Wehe, wenn wir uns „eine Erde basteln“!                                                                                                  Piraten

Wir wollten mit unserem letzten Beitrag, Wehe, wenn wir uns „eine Erde basteln“, keinem die Sommerlaune verderben, und haben ihn auch deshalb mit Reiseberichten und Wasser und Tauchen verbunden. Wir sollten jedoch realistisch sein. Der Nordatlantik dürfte uns in Nord- und Mitteleuropa in etwa aufzeigen, wo wir klima- und wetterbedingt stehen. Und die europäische Küste am Atlantik dürfte quasi eine Art von Wetterbote bzw. -vorbote sein. Wir würden liebend gerne schreiben, dass mit dem Nordatlantik alles okay ist. Aber das absolute Gegenteil davon ist der Fall: Tsunami trifft Mallorca und Menorca – Auch der Nordatlantik schwappt!

Und die Situation vor Ort wird immer heftiger. Inzwischen ist tiefste Badesaison dort. In dieser Zeit glichen die Strände der Bretagne gewöhnlich denen in der Karibik. Das war schon im letzten Jahr Vergangenheit. Der Atlantik tobt und zittert in einer Tour. Das Wasser an den Stränden ist inzwischen ein braungeriebener Algenbrei. Das kommt von den vielen Tonnen an Seepflanzen, die durch die gewaltige Wucht des Wassers abgerissen werden. Diese übersähen zum Leidwesen der Touristen die Strände, zum Teil meterhoch. Selbst die hartgesonnenen Schwimmwächter, deren kalifornischen Kolleginnen und Kollegen wir doch alle aus der Serie Baywatch ganz gut kennen, schütteln nur noch ihren Kopf. Und sie lassen die wenigen verwegenen Badenden nicht aus den Augen. Auch der Wind hört dort nicht mehr auf.

Diese Bilder haben wir gerade eben noch schnell gemacht, damit man dies hier auch sehen kann. Links auf dem Bild kann man gut erkennen, wie der Atlantik zittert und wie verfärbt das Wasser ist. Die Verfärbung bzw. den Algenbrei, der von der starken Brandung herrührt (jetzt im Sommer), kann man auch rechts unten erkennen. Die Steine am Strand liegen jeden Tag woanders. Die Flut reißt alles mit sich. Darüber hatten wir auch schon im Winter im Zuge eines von uns beobachtenden Tiersterbens berichtet. Die Wasservögel haben es seit Langem schwer. Der Autor ist das erste mal in seinem Leben fast ertrunken im Atlantik wegen dieser abnormen Zustände: Fais-le bien, ma petite chérie – Von Tauben, Delpinen, Haien und Menschen

Zu dieser Jahreszeit konnte man beim Schnorcheln unter Wasser 20 bis 30 Meter sehen – oder noch weiter. Der Atlantik glich zu dieser Zeit meist einem See. Heute muss man aufpassen, dass man beim Schnorcheln im Sommer nicht ertrinkt. Die Sicht ist quasi „Null“. Inzwischen muss man sich fragen, was den Nordatlantik überhaupt wieder zur Ruhe bringen kann. Und jetzt versteht vielleicht auch jedermann, warum von diesem Thema (massiv schwächelndes Dipolarfeld der Erde, womöglich zerstörte Ozonschicht, verstärkte Strahlung aus dem All statt harmloses CO2, reales Geoengineering statt NWO-Reichsdeutsche etc.) so abgelenkt wird. 2004 war das noch anders: Da warnte SPIEGEL ON LINE vor einem angeblich möglichen gewaltigen planetaren Ereignis („Zusammenbruch des Erdmagnetfeldes nebst dessen Neuausrichtung“). Seitdem ist „Stille“. Aber das hier sind die offiziellen Daten der National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA). Hier sehen Sie einen Ausschnitt dieser Daten, die Lage des nördlichen Magnetpols zwischen 2000 und 2020:

