Aus einer zuverlässigen Quelle haben wir erfahren, dass der CDU-Landtagsabgeordnete Martin Bäumer aus dem Kreis Osnabrück, der eine „Chemtrail-Anfrage“ an die niedersächsische Landesregierung gestellt hatte, massiv angefeindet wird.

Man soll sogar seinen Rücktritt gefordert haben.

Diese Anfeindungen kommen uns sehr bekannt vor. Und sie dürften Beweis genug sein, dass Chemtrails versprüht werden.

Komisch auch, dass ausgerechnet beim Thema Kondensstreifen bzw. Chemtrails das empirische Denken völlig außer Kraft gesetzt wird. Dabei beruht unser gegenwärtiges Weltbild doch auf empirischen Wissenschaften.

Wissenschaftlich gesehen ist es so, dass es absoluter Blödsinn bzw. sogar eine Wahnvorstellung ist, wenn behauptet wird, dass diese Streifen am Himmel gewöhnliche Kondensstreifen aus Wasserdampf sein sollen. Daher gab es auch zu keiner Zeit eine sachliche Auseinandersetzung mit diesem Thema in Deutschland, sondern es verblieb bei Anfeindungen, Drohungen, Rufmord und psychologischer Kriegsführung gegen die Aufklärer. Die Nazizeit lässt grüßen!

Lesen Sie hierzu:

Warum die vielen Streifen am Himmel keine gewöhnlichen Kondensstreifen sind

GWUP e.V., Chemtrails und die „Eisbrocken-im-Sommer-Methodik“ der Steinzeit

Lesen Sie zu den Anfragen von Politikern auch:

CDU-Landtagsabgeordneter Martin Bäumer will es wissen: Warum weigert sich seine Landesregierung, die Konzentration von Aluminium, Barium und Strontium in Luft und Wasser zu messen?

CDU-Landtagsabgeordneter Martin Bäumer stellt Chemtrail-Anfrage an die niedersächsische Landesregierung

Stadtverordneter der Stadt Frankfurt fragt den Magistrat: „Warum werden Chemtrails im Rahmen des Geo-Engineerings über Frankfurt am Main versprüht, und welche Substanzen werden dabei verwendet?“