Bereiten wir den vielen Mythen ein Ende. Hinter den Logen verbergen sich Machtmissbrauch und ein hormonbedingter kultureller Primitivismus. Punkt.

Und die „Welt der Logen“ wäre nicht die „Welt der Logen“, wenn nicht ausgerechnet zwei „Logen-Knechte“ bei google an erster Stelle partiell, d.h. beschränkt und zensiert, darüber aufklären, dass „die Logen die Welt regieren“ würden. Das war die damalige Reaktion der zahnlosen und blassen Wahrheitsbewegung auf die „Enthüllungen“ von Sauberer Himmel, damit nicht auffällt, dass die sog. „Wahrheitsbewegung“ Teil der hier bildlich festgehaltenen irren „Welt der Logen“ ist.

Und ausgerechnet diese „Irrenanstalt“, und wir wissen, von was wir sprechen, nimmt sich das Recht, über die Menschheit wie ein „Rachegott“ zu richten. Und ausgerechnet die Direktoren dieser „Irrenanstalt“, und wir wissen, von was wir sprechen, nennen sich „Erleuchtete“:

Es erscheint nicht vermessen zu behaupten, dass sich dieser Prozess ganz im Sinne der Meister zu vollziehen scheint. Es gibt in allen religiösen Überlieferungen nur einen Kern, eine spirituelle Essenz, deren Verkörperung die großen Eingeweihten und Erleuchteten sind, die über der Erde wachen.“ (Peter Michel: „Charles W. Leadbeater – Mit den Augen des Geistes – Die Biographie eines großen Eingeweihten“, Aquamarin Verlag, 1. Auflage, 1998)

Und exakt dies ist der Grund dafür, warum in dieser Welt fast alles verkehrt läuft.

Freimaurer (und auch die sonstigen Logenhüter) sind keine ehrenwerten Menschen, wie es sich diese sowohl illusorisch als auch bewusst irreführend auf ihre Fahnen schreiben. Sie sind das Gegenteil davon. Sie sind unehrenhafte Menschen. Denn sie nutzen ihre Netzwerke, um strukturellen „Terror“ gegen die Zivilbevölkerung auszuüben. Die Freimaurerei ist quasi ein „Paramilitär“, um Macht besser praktizieren und über alle Ebenen und Winkel der Zivilgesellschaft, aber auch der staatlichen Institutionen, entfalten und dabei die Bevölkerung oder Teile davon, wenn nötig, einschüchtern zu können. Alles, was der Freimaurerei im Weg steht, wird einverleibt oder ausgeschaltet, auf welchem grob verwerflichen Weg auch immer. Die Wahrheit über die Freimaurerei ist ganz lapidar. Und diese sollte sich in den Köpfen der nicht-freimaurerischen Menschen verankern, bevor es – ähnlich wie damals – zu spät ist.

Was uns übrigens nicht mehr einleuchtet, auch weil das Justizministerium sich offenbar nicht zur Freimaurerei auf schriftliche Anfrage äußern möchte, ist, warum wir noch Steuern und Abgaben an diesen freimaurerischen „Staat“ entrichten müssen. Diese Leute sollen ihren „Staat“ bitteschön selbst bezahlen. Schließlich sind es doch die Freimaurer & Co., welche die vielen „Früchte“ aus diesem System ziehen, während die sog. „einfache“ Bevölkerung die Zeche dafür hinblättern muss. Aber auch das ist nur eine Schieflage von vielen, welche ausschließlich „logenbedingt“ ist.

Warum Sauberer Himmel in dieser Hinsicht so fulminant ins neue Jahr startet, hat natürlich aufklärerische Gründe, aber auch persönliche. Denn es gibt da ein paar Logenbrüder- und schwestern, die haben nunmehr alle Grenzen überschritten. Das wahre Gesicht dieser Kreise ist mit gepflegten Worten nicht zu beschreiben. Es ist auch kaum zu vermitteln, weil man es selbst erleben muss. Der Begriff „Irrenanstalt“ trifft es jedoch ganz gut, obgleich diese „Logen-Menschen“ ständig „Ausgang“ haben. „Sie leben“ mitten unter uns. Ähnlich, wie John Carpenter dies in seinem gleichnamigen Film „Sie leben“ (im Original „They Live“) zeigen wollte.

Die für „Irre“ erklärten Menschen in den tatsächlichen Anstalten wollen wir damit übrigens nicht anprangern oder gar beleidigen. Stattdessen müsste man viele dieser Fälle neu aufrollen und prüfen, ob Logen den sog. „Wahnsinn“ gestrickt hatten, wie es deren Manier ist, um Vorteile aus der „Kaltstellung“ von Menschen zu gewinnen.

