Unser letzter Beitrag über die „Otter-Verschwörung“, den wir dem Otter, der Libelle und dem Biber widmen wollen, da diese Tiere ja auch als Synonym für eine gesunde und lebenswerte Umwelt stehen, entstand ursprünglich aus einem so genannten „Postskriptum“ (lateinisch postscriptum), also einem „PS“.

Dieses hatten wir spontan unseren diesjährigen Ostergrüßen an unsere lieben und treuen Leserinnen und Leser aufgrund unserer ebenso spontan auftauchenden Gedanken zum „besonders schlimmen“ Waschbären, also nicht dem „besonders guten“ Pandabären, angehängt. Inzwischen wurde aus diesem „PS“, ähnlich wie es der Biber mit Flüssen tut, Stück für Stück ein eigenständiger Beitrag mit Verzweigungen, aber auch vielleicht mit kleinen Stauungen, für die wir uns bei Ihnen ganz herzlich nachträglich entschuldigen wollen.

Davon erhoffen wir uns, dem einen oder anderen, der bisher – anders wie Asterix und Obelix – noch nicht von den „Chemtrails“ wusste und dies kaum glauben mag, aufzeigen zu können, warum die gesamte „Umwelt- und Tierschutzbewegung“ nichts gegen das „Geoengineeringüber unseren verflixten Köpfen unternimmt. Ähnlich ist dies ja auch bei den Gewässern der Fall, ob Binnen oder nicht, wenn man einmal seine „Brille“ abnimmt und etwas genauer auf den Beach und Biber blickt.

Obwohl der Initiator von Sauberer Himmel aus der so genannten „Umwelt- und Tierschutzbewegung“ kommt und dort viel geleistet hatte, wie es hier auf Sauberer Himmel ja hin und wieder mal wie auf dem Rücken einer Libelle leicht hindurchschimmert, hat diese [Bewegung] Sauberer Himmel zu keiner Zeit unterstützt, ohne jetzt irgendjemandem von diesen eng im Korsett zusammengeschnürten Leuten auch heute noch böse sein zu wollen. Der letzte Beitrag über Otter, Libelle und Biber, aber auch über Fische und gewisse „Wassermann-Kreise“, soll jedoch aufzeigen, warum dem so ist.

Und damit dem auch wirklich in Deutschland so war, hatte uns die so genannte „Wahrheitsbewegung“ – obwohl die Bürgerinitiative Sauberer Himmel für diese, ähnlich wie der Biber für mit ihr verbandelte „Wasserkreise“, von Anfang an aufgrund deren Ernsthaftigkeit, Ehrlichkeit, Entschlossenheit und insbesondere Zielstrebigkeit ein absoluter „Fremdkörper“ sogar bis hin zu einem gravierenden „Störfall“ war, ähnlich wie ein „BIO-Biberangriff“ auf die gesamte „BIO-Stromversorgung“ der RWE Power C()2 & AT()M-AG  – gleich zu Beginn unserer wichtigen Arbeit ab 2011 Tor und Tür für Interviews und Reportagen wie eine scheinbar führungslose Horde von aufgescheuchten Wildschweinen eingerannt, um uns dann hinterher entweder in ihren Kreisen zu diffamieren oder – ähnlich wie es Biber geschieht – wieder fallen zu lassen. Auch hier bestätigen erfreuliche Ausnahmen die höchst bittere universelle Regel.

Auf diese heimtückisch anmutende Weise sollte vor allem unter Zuhilfenahme des eher „rechts- als linksgerichteten“ „Kopp-Verlages“, sagen wir es einmal so, und von organisierten „Rufmord“ auf allen erdenklichen Ebenen gezielt verhindert werden, dass dieses damals für Deutschland noch neue Thema, das dem Harvard-Professor David Keith zufolge ein überaus drängendes „Umweltthema“ und somit keine so genannte „Verschwörungstheorie“ ist,  nicht bereits bei dessen heimlicher Implementierung an die Basis dieser linken und grünen Bereiche herangelangen kann. Denn dies hätte sogar das AUS des so genannten „Geoengineering“, zumindest aus der Sicht ex ante, bedeuten können. Deutschland ist der so genannte „Vorreiter“ des so genannten „Umweltschutzes“. Nirgends gibt es mehr wackere „Umweltschützer“ pro Quadratkilometer als bei uns. Dies konnte jedoch aus Sicht der Lobby der „Klima-Klempner“ glücklicherweise nicht geschehen, da sich die so genannte  „Wahrheitsbewegung“, die dieses Thema sowohl der Umwelt und den Tieren als auch der Allgemeinheit der Menschen absichtlich und auftragsgemäß gestohlen hat, sich ebenso absichtlich und auftragsgemäß genau auf der anderen ideologischen Seite dieser grünrot-braunen Medaille präsentiert (schwarz und gelb gibt es nämlich nur für Basis und Wähler).

