Angenehme Farben zum undurchsichtigen „Spiel“.

Intelligent, oder? Weltweit so viele „Freimaurer-Gesellen“ für sich unfrei wirken zu lassen – wie auf Knopfdruck, exakt wie Männer duschen. Das sog. Atelier der Rosenkreuzer, das ist der 18. Grad der Freimaurerei („Ritter vom Rosenkreuz“ ), wurde nicht umsonst von einem Insider als eine „reine Aktionsloge“ bezeichnet. Dort wird ergiebig gelernt. Dazu die Jesuiten an der Seite. Hinzu kommend die Abkömmlinge der weit verzweigten und auch innerhalb der Rosenkreuzerschaft dominanten Aristokratie. Deren Ziele sind jedoch sehr ehrgeizig. Schaffen sie das im einzementierten Verbund, was sie sich einst in der „Kuppel“ in schwindelerregender Höhe vorgenommen hatten? Deren „Mission“ ist aus deren Sicht mehr als wahrlich bitter ernst. Für echte Spiele, Späße oder gar Launen ist dort nicht einmal periodisch Raum. Ebensowenig für eine irgendwie geartete Form von Schiedsgericht. Und der politische Wandel zugunsten des „Volkes“ lässt immens auf sich warten, heute wohl stetiger denn je. Dennoch scheint das „Volk“ ausreichend abgelenkt und diffus gestellt zu sein. Dieser Eindruck könnte zumindest aus einer ruhigen Sichtwarte entstehen. Denn für die allermeisten Menschen ist das (noch) ein undurchsichtiges „Spiel“.

Wie eng hohe Staatsämter und Rosenkreuzerschaft (Fraternity of Rosicrucian – F.R.C.) seit jeher miteinander verbunden sind, dürfte zum Beispiel der Werdegang von Sir Francis Bacon (1561 bis 1626) aufzeigen. Er war nicht nur ein bekannter Staatsmann, Philosoph und Wissenschaftler, sondern auch einer der bedeutendsten Rosenkreuzer. Der Freimaurer-Philosophus Manly P. Hall wirft in seinem Buch „The Secret Teachings of All Ages“ gar die Frage auf: „War Sir Francis Bacon der neue Prometheus?“. Dabei zielt er auf das Bacon-Werk „The New Atlantis“ ab, also das „Neue Kaiserreich“ sozusagen. Francis Bacon soll in Besitz der Geheimlehren (Arkana) der heidnischen Hohepriester des Altertums (Ägypten, Griechenland) gewesen sein. Auch das Wissen der Katharer soll überlebt haben. Daraus schöpfen diese Kreise offenbar ihr sog. „überlegenes“ Wissen. Dabei wissen natürlich nicht alle alles. Das ist streng abgestuft nach Graden. Wissen ist Macht in diesen Kreisen und gliedert deshalb auch deren Hierarchien. Und dieses wird u.a. dazu genutzt, die Menschheit beherrschen zu können. Es geht um Herrschaft. Und wie tief diese sitzt, und wie breit sie gefächert ist, nämlich über alle ideologischen Lager und sämtliche Milieus hinweg, soll gefälligst ein Geheimnis bleiben, zumal ein extrem hoher Aufwand betrieben wird, um dies vor dem „Volk“ zu vertuschen.

Der Umbau


Ohne die vielen sog. „Legionen“ von Freimaurern, die pausenlos unfrei sind und jeden Befehl ohne eigenes Hinterfragen und ohne Moral und ohne Gewissen ausführen (müssen), wäre diese große „Täuschung“ wohl nicht ansatzweise in der heutigen Zeit umsetzbar.

Die Hierarchie dürfte, wenn – wie hier –  Blaublut auf  Manager, d.h. Organisatoren, treffen, eindeutig sichtbar sein. Wer hat hier wen im „Schraubstock“? Daher wird „den Managern“ auch so viel „Macht“ zugeschrieben, obwohl diese nur Funktionäre bzw. „Soldaten“ in aristokratisch geprägten „Logen-Netzwerken“ sind. Die hohen Summen, die „Top-Manager“ verdienen, sind daher in der Regel vor allem „Schweigegeld“.