Wer habe das Böse ins Paradies gelassen, wenn es nicht zum „Spiel“ dazugehöre. So rechtfertigen diese Leute ihre Bösartigkeiten gegenüber anderen Menschen. Also diese Leute sind auch noch mächtig stolz darauf, das „Böse“ zu repräsentieren. Daher können diese Leute auch das “Böse“ bzw. „Schlechte“ so leicht nach Außen transportieren. Und das Leben von Menschen zu vernichten, sei nur ein „Spiel“. Die Bevölkerungen müssen sich daher bei diesen Leuten wirklich auf alles gefasst machen. Diese „Logen-Menschen“ kennen keine humanen Grenzen. Wenn andere leiden, fühlen sich diese Menschen erst wohl. Und das kann man mit einem gesunden Verstand und Gewissen kaum begreifen. Viele dieser „Logen-Menschen“ sind übrigens Ärzte bzw. andersherum: fast alle Ärzte sind „Logen-Menschen“ (siehe auch letzter Beitrag). Und im Justizwesen, wo es ebenfalls um das Schicksal von Menschen geht, schaut es nicht viel anders aus. Und wie viele Justiz- und Ärzteopfer gibt es mittlerweile? Das werden täglich mehr, während sich die Logenbrüder für ihre „Verdienste“ auszeichnen, feiern und befördern lassen. Damit wären wir zum Abschluss dieses Beitrags wieder am Anfang angelangt, als es um den hormonbedingten kulturellen Primitivismus.dieser Kreise ging. Da lässt das Mittelalter grüßen und die Neuzeit rückt in weite Ferne! Das ist die Realität hinter den für das Volk „geschminkten“ Kulissen.

Das Bild mit „The Power“ und Arni Schwarzenegger, ein anabol-steroider „Logen-Avatar“, war damals eine Anspielung auf eine „frohsame“ Botschaft dieser Kreise kurz vor Weihnachten. Man soll sich nämlich alles bieten lassen, und wenn man beginnt, sich gegen das viele Logen-Unrecht zu wehren, erhält man sofort Drohungen. Diese Leute haben blanke und schier grenzenlose Angst vor Maskenverlust, was ebenso zeigt, was diese alles unter ihrer Schürze (Fashion) zu verbergen haben. Und diese immense „Schuld“ (durch schlechte Taten etc.), die auf bzw. in diesen Menschen lastet, sieht man ihnen auch recht deutlich an; vor allem dann, wenn sich diese unbeobachtet fühlen und ihr aufgesetztes Grinsen fallen lassen.


Sie halten dieses Bild für übertrieben? Dann schauen Sie sich doch bitte einmal z.B. das architektonische Gruftgebäude der Elbphilharmonie in Hamburg genauer an inkl. Satanskult vor laufender Kamera bei deren Eröffnung. Daran sieht man auch, dass es eben nicht nur vereinzelte Logen sind, die Satan huldigen und verehren: Luzifer, der Lucis Trust und die okkulten Vereinten Nationen. Das Riesenrad im Hintergrund mit den vielen Verstrebungen und Gondeln soll u.a. das von diesen Kreisen inszenierte, kirmesähnliche „Karussell“, deren grenzenlosen Größen- bzw. „Höhen“wahn und deren „Netz“ darstellen, welches diese wie ein riesiges Gefängnis über die Gesellschaft gestülpt haben. Aber auch über sich selbst. Von der Anbetung der sog. „Dämonenwelt“, die hier ebenfalls bildlich festgehalten wurde, versprechen sich die auserwählten „Spitzenvertreter“ dieser Kreise „übermenschliche“ Attitude. Das ist uralte heidnische Tradition, an die auch die Jesuiten angeknüpft haben. Und allerspätestens mit deren Übernahme bzw. „Einverleibung“ der Freimaurerei, also die adelstreuen Jesuiten haben damals die Freimaurer „geschluckt“, hat dieses Prinzip breiten Eingang in „die (gleichgeschaltete) Welt der Logen“ erhalten. Jesuiten und Freimaurer bilden letztlich die „Legionen“ oder „Soldaten“ relativ weniger „Oberlogen“.

Das „Logen-System“ ist somit, wie eingangs erwähnt, ein Ordnungsmittel und ein sich nach oben scharf zuspitzendes Macht- und Kontrollgerüst. Und dies bedeutet auch, dass diese Kreise alltäglich mit streng organisierten Einheiten in allen Bereichen operieren, während die Bevölkerungen zum größten Teil „schlafen“ („sleep“), „konsumieren“ („consume“) und „gehorchen“ („obey“).

Man sollte auch wissen, dass die „Eingefleischten“ in diesem „Logen-System“ oder diejenigen, die dort Schlüsselstellen besetzen, meist familärbedingt in diesen Kreisen zuhause sind, also dort hineingeboren wurden. Diese Leute kennen dann auch nichts anderes und sind „Überzeugungstäter“, während „Gegenmeinungen“ – wie z.B. diese hier – per se als ketzerisch eingeordnet werden.

