Das All sei ein ungemütlicher Ort, schrieb SPIEGEL ONLINE am 18.05.2004. Dies im Zusammenhang mit der Möglichkeit eines Zusammenbruchs des Erdmagnetfeldes durch einen Polsprung oder gar eine Umpolung der Erde. Die Forscher sollen demnach bereits erste Anzeichen für eine Umkehrung entdeckt haben. Dabei ist es zwischen Forschern unstreitig, dass das Dipol-Feld der Erde, also deren Magnetfeld, zusehend immer schwächer wird.

Dass „geomagnetische Veränderungen viel abrupter vor sich gehen können, als wir jemals geahnt haben“, schrieb SPIEGEL ONLINE daraufhin am 13.12.2005 – und zwar unter der Überschrift „.Schnelle Wanderung – Magnetischer Nordpol in 50 Jahren in Sibirien“. „Nach rund 400 Jahren der relativen Stabilität hat der magnetische Nordpol wieder an Tempo zugelegt“, heißt es dort ebenso unter Bezugnahme auf wissenschaftliche Kreise.

Nun sind diese Beiträge vom Spiegel schon relativ alt. Sie stammen aus den Jahren 2004 und 2005.

Und gerade jetzt in der Zeit der vielen Wetterextreme und Katastrophen; hören wir davon noch etwas?

Kaum, denn wir vernehmen fast immer nur noch gebetsmühlenartig das Wort „Klimaerwärmung“. Dabei hat die Wanderung des Magnetischen Nordpols seitdem an Dynamik massiv zugenommen. Dies zumindest kann den offiziellen Daten der National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) der Vereinigten Staaten entnommen werden. Diese gab übrigens brandaktuell eine Prognose heraus, wonach der nächste Sommer wieder ein „Summer-Rain“ werden soll. Regen ohne Ende bei uns, während z.B. Kapstadt austrocknet!

Was passiert aber nun, wenn das Erdmagnetfeld zusammenbricht?

Dann könnte es hier auf der Erde ungemütlich wie im All werden, um auf unsere Überschrift und die damalige Spiegel-Meldung zurückzukommen. Der Zusammenbruch des Dipol-Feldes der Erde sei aber insoweit kein Problem, wiegelten die Forscher selbstbewusst ab:

„Anstatt Mensch, Tier und Vegetation zu grillen, sprang die Sonne für das verschwundene Magnetfeld in die Bresche – indem der Sonnenwind, jener Strom aus elektrisch geladenen Teilchen, in Minutenschnelle ein neues Magnetfeld errichtete.“ (…) „In unseren Simulationen war die der Sonne zugewandte Seite innerhalb von 15 Minuten magnetisiert.“ (…) „Durch den enormen Geschwindigkeitsunterschied zwischen Sonnenwind und Ionosphäre werde in 350 Kilometern Höhe ein Magnetschirm erzeugt, der annähernd genauso stark sei wie das normale Dipol-Feld der Erde.“, so auf SPIEGEL ONLINE im Jahr 2004.

Nur „annähernd genauso stark“? Und erst „innerhalb von 15 Minuten“ nach dem Totalzusammenbruch des irdischen Magnetfeldes soll es zu einem quasi „Ersatzschutz“ für die Strahlung aus dem All kommen, sagen die Forscher?

Aber vielleicht wissen Sie selbst, wie lange man oft auf einen gleichwertigen Ersatz warten muss. Denken wir nur an eine Autopanne oder wenn im Verein ein guter Fußballspieler unerwartet verletzt ausgefallen ist. Und selbst, wenn der „Ersatzschirm“ für die Erde tatsächlich innerhalb von 15 Minuten eintreffen sollte. Für einen Aufenthalt von 15 Minuten im All ohne speziellen Schutz dürfte Sonnencreme wohl kaum ausreichend sein. Ebenso wenig ein Sonnenhut oder ein komfortabler Platz im Schatten oder vor dem TV auf Ihrer noblen Couchgarnitur.

15 Minuten der Weltraumstrahlung ausgesetzt zu sein, was bedeutet dies überhaupt?

15 Minuten ohne Schutz im All? Überlebt man dies so einfach, zumal auf der der Sonne zugewandten Seite die Sonnenstrahlung in dieser Zeit voll, d.h. ungefiltert, einschlägt?

Und stellen Sie sich nur vor, aus den von wenigen Forschern vor vielen Jahren in ein paar Computersimulationen errechneten 15 Minuten ohne Schutz würden dann doch gar 30 Minuten werden, oder vielleicht sogar 45. Vielleicht auch eine Stunde oder mehr, denn irren sich diese Leute nicht schon häufig bei der Wettervorhersage für den nächsten Tag? Wie häufig mussten Sie schon das Grillen mit Ihren Freunden wegen des unvorhersehbaren Wetters absagen? Und hier an dieser Stelle sprechen wir nicht über das Wetter von morgen, sondern über ein enormes planetares Ereignis, das den Forschern zufolge zum Totalzusammenbruch des irdischen Magnetfeldes führen könnte. Zum Totalkollaps dieses Planeten sozusagen. Denn das All ist ein ungemütlicher Ort, schrieb der Spiegel zu Recht im Jahr 2004. Der Mars kann hiervon ein Lied singen.

Lebensversicherungen kündigen?

Und lüftet sich dadurch auch langsam das Geheimnis rund um die Geheimhaltungsparanoia, was das Versprühen der Chemtrails betrifft? Warum werden die Chemtrails mit allen Mitteln geheim gehalten und die Bevölkerungen bei diesem Thema so massiv unter Ausblendung sämtlicher Fakten getäuscht, während an diesen Methoden des Geoengineering bereits seit vielen Jahrzehnten unter Hochdruck geforscht und sogar bereits offiziell experimentiert wird? Machen Sie sich darüber bitte Ihre eigenen Gedanken. Danach müssen Sie selbst entscheiden, ob Sie Ihre Lebensversicherung kündigen wollen.

Niemand“ (…) „braucht seine Lebensversicherung zu kündigen“, orakelte ein Forscher gegenüber SPIEGEL ONLINE im Jahr 2004 angesichts des womöglichen Zusammenbruchs des Erdmagnetfeldes.

Und was denken Sie im Jahr 2018?

Und Folgendes noch:

Da der Mars kein Magnetfeld hat, würde der Sonnenwind eine wachsende, noch dünne Atmosphäre einfach ins All pusten“, so damals auf SPIEGEL ONLINE speziell „für die Mars-Enthusiasten“.

Äh? Die Erde hatte doch in dieser Computersimulation auch kein Magnetfeld:

Wir haben einfach das Schlimmste vorausgesetzt und einen Totalausfall des Magnetfelds simuliert“, sagte Harald Lesch von der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität im Gespräch mit dem Spiegel.

Wie sollen dann die Sonnenwinde im Falle der Erde einen zunächst nur dünnen „Ersatzschirm“ anwachsen lassen können, ohne dass dabei die „noch dünne Atmosphäre einfach ins All“ gepustet wird – so nach ca. 15 Minuten?

Oder vielleicht auch bisschen später!

Oder gar erst nach Stunden?

Wann auch immer!

Und das garniert mit Geoengineering!

Russisches Roulette?