Am 23. September 2017 soll die Sonne – astronomisch gesehen – das Haupt der Jungfrau bekleiden. Der Mond soll sich zu ihren Füßen befinden. Im Sternbild Löwe, das aus 9 Sternen besteht, sollen sich an jenem Tag zusätzlich noch die Planeten Venus, Mars und Merkur befinden. Diese drei Planeten sollen zusammen mit den 9 Sternen aus dem Sternbild des Löwen eine Krone für die Jungfrau aus insgesamt zwölf Sternen bilden.

Wir sind weder Hellseher noch Astronomen. Wir schreiben daher hier bewusst, am 23.09.2017 „soll“ dieses oder jenes am Himmel passieren.  Nun beobachten wir, wie Sie vielleicht auch, den großen Hype, der aus diesem Datum gemacht wird. Dieser scheint ähnlich inszeniert zu sein wie damals die Hysterie in den Jahren 2000 und 2012. Vom Erscheinen des Messias bis hin zum tosenden Weltuntergang ist im Internet die Rede. Doch Panik und Angst, das sind die Ursachen von Hysterie, sind bekanntlich die schlechtesten Berater, die man sich so zulegen kann. Vor allem dann, wenn der 23.09.2017 tatsächlich ein großes Ereignis im Sinne der Bibel (Offenbarung 12) mit sich bringen sollte. Der Schrift zufolge sollen ja Himmel und Erde vergehen. Von dem Tage aber und von der Stunde soll jedoch niemand wissen, auch die Engel im Himmel nicht, sondern allein der Vater (Matthäus 24).

Die Zukunft wird es zeigen.

Die Zeichen der Zeit sollten wir allerdings schon erkennen. Doch gerade dies fällt vielen Menschen schwer, heute wie damals. Denn wie heißt es hierzu schon in der Schrift: „Wenn ihr eine Wolke sehet aufgehen am Abend, so sprecht ihr alsbald: Es kommt ein Regen, und es geschieht also. Und wenn ihr sehet den Südwind wehen, so sprecht ihr: Es wird heiß werden, und es geschieht also. Ihr Heuchler! die Gestalt der Erde und des Himmels könnt ihr prüfen; wie prüft ihr aber diese Zeit nicht?“ (Lukas 12)