Und weiter geht es mit den Haien. Mit seinem Film „Der Weiße Hai“ hat es der Regisseur Steven Spielberg nicht nur geschafft, dass Generationen von Menschen Angst haben vor dem Meer und Wasser, das uns und unserer Gesundheit so guttun würde. Mit seinem Film hat er es zudem vollbracht, dass Millionen von Weißen Haien (und anderen Haien) abgeschlachtet wurden und deren Zähne und Kiefer bis heute gewinnbringend als Trophäen gehandelt werden. Auch der jüngst im Mittelmeer gefangene Weiße Hai wurde von den Fischern sofort verkauft. Seit Spielbergs Film bringen (getötete) Weiße Haie eine Menge Kohle.

Steven Spielberg ist daher aus unserer Sicht einer der größten „Tierquäler“ der gesamten Menschheitsgeschichte. Durch seinen Film und die dadurch bedingte Verfolgung bzw. Ausrottung des Weißen Haies (und anderer Haiarten) dürfte es auch zu Entartungen innerhalb dieser Spezies gekommen sein, die für den Tod von Schwimmern etc. verantwortlich ist. Bei jedem Haiangriff müsste daher automatisch gegen Steven Spielberg ermittelt werden. Und wir persönlich empfehlen Herrn Spielberg im Meer vorsichtig zu sein. Denn auch Wasser und Tiere haben eine Erinnerung.

Wenn jemand durch einen Film, der nicht auf wahren Tatsachen beruht, eine gesamte Tierart zum Abschuss bzw. Massaker freigibt, auch noch für die „wildesten“ und „brutalsten“ Männergelüste und -phantasien, die es überhaupt gibt, der muss mit dieser Kritik leben können.

Um zumindest unseren Leserinnen und Lesern die Angst vor dem Weißen Hai zu nehmen, haben wir dieses Video für Sie entdeckt. Denn auch Weiße Haie waren einmal Babys. Weiße Haie tragen ihren Nachwuchs ca. ein Jahr aus und gebären dann völlig selbstständige „Weiße Hai-Babys“. Ein solches Baby fingen Fischer im Mittelmeer ein. Das Positive ist, dass sie dieses Tier wieder freiließen. Natürlich taugte es auch als Trophäe noch nicht. Der junge Hai war somit noch nicht „erntereif“. Damit wollen wir aber nicht schlecht über diese Fischer reden. Denn immerhin haben sie diesen kleinen Weißen Hai wieder freigelassen.

Und bitte denken Sie daran. Es sterben jedes Jahr wesentlich mehr Menschen an Quallen als an Haien. Auch Autofahren ist viel gefährlicher und – statistisch gesehen – sogar das Baden in der Badewanne. Und obwohl Wassersportarten wie Surfen (also Robbe, d.h. Beute von Haien, direkt am Ufer „spielen“) etc. und die Nutzung der Meere enorm zugenommen haben, halten sich die Angriffe von Haien – trotz Steven Spielbergs Film – absolut in Grenzen, was fast schon ein Wunder ist und beweisen dürfte, über welch guten Geruchssinn Haie verfügen. Aber die Menschen haben eben vor allem wegen Steven Spielberg Angst vor Haien. Und zum Dank legen diese dann Steven Spielberg den roten Teppich aus und schauen sich dessen teilweise völlig entarteten Filme an.

Aber gib dem Volk Angst, Brot und Spiele (und natürlich auch Zwietracht untereinander).

Und Herr Spielberg? Haben Sie seit Ihrem Film auch Angst vor Haien?

Wir hatten danach Angst! – und wir waren damals sogar noch Kinder bzw. Jugendliche. Und die Poster vom sog. „Menschenfresser“ hingen damals überall. Jeder musste diese sehen. Auch Kindern Angst machen!? Was fällt Ihnen eigentlich ein?

Der Weiße Hai fällt übrigens im Mittelmeer kaum auf. Dieser ernährt sich dort vor allem von Thun- und Schwertfischen – und diese halten sich gewöhnlich in Bereichen auf, in denen das Wasser tiefer ist. Die Wassertemperaturen im Mittelmeer sind zudem an der Oberfläche für diese Haigattung vor allem zur „Badesaison“ zu warm. Diese mögen Wassertemperaturen über 15 Grad nicht sonderlich und halten sich daher im Mittelmeer oft in einer gewissen Tiefe (ca. in oder ab 40 –50 Metern), in der es wesentlich kühler ist, auf. Und dort sieht man sie eben nicht oder kaum. Es sind daher meist auch nur Taucher oder Fischer, die den Weißen Hai im Mittelmeer sehen (bei den Fischern hängt er dann meist als lukrativer „Beifang“ – so wie der eine oder andere Delphin auch – tot im Netz).