250.360 80.972 2000.000
248.992 81.427 2001.000
247.468 81.879 2002.000
245.769 82.325 2003.000
243.881 82.762 2004.000
241.782 83.186 2005.000
239.408 83.602 2006.000
236.784 83.995 2007.000
233.900 84.363 2008.000
230.751 84.702 2009.000
227.166 85.020 2010.000
222.596 85.370 2011.000
217.521 85.676 2012.000
211.982 85.933 2013.000
206.059 86.138 2014.000
199.975 86.289 2015.000
193.710 86.395 2016.000
187.413 86.455 2017.000
181.245 86.471 2018.000
175.346 86.448 2019.000
169.818 86.391 2020.000

Quelle: NOAA, abrufbar unter www.ngdc.noaa.gov/geomag/data/poles/NP.xy

Darf man dies wissen? Denn dies schaut dramatisch aus, sollten diese Zahlen, die 1590 ihren Anfang nahmen und 2020 enden, stimmen. Das ist nicht nur ein kleines „hoch und runter“ des nordischen Magnetpols (NP) wie die Jahrhunderte zuvor. Schaut eher wie ein Fall bzw. recht zügiger Sturz aus, mit zunehmend exponentiellen Tendenzen, so dass man hier sicherlich nicht von einer „normalen Polwanderung“ sprechen kann. Die Frage dürfte sein, ob es da einen Punkt bzw. Moment gibt, an dem der große Effekt erst noch eintreten wird (Breaking Point), und welche Rolle dabei das Geoengineering spielt, also das künstliche High-Tech-Plasma über unseren Köpfen.

Und eines noch: Wenn der Nordatlantik (inkl. Nordsee, die vom Wasser aus betrachtet ein Teil des Nordatlantiks ist) deutlich über seine Ufer treten sollte, warum auch immer (siehe noch unten), würde ein großer Teil von Europa verschwinden, weil dieser zu flach wäre. Schauen Sie sich das einmal näher auf der Karte an. Das Wasser kommt über die tiefen Flussläufe und Becken, von wo aus es sich dann verteilt bzw. verbreitet, bevor es sich wieder auf ein Maß „einpendelt“, mit welcher Geographie auch immer. Wenn die Holländer (so selbst gesehen bereits vor Jahren) plötzlich riesige bauliche Maßnahmen in den „altbewährten“ Dünenlandschaften vornehmen, damit sich dort im Notfall das Wasser besser verteilen kann, dann sind wir nicht die einzigen, die an so etwas denken. Die zweifellos vorhandene Abnormalität des Nordatlantiks könnte ein Signal bzw. Indikator in diese Richtung sein. „Könnte“. Aber schauen Sie sich dieses Meer bitte selbst an:

Der Winter 2017/2018 in der Bretagne war nahezu ein einziger Sturm mit Rekordniederschlägen, die es schafften, den Atlantik großflächig über Monate braun zu färben (nach dieser Aufnahme). Die Gischt spritzte dabei stellenweise so hoch, wie es der Autor noch nie in seinem Leben gesehen hatte. Weit in bepflanzte Bereiche hinein, die normalerweise verschont bleiben. Selbst Vögel waren überrascht. An den Klippen leben sehr viele Arten. Darunter auch viele Nicht-Wasservögel wie Alpendohlen, Kolkraben, Falken, Eulen und seltene Singvögel, die man in Deutschland noch nie gehört oder gesehen hat.

Und dieses große Bild zeigt noch die etwas geschütztere Seite des Caps, also nicht die Westseite. Dort wäre man an diesem Tag davongeflogen. Und das war nur ein Sturm von vielen.

In jenem „ver-rückten“ Winter 2017/2018 schlug weiter nördlich in Irland der erste tropische Hurrikan in Europa ein (Presse: Hurrikan „Ophelia“ verstößt gegen Wetterregeln). Die Randbereiche reichten auch über die Bretagne. Mitten im Winter war plötzlich eine tropische Luft zu verspüren und es roch wie in Bangkok zur Regenzeit. Das kleine Bild hier zeigt Frühjahr 2017 und entstand in dem Bereich, wo der Autor kurz zuvor diese Probleme im Wasser hatte. Früher stand der Autor am Atlantik, ob Sommer oder Winter, und fragte sich, wie man dort ertrinken kann. Heute steht der Autor vor dem Atlantik und fragt sich, wo er hinheingehen kann – ohne dabei als „besonders Meererprobter“ Gefahr zu laufen, zu ertrinken. Eine völlig veränderte Sichtweise ist das, nicht etwa aufgrund fortgeschrittenen Alters, wie manche jetzt vielleicht denken werden (Taucher und Schwimmer in der Natur werden in der Regel mit zunehmendem Alter mutiger), sondern aufgrund offensichtlicher Veränderungen der Umgebung … des Atlantiks. 