Vieles von dem, was angeblich geheim sein soll, ist dies gar nicht. Diese Leute schreiben selbst Bücher für ihre eigenen Kreise (also nicht nur „die Bücher“ für sog. „Verschwörungstheorethiker“, um von den tatsächlichen Grundstrukturen dieser „Kaste“ abzulenken oder diese gezielt in den Wahnsinn bzw. Abgrund bzw. an den ungehörten Rand der Gesellschaft zu führen). Denn wer anderes liest diese Form von Literatur schon? Dort wird die Französische Revolution und „ihr“ Napoleon als großer Triumpf dargestellt und gefeiert. Dessen Verbindungen zur Freimaurerei werden stolz präsentiert. Winston Churchill z.B. soll in einem hohen „Druiden-Orden“ gewesen sein (Rosenkreuzer?). Und sogar bekannte Sportler werden genannt. Auch bei Goethe wird zugegeben, dass er in der Loge Amalia gewesen sein soll, angeblich eine der ältesten deutschen Logen. 1782 sei er in den Inneren Orden aufgenommen worden. Er sei jedoch kein „geheimer Oberer“ gewesen. Was damit wohl gemeint ist!? Es darf doch offiziell keine „geheimen Oberen“ geben, oder?

Oder lasst euch doch nach vorgestern beamen:

————————

Die Französische Revolution war ein „stolzes Ereignis“ für unsere „Feudalgesellschaft“, wie man es den einschlägigen Büchern und Internetseiten „dieser Kreise“ auch entnehmen kann. Jedenfalls wird diese tief in das „Fleisch“ der nachfolgenden Menschheitsgeschichte eingedrungene Revolution, die Revolution unter allen geschichtlichen Revolten, vor allem durch den Jakobiner Hut „symbolisiert“. Dieser hat eine religiöse Bedeutung: Denn er stammt von „Gott“ Mitra, womit wir beim Sonnengottkultus des damaligen wie heutigen Katholizismus angelangt wären. Der Hut vom Papst wird deshalb auch gerne Mitra genannt. Papst Benedikt XVI. hielt seine Rede im Jahr 2008 vor der UN-Vollversammlung, einer weiteren erhabenen Institution in der Tradition“ aufgrund „napoleonischer Prägung“, wohl nicht umsonst in französischer Sprache ab. Und damit sich der Kreis des „Sonnengottkultus“ auch auf weltlicher Ebene schließen kann, wird das theosophische „Gebilde“ hinter den Vereinten NationenLucis Trust“ genannt, also nach „Luzifer“ (dadurch können vielleicht nun auch die einen oder anderen sog. „Christen“ nachvollziehen, warum ausgerechnet Maria vom Katholizismus zur unsterblichen Allgöttin Isis in den „Himmel“ erhoben wurde, während Jesus weiterhin als Trophäe und Opferlamm am irdischen Kreuz im Dreck und Blut schmachten soll). Aber auch technische bzw. wissenschaftliche Errungenschaften, wie zum Beispiel LBT-LUCIFER, das – laut Wikepedia und auch zutreffend –  für astronomische Beobachtungen in Arizona verwendet wird, sind von diesem „Theosophen-Kultus“ betroffen. Oder denken wir nur an die Statue von Shiva, welche den Eingangsbereich der Großforschungsanlage CERN, dem größten und unverantwortlichsten Teilchenbeschleuniger der Welt, ziert. Und der Name dieser mysteriösen Anlage leitet sich wohl vom keltischen Wort Cernunnos ab, dem keltischen „Gott der Unterwelt“, der wiederum als „der Gehörnte“ („Luzifer“) gedeutet wird. Die Regierungszentrale der USA, also Washington, wurde städtebaulich streng nach Vorbild Roms erschaffen. Der Vatikan symbolisiert das verloren gegangene „Caesarentum“. Auch Hitler wurde als Sonnengott“ und „Fackelträger“ dargestellt und verehrt, ähnlich für das damalige „Volk“ modelliert“ wie die heutige Freiheitsstatue? Oder denken wir an die Abspaltung von der Theosophie. Die Anthroposophie des Ur-Theosophen Rudolph Steiner, dem „Wegbereiter“ und „Lebens-Guru“ der „Öko-Bio-Bewegung“ inklusive Siegeln, Zertifikaten und exklusiven Wellness-Hochburgen – in besten aristokratischen Lagen versteht sich; dieser hat ebenfalls – nach seinen eigenen Worten – „Satan“ verehrt.  Wie eng die Verflechtungen zwischen (aristokratischer) Kirche und Freimaurerei sind, auf die wir immer wieder hinweisen, um das Prinzip hinter der sog. „Verschwörung“ verstehen zu können, dürfte u.a. beweisen, dass Papst Wojtyla sogar offizielles Ehrenmitglied von Rotary‑International war (Der Spiegel 21/1983). Heute werden derartige Mitgliedschaften in der Regel nicht in der breiten Öffentlichkeit erwähnt, um nicht den Verdacht einer „Verschwörung“ zu erwecken. Ignatius von Loyola, der die Jesuiten „erschuf“ (Order of Play – Das Double), ist aus den Kreisen des hohen Adels hervorgegangen, den die „Maurer & Co.“ selbst als sog. „Schwarzen Adel“ bezeichnen, der uns bis heute „regiert“.