Da die Fischer bzw. unsere „Essgewohnheiten“ aber kaum noch Thunfische und Schwertfische im Mittelmeer übrig lassen, ist der Weiße Hai dort natürlich akut vom Aussterben bedroht – also nicht nur wegen Spielberg.

Die einzige Überlebenschance für den Weißen Hai im Mittelmeer dürfte sein, wenn es zu einem Austausch mit den Haien aus dem Atlantik kommt, was die Wissenschaftler jedoch nicht wissen. Diese wissen praktisch so gut wie nichts über Haie. Dies teilen diese mit Spielberg.

Fais-le bien, ma petite chérie – Von Tauben, Delpinen, Haien und Menschen

„Understanding“ – Mensch und Meer

Der arme Weiße Hai aus dem Mittelmeer

„Gesunde“ Haie essen von Natur aus keine Menschen. Dies hat einen einfachen Grund. Diese nähren den Hai nicht sonderlich und kommen auch nicht auf natürliche Weise im Meer vor. Robben, aber auch Thunfische etc., haben einen hohen Fett- und Eiweißanteil bzw. sind sehr nahrhaft für den Hai. Diese Kalorien benötigt der Hai auch unbedingt. Dass sich der Weiße Hai inzwischen vor allem auch an Seeschildkröten vergreift, ist wohl ein deutliches Zeichen, dass er kaum noch Nahrung findet. Denn Schildkröten nähren ihn nicht besonders gut. Es ist wohl blanker Hunger und schiere Verzweiflung, weil wir Menschen den Haien alles „wegfressen“ und dabei auch noch die Delphine (und alles andere auch) in den Netzen töten. So viel zur „Kost“ aus dem Meer.

Wie die Delphine auch, haben es die Weißen Haie vor allem in Europa schwer. Sie sind ja nun auch regelmäßig vor England im Atlantik aufgetaucht. Einer der ersten Fischer, der darüber berichtete oder sogar damals ein Video vom Weißen Hai auf youtube postete, bekam große Probleme. Denn welche Kommune möchte schon in der Badesaison einen Weißen Hai an ihrer Küste haben. Die Touristen bleiben dann – aus Angst – sofort aus. Und dies zeigt auch ein weiteres Problem auf, denn viele Weiße Haie werden wohl von Fischern still und heimlich getötet und entsorgt im Auftrag der „Tourismus-Lobby“.

Weiße Haie „lieben“ übrigens – wie die Meeressäuger bis hin zu den Walen ja auch – Tangwälder in kühleren Gewässern. Diese Tangwälder, in denen sich Tiere auch gut verstecken können, gibt es nicht überall. Sie kommen vor in Südafrika, Kalifornien und dem europäischen Nordatlantik, vor allem in der Bretagne. Daran sieht man, dass gerade der europäische Nordatlantik ein absolut geeigneter Lebensraum für Weiße Haie wäre. Dass diese dort selten sind, liegt daran, dass wir Menschen es doch glatt geschafft hatten, die Seehunde in Europa fast vollständig auszurotten – auch die Thunfische. Dadurch ist natürlich auch der Weiße Hai „verschwunden“. Siedeln sich die Robben hingegen wieder (etwas) an, dann kommt auch wieder der Weiße Hai zurück, weil Robben seine „beste Nahrung“ darstellen. Der europäische Nordatlantik ist daher normalerweise Teil seiner Heimat. Das wissen die wenigsten. Viele Engländer waren auch von den Haisichtungen überrascht, weil ihnen das Wissen fehlt. Als (ehemaliger) Taucher weiß man allerdings, dass es vor Kapstadt unter Wasser mit den Felsen und Tangwäldern (bei vergleichbar kalten Wassertemperaturen) so ähnlich ausschaut wie vor der Bretagne oder Irland bzw. sogar identisch.  Das ist exakt ihr Lebensraum, weil dort auch (normalerweise) die Seehunde zuhause sind. Nur finden die Haie in Südafrika und Kalifornien viel mehr Beute, und natürlich haben diese dort auch viel mehr Raum etc. Daher gibt es dort auch größere Populationen. Und wenn in Südafrika oder Australien ein Weißer Hai an einem Strand auftaucht, weil er Hunger hat und nach Beute Ausschau hält, dann wird dieser Strand eben geschlossen bzw. mit Hinweisschildern versehen. In Europa werden die Haie wohl eher heimlich entsorgt oder vertrieben etc. Und was bei Recherchen auffällt, ist, dass in Australien und Südafrika vor allem Schwimmer angegriffen wurden, die trotz dieser vorübergehenden Verbote und sogar trotz persönlicher Warnungen des „Sicherheitspersonals“ genau dort geschwommen sind. Und einer soll seinen Freunden zuvor noch gesagt haben, wenn er Weiße Haie anziehen sollte, dann wäre es sein eigener Fehler. Nun ist er aufgrund seines eigenen Fehlers tot – und der Weiße Hai, der auch wegen der Überfischung der Meere direkt an die Küste kommt (also nicht nur wegen der Robben, er würde zur Abwechslung auch gerne Thunfisch essen, der nicht unbedingt in unmittelbarer Strandnähe vorkommt), ist wieder einmal der „Böse“. 