Der Nordatlantik macht Sorge. Er ist völlig außer Rand und Band. Schwimmen an den falschen Stellen kann sofort tödlich sein. Die Felsenküste ist inzwischen eine einzige Gischtzone (im August). Niemand kann hier mehr ins Wasser. Aus unserer Sicht türmt sich das Meer bereits auf. Das sind haus- bzw. turmhohe Schübe, man spürt es im Wasser deutlich (es hebt einen teilweise hoch wie im Riesenrad), und man sieht es auch. Das sind keine normalen Wellen mehr. Da es auch im letzten Jahr schon heftig war (siehe Bild 2017 oben), kann man zudem sehen, dass dieses Jahr wesentlich weniger Touristen hier sind. Die wenigen Badezonen an den Stränden wurden von den Schwimmwächtern mit großen Fahnen, die hoffentlich jeder sehen kann, auf wenige Meter Breite reduziert. Gestern rannte ein Schwimmwächter im vollen Sprint über Hunderte von Metern zu einem Badegast, der an der falschen Stelle baden wollte, um ihn aufzuhalten. Die Zahl der Schwimmwächter wurde in dieser Saison nicht grundlos verdoppelt. Daran kann man sehen, wie ernst diese „offizielle Seite“ die jetzige Situation nimmt. Auch wegen der abnormen Schäden an der Küste, wo bereits offiziell gemessen wird, wie lange das noch gut gehen kann. Nur ein einziges Segelboot war hier gestern in der Bucht zu sehen, die zu dieser Jahreszeit normalerweise einem ruhigen See gleicht (wie hier abgebildet). Zu dieser (Hochsommer)Zeit bzw. Schulferienzeit der Franzosen waren es gewöhnlich Hunderte von Booten. Seit ein paar Wochen ist an Schnorcheln überhaupt nicht mehr zu denken, es sei denn, man wäre lebensmüde.

Kleiner Einschub: Das hier sind keine blöden Sprüche eines Schwimmanfängers. Der Autor, der das Meer in der Bretagne seit Kindesalter kennt, war Tauchleiter in Südafrika (mit Rettungstauchausbildung; Stichwort „upside down mit full speed, um im Notfall von der Wasseroberfläche aus schnell helfen zu können“, siehe letzter Beitrag; oder Rettungen mit Seil wie bei dem Höhlendrama in Thailand), in einem der wellenreichsten und strömungsstärksten Gewässer der Welt. Wer dort das Tauchen beherrscht, „beherrsche“ alle Gewässer dieser Welt, sagt man dort, wobei genaugenommen das Wasser uns beherrscht. Daher sollte man gerade in kniffligen Situationen Frieden mit dem Wasser schließen und in vielen Fällen erst einmal beobachten, was es mit einem tut, und nicht sofort wie wild dagegen ankämpfen. Diese Extremfreitaucher schaffen diese Tiefen nur, weil sie ihren Körper auf Ruhe-Rhythmus schalten. Nicht nur wegen der Atmung, die auch an der Wasseroberfläche entscheidend ist. Auch wegen des Wasserdrucks, des möglichen Stresses bzw. Panik und der extremen Tiefenkälte etc. Je mehr man sich bewegt, desto mehr Energie und Wärme gibt man an das Wasser ab. Auch Fische verhalten sich sehr ruhig bzw. entspannt, wenn nicht gerade Aktion angesagt ist. Gute Taucher fallen unter Wasser sofort auf, weil sie so „ent“spannt sind. Find Your (own) Freedom Underwater, lautet es auf Sansibar; auch davon hatten wir es im letzten Beitrag. Gerätetauchen wird wohl erst in dem Augenblick richtig angenehm, wenn man das Equipment nicht mehr „spürt“ bzw. nicht mehr als Last erachtet. Dann fühlt man sich damit frei und wird dadurch auch zunehmend entspannter.