Da dies alles leicht nachvollziehbare und selbst überprüfbare Fakten sind, erschließt es sich jetzt vielleicht auch dem einen 0der anderen, warum der Kern der theosophischen „Wahrheitsbewegung“ so weit „rechts“ angesiedelt wurde. Damit ja keine „Linken“ auf die Idee kommen, sich für solche Themen zu interessieren. Denn dies wäre wohl die größte Gefahr und Bedrohung für die Pläne der Theosophen. Vermutlich aus diesem Grund haben diese auch den Ruf – unter Beteiligung des „napoleonisch-geprägten“ Bundesverfassungsgerichts – und die Existenz des Initiators von Sauberer Himmel – unter Beteiligung einer Vielzahl von Akteuren, auch einst nahestehenden, zerstört. Und dies bis einschließlich heute – inzwischen länderübergreifend und sogar auf handgreifliche Weise. Stattdessen würde man wohl „sicherer“ und „komfortabler“ leben, wenn man eine der zahlreichen gleichgeschalteten und kontrollierbaren „Freimaurer-Marionetten“ wäre. Handgreiflich bzw. extrem physisch werden diese scheinerhabenen „Kreise“ dann, wenn sie auf psychologischem Weg (siehe noch unten) nicht mehr „durchschlagen“ können (und natürlich auch, um einen – unter „Lügenzeugen“ – gewalttätig und damit kriminalisierbar werden zu lassen). Angesichts all dessen, was da geschehen ist und immer noch geschieht, sind die Ausführungen auf diesem Blog sehr fair und bunt gehalten! Wir kennen eine Hemmschwelle, weil das auch natürlich ist. Diese kennen die Theosophen samt deren ebenso willenlosen Knechten jedoch nicht, was auch zeigt, wie unnatürlich (und dadurch eben menschenfeindlich) diese in ihrem tatsächlichen Wesen und Streben sind.

 
Die betroffenen Akteure drehen natürlich den Spieß um. Sie sagen, man hätte sich selbst zerstört, weil man „der Regel“, die zwangsweise über einen gestülpt werden sollte (Pflicht zur Logenzugehörigkeit), nicht folgte. Und das Angebot einer Logenzugehörigkeit kam – quasi als „Maulkorb“ – just in dem (bereits eskalierenden) Moment, als man dieses irreführende „Logen-Spiel“ auf  beiden Seiten der Medaille plötzlich durchschaut hatte. „Der Schein trügt, die Illusion ist perfekt“, „Kuppel oder Opfertisch“, „Du wirst ganz allein sein“, schrieben diese Leute damals, nachdem sie als Theosophen aufgeflogen waren. Als Anwalt hätten die vielen Geldscheine gelockt, wie in dieem Bild abgebildet. Dieses stammt von einem ehemaligen „Bekannten“. Das Bundesverfassungsgericht hat übrigens auf das Schreiben des Initiators von Sauberer Himmel geantwortet. Es weist aber insofern, was natürlich zu erwarten war, etwaige „Wissenslücken“ auf, ob bei Prof. Dr. Ferdinand Kirchhof bzw. bei anderen Richterinnen und Richtern des hohen Bundesverfassungsgerichts eine Logenzugehörigkeit als Motiv für diese „mysteriöse“ Entscheidung bestünde.