Was allerdings in erfreulicher Weise aufgefallen ist, dass gerade das dafür zuständige „Sicherheitspersonal“ in den USA, Australien oder Südafrika gut mit diesen Konfliktsituationen umgeht, die Strände oft rechtzeitig schließt, also gut beobachtet, und auf eine Tötung der Haie nach Angriffen, die meist „nur“ ein Versehen sind, in der Regel oder sogar immer verzichtet, obwohl sie dies in manchen Fällen leicht könnten (vom Hubschrauber aus etc.).

 

Fazit: Bisher nur – mit erfreulichen Ausnahmen – ganz wenig „understanding“, was Meer und dessen natürlichen Bewohner betrifft, wie es durch unsere Kette von Beiträgen hoffentlich deutlich geworden ist – auch was Plastik und Öl im Meer angeht. Das Meer spült dies natürlich früher oder später an die Strände (würden wir auch so machen, wenn wir Meer wären). Fast alle Felsen sind vom Schweröl schwarz und fast niemand nimmt es wahr. Die Muscheln sitzen und leben auf dem Öl. Der Mensch isst dann diese Muscheln. Muscheln „helfen“ übrigens auch dem Meer, indem diese „Schadstoffe“ (wie z.B. Schwermetalle etc.) herausfiltern, ähnlich wie Schilfrohr das in Seen, Flüssen und natürlichen Kläranlagen tut.

Und „ausgerechnet“ in Europa gibt es am allerwenigsten „understanding“, vor allem auch, was die Delphine betrifft – und das ist bezeichnend. Nirgends wird auch mehr gelogen und verschwiegen als in Europa.

Und damit nicht herauskommt, dass Europa nicht „Opfer“, sondern „Täter“ ist (praktisch auf allen Gebieten), braucht es doch Snowden & Co.

——————–

PS: Ein häufiges Problem bei Haiangriffen ist, dass diese meist an der Wasseroberfläche stattfinden. Dort sieht der Betroffene so gut wie nichts vom Hai. Durch den „Schock“ bzw. „Überraschung“ aufgrund des auftauchenden Haies wird dann meist „panisch“ reagiert, was als Schwimmer oder Surfer völlig logisch ist. Dies steigert jedoch zumeist das Interesse des Haies, indem man einen stark verletzten Eindruck dabei macht (verletzte Robbe etc.). Wenn man an der Wasseroberfläche dann gar nichts tut, ist es jedoch ähnlich (gesunde Robben etc.versuchen meist, zu verschwinden). Beim Tauchen kann man einen Hai normalerweise beobachten. Man sieht dann in der Regel auch, ob er hungrig ist. Dann ist die Situation natürlich gefährlicher. Wenn er auf einen zuschwimmt bzw. taucht und dabei anfängt, heftig mit der Schwanzflosse zu beschleunigen, dann kommt meist ein Angriff oder er dreht kurz vorher ab und verschwindet (weil Haie in der Regel scheu sind, vor allem wollen sie beim Beute machen – wie jedes andere Raubtier in der Regel auch – möglichst unverletzt bleiben, der Tigerhai ist da manchmal ein bisschen anders, das ist eben auch ein „Krieger“ und muss daher auch damit leben können, wenn er ab und zu von den Orcas in seine Schranken verwiesen wird). Die meisten Taucher erwischt es jedoch wegen Fütterung oder panischen Auftauchens zum Boot oder eben generell im Bereich des Bootes im Wasser, wie wir es ja schon in den anderen Beiträgen erwähnt hatten. Wenn man sich als Schwimmer, Schnorchler oder Surfer sicher ist, dass man schneller aus dem Wasser aussteigen – als der Hai einen erreichen – kann, dann ist das vielleicht der Weg. Wenn man den Hai mit Maske unter Wasser beobachten kann, ist das immer gut. Als Schnorchler gibt es daher oft auch noch andere Wege, einem Konflikt mit dem Hai aus dem Weg zu gehen, zumindest wenn man den Hai rechtzeitig sehen kann, was jedoch z.B. in „Tangwäldern“ nicht immer gelingen dürfte. Da gibt es Filme, da drücken Taucher einen Tangbaum weg bzw. zur Seite und dahinter befand sich dann unverhofft ein großer Wal – also von Angesicht zu Angesicht. In Kalifornien und Südafrika kann man dies durchaus erleben. Allerdings darf man dort dann auch nicht überrascht sein, wenn man einem Weißen Hai begegnet – obgleich diese Tiere sehr scheu sind (daher müssen diese ja auch meist mit Futter angelockt werden, um ihnen künstlich „begegnen“ zu können; auch für Dokumentarfilme, was die Surfer dann zusätzlich in Gefahr bringt). Der Verfasser dieses Beitrags ist beim Tauchem nahezu allen Haiarten begegnet – außer dem Weißen Hai (es lockte auch nicht. Im Gegenteil. Aber wo es viel Plankton und Meeressäuger und kleine und große Fische und Fischschwärme in allen Varianten gibt – also wo es vielfältiges und fantastisches Leben im Wasser gibt – da sind eben auch meist die Haie zu Hause). Und dies, obwohl er monatelang jeden Tag an der Ostküste von Südafrika in einem Verbreitungsgebiet von Weißen Haien getaucht ist. Das obige Bild zeigt einen Surfer und einen Weißen Hai an der Ostküste von Südafrika. Der Surfer überlebte unverletzt. Der Weiße Hai verwechselte ihn wohl mit einer Robbe (damit müssen Surfer leben, tun sie dort auch, wobei um Durban herum auch viele „Hainetze“ gespannt sind; und Netze unter Wasser führen immer zu Verlusten unter Tieren, auch den harmlosen).