Dieses Video wurde 2016 in der Bretagne aufgenommen und zeigt, wie gefährdet vor allem ältere Menschen an den Stränden sind, da diese nicht schnell genug zur Seite springen können. Es ging gut aus. In dem Video kann man jedoch gut erkennen, dass das Meer in gewaltigen Schüben kommt, die man so bisher nicht kannte (und das war schon 2016). Selbst modernste Frachtschiffe geraten vor der Westküste Frankreichs in hohe Seenot. In dem Video mit den Wasserschüben am Strand kann man übrigens auch gut sehen, warum man durch die vielen Wirbel und Unebenheiten des Wassers (Wellen von allen Seiten etc., siehe Minute 0:53 des Videos) in solchen Situationen automatisch viel Wasser schluckt (vor allem, wenn so etwas länger andauert oder im tieferen Wasser stattfindet). Und viel Wasser schlucken ist meist der Vorbote zum Ertrinken (siehe noch unten). Man ertrinkt ja in der Regel leise, sagt man. Dann wohl auch, weil man zuvor so viel Wasser geschluckt hatte, bevor sich das Wasser im Atemkreislauf breitgemacht hat. Das führt dann zur Bewusstlosigkeit und zum Organversagen, wie zum Beispiel bei dem bekannten Freitaucher Loïc Leferme. Dessen tragischer Unfall, bei dem wohl erst die Technik, die mit ihm am Faden hing, und dann der Mensch (Rettung) „versagten“, war ebenso Inhalt des letzten Beitrags, weil so etwas Fatales“ nach Auffassung von sueddeutsche.de auch beim Geoengineering passieren könnte.

 

Und was machen die Medien? Berichten diese von alledem? Nein, diese kümmern sich lieber um Özil und versuchen mit diesem Thema, die Menschen zu spalten und aufeinanderzuhetzen.

 

Hitler wäre stolz auf SPIEGEL ON LINE gewesen.

Das Großmaul Hitler wäre ürigens in diesem Atlantik in wenigen Sekunden ertrunken.

 ——————–

 

Upside down“!

Und was macht man am Atlantik, wenn die „große finale Welle“ kommt? Upside down! Auch davon hatten wir es im letzten Beitrag. Also Pressluft schnappen und kopfüber senkrecht in die Tiefe abtauchen (Satire). Dabei den Tiefen-Weltrekord mit 332,01 Meter aufstellen, gleichzeitig aber nicht auf Rettung hoffen (Satire). Selbst davon hatten wir es im letzten Beitrag. Wir schrieben, dass man Extreme nicht selbst herbeizaubern sollte. Weder beim Tauchen noch beim Geoengineering. Aber wenn diese notgedrungen auf einen zukommen bzw. -rollen sollten, dann sollte dabei gelten nicht nur big risk, sondern auch much fun (Satire). An einem Tag, wie oben mit der Rippströmung abgebildet, als Schwimmer ohne Flossen ins Wasser zu gehen, war übrigens ein solches selbst herbeigezaubertes Extrem“. Dieses war zum Beispiel in Hunderten von absolvierten Tauchgängen, ob in Höhlen, tiefen Schiffwracks oder mit Tigerhaien etc. in allen gängigen Tauchhöhen und -situationen, auch in den wenigen verwegenen, niemals aufgetreten. Also das Gefühl, dass es einen jetzt vielleicht doch erwischen könnte, auch weil man schon reichlich Wasser geschluckt hat. Und so etwas selbst zu provozieren, was auch potentielle Helfer in Gefahr bringen könnte, ist ein dummer Fehler, der auch sofort – zumindest kurzfristig –  „bestraft“ wurde, indem man eine zeitlang um sein Leben hat „bangen“ müssen. Gelernt!

