Das „Mädchen“ Katrin Nussmayr von „Die Presse“ macht sich doch glatt über das Versprühen von stark gesundheitsgefährdenden Stoffen zur Sonnenabschirmung mittels Flugzeugen (Chemtrails) lustig. Lesen Sie mehr hier.

Da wird in einem extrem „ausgewogenen“ Beitrag das illegale „Wolkensprüh-Programm“, d.h. das solare Geoengineering (Chemtrails), mit Mondlandung, Impfgegnern und Alienflüsterern vermischt, obwohl es damit überhaupt keine Zusammenhänge gibt.

Lassen Sie sich daher bitte von der öffentlichen Meinung, die zu all den wichtigen physikalischen Hintergründen bei unserem Thema bewusst schweigt, keinen Bären aufbinden.

Gegen derartige Beiträge kann bzw. sollte Beschwerde beim Deutschen Presserat eingelegt werden. Hier wird erklärt, wie das funktioniert:

Wenn die Medien weiterhin solche absurden Beiträge über Chemtrails verfassen …

So, wie es keinen einzigen renommierten Wissenschaftler gibt, der bei diesem Thema vor die Presse tritt, weil diese die physikalischen Hintergründe mit Sicherheit kennen und sich nicht öffentlich lächerlich machen wollen, so schicken „die Medien“ in der Zwischenzeit ihre „Mädchen“ vor, um das Thema zu leugnen und die Bevölkerung somit hinters Licht zu führen.

Das spricht doch für sich, oder nicht?

Lesen Sie hierzu auch:

Wie ist es in der Praxis möglich, dass „die Medien“ derart gleichgeschaltet und dreist beim Thema „Chemtrails“ – und damit auch bei anderen Themen – lügen können?

Circus Erde: Wie können globale Täuschungen in der Praxis funktionieren?

Frankfurter Allgemeine (FAZ) muss mit Reptiloiden dagegenhalten: Chemtrails, Leonie Feuerbach und „Das Muster der Verschwörung“

Es geht uns um einen „echten Meinungsaustausch“!

Chemtrails: „Die Medien“ sollten jetzt gut überlegen!

Ob Welt am Sonntag, ARD oder DIE ZEIT … bitte ohne Sauberer Himmel

Chemtrails-Vertuschung: Dreil-Säulen-Konzept basierend auf Totalitarismus