Auch nach nahezu achtjähriger konsequenter und zuweilen harter und befleckender Arbeit, da sollten sich jetzt ganz viele Menschen – Greenpeace aber auch – schämen, konnte es uns daher noch nicht ausreichend gelingen, dieses extrem wichtige und überaus drängende Thema an die Basis des „Umweltbereiches“ zu transportieren, wo es zweifellos hingehört. Aber wir hatten eben damals den Fehler gemacht, Einladungen der theosophisch-verführerischen „Wahrheitsbewegung“ nachzukommen – ohne jetzt irgendjemandem auch von diesen wie von einem fremden Mind kontrollierten Leuten dafür immer noch böse zu sein. Wir hatten dieses globale, aber sogar auch regionale und kommunale „Spiel“ von These und Antithese, in dem man sich als so genannter „Weltverbesserer“ – ähnlich wie ein Schifffahrtsbeamter bei verzweigten „BIO“-Bibergewässern ohne Brille – zwangsläufig auf allen denkbaren Ebenen verlaufen muss,  auch mit Brille, damals einfach noch nicht maulwurftief genug geblickt. Daher warnen wir heute unsere Leserinnen und Leser, hoffentlich auch die so genannten „Esoteriker“, vor diesem theosophisch-organisierten Trugschuss bzw. -schluss. Dies tun wir aufgrund unserer ureigenen Erfahrungen als „Nicht-Esoteriker“.

Dass dies wirklich nur ein, wenn auch ungerechtes, „Spiel“ von diesen „Leitwölfen“ beider „tapferen“ „Lager“ ist, die wir übrigens über viele Jahre oder sogar Jahrzehnte für „Idealisten“ hielten, wie wir es damals aufgrund unserer schier blanken Naivität noch selbst waren, beweist der Vergleich der so genannten Ideologien der jeweiligen „Anführer“ dieser beiden für das Volk streng voneinander abgegrenzten „Lager“. Diese wurden ja bereits oben erwähnt und tragen exakt die gleichen Wurzeln im für die meisten jedoch unsichtbaren „Reich“ des tiefen Erdengrunds. Dies zumindest aus der geschlossenen Luftsichtweise eines Heinz Sielmanns und nicht aus der geöffneten unterirdischen Perspektive eines profanen, dafür aber friedlichen Maulwurfs gesehen.

Dabei sollte man jedoch zum alltiefergelegten Verständnis verstehen, dass die Anthroposophie durch den „Verdienst“ bzw. die verbotene oder gebotene „Eigenmacht“ von Rudolf Steiner, also dem „Guru“ von Demeter, Bioland, der Umweltschutzbewegung, aber auch von Co. wie zum Bleistift den BUND, aus der Theosophie während der Dämmerung unter günstigen „Halbmond-Wachstumsbedingungen“, munkelt man zumindest in so manchen feuchtklammen BI()-Kartoffelkellern, gekeimt und hervorgesprossen ist. Aus diesem Grund geriet Sauberer Himmel ja auch zwangsläufig unter heftigsten „NATO-Doppelbeschuss“ aus beiden „Lagern“, insbesondere nachdem es dieses für uns mittlerweile fade und ziemlich auffällige „Luftschlösser-Spiel“ der verschiedenen Darsteller, dem der – im Gegensatz hierzu – authentische Ruf des Initiators von Sauberer Himmel leichtfertig zum exilstilisiertenBIO-Schlagopfer“ fiel, durchblickt hatte.