Um bei einer derat starken und wirbelreichen Rippströmung wieder aus dem Wasser herauszugelangen, muss man in vielen Fällen einen großen Umweg zurück zum Strand in Kauf nehmen, indem man erst einmal aus der (Haupt)Strömung hinausgeht, was eine zeitlang dauern kann. In dieser Zeit muss man das Wellengetöse, das über einen hereinbricht, ertragen, auch wenn es schwerfällt. Man hat es schließlich durch seine Unachtsamkeit selbst herbeigeführt. Wichtig erscheint dabei, alle Richtungen im Blick zu behalten, damit einen die Wellenwirbel nicht unvorbereitet treffen. Denn dann würde man automatisch noch mehr Wasser schlucken. Und man könnte unkontrolliert an die Klippen geraten. Jeder gescheiterte Versuch, mit dem „kürzesten“ Weg zurück an den Strand zukommen, der einen wieder in die selbe Situation zurück- bzw. hinauswirft, wäre ein enormer Kraftverlust bei ohnehin rasch sinkenden Kräften bei diesen Extremen, der einen fast schon zum Aufgeben zwingen könnte, auch wegen Hoffnungslosigkeit. In dieser Zeit läuft viel im Kopf ab. Und nur die Ruhe bzw. Gelassenheit im Wasser kann einen retten, die man gerade beim Tauchen gut erlernen kann (siehe oben). Und vielleicht kann man dadurch anderen auch einmal in ähnlichen Situationen helfen.

Ist dieser Seehund nicht süß? Die tun sich leichter im Wasser als wir. Hier sieht man gut, woher diese vielen Wasserpflanzen am Strand kommen. Im Sommer reißt es diese normalerweise nicht in Massen ab. Da muss die Wucht des Wassers schon gewaltig sein. Und viele Taucher würden wohl sogleich bestätigen, dass es bei manchem schweren Sturm unter Wasser schön ruhig war. Wenn das Wasser an der Oberfläche tost, findet man unten oft seine Ruhe. Und dies bereits in wenigen Metern Tiefe. In Südafrika wird an der Ostküste über Wasser gesurft und darunter getaucht (zwei Welten). Die momentane Wucht des Wassers am Atlantik bezieht sich jedoch auf beides, also oben, aber auch deutlich unten, wie man es beim Freitauchen erleben oder an den Spuren am Strand sehen kann, was da alles so angeschwemmt wird. Und das könnte zeigen, dass das gesamte Meer in abnormer Bewegung bzw. Aufruhr ist. Es erscheint auch so. Und in diesem Beitrag Tsunami trifft Mallorca und Menorca – Auch der Nordatlantik schwappt! kann man das auch gut auf einem verlinkten youtube-Video sehen. Wir werden jedenfalls den nächsten Seehund fragen, wie der Stand am Atlantik ist. Oder den Riesenhai?

