Nein, den gibt es freilich nicht. Alle drei wünschen sich sehnlichst, dass Islamisten hinter dem Anschlag stecken. Das muss so sein. Anders darf es nicht sein. Und prompt taucht eine Bekennerbotschaft des IS auf. Wer hätte es auch anders gedacht. Dabei könnte jeder so eine Botschaft in die Welt setzen. Und obwohl die Bekennerbotschaft noch nicht einmal verifiziert ist (wie soll so etwas überhaupt verifiziert werden können?), wird auf allen Nachrichtenportalen wie gleichgeschaltet verkündet, dass diese vom IS stammt und dieser sich somit zum Anschlag bekannt hätte.

Das stinkt doch schon wieder gewaltig!

Außer Acht wird zudem gelassen, dass es doch die Militärs und Geheimdienste sind, die professioneller als alle anderen töten können. Gezielter und tödlicher Kopfschuss beim polnischen Fahrer, noch dazu „nur“ mit einem Kleinkaliber. Ein Lkw, der ausgerechnet mit Stahl beladen war und eine perfekte Route für sein Vorhaben wählte und den Anschlag mit der notwendigen Beschleunigung in einem engen und unübersichtlichen Gelände vollzog. Die Flucht des Täters. Ein absoluter Profi muss das gewesen sein. Sind „Soldaten“ des IS derartige Profis? Zum Vergleich: Ein normal ausgebildeter Soldat der Bundeswehr hätte dies wohl nicht hinbekommen. Höchsten einer aus einer Spezialeinheit, der für diesen Einsatz noch zusätzlich geschult worden wäre.

Aber natürlich kann nur der islamische Terror für so etwas zuständig sein. Und wer steckt eigentlich hinter dem IS? Wer finanziert und besorgt ihm die Waffen? Wer bildet dessen Söldner aus? Und wer unterstützt diese logistisch, damit sie in Arabien möglichst viele Christen abschlachten können?

Und wer hat wirklich ein Interesse an einem derartigen Anschlag? Unser barbarisches System, das auf Kriegen aufgebaut ist? Oder der arabische Kontinent, den wir in zahllose Kriege verwickelt haben?