All dies mündete sogar – ähnlich wie bei einem BIO-biber– und otterlos entarteten Fluss – darin, und jetzt folgt hier doch noch die Auflösung zu einigen Beiträgen und Bildern, aber auch von diversen Gerüchten, nämlich dass das gerade erwähnte, gänzlich unbedarft zwischen diese beiden für ihre jeweiligen Anhänger von außen glänzenden, innen jedoch bereits vermodernden Scheinfronten“ geratene „BIO-Schlagopfer“ inzwischen sogar seine unter so genannten „Weltverbesserern“ beliebte, mühsam – wie ein Biber bei seinem BIO-Biberbau – über viele Jahre nachhaltig entwickelte und – dank der unbedarft verspielt-verliebten Kraft eines Otterserfolgreich auf Verwaltungsrecht, insbesondere das – nicht nur für Biber, Otter und Libelle, sondern auch für uns Menschen wichtige – Umweltrecht, spezialisierte Kanzlei aufgrund von primitiven und über Jahre sich hinziehenden sowie subtil und offen frei ausgelebten „Rachegelüsten“ von frustriert-theosophischen „Halbmond-Kreisen“ in weiser Sicht freiwillig vor Erlangung eines abgenötigten Herzinfarktes oder Schlaganfalls hingeschmissenhat; für was er dann auch noch rigoros über das frohe Weihnachts- und gelobte Neujahrsfest unter Hinzuziehung aller damals zur Verfügung stehenden nicht-staatlichen „Ressourcen“ der tapferen und unter strengem Ausschluss der Öffentlichkeit geweihten „Tempelritter“ auf heimtückische Art und Weise „theosophisch-straf- und leidgerecht“ gesteinigt wurde. Und dies nur wegen einer aufgrund von ganz besonderen Umständen unbedarft gewonnenen Erkenntnis!
Und diesmal so hölzern-kernig, dass sich erstmals ein „Logenbruder“ bzw. hier eine „Logenschwester“ auf sogar nur halb-anonymen Weg dafür entschuldigt hatte.

Das ist Theosophie. Sie erzeugt aus unserer profanen Sicht als „Nicht-Esoteriker“ nur eines, nämlich Leid. Aber ohne Leid keine Vollkommenheit, argumentieren diese recht hölzern daherkommenden „Eso-Theosophen“, die uns auf allen Ebenen regieren.

Otter, Libelle und Biber,  die – so wie die Fische ja auch und so wie eingangs schon erwähnt – als Synonym für eine gesunde und lebenswerte Umwelt stehen, auch eine im Sinne unserer Kinder, finden Sauberer Himmel nach diesen Beiträgen aber bestimmt gut, was uns trösten würde! 

So wie Delphine und See“otter“hunde bereits jetzt schon, wie beide es uns nach dem schmerzlichen Zusammenbruch unserer alten und mit Irrtümern behafteten „Illusionswelt“ durch das strenge „Glauben“ an das Vorhandensein einer echten und ehrlichen menschengemachten „Antithese“, bzw. schon beginnenden „Synthese“, durch außergewöhnliche Begegnungen mit diesen wundervollen Meerestieren in unverhofften Situationen sogar persönlich offenbart haben, nachdem dies zuvor mit den Ottern trotz gehegter Hoffnungen jedoch ohne Sielmanns speziellen „Spionagetechnik“ ja nicht so ganz geklappt hatte.

Mit diesen Tieren verbindet uns neben dem auch bei uns relativ stark ausgeprägten Sinn für Freiheit und körperliche Unversehrtheit, den man uns zumindest am anderen „Ufer“ des einfältig kanalisierten bzw. organisierten Stroms auf stalkingerweise Art vorhält, eines ganz besonders tief: nämlich der lebenslange und menschengemachte Spießrutenlauf! Und dieser nur, weil Otter, Libelle und Biber eine intakte Flusslandschaft im Binnenland ohne Angler, Jäger, „BIO-Wasserkraft“ und pingeligen Schifffahrtsbeamten etwa alle 500 Meter, Delphine und Seehunde treibnetzfreie Meere ohne darin befindliche Dauerplastikmüllhalden mit Labello, Bleipatronenhülsen und BIO-Rasierklingen, aber auch speziell in den europäischen Meeren ohne geburtenvernichtendes und somit babyunverträgliches PCB trotz den am Meer in Hamburg gelegenen „Greenpeace(lern)“ und dem theosophischanthroposophischen Brüsseler EU-BIO-Siegel“, und wir als Menschen „lediglich“ einen offenen und freien Himmel ohne chemische Wolken wollen, d.h. einen ohne die technischen Errungenschaften des theosophischanthroposophischen, quasi-Whistleblowers

Prof. David Keith.