Riesenhaie sind absolut harmlos für uns, aber sehr groß: Faszination Meeresforschung: Wehe, wenn wir uns „eine Erde basteln“! Da könnte man schon ganz kurz zucken, wenn man ihn plötzlich unverhofft im bzw. unter Wasser neben sich hätte – bis man ihn dann sicher als harmlosen Riesenhai und nicht etwa als Monster von Loch Ness einordnen konnte. Vor allem, wenn er gerade seinen „kleinen“ Schnabel offen hat. Damit nimmt er jedoch keine dreiköpfigen Familien oder gar Wale, sondern nur überwiegend Plankton auf. Und im Internet geistern wirklich Videos umher, in denen dieser Hai für einen Dinosaurier oder zumindest Urhai oder sogar einen Drachen gehalten wird. Dies mag daran liegen, dass man bei diesem Hai vom Schiff aus häufig sowohl die Rückenflosse als auch gleichzeitig die Schwanzflosse sehen kann, und dieser Abstand dazwischen kann bei großen Burschen enorme Ausmaße annehmen und ausschauen, als würde sich das Tier schlängeln, was die meisten Haie ja ohnehin etwas tun. Zudem werden hin und wieder (selten), zum Beispiel in Neuseeland oder Indonesien, tatsächlich Tiere an die Strände geschwemmt, vielleicht aus der Tiefsee, die man vorher noch nie gesehen hatte. Um hier vielleicht Lücken oder sogar Grundlagenfehler in der Wissenschaft zu vertuschen, werden auch absichtlich von diesen vielen Trolls ständig Fälschungen von solchen Wesen oder Bilder von verwesten bzw. nahezu unkenntlichen Walen etc. auf youtube gestellt, damit die wenigen echten Exemplare darin untergehen. Und angeblich stinken deren Kadaver so sehr, dass sie kein Wissenschaftler richtig untersuchen möchte. Und wie war das mit dem Weißen Hai, der laut deutscher Pressemeldungen von einem „Superraubfisch“ gefressen worden sein soll? Einem furchteinflößenden Monster aus der Tiefe sozusagen, das selbst vor dem „bösen“ und  „schrecklichsten“ Monster aller bisher bekannten Wesen, nämlich dem Weißen Hai, nicht zurückschreckt bzw. – weicht, liebäugeln sogar Experten. Könnte vielleicht auch ein Pottwal gewesen sein. Man weiß es nicht. Vielleicht ist auch etwas ganz anderes mit dem Sender passiert. Oder es hat ihn nie gegeben. Gleichzeitig besitzt selbst die sog. Sage um das Monster von Loch Ness einen Tatsachenkern (im Gegensatz zum sog. „Superraubfisch“), den man, wenn man ohne Vorurteile und mit analytischem Denken herangeht, nicht wegdiskutieren kann. Im Fall von Loch Ness gibt es zu viele Zeugen über einen zu langen Zeitraum, die glaubhaft und völlig unabhängig voneinander über nahezu Identisches berichteten. Unglaubhaft wurden diese Ereignisse erst, als die ersten Fälschungen von Bildern und „erkauften“ Aussagen von unglaubwürdigen Zeugen aufgetaucht waren, während der tiefe See gleichzeitig mit sog. (menschlicher) „High-Tech-Ortung“ untersucht wurde, ob nicht vielleicht doch ein unbekanntes Wesen dort sein könnte. In Mexiko sei erst jüngst von Tauchern eine neue knapp 350 Kilometer lange Unterwasserhöhle entdeckt worden, berichtete der „Guardian“. Derartige Höhlensysteme können unterirdisch mit dem Meer verbunden sein (siehe Grafik). Aber auch davon hatten wir es schließlich im letzten Beitrag, nämlich dass die Tiefen der Meere noch weitgehend unerforscht sind und die Wissenschaft insofern Lücken aufweist, sich aber gleichzeitig anmaßt, sich mittels Geoengineering „eine Erde zu basteln“ (sueddeutsche.de)Geht’s noch?

So, das war es zunächst von den Deep Web Journalists, die gerade den neuen Tiefenweltrekord beim Tauchen (332,01 Meter) im tosenden Atlantik mit „Null“ Sicht und starken unterirdischen Rippströmungen bei doch recht frischen Wassertemperaturen bereits an der Wasseroberfläche vorbereiten (ein Ägypter hatte diesen Weltrekord weggeschnappt) – um damit am Ende dieses Beitrags auf das Bild ganz oben, die Überschrift und den letzten Beitrag zurückzukommen, bei dem es um „Extreme“ zu Wasser und zu Luft und letztlich um ein Gleichnis ging.

————–

PS: An dem obigen Beispiel von Mexiko, wo erst jüngst von Tauchern eine neue knapp 350 Kilometer lange Unterwasserhöhle entdeckt worden sein soll, kann man wohl auch gut sehen, warum man die Taucher vielleicht sogar absichtlich in diese „engen“ Tauchorganisationen wie PADI und deren Tauchbasen etc. „zwingt“, wo sie bzw. ihr Tauchen kontrolliert werden. Wohl nicht nur, um mit diesen Kohle zu verdienen. Stellen Sie sich vor, diese vielen Taucher würden unter Wasser ständig auf Entdeckunsgsreisen gehen, so wie diejenigen in Mexiko, die von überfüllten PADI-Tauchsafaris offenbar entweder gelangweilt oder gestresst waren (wie der Autor damals auch). Was die dort alles in der Ruhe und in der Stille unter Wasser entdecken könnten (auch an Denkmälern, Schätzen etc.)? Oder etwa nicht? Ein Taucher, der alte europäische Geschichte auf dem Grund des Mittelmeeres widerlegen bzw. neu aufrollen wollte, wurde von den Spendern im entscheidenden Moment fallen gelassen bzw. an der Nase herumgeführt. Am Ende wurde gar sein Ruf geschädigt (wohl damit er keine neuen Spender finden und keine öffentliche Unterstützung bei seinem Anliegen erhalten konnte). Auch das kennen wir doch zu Genüge, oder nicht? Es gleicht sich. Wegen der Piraten, die alles, was gut und ehrlich ist, zerstören bzw. schon als Keimling ersticken. Und fast alle „Gutmenschen“ tauchen mit ihren Posaunen unter deren Flagge.

