MindHeart is our weapon

Protected by „Meinungsfreiheit“ und „High Tech …

Auch Eskalationen können übrigens deeskaliert werden. Unter dem Begriff „Deeskalation“ findet man hierzu im Internet zahlreiche Tipps, Anregungen und sogar Seminare von Spezialisten. Und da die hier betroffenen „Kreise“ vom anderen Ufer doch so gerne auf Spezialisten zurückgreifen, wäre das bestimmt eine gute Möglichkeit, oder etwa nicht? Vielleicht bewilligen die Rotarier oder Lions einen Zuschuss für einen derartigen Spezialisten. Eine Deeskalation sollte doch schließlich nicht am Geld scheitern, oder etwa doch? Aus strategischen Erwägungen heraus könnte sich ein derartiger Zuschuss als sehr sinnvoll erweisen und sich auch richtig „bezahlt“ machen. Nur so am Rande!

Man sollte meinen, dass diese Menschen Vernunft besitzen. Aber Fanatismus und Vernunft schließen sich zuweilen aus. Wir appellieren daher an die Vernünftigen in diesen „Netzwerken“, auf eine Deeskalation hinzuwirken, denn es ist eskaliert. Und dies war die unweigerliche Folge eines extrem schädlichen und schäbigen Verhaltens von Teilen gewisser „Kreise“. Die „Vernünftigen“ sollten diese „Fanatiker“ endlich stoppen.

Und denjenigen, die in etwa meinen,

hey, wer solche Sachen wie wir veröffentlicht, muss sich nicht wundern, wenn er ins Kreuzfeuer dieser „Kräfte“ gelangt,

soll gesagt sein, dass es bereits im letzten Jahr eine Eskalation gab und wir Sauberer Himmel daraufhin schließen wollten. Wir hatten in dieser Zeit nur noch sporadisch gebloggt, und genau das haben diese „Brüder“ dazu genutzt, um noch anstandsloser zu werden.

Und ehrlich gesagt, dachten wir, dass sich mit dem „Exil“ die Probleme lösen. Aber auch das war nur ein Trugschluss, da die „Brüder“ nationenübergreifend organisiert sind und es auch im Ausland nur eine gewisse Zeit benötigt, bis diese ihr „Spinnennetz“ wieder ausgefahren haben. Und mitten in den „Dschungel“ fliehen, dort soll man einigermaßen sicher vor diesen Leuten sein, heißt es zumindest, wollen wir derweil noch nicht. Wir wollen eine Deeskalation – und einen nationenübergreifenden sauberen Himmel ohne diesen chemischen Dreck!!

Und für diejenigen, die jetzt meinen, dass das alles Blödsinn ist, was wir hier schreiben, die sollen bedenken, dass einer dieser „Brüder“ sich sogar im letzten Jahr erdreistet hatte, im Internet folgendes unmittelbar nach unserer damaligen Rücktrittserklärung öffentlich zu posten:

Und ich habe meine Brüder noch gewarnt, Herrn [Name entfernt] nicht zu hart dranzunehmen. Wer soll denn jetzt künftig dafür sorgen, dass man unsere Bruderschaft in der Öffentlichkeit überhaupt noch wahrnimmt?

Und dies auch noch auf einer Webseite, deren Hauptaufgabe es ist, die Chemtrails zu vertuschen.

Erkennen Sie langsam die Zusammenhänge?

Und klingt dieser Kommentar nicht nach einem Zirkelschluss, aus dem man nicht mehr herauskommt?

Und diese grenzenlose Arroganz, die bei diesen Worten mitschwingt.

Klar, die meisten Menschen sehen diese „Brüder“ nicht mal und wissen nicht, was eine „Bruderschaft“ überhaupt ist. Die relativ wenigen, die sich einsetzen, werden von den „Meinungsführern“ quasi „programmiert“, gegen den Staat, Parteien, Nestlé, die Banken und Börsen oder gegen das harmlose Gas CO2 oder was auch immer zu „kämpfen“ und nicht gegen die parteien- und religionsübergreifenden „Brüder“. Diese sind daher – zumindest in Deutschland – nahezu ohne Gegner. Das ist so! Deren Hauptaufgabe in Deutschland ist daher hauptsächlich die Kontrolle und Steuerung der breiten Masse, was allerdings erheblich aufwändig ist, weil unserem Staat ja bekanntlich ein Mäntelchen namens „Demokratie“ umgelegt worden ist. Aus diesem Grund muss enorm viel inszeniert werden, um diesen riesigen Apparat im Herzen Europas mit rund 80 Millionen Menschen überhaupt lenken zu können. Und daher, aber auch da es einige Schwachstellen in diesem sonst recht kompakten Konstrukt gibt, haben diese breit angelegten Netzwerke dann doch Angst vor jedem Einzelnen, der sein Wort erhebt und sich dabei diesem Geflecht von „Brüdern“ und deren Regeln nicht unterordnen will, aus welchen Gründen auch immer – wie es der vorliegende Fall beweist und daher eigentlich ein gesamtes Buch wert ist.

Jedenfalls geht es ja genau darum bei dieser heimlichen „Zwangsmitgliedschaft“ in einer Loge, die wir als „Sektenzwang“ bezeichnet haben. Für all diejenigen, die ihr Wort erheben oder etwas leisten, was sie vom Volk abhebt, und die sich nicht auf andere Weise steuern lassen, müssen die gleichen (ungeschriebenen) und in „Bruderschaften“ beschlossenen Regeln gelten, von denen die Öffentlichkeit jedoch nichts erfährt und auch nichts erfahren darf. Und die Folge davon ist dieser von den „Brüdern“ aus der Loge nach außen getragene „Einheitsbrei“ garniert mit einer synthetischen Opposition, der sich eine Vielzahl von ahnugslosen Menschen anschließt, so dass sich in Deutschland nicht wirklich etwas Gutes bewegt, obwohl sich dort so viele Menschen engagieren.

Aber:

Und vergessen Sie dabei das Wort „Mut“. Denn „Mut“ benötigt nur derjenige, der Angst hat.

Begraben wir unsere Ängste. Vor was haben wir denn Angst?