„Sie leben“! Und ähnlich wie in dem gleichnamigen Film scheint es da wirklich eine Art „Brille“ zu geben. Und kommt man – auf welchem Weg auch immer – in den „Genuß“ des „neuen“ und „schärferen“ und vor allem realitätsnäheren Blickes durch diese Brille, dann ist das erst einmal schwer zu verkraften, ähnlich wie in diesem Film. Denn das Ausmaß dieser Kreise ist enorm und kaum zu beschreiben. Vor allem besetzen diese (Macht)Kreise auch Bereiche, von denen man es nicht erwartet hatte, was große menschliche Enttäuschungen mit sich brachte. Ihr wahres Gesicht zeigen diese Menschen nur ihren vertrauten „Brüdern“. Viele dieser „Logen-Menschen“ führen ein echtes „Doppelleben“, ähnlich wie in diesem Film. Und wie in diesem Film üben sie alle Berufe aus und treiben sich in allen Milieus herum und eben nicht nur in Banken oder bei den Bilderbergern. Das sind falsche „Bilder“, die von diesen Kreisen für das Volk – ähnlich wie in dem Film – suggeriert bzw. sogar an die Wand projiziert werden, damit diese „verborgene Gesellschaft“ nicht auffliegt.

Wir wollen mit diesen „Logen-Beiträgen“ jedoch keine Angst erzeugen, sondern die verschleierte Realität vermitteln. Ängste resultieren auch aus Unwissen. Außerdem geht es uns darum: Sind „die Menschen“ wirklich per se so „schlecht“ oder „grenzenlos doof“, wie es z.B. der Logenbruder Albert Einstein sagte, und wie man es gerade in „gebildeten“ Kreisen ständig vernehmen muss, oder sind seit vielen Generationen deren „Aus- und Vorbilder“, „Lehrer“ und „Führer“, d.h. die Logen, etwa „schlecht“?

Selbst-bewusst-sein – selbst-bestimmt-sein (was sonst?)

Man sollte als Mann aus Erfahrung sprechen. Denn wenn Gruppen von Männern zusammen sind, auch noch abgeschottet von anderen Menschen, dann kommt meist nicht besonders viel „Gutes“ dabei herum. Das ist der aus psychoanalytischer Sicht auffälligen männlichen Gruppendynamik einhergehend mit übersteigertem Dominanzverhalten aufgrund unreflektierter und übermäßiger Hormonausschüttung geschuldet. In einer gesunden und lebhaften Gesellschaft der Zukunft mag es auch einen „Männerrat“ geben können, daneben aber auch einen „Kinderrat“, „Jungenrat“, „Mädchenrat“, „Frauenrat“ und selbstverständlich einen „Ältestenrat“. Bei der Aufgabenerfüllung würde dann nicht – wie heute noch – die Logenzugehörigkeit entscheidend sein, sondern die jeweilige Selbstbestimmung und das „Talent“ (Neigungen, Fähigkeiten, Interessen etc.). Und das ist keine Illusion, sondern „Zukunftsmusik“, die von den herrsch- und kontrollsüchtigen Logen bisher ganz gezielt vom Plattenteller bzw. Turntable weg gestohlen und „verschüttet“ worden ist.

Ob Indiana Jones diese „Schallplatte“ damals gefunden und vor den Logen in Sicherheit gebracht hat, entzieht sich gegenwärtig noch unseren Kenntnissen. Wichtiger ist, dass es diese „Schallplatte“ gibt.

Warum ist dieses Boot scheinbar zerbrochen und dennoch auf ein Ziel bzw. einen Weg ausgerichtet? Weil es zeigen soll, dass, wenn man nach neuen Wegen, grüneren und fruchtbareren Ufern oder Auswegen aufgrund von „Schieflagen“ etc. sucht, man dann auch häufig etwas zurücklassen muss. Dies kann etwas materialistisches sein oder zwischenmenschliche Beziehungen oder eben auch eine Art Transformation, ähnlich wie bei einer Schlange, wenn diese ihre alte Haut abstreift und liegen lässt. Und wie das im Kleinen bei jedem einzelnen gelten kann, so kann dies auch – angesichts der destabilen Lagen und Turbulenzen – auf die Gesellschaft im Kollektiv angewendet werden. Wenn wir hier von einer Schlange sprechen, dann sehen wir diese als Tier wie jedes andere und nicht als verquertes Symbol der Hinterlist oder einer zwiespältigen und doppelzüngigen „Pseudoweisheit“, wie das die oben beschriebenen Kreise „fanatisch“ tun.