PPS: Warum darf es offiziell kein Wesen wie das von Loch Ness geben? Diese Frage ist einfach zu beantworten. Niemand würde glauben, dass einzelne, versprengte Populationen von sog. „Dinosauriern“ bzw. Riesenechsen etc. so lange (ca. 65 Millionen Jahre) an einzelnen Stellen überleben hätten können (daher behauptete man ja auch eine zeitlang, Nessi sei ein Wal oder ein übergroßer Seehund in diesem See). Da könnte dann ganz offensichtlich schon einmal etwas mit den uns in den Schulen gelehrten Zeitspannen der „Evolution“ nicht stimmen. Und wenn die Fragen dann erst richtig losgehen würden, würde vermutlich das ganze heutige empirische „Lügen-Kartenhaus“, auf dem diese Welt basiert, in sich zusammenfallen – wie beim Geoengineering auch (das aus diesem Grund sogar mit den „NWO-Reichsdeutschen“ verknüpft wird, damit sich ja niemand näher damit beschäftigt). Dem Volk ginge so etwas – ähnlich wie das heutige und oben beschriebene Verhalten des nördlichen Magnetpols – auch nichts an, denken sich diese Piraten.

————————-

Wir müssen noch etwas nachträglich anfügen, da wir diesen Punkt oben aufgerissen hatten.  Was könnte dafür sorgen, dass der Atlantik über seine Ufer tritt? Mehrere Dinge: Zum einen, wenn sein Körper, in welchem er eingebettet ist (beim Eimer Wasser wäre das der Eimer) ruckelt, wackelt oder gar fällt. Wasser liegt gewöhnlich ruhig im Eimer. Aber nicht mehr dann, wenn der Eimer bewegt wird. Das nennt man dann Schwappen. Zum anderen, wenn zügige kontinentale Veränderungen, auch unter Wasser, den Körper verändern, zum Beispiel verkleinern. Dann würde zum Beispiel ein großer Eimer Wasser in einem nunmehr kleineren Platz finden müssen. Bei all dem könnte es zu großen physikalischen Einwirkungen auf das Wasser kommen mit riesigen Veränderungen der Wasseroberfläche. Springen Sie doch mal in eine Pfütze und schauen Sie, was mit dieser passiert. Gängige Szenarien wie das Abfallen von großen Steilwänden an Küsten, die dann Flutwellen erzeugen könnten, wären dabei entweder Nebenwerk oder längst nicht so wesentlich als wenn der gesamte Wasserkörper sich verändert oder fällt oder was auch immer. Uns wird ja hierzu von öffentlicher Seite nichts gesagt. In unseren Augen wäre es jedoch naiv, zu denken, dass unsere Küstenlinien wie immer maßgeschneidert blieben. Das wird sich immer wieder mal verändern und alles ist Zyklen unterworfen. Küstenlinien werden sich verändern. Die haben wir so nicht unbefristet gepachtet oder kann uns jemand einen Pachtvertrag zeigen? Die Frage wird nur sein, ob das alles langsam geschieht oder eben vielleicht rasant schnell, auf was zum Beispiel Versteinerungen hinweisen könnten, also, dass derartiges schon passiert ist und so schnell passiert, dass Lebewesen oder Gegenstände ohne Anwesenheit von Luft abgeschlossen bzw. isoliert werden.

Jetzt mögen einige vielleicht auch den Zusammenhang mit Nessi von Loch Ness etc. erkennen (siehe oben). Man sagt uns nicht ganz die Wahrheit über so etwas. Also man verschweigt nicht nur wichtige Dinge in Politik etc., sondern erst recht in Bereichen, in denen das „Große Ganze“ berührt wird, in das wir alle eingebettet sind. Wir sollen uns eben verlassen auf das, was die uns sagen. Das ist so. Und jetzt nach der WM ist eben nicht Nessi, auch nicht Messi, sondern Mesut im Blick.