„Seien wir doch ehrlich…“, faselt Macron zu dieser Welt. Mit Blick auf die Feuer im Regenwald ruft dieser Ziehsohn der Logen sogar den „Notfall“ aus. Dabei kein Wort zum sich aufbäumenden Atlantik, der die unmittelbare westliche Grenze von Frankreich bildet, also ganz nah bei Macron und dessen Volk liegt. Ein Meer, das sich in kurzer Zeit komplett verändert hat. Eine Küste, die zusehends zerfällt (vgl. u.a. Sahara-Hitze und Golfstrom: Atlantic Meridional Overturning Circulation (AMOC) verändere sich). Ein Wetter, das von Extremen gekennzeichnet ist. Eine Sonne, die bereits heute zu verdorrten Böden im mitteleuropäischen Sommer führt. Die Unterhaltungsindustrie hatte dieses „Sonnen-Szenario“ bereits vorweggenommen (vgl. zu all dem „Forscher sind sich sicher: Der Polsprung steht unmittelbar bevor“ – Gesamtschau / Rubrik „Gefahr Polsprung“).

Selbst in einem deutschen Film namens „Hell“ (2011) lautet es auf dem Plakat: „Die Sonne wird euch verbrennen“. Nach Wikipedia hätte die Sonnenstrahlung in diesem Film derart zugenommen, dass einst grüne Landschaften zu verdorrten Einöden wurden. Gewaltige Sonnenstürme würden toben, und ohne Sonnenschutz sei der Aufenthalt unter freiem Himmel innerhalb kürzester Zeit lebensbedrohlich. Nur wenige Menschen hätten die Katastrophe überlebt (wohl ähnlich Focus Online, 6.2.2018; „Teile der Erde“ könnten „unbewohnbar werden“, so ein Wissenschaftler).

Das dipolare Magnetfeld der Erde, das uns „vor jeder Menge Weltraumstrahlung“ schütze, breche drastisch ein, so die besorgten Forscher. Und zeitgleich beobachteten diese SPIEGEL ONLINE zufolge, wie ein sog. „Exoplanet“ von einem Stern „geröstet“ würde. Große Mengen UV-Strahlung „hätten eine einstmals vorhandene Gashülle um den Planeten einfach weggeblasen“, heißt es. „Große Temperaturunterschiede“ seien dort die Folge. Und auch auf der Erde scheint es kaum mehr einen stabilen „Ausgleich zwischen (…) Extremen“ zu geben. Hier das Bild von SPIEGEL ONLINE dazu. So könnte der Teil der Erde aussehen, der bei einem Zusammenbruch des Erdmagnetfeldes der Sonne zugewandt wäre. Ein Sonnenschirm würde dann gewiss nicht als Schutz ausreichen. Und dennoch werden die Bevölkerungen nicht gewarnt. Deren Schutz ist nicht vorgesehen (vgl. Gesamtschau), ebensowenig für den Fall eines Krieges (s.u.), und trügerisch spricht Macron von einem „Notfall“ in Brasilien. Das sind die für die Logen typischen subtilen Anspielungen. Jene Symbolik „muss“ aus theosophischer Sicht sein, um die Bevölkerungen im größtmöglichen Stil an der Nase herumzuführen und dabei auch noch kräftig zu demütigen, indem viel akutere und wesentlich erheblichere Gefahren für Europa drohen als weit entfernte Waldbrände. Der Sauerstoff auf der Erde könnte somit aus ganz anderen Gründen knapp werden. Zu diesem Szenario „passen“ die Kinder mit Weltraumausrüstung, die gegenwärtig das Internet zieren. Und Jod für den atomaren Ernstfall wurde ganz aktuell bestellt. Gar für den Fall des Zusammenbruchs des Erdmagnetfeldes samt radioaktiver Strahlung aus dem All? Ausgerechnet 189,5 Millionen Tabletten, heißt es fett in der Überschrift auf SPIEGEL ONLINE. Das bezahlt übrigens die Bundesrepublik Deutschland. Also wir alle über Steuern und Abgaben. Die Logen würden über diese Tabletten im Ernstfall verfügen. Die Bevölkerungen wissen nicht einmal, wie sie sich im Ernstfall verhalten sollten. Diese würden überrascht werden, während ein Teil der Logen sich seit langer Zeit auf diesen „Notfall“ vorbereitet (vgl. Gesamtschau / Rubrik „Gefahr Polsprung“).

Die Ursachen dieser nach Forschermeinung „rapiden“ und laut SPIEGEL ONLINE „unheimlichen“ und „bedrohlichen“ Polbewegung seien unklar und eher im Bereich eines „Mysteriums“ anzusiedeln. „There’s some strange movement.“ (…) „It’s a bit of a mystery. The sloshing kind of changes from time to time in ways they don’t quite understand.“ (npr.org, 05.02.2019). Es gäbe somit von Zeit zu Zeit Veränderungen. Deren Ursachen könnten die Wissenschaftler nicht ausmachen. „Offenbar“ komme es „in Abständen zu Störungen im Geodynamo“ (weather.com, 01.01.2018). Die Wissenschaft tut demnach gegenüber der Bevölkerung so, als wäre sie mit diesem Thema überfallen worden und gänzlich überfordert. „Earth’s magnetic north pole is moving too fast for experts to keep up“ (www.businessinsider.fr, 22.04.2019). Der Magnetpol würde sich schneller bewegen, als die Experten mithalten könnten. Dabei konnte den offiziellen NOAA-Daten zur Lage des Magnetpols (NP) seit geraumer Zeit entnommen werden, dass gerade heute eine äußerst „rapide“ Wanderung des NP stattfindet. SPIEGEL hatte sich bereits 2004 mit dem Szenario eines Zusammenbruchs des Erdmagnetfeldes beschäftigt. Siehe hierzu zuletzt: Sahara-Hitze und Golfstrom: Atlantic Meridional Overturning Circulation (AMOC) verändere sich – Ist das noch verhandelbar? Welche Rollen spielen geschwächtes Erdmagnetfeld und sog. „Polsprung“? Stichwort ebenso „Ozon“!  Somit muss wohl angenommen werden, dass der sog. Polsprung die Wissenschaft nicht unvorbereitet trifft (vgl. Erdgeschichtliche Polsprünge – Was geschah damals? und Gesamtschau). Diese möchte letztlich nur den Eindruck schinden, dass sie – so wie die Bevölkerung auch – überfordert mit diesem Thema sei. Es geht ganz offensichtlich um Wissensvorteile. „Das Goldene Zeitalter der Magnetfeldforschung hat [längst] begonnen“ (www.dw.com, 09.06.2014). Auf Kosten der Steuerzahler. Dessen Ergebnisse sind der Bevölkerung jedoch nicht bekannt (vgl. Gesamtschau / Rubrik „Gefahr Polsprung“).

Aber auch ein großer Krieg ist leider in „greifbare“ Nähe gerückt. Die politischen Führer aller Couleur dieser Welt, also die Freimaurer, unternehmen alles, was Kriegsgefahren schürt und unterlassen alles, was Frieden stiften könnte. Ein Krieg in Europa wird gewünscht (vgl. auch Spiel das Drehbuch … damals wie heute! und SPIEGEL ONLINE ruft zum Kampf auf! Wie denn das? und Iran-Krise als Mittel zum Zweck? und The Oligarchy – Verstehen Sie noch, worum es geht?). Und ausgerechnet ein gelber Strich ziert das „Boeing-Ungeheuer“ vom vorletzten Cover des SPIEGEL. In der Logen-Fachsprache wird ein sog. „gelber Strich“ als Synonym für (Boeing)Drohnen mit giftiger Fracht verwendet. Also wovon der „menschenfreundliche“ Literat Erich Kästner in seinem „Das letzte Kapitel“ bereits 1930 „schwärmte“ (vgl. Zu den „glitzernden“ Drohnen – i.S. von Erich Kästner?). Aber nicht nur Kästner, sondern auch Irlmaier schien über ein spezielles (Logen)Wissen verfügt zu haben, indem dieser im Zuge eines womöglich drohenden Krieges in Europa von unbemannten Flugzeugen sprach (vgl. Gesamtschau).

Allein die „Verherrlichung“ von Drohnen durch „die Medien“ sollte zu bedenken geben. Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht über Drohnen öffentlich berichtet wird. Nahezu kritiklos nehmen die Bevölkerungen eine neue Form der Kriegsführung hin. Und Boeing-Drohnen gibt es nicht nur zu Luft, sondern auch zu Wasser, wo diese in tiefen Lagen ihre zerstörerische Fracht wie Bomben aller Art hinterlassen könnten. Auf diese Weise ließen sich vielleicht sogar tektonische Ereignisse in Bewegung setzen. Jedoch ein Schelm, wer bei Drohnen an böse Absichten denkt. „Meeres-Drohne jagt gefährliche Seesterne“, so einerseits auf SPIEGEL ONLINE. Andererseits heißt es dort: „Drohnen und Kampfroboter – So sieht der Krieg der Zukunft aus“. Von „Killer ohne Seele“ wird dabei gesprochen (siehe auch hier). Pläne für einen Giftgaseinsatz über Europa durch Drohnen dürfte es bei der Nato wohl für den Fall geben, um russischen Truppen den Nachschub abzuschneiden (Stichwort „Strich“).

Davor zeigten die Cover des SPIEGEL u.a. das Vermächtnis von da Vinci, das Hinweise auf unsere Zukunft geben könnte, im Anschluss daran die apokalyptische Finsternis nach Merkel, danach eine grüne Richtung, die zu den Inschriften auf den Georgia-Guidestones passen könnte, und unmittelbar vor dem bereits oben angesprochenen „Boeing-Ungeheuer von Seattle“ ausgerechnet „Sommer 69 – Neun Tage, die unsere Welt veränderten“ (vgl. jüngst Ist das noch Wetter oder schon Polsprung?).

„Glatt gelogen“, heißt es auf dem aktuellen Cover des SPIEGEL. Dies fällt im Zusammenhang mit der Kosmetik. Und in der Tat könnte man „die Medien“ als „Kosmetik“ für das Volk bezeichnen, die über viele Jahrzehnte „glatt gelogen“ haben. Daher gilt ab heute: „Seien wir doch [endlich] ehrlich…“, so ganz aktuell der „Logen-Ziehbub“ Macron.

Dieser Beitrag hätte auch lauten können: „Das verflixte Jahr 2019“. Noch nie standen sich wissenschaftliche Auffassungen und sog. „Prophezeiungen“ (= altes Logenwissen) näher. Dies vor allem, was den sog. Polsprung betrifft. Auch die vielen subtilen Anspielungen „der Medien“ sind in diesem Jahr kaum zu ertragen. Außerdem musste mit eigenen Augen beobachtet werden, wie sich der Nordatlantik in kurzer Zeit drastisch verändert hat. „Die Meere warnen uns netterweise durch deutlich sichtbare Anomalien“, hieß es jüngst unter Gut zu wissen: Alle Klimabündnisse verschweigen den Polsprung! Warum? Zudem werden nahezu alle gesellschaftlichen Ereignisse von „den Medien“ instrumentalisiert, um die Menschen der unterschiedlichen Kulturen aufeinander zu hetzen. „Die Medien“ sind – neben den Politikern – die Handlanger eines möglichen Krieges schlechthin. Schon damals unter den Nazis war das so und – „dank“ der technischen Errungenschaften – erst recht heute. Und selbst die derzeitige Mode ist oft Ausfluss von Kriegsgedanken und Zerstörungswahn (vgl. Gesamtschau und Warum trägt…).

————-

Anm.: Dass die Umwelt weltweit systemisch zerstört wird, ist vor allem der UN und Brüssel zu verdanken. Die Zerstörung des Regenwaldes ist insbesondere der grenzenlosen Gier des aristokratischen Europas geschuldet. Also denjenigen, die hinter Macron und Merkel stehen und das Sagen haben. Vgl. hierzu auch Uno moniert: 75 Prozent der Erdoberfläche verändert und 93 Prozent der Flussläufe umgebaut / Sog. „Klima“ samt Uno und Nordatlantik im Sturzflug und Europas verdrängter Massenmord an Delphinen und Haien / Umgang mit den europäischen Meeren. Die politische Instrumentalisierung der Brände in Brasilien dürfte daher eher symbolischen Charakter für diese Kreise besitzen, ähnlich wie jüngst die Asche von Notre-Dame (vgl. Die „Asche“ von Notre-Dame als Symbol der Zerstörung der „Alten Welt“?). Das Herz der Natur brennt. Asche auch dort. Und wer die Freimaurerei kennt, weiß über deren Zuneigung, was Asche aufgrund Zerstörung betrifft. Aber nicht einmal der Totenkopf der Freimaurerei wurde bis heute gesellschaftlich hinterfragt. Heute sehen wir das globale Ergebnis davon. Eine Welt, die bereits halb in Asche liegt. Und wer Sauberer Himmel aufmerksam liest, kennt die Ursachen dieser heutigen Probleme. Diese sind erwünscht. Lösungen hingegen, vor allem tiefgreifende, sind unerwünscht. Und während sich der Täter Europa als „Gutmensch“ in Übersee aufspielt, lauern an dessen Stränden gar „tödliche Gefahren“ aufgrund der landwirtschaftlichen Umweltsünden, die wir Europäer seit Jahrzehnten vor unserer eigenen Haustüre zulassen und sogar subventionieren: Tödliche Gefahr in französischer Urlaubsregion (Presselink). Algen, die sich in den Sommermonaten rasant vermehren. Wegen der Massentierhaltung, die zudem unzählige Tonnen von Soja aus ehemaligen Regenwäldern bedarf.

—————-

Fazit: Letztlich rufen „die Medien“ beim Thema Klima das „SOS“ aus. In diesem Zusammenhang wird jedoch der sog. Polsprung nicht erwähnt, obgleich das Erdmagnetfeld derzeit um das Zehnfache schneller als bisher angenommen sinken würde. Unberücksichtigt in der öffentlichen Meinung zum Thema Klima bleibt auch das längst praktizierte Geoengineering mit all dessen Folgen. Die Bevölkerungen können sich daher nicht ausmalen, was auf diese zukommen könnte, wenn das Magnetfeld der Erde noch stärker einbrechen oder gar zusammenbrechen sollte (vgl. Gesamtschau / Rubrik „Polsprung“).

Und selbst, wenn 2019 nichts dergleiches passieren sollte, muss die heutige Lage, insbesondere die Kriegspolitik inkl. Flüchtlingsströmen, die Umweltzerstörung inkl. Artensterben und die drastische Magnetfeldabnahme, darauf schließen lassen, dass es nicht mehr all zu lange so gewohnt zugehen wird, wie es die letzten Jahrzehnte der Fall war.

Deshalb dürfte sich auch generell die Frage stellen. Wie lange kann das alles noch „gut“ gehen? Solange man selbst lebt bzw. auf Erden ist, hoffen die meisten. Dass derartige Veränderungen (inkl. Kriege) auch während der eigenen Lebenszeit stattfinden könnten, wird wohl ganz gerne aus den Gedanken verdrängt. Selbst dann, wenn sich die Anzeichen hierfür häufen, wie dies gegenwärtig leider der Fall ist (vgl. Gesamtschau / Rubrik „Gefahr Polsprung“). Jedenfalls ist im neuen Cover vom SPIEGEL das „S“ und „O“ und „S“ gleich zweimal enthalten. Hinlänglich mit „durchschlagendem Effekt“ ähnlich wie beim SOS Spiel 3.33. Zusammen mit diesem noch recht frischen Cover ergäbe das beim SPIEGEL dann ebenso dreimal das „SOS“. Von „Captain Europe“ war die Rede. Europa steuert, während die USA sich zusehends isolieren und mit Trump der Lächerlichkeit preisgeben mit unkalkulierbaren möglichen Folgen für die gesamte Welt (vgl. u.a. The Oligarchy – Verstehen Sie noch, worum es geht?). Und nahezu stolz wird von SPIEGEL ONLINE nicht nur der sog. „geröstete Exoplanet“ gezeigt (siehe bereits oben), sondern auch eine irdische Weltkarte der bisherigen und zum Teil noch „unbemerkten“ Flammen. Ein Blick auf die (brennende) Erde aus dem (dunklen) All. So lautet es. Ein Schelm, wer dabei um die Ecke denkt. Auf welt.de hieß es hierzu am deshalb vielleicht nur scheinbar abstrus: „Nostradamus wusste, wann es wirklich dunkel wird“.