Dieses obige Bild, das eine Person zwischen zwei polaren Kräften zeigt, offenbart viel über die Psychologie der Theosophen („die Getriebenen“, wie z.B. rechts abgebildet), über die wir ja schon hier und da geschrieben hatten. Dieses Bild erklärt auch, warum diese „Nachstellungen“ nicht aufhören („tue Buße“). „Psychologische Kriegsführung“, ausgiebig „studiert“ an lebendigen Objekten in sog. „Sekten“, als tägliches Mittel gegen „Unbeugsame“ oder „Störenfriede“, aber auch für die Leute aus den eigenen Reihen, in denen nur „Leistung“ und „Erfolg“ zählen. Alles andere, auch das Wohlbefinden eines Menschen, muss diesem „Leistungsprinzip“ untergeordnet werden. Zu dieser (leblosen bzw. roboterhaften) Psychologie der (jedoch das „Evangelium des Lebens“ predigenden) Theosophen („Zwiespalt“) werden wir vielleicht noch in einem kommenden Beitrag ausführlicher Stellung nehmen. Dies könnte dem einen oder anderen vielleicht helfen, das heutige politische und religiöse Geschehen realistischer einordnen zu können.

————————

Wen es interessiert, kann selbst recherchieren, wann in Europa nach und nach die offiziellen Logen gegründet wurden, und wie es im Anschluss hierzu zu Revolutionen und Kriegen„sonderbarerweise“ wie an einer Perlenkette gereiht – kam. Los ging es 1717 mit der „Masonic Grand Lodge of England”. 1721 folgte die Großloge in Frankreich. Andere Länder zogen nach. Nachdem das (alt)neue „Logen-Gerüst“ in Europa stand, dessen eingeschworene Führung manche als sog. „Illuminati“ (Bayern 1776) bezeichneten, ging es Schlag auf Schlag mit den Revolutionen und Kriegen los: 1776 mit der „Amerikanischen Revolution“, danach mit der in Frankreich und Napoleon sowie mit den Revolutionen in Spanien, Polen, Italien und Deutschland, was schließlich in den beiden Weltkriegen, dem „Kalten Krieg“ und dem heutigen „Krieg gegen den Terror“ mündete. Und es war 1930. Da sprach Erich Kästner in seinem „Das letzte Kapitel“ von einer sog. „Weltregierung“, die der Menschheit den Garaus machen müsste.

———————–

„Sie sind entweder mit uns oder gegen uns“

Wir verknüpfen diese Themen nicht immer wieder mit der „eigenen Geschichte“, um das wieder aufzuwärmen. Dies alles ist geschehen und kann nicht mehr rückgängig gemacht werden. Vielmehr wollen wir damit „die gängige Praxis“ aufzeigen. Nämlich, dass man z.B. als Rechtsanwalt nur erfolgreich sein und seinen Mund aufmachen darf, wenn man einer „Loge“ beitritt, was natürlich nicht ansatzweise mit unserer offiziellen Werteordnung in Einklang zu bringen ist. Es ist stattdessen ein Zeugnis dafür, dass man quasi auf ungeschriebene Weise „verpflichtet“ wird, der oben beschriebenen „Kaste“, die es offiziell nicht geben darf, beizutreten. Und was dann passiert, wenn man sich weigert. Und dies macht hoffentlich auch verständlich, warum diese „Kaste“ so viele zuverlässige „Trittbrettfahrer“ aus allen Bereichen und in allen Milieus (von den „Anarchos“ bis hin zu den Bankern) auf ihrer Seite hat. Wie drückte dies George W. Bush damals kurz, knapp und präzise für alle Menschen dieses Planeten aus: „Sie sind entweder mit uns oder gegen uns“. Und im Ernstfall wird dann eben lieber warm als andauernd eiskalt geduscht. „How to get into“!