Für Taucheinsteiger (oder auch für beginnende Surfer) sollte gelten, damit nicht unbedingt in Südafrika um Durban herum zu beginnen, auch wenn dort die Meeressäuger locken. Es macht einen großen Unterschied, ob man in Thailand auf Ko Samui taucht oder bei Durban. Dort fährt man meist auch nicht mit dem Boot auf angenehm stillem Wasser zum Riff hinaus. Vielmehr muss sich der Skipper meist mit seinem Schlauchboot zunächst durch die Brandung und meterhohen Wellen „kämpfen“ bzw. einen schlauen Weg hinaus auf das Meer finden. Die Taucher müssen zunächst helfen, das Boot durch die Wellen zu führen, bis sie nicht mehr stehen können oder bereits zu viel Salzwasser geschluckt haben (oder ein Bull Shark freundlicherweise zunächst seine Flosse gezeigt hat; vor allem wegen der vielen Flüsse kommen diese dort direkt an die Strände; insbesondere deshalb auch stellenweise die „Hainetze“, wo die Surfer sind, die mit ihrem Brett für diese Haie eben wie Robben etc. wirken, da selbst der so gefürchtete Bull Shark normalerweise keine Menschen isst; speziell diese Haiart scheint jedoch manchmal etwas gesteigert aggressiv zu sein, wohl weil man vor allem diesem Hai seinen Lebensraum an der Küste wegnimmt, auch durch bauliche Veränderungen von Flussmündungen und Häfen etc., und diesem auch äußerst brutal nachstellt, auch in den Flüssen). Erst gehen die Frauen und Kinder an Bord, zuletzt die Männer (gestaffelt nach Größe). Und dann sollte man seine Füße schnell anschnallen, bevor der Skipper Vollgas gibt und die ersten Delphine auftauchen, um mit dem Boot ein „Rennen“ zu fahren (sog. „Dolphins Coast“). Offenbar gibt es dort so viel Nahrung für Delphine, dass diese den halben Tag Scherze und Spaß machen können.

Fazit: Weiße Haie sind – so wie die meisten anderen Haiarten auch – scheu und gehen normalerweise den Menschen aus dem Weg. Die meisten Haie haben Angst vor dem Menschen (da wir sie erbarmungslos töten). Die allermeisten Unfälle mit Weißen Haien betrafen Surfer, leichtsinnige bzw. unbelehrbare Schwimmer oder hatten mit Fütterungen zu tun, die man unbedingt unterlassen sollte. Man sollte sich daher die Freude am Meer oder im Wasser nicht von Steven Spielberg oder den reißerischen Medien zerstören lassen. Die wollen uns doch nur die „wahre Freude“ nehmen, im Kleinen wie im Großen.