Mit den letzten Beiträgen waren wohl gewisse Kreise nicht einverstanden. Gewisse Kreise befürchten nun, dass wir uns vielleicht doch gegen die zahlreichen Agitationen, die gegen den Initiator von Sauberer Himmel gerichtet sind, auf diesem Blog zur Wehr setzen könnten. Aus diesem Grund werden die zahlreichen Drohungen abgefeuert. Man soll also zusehen, wie man zersetzt wird, und „darf“ sich nicht dabei wehren.

Wo kommen wir denn da hin? Menschen, die so viel Dreck am Stecken haben, sollten sich nicht so weit aus dem Fenster lehnen, meinen wir.

Wenigstens wissen wir jetzt, dass es keine guten „Logen“ gibt, die vermitteln oder ihre teuflischen „Brüderchen“ bremsen könnten. Wie soll es auch gute „Logenbrüder“ geben können? Wer in eine „Loge“ geht, kann sich nicht damit brüsten, „gut“ zu sein, selbst wenn er „Gutes“ täte. Denn er macht sich durch seinen Beitritt in die „Loge“ sämtliche Untaten aller „Logen“ zu eigen. Unser Fall zeigt nämlich äußerst eindrucksvoll, dass diese „Brüder“ und deren „Knechte“, gleich welcher „Loge“ sie angehören, wie Pech und Schwefel zusammenhalten. Wie im Kleinen, so im Großen. Daher fliegt diese „Verschwörung“, die uns ja ziemlich offensichtlich regiert und mit der wir leider persönlich „Bekanntschaft“ gemacht haben, auch offiziell nicht auf. Die „Brüderchen“ sind extrem stramme Soldaten – und das nicht nur logenübergreifend, sondern, wie es unser inzwischen sogar grenzüberschreitender Fall ebenso zeigt, über die jeweiligen Grenzen der Nationen hinweg. Sie tun nur das, was ihnen die „Loge“ aufträgt. Und selbst Partnerschaften oder Freundschaften werden diesen Befehlen untergeordnet. Und das macht diese „Brüder“ gefährlich. Sie sind wie Roboter. Wir dürfen daher, sowohl im Kleinen als auch im Großen, keine Menschlichkeit von diesen Leuten erwarten.

Finale?