„Ver“rückte bzw. entrückte oder sogar bereits entartete Welt?! Seltsamerweise betrifft das speziell nur unsere ureigene Art. Trotz der vielen Ausbildungs-, Erkenntnis- und Erleuchtungswege der theosophischanthroposophischen Gemeinschaften von Gelehrten und Gefreiten, die es schon zu Zeiten des Königs Hammurapi I., Insidern auch bekannt unter „001“, rund um 1792–1750, allerdings nicht nach, sondern bereits vor Christi Geburt „heuschreckenweise“ zu Wasser und zu Land gegeben haben soll. Daher gibt es auch immer noch sauberer-himmel.de, obwohl dessen Schiff einmal mehr in einem beinahe vulkanösen Seegang fast unterging. „Fast untergehen“ bedeutet jedoch in der ehrwürdigen und in solchen Situationen an das jeweilige „Gegenüber“ gerichteten „Wikinger-Sprache“, „wieder nicht geschafft!“.

Und durch unverhofftes „Glück“, diesmal auch durch etwas mehr „Verstand“, war der nächste Hafen dann doch recht nah. „Domino“, dieser Begriff erreichte uns in wohl vorschneller Freude, wurde somit vorerst abgewehrt. Punkt.

Wir wünschen uns auf ehrliche Art und Weise, dass wir noch möglichst viele Menschen mit unserem Anliegen erreichen können, bevor wir mit Delphin und Seehund, aber vielleicht auch endlich mit dem heißersehnten Otter, selbstverständlich zusammen mit dem eifrigen BIO-Biber im Schlepptau der Libelle in den Rausch der Tiefe abtauchen werden, da es für die Menschheit hoch oben zwischen Himmel und Land dann schon zu spät ist.

 

Das war unsere wohl auch mit ein wenig Humor versehene, themenbezogene „Abrechnung“ für bzw. unser mentaler „Schlussstrich“ nach rund 10 oder mehr Jahren „Gemeinheiten“ und ein erneuter Hinweis für alle, wie wichtig dieses Thema für ebenso alle Menschen ist und wie unbedeutsam, gleichwohl aber gefährlich, hierzu menschengeschusterte „Wirrwarr- Ideologien“ in den Bereichen Wissenschaft, Politik, Religion, Esoterik, Wahrheit, aber auch im Umweltschutz, und das nicht nur höchst bei Greenpeace, sondern auch auf den „vermieften“ Gängen der ufer- und wasserlos vielen Schifffahrtsdirektionen, sein können.

Wir genießen übrigens die Freizügigkeit, nachträglich an unseren Beiträgen im unmittelbaren Anschluss an deren Veröffentlichungen „herum zu feilen“, ähnlich wie der Biber das mit seinem bereits errichteten und bezogenen Bau tut. Wir sind eben zum einen dem beharrlichen Biber wohl doch recht ähnlich. Dem Otter aber auch, da dieser seine Freiheit über alles und somit auch über Heinz Sielmann stellt. Der Libelle ebenfalls. Diese kann in schier ausweglosen Situationen ihr „Flughandwerk“ in alle Richtungen blitzschnell entfalten, wegendessen sie von US-Militär und US-Geheimdiensten und den damit verbundenen US-Drohnen- und Düsenjetherstellern, vielleicht aber auch von SIEMENS und der nächsten deutschen Hochschule bei Ihnen nebenan, nicht nur beneidet, sondern – bisher vergeblich –  studiert wird. Und „last but not least“ sind wir nicht

SPIEGEL ()N STRICT LINE.
Weil dann gäbe es in 100 Jahren immer noch Chemtrails und vielleicht auch noch Kanzlerin Merkel.