——————–

PS: Was wird eigentlich passieren, wenn man sich von französischen Freimaurern nicht mehr länger alles gefallen lassen wird? Haben sich die Freimaurer in der betroffenen bretonischen Provinz schon Gedanken darüber gemacht? Was werden sie tun, wenn man sich das offiziell nicht mehr bieten lässt? Wird man dann in Frankreich – ähnlich wie einst bei den „Nazis“ – abtransportiert und weggesperrt? Das ist auch ein Teil der Geschichte – neu und alt.

Die auf dem Bild dargestellte sommerliche Rodung des Nachbargartens diente auch dem Zweck, dass das Arbeitszimmer der Zielperson von der Straße und dem öffentlichen Platz für Mülltonnen aus gesehen freigelegt wurde. Versteck wüst gefällt sozusagen. Es war auch die direkte „Theosophen-Antwort“auf einen Beitrag. Diese scheinerhabenen Kreise „lieben“ nämlich Rache, und sie wissen natürlich, wie sehr der Initiator von Sauberer Himmel brütende Vögel auf schönen Bäumen schätzt. Da hätte man gut arbeiten können (es war allerdings vorher naiv zu hoffen, dass ein benachbarter Großgrundbesitzer in Frankreich kein Freimaurer sein könnte. Dass er einer ist, weiß man aus sicherer Quelle). Das sind „die Theosophen“, wie sie leiben und leben, und die sich insbesondere auch unter dem Deckmantel der.Anthroposophie (siehe oben) vor allem sog. „nachhaltigen Themen“ widmen (Umwelt, Tierschutz, Gesundheit etc.). Deswegen kann man ja auch so leicht auf diese „Totengräber“ hereinfallen (siehe oben; aber auch als damals wärmstens empfohlene Ärzte hatten sie kläglich und gleichlautend versagt mit einer krassen Fehldiagnose). Das erste, was bei diesen Menschen auffällt, ist, dass diese meist völlig leblos sind (siehe oben) und jede Form von Grinsen und Lächeln nur eine leere Maske darstellt.

Dass man unter diesen Umtänden (nachdem man Deutschland nach unzähligen Drohungen und Schikanen bereits verlassen musste) seinen „freien“ Beruf, für den man einen ruhigen bzw. friedlichen Arbeitsplatz benötigt, auch in Frankreich (selbst nach zwei Umzügen) nicht mehr ausüben kann, dürfte wohl für jedermann verständlich sein. Freimaurer und Rosenkreuzer sind somit „Existenzvernichter“. Wir wollen gar nicht wissen, wie viele ahnungslose Zivilisten diesen hinterlistigen Kreisen bereits „zum Opfer“ gefallen sind. Denn diese quasi „Terror-Programme“ gegenüber Zivilisten wurden bestimmt nicht für einen einzigen Fall entwickelt und – wie hier – sogar länderübergreifend „abgestimmt“. Dass dadurch praktisch alle  Grund- und Menschenrechte einer Person suspendiert bzw. aufgehoben werden, liegt ebenfalls auf der Hand. Einen „Schiedsrichter“ gibt es dabei nicht. Das deutsche Justizministerium hat nämlich noch nicht geantwortet, wie es zu den Freimaurern und Rosenkreuzern steht.

PPS: Das PS haben wir noch nachträglich eingefügt, weil der benachbarte Soldat (vgl. obiges Bild) gegenüber dem Initiator von Sauberer Himmel gestern handgreiflich wurde. Er hat mehrfach nach ihm geschlagen, ihn aber nicht im Gesicht getroffen. D.h., jetzt wird es in Frankreich richtig ernst oder Abflug. Soldat und lokale Polizei „duzen“ sich nämlich (heimlich). Was passiert da gerade in Frankreich? Und was war zuvor in Deutschland geschehen? So etwas erfährt man nicht in „den Medien“ (es sei denn, nur aus China oder Russland). Auch nicht in den sog. „Alternativen Medien“. Woran das wohl liegt? Antwort siehe oben! Die Antwort des Vermieters zu diesem ganzen Nachbardrama lautete übrigens, er benötige Zeit. Also der „Terror“ wird erst gar nicht bestritten, so „selbstsicher“ fühlen sich die Freimaurer in Frankreich, die sich über die EU von Detschland finanziell mästen lassen, während sie nahezu den ganzen Tag Zeit haben, einen Deutschen zu terrorisieren, der ihnen nie etwas getan hatte. Wenn diese „Zunft“ in Frankreich Befehlen aus Deutschland derart hörig gegenübersteht, sollte man vielleicht einmal damit beginnen, deren Rolle im Zweiten Weltkrieg zu hinterfragen. Bzw. wie konnte ein so großes Land so schnell eingenommen werden? Haben da etwa die „Brüder“ auf beiden Seiten gewirkt? Antwort siehe oben.

Oben hatten wir es übrigens noch von der sog. „Hemmschwelle“. Diese fehlt natürlich, wenn man versucht, jemandem ohne Vorankündigung ins Gesicht zu schlagen. Das tut man ohnehin nicht. Das kann verletzen. Und hiergegen hat die eigene Hemmschwelle gegriffen, indem man nicht zurückgeschlagen hat, sondern „nur“ ausgewichen ist. Dieser Soldat ist auch körperlich nicht stark. Daher droht er ja mit Werkzeugen und Waffen gegen einen friedlichen Menschen (siehe Bild oben). Denn er hat jeden Tag Angst, dass man sich seinen täglichen Terror nicht mehr gefallen lassen wird. Daher lädt er auch ständig große und starke Männer ein, die bei ihm übernachten und direkt am Zaun herumhängen (wohl Soldatenkollegen), obwohl er verhairatet ist. Abschreckung soll das sein. Und Angsterzeugung. Aber für was? Nur damit er professionellen „Terror“ ausüben kann, den er als Soldat bei den Marines vielleicht sogar erlernt hat. Er macht eben bloß seinen „Job“ – auch dies ist Teil der Geschichte- neu und alt. In Frankreich lässt es sich jedoch einfacher nachvollziehen, dass es dort wegen der Freimaurerei und natürlich wegen des dahintersteckenden Adels keine Teilung der Gewalten gibt – inkl. Militär etc. In Spanien oder Italien dürfte das ähnlich sein. In Deutschland wird ein höherer Aufwand betrieben, um dies zu „vernebeln“. Merkels Deutschland soll ja „Vorbild“ in Europa und in der Welt sein (zumindest heute noch). Auch das ist ein Teil der Geschichte – neu und alt.

Geschichte wiederholt sich somit ständig – zumindest bis heute. Und warum? Weil die Psychologie der Menschen die oben beschriebenen Kreise dazu „aufruft“, in jeder Epoche nach dem selben Strickmuster vorzugehen – jeweils unter einer anderen Kosmetik. Und das könnte – heute noch geballter als in der Vergangenheit – verheerende Folgen haben. Wie heißt es hierzu in einem bekannten Song: „The battle is coming, worser than worse“. Und was kann man noch tun?

Hoffen, dass diese Kreise vorher scheitern werden. Was noch? „Medien-Verzicht“! Weil „die Medien“, beide Seiten, die Köpfe der Menschen waschen und diese –  psychologisch gesehen – genau dort hinbringen, wo diese Kreise sie haben wollen. Und da kann bzw.  muss sogar jeder selbst einhaken. Oder wer möchte Krieg vor der Haustüre haben? Die „Theosophen-Medien“ wollen das und schüren deshalb die kulturellen und religiösen Konflikte seit vielen Jahren schon – vor allem in den Köpfen der Menschen. Und dies darf nicht noch mehr gelingen. Stichwort „Medien-Verzicht“, was tatsächlich eine Bereicherung für das eigene Leben ist.