweck schlussendlich die Mittel rechtfertigt.“

Dass die Jesuiten und deren Freimaurerei nicht nur den Westen, sondern auch den Osten beherrschen, können Sie auch den nachfolgenden Vorträgen von Prof. Dr. Walter Veith entnehmen, der auf diesem Gebiet über ein beeindruckendes geschichtliches Detailwissen verfügt: