» 1 2 »

Mehr lesen »

 

Genau diese Sorte von Tauchernangespornt durch die sensationslüsternen Berichterstattungen, ist mitverantwortlich für das vielerorts gesteigerte Interesse von Tigerhaien an Tauchern, Schnorchlern und Schwimmern. Und somit auch an den damit verbundenen Angriffen, die – wie z.B. hier auf den Kokosinseln – tödlich verlaufen können. Haifütterungen sind ein absolutes Tabu. Auch reine Sensationsgier bei ansonsten recht dürftiger bzw. einfältiger Berichterstattung, wie das auf SPIEGEL ON LINE regelmäßig der Fall ist. Mehr zu Haien unter

Der arme Weiße Hai aus dem Mittelmeer

Hat Steven Spielberg Angst vor dem Weißen Hai?

Zu dem oben verlinkten Haiangriff, dem wohl eine Kette von menschlichen Fehlern vorausging, hatten wir es hier:

Fais-le bien, ma petite chérie – Von Tauben, Delpinen, Haien und Menschen

 

Fazit: Lassen wir uns besser nicht von „den Medien“ oder sonstigen „Haien“ unter glitzernde Trance setzen!

 

Klick TV off (Kick off!)                            Deep Web Journalists

 

Was auch immer diese Gruppe von thailändischen Jugendfussballern mit ihrem Trainer am 23. Juni bewegt hatte, in der Regenzeit in dieses riesige Höhlensystem zu steigen. Nun sind sie dort vom Wasser gefangen. Und ausgerechnet 12 Jungs und 1 Trainer, worauf auch viele Medien ständig herumreiten. Aber darum soll es jetzt wirklich nicht gehen.

Die Jungs sollen nun samt Trainer nach heutigem Wissensstand den Ausweg über das geflutete Höhlensystem nehmen (siehe Grafik). Dabei sollen sie auf mehreren Strecken unter Wasser tauchen (ca. 1 km insgesamt, also eine lange Tauchstrecke). Inzwischen eingefunden haben sich dort spezielle Rettungstaucher aus Australien und Europa. Das sind sozusagen absolute Spitzentaucher, die auch ohne Sicht im Morast tauchen und „arbeiten“ können. Ein thailändischer Rettungstaucher kam gestern tragischerweise ums Leben. Er brachte Sauerstoff zu der „gefangenen“ Gruppe in die Höhle. Auf dem Rückweg soll er das Bewusstsein verloren haben. Es sei ihm die Luft ausgegangen oder seine Ausrüstung sei beschädigt worden. Wenn es stimmt, dass einzelne Passagen nur ca. 40 cm breit sein sollen, dann kann man sich dort natürlich – bei faktisch nicht vorhandener Sicht – leicht das Tauchequipment beschädigen, so dass es einem das Ventil der Flasche samt Luft „um die Ohren hauen“ kann. Denn dieser Taucher war ein ehemaliger Spezialist von den Navy Seals, und denen geht normalerweise nicht einfach die Luft unter Wasser aus, weil sie das stetig im Blick haben. Und damit wären wir schon beim großen Problem angekommen, nämlich dem des „im Blick haben“. In einer solchen Situation, in denen mehrere Kilometer in einem sich abwechselnd entweder teilweise oder ganz überfluteten Höhlenlabyrinth zurückzulegen sind, da fehlt – zumindest den zuerst am Ort anwesenden Tauchern – der „Überblick“. Gerade der Zeitfaktor „vorhandene Luft im Tank“ kann hierbei leicht unterschätzt bzw. einem zum Verhängnis werden. Oder es kommt auf der Strecke zu unvorhergesehenen Problemen, die mehr Zeit als geplant und damit auch mehr Luft benötigen. Denn wenn ein ehemaliger Profitaucher dort stirbt, dann ist das natürlich kein gutes Zeichen, zumal einige der Kinder nicht einmal schwimmen können. Und sie haben viel Kraft verloren. Sie wurden erst nach vielen Tagen von Tauchern gefunden. Nun werden sie aufgepäppelt und von den Rettungstauchern in die Aktion eingeweiht mit Tauchübungen etc. Dass bereits ein Rettungstaucher tödlich verunglückt ist, hat man ihnen offenbar aus psychologischen Gründen nicht gesagt. Das ist wohl auch gut so.

Das Zeitfenster für die Rettungsaktion soll knapper werden, da neue starke Regenfälle drohen. Und dieser Regen sickert durch den Kalkstein exakt in dieses Höhlensystem hinein. Es soll somit zusätzlich auch noch Zeitdruck bestehen. Bereits jetzt wird so viel Wasser aus dem Höhlensystem gepumpt, wie es möglich ist. Aber die Kinder und ihr Trainer sind sehr weit vom Eingangsbereich der Höhle entfernt. Man sagt, es seien ca. 4,5 Kilometer (siehe Grafik). Das ist eine enorme Strecke in einer halb überfluteten Höhle. Zwei der Jugendlichen sollen auch zu erschöpft sein für eine derartige Rettungsaktion. Wir wollen das allerbeste hoffen. Aber es wird extrem schwer werden. Das wissen nicht nur erfahrene Taucher, die das niemals freiwillig tun würden. Und wenn ein paar Kinder auf dem Weg Panik bekommen sollten, allein wegen Platzangst, dann ist die gesamte Gruppe samt Rettungskräften in Gefahr. Und weil die Gefahr so gewaltig groß ist, kamen diese erfahrenen Spezialtaucher aus der ganzen Welt, die ihr eigenes Leben riskieren. Einer der Taucher bezeichnete den engen und verwinkelten Schacht, der zu den Kindern führt, und das braune Wasser mit schlechter Sicht als äußerst klaustrophobisch.

Wir drücken jedenfalls die Daumen und freuen uns, dass da wirklich gut geholfen wird und dass Australien und Europa seine besten Taucher geschickt hat, um die Thailänder zu unterstützen. Wenn die es nicht schaffen sollten, dann hätten es wohl auch keine anderen geschafft. Die Retter sind da! Es kommt somit auf die Jungs an, ob sie ihre Nerven auf dem langen Weg behalten. Es kommt auf ihre Nerven an. Also Daumen drücken!

——————————-

Sofern die Jugendlichen samt Trainer wirklich diesen Weg aus der Höhle nehmen müssen, dann wird das wohl wie folgt ablaufen. Es wird mit einem langen Seil operiert. An dieses Seil werden sich die Rettungstaucher und die Jugendlichen nacheinander ketten. Die Rettungstaucher sind im Rahmen dieser Kette auf ganz vorne und hinten und zwischen den Jugendlichen verteilt. Diese werden wohl nicht selbstständig tauchen. Man wird ihnen die Luft mit der Hand reichen, so dass diese unter Wasser „nur“ atmen und in der Kette bleiben müssen. Unter Umständen wird die Gruppe bei dieser Aktion aufgeteilt oder auch mit den Kindern jeweils einzeln getaucht. Das kann man nur vor Ort einschätzen. Je größer die Gruppe ist , desto mehr Probleme gibt es in der Regel auch. Bei den Engstellen wird es sehr kritisch werden, allein wegen des Staus und Platzangst. Aber auch wegen der dort vorhandenen Strömungen. An diesen Stellen muss äußerst sorgfältig vorgegangen werden. Und darauf werden sich die Rettungstaucher bereits jetzt speziell vorbereiten. Bei den Strecken, bei denen nicht getaucht werden muss, könnten sich die Kinder etwas erholen und gebrieft werden für die noch folgenden Tauchpassagen. Mit dieser Strategie könnte es theoretisch funktionieren, solange keine Panik unter den Kindern ausbricht oder andere (unerwartete) Dinge geschehen wie Einsturz von Höhlenwänden etc..

Das Tauchen in Höhlensystemen stellt generell die höchsten Ansprüche an Taucher. Zum einen kann dort die Sicht auf „Null“ reduziert sein. Zudem sind die Örtlichkeiten oft sehr beengend und die Hindernisse meist kantig und unregelmäßig vorhanden. Man kann sich dort auch verirren. Zudem ist es schwer, im engen und wechselnden Raum die eigene Tiefe einzuschätzen bzw. zu regulieren. Bei Problemen kann nicht so einfach aufgetaucht werden. Höhlentauchen ist daher immer gefährlich, selbst wenn das Wasser glasklar sein sollte, wie es in Höhlensystemen in Mexiko bei Yucatan der Fall ist. Aber auch dort wird mit Seilen auf meist vorgegebenen Routen operiert und nur erfahrene Taucher sollten dies machen. Viele der tödlichen Tauchunfälle geschehen nicht umsonst an schrägen Steilwänden von Seen, wo es ähnliche Probleme geben kann.

Der „Weiße Hai“ ist hiergegen und generell relativ harmlos:

Der arme Weiße Hai aus dem Mittelmeer

Hat Steven Spielberg Angst vor dem Weißen Hai?

Fais-le bien, ma petite chérie – Von Tauben, Delpinen, Haien und Menschen

Update vom 7.7.2018:

Erfahrene Taucher haben, ob in Deutschland oder den USA, massive Bedenken an einer derartigen Rettungsaktion geäußert. Diese teilen wir. Denn wenn es zu Panikanfällen bei Kindern kommt, dann wird das unweigerlich schief gehen. Und die Retter sind dann ebenso in Gefahr. Menschen, die beim Tauchen Panik bekommen, schlagen in der Regel wild um sich – und dies in engen Schächten. Dies könnte auch passieren, wenn man mit den Kindern einzeln taucht und sie an der Hand nimmt. Daher ist die Entscheidung wohl auch noch nicht gefallen. Man ist sich unsicher, weil man das Verhalten der Kinder auf dem Weg nicht vorhersehen kann, selbst wenn sich die Rettungstaucher optimal verhalten sollten. Um diese Situation bestehen zu können, müssten sich somit Retter und Kinder nahezu optimal verhalten – und dies bei diesen extremen Bedingungen.

Update vom 8.7.2018:

Offiziellen Angaben zufolge soll die Rettung begonnen haben. Man habe sich entschieden, mit jedem Jugendlichen einzeln zu tauchen. Dabei werden diese jeweils von zwei Rettungstauchern begleitet. Dies ist eine gute Entscheidung, denn wenn ein Kind Panik bekommen sollte, dann kann es andere Kinder nicht gefährden. Zwei Taucher, einer vorne und einer hinten, könnten unter Umständen ein panisches Kind stabilisieren und wieder zum Atmen bringen. Es wird somit der „sicherste“ Weg der „Tauchalternative“ gewählt. Die Kinder werden wohl nicht selbstständig tauchen. Man wird ihnen die Luft mit der Hand reichen. Im Optimalfall sollten sich diese ganz ruhig verhalten und einfach „nur“ durch das Gerät atmen. Alles andere erledigen die Taucher, die den Weg inzwischen gut kennen bzw. studiert und ihre speziellen Erfahrungen auf dieser Strecke ausgetauscht haben. Knapp 20 Taucher beteiligen sich an der Rettung. Drücken wir die Daumen, da es aufgrund der langen Distanz, die getaucht werden muss (siehe Grafik), schwer werden wird.

Ein bekannter Höhlentaucher und -forscher meinte, diese Sache hätte, egal wie sie ausginge, schon ganz besondere „Helden“, nämlich die ersten beiden Taucher, laut BBC spezialisierte Höhlentaucher aus England, welche die Kinder fanden. Und in der Tat waren diese in den beengensten Verhältnissen, die man sich vorstellen kann, in einer Höhle, die gar keine „normale“ Tauchhöhle ist, sondern eine trockene, die überflutet wurde, in das stockfinstere und ungewisse Nichts getaucht, um zu suchen (siehe auch diese Grafik). Und sie haben die Kinder gefunden (und auch extrem beruhigen können), und sogar den Rückweg überlebt. Er wies zudem zurecht darauf hin, dass in solchen Situationen nur die „Ruhe“ zähle. Die Militärs, welche die dortige Führung besäßen, würden hingegen zu „Hau-Ruck-Aktionen“ neigen. Er sprach daher auch als Option an, die Regenzeit abzuwarten und ein Konzept zu entwickeln, die Kinder in dieser Zeit bei Laune zu halten. Aber nun hat die extrem schwierige Rettung begonnen. Und jeder Taucher, der es schafft, ein Kind bei diesen Verhältnissen herauszuholen, ist ebenso ein „Held“.

Diese Grafik lässt einen noch etwas skeptischer werden, sofern diese stimmen sollte. Denn zunächst war die Rede davon, dass es zwischendurch Stellen gäbe, an denen nicht getaucht werden müsste. Nach dieser Grafik schaut es jedoch so aus, als wäre dies ein durchgehendes Stück. Und dieses ist sehr lang und hat zahlreiche „Schikanen“ bzw. Hindernisse parat, wie man es auf dieser Grafik sehen kann. Allerdings steht auf der Grafik selbst dazu „mehrheitlich geflutet“. Die Taucher werden es wissen und das Risiko bewertet haben. Sie trauen es sich offenbar zu, sonst würden sie es nicht tun.

Update vom 8.7.2018:

Vier Jungs sollen es schon geschafft haben, heißt es ganz aktuell. Es sollen die Schwächsten in der Gruppe gewesen sein. Gut, dass man mit diesen gestartet ist. Das bedeutet, die Taucher haben es offenbar im Griff.

Update vom 8.7.2018:

Für heute bleibt es dabei: Vier Jungs haben es schon geschafft. Die Rettung wurde unterbrochen, um sich auf die Bergung der übrigen Kinder optimal vorbereiten zu können. Einzelheiten wurden ganz aktuell bekannt. Die Jungs wurden medizinisch betäubt, damit sie nicht in Panik geraten. Dies sagte ein dänischer Taucher, der in Thailand eine Tauchschule besitzt und sich als geübter Höhlentaucher dem Team von Rettungstauchern freiwillig angeschlossen hatte. Die Kinder seien jedoch nicht vollständig anästhesiert gewesen, sondern nur soweit, dass sie nicht in Panik geraten konnten. Dies ist genau das, was wir oben geschrieben hatten. Nur die absolute Ruhe kann die Kinder retten. Die Taucher erledigen alles für die Kinder. Panik auf der Strecke wäre eine Katastrophe für alle Beteiligten und würde auch die Taucher in Gefahr bringen. Diesem Risiko konnte durch die „Betäubung“, so krass wie das für manche klingen mag, begegnet werden. Wir wollten oben schon schreiben, dass eine hohe Dosis Baldrian für die Kinder eine gute Vorbereitung wäre. Die Retter haben somit bisher alles prima gemacht – und die vier Kinder auch. Hoffen wir, dass es so bleibt.

Update vom 9.7.2018:

Nach aktuellen Angaben von CNN sollen Augenzeugenberichten zufolge vier weitere Jungs gerettet worden sein. Das ist noch nicht amtlich. Wenn das stimmen sollte, dann haben die Taucher das im Griff. Aber noch sind nicht alle draußen.

Eine Mischung aus Militärtauchern der Thai NavySeals, Rettungstauchern aus Australien, britischen Höhlentauchern und anderen Spezialtauchern insbesondere aus Kanada, Dänemark und Finnland bahnt sich den Weg durch das enge, stockfinstere und überflutete „Gesteins-Wirrwarr“ zu den Kindern. Auf diesem Bild kann man gut das bereits oben angesprochene Seil erkennen, das „installiert“ wurde und aufgrund der schlechten Sichtverhältnisse, der starken Strömungen und der sonstigen vielen Gefahren, die dort auf dieser langen Strecke warten, nicht nur den Kindern, sondern auch den Rettungstauchern als Orientierung und zur Unterstützung dient. Man sieht zudem recht deutlich, dass das Equipment auf das nötigste beschränkt bzw. „schmal“ gehalten ist – wohl wegen der besonders beengenden Örtlichkeiten und Engpässe. Ein beteiligter Taucher sprach im Vorfeld davon, dass man an mindestens einer Stelle sogar den Tank abschnallen müsste, um durchzukommen. Die Körpersprache dieser beiden Taucher, so unterschiedlich sie ist, dürfte zeigen, dass diese wissen, dass sie eine schwierige Mission zu erfüllen haben.

Update vom 9.7.2018:

Nun ist es offiziell. Acht Kinder wurden bisher gerettet. Ob dies nun die schwächsten oder stärksten der Jungs waren, wie sich die Medien widersprechen, spielt dabei keine Rolle. Auch dürften es keine „140 Taucher“ sein, wie Medien berichten. Vermutlich beläuft sich die Anzahl der Rettungskräfte in der Höhle auf diese Zahl. Die Taucher legen nach ihrem zweiten großen Erfolg erneut eine (ebenso verdiente) Pause ein, um sich und die Strecke optimal auf den letzten Einsatz vorzubereiten. Unter den extra aus Australien eingeflogenen Rettungstauchern befindet sich übrigens auch ein Notfall-Arzt, der sofort „Erste Hilfe“ leisten könnte. Die denken an alles! Hut ab vor diesen Tauchern und den Kindern.

Update vom 10.7.2018:

Die Rettung geht in ihre letzte Phase. Taucher, die an der Rettung beteiligt sind, beschreiben tückische Bedingungen, wobei sich schnell fließendes Flachwasser durch sehr enge Passagen bewege:

Das ist die härteste Mission, die wir je gemacht haben. Je niedriger das Wasser wird, desto stärker ist die Strömung. Es ist jetzt stärker. Jeder Schritt der Raumgewinnung ist riskant“, sagte Narongsuk Keasub, ein Taucher für die Electricity Generating Authority of Thailand. Er gehört zu einer Gruppe von Tauchern, deren Aufgabe es ist, Lufttanks für die Rettungstaucher in die Tunnel zu transportieren. Er sagte dies ganz aktuell gegenüber CNN. Die Rettungstaucher seien jedenfalls konfrontiert mit einer Reihe von großen Herausforderungen.

Update vom 10.7.2018:

Ganz aktuell wurde bekannt, dass die beiden britischen Höhlentaucher, welche die Kinder gefunden hatten (siehe oben), die schwierige Tauchaktion leiten würden. Dies bedeutet, dass die Thai NavySeal, d.h. das Militär, die Führung abgegeben haben. Es handelt sich um die britischen Profi-Höhlentaucher Richard Stanton und John Volanthen. Diese hätten die australischen Spezialtaucher, allen voran den Arzt Richard Harris, mit ins Team geholt. Es bestätigt sich somit, was wir geschrieben hatten. Es wurden für diese Aktion passend die besten Taucher geholt. Nur so ist diese Rettung auch möglich (CNN: „World’s leading cave divers came together to save trapped Thai boys“). Diese Gruppe von Spezialtauchern wird auch unter Wasser die zur Rettung der Kinder notwendigen Schritte unternehmen. Die übrigen Taucher werden dabei unterstützend tätig („Sicherungen“ einbauen, Logistik bereit halten etc.). Da man diesen Kern von Tauchern nicht „ersetzen“ kann, waren wohl auch die Pausen notwendig, die zunächst Raum für Spekulationen gegeben hatten.

 

Update vom 10.7.2018:

Es ist geschafft! Alle sind draußen, meldete die Thai NavySeal gerade eben. Das „Wunder“ von Thailand ist damit vollbracht. Die „Geretteten“ waren tapfer. Die Retter waren grandios. Aber wer schon einmal spezielle Rettungstaucher unter Wasser (bei einer Übung) erlebt hat, weiß, dass diese dort mit ihrer einmaligen Ruhe (siehe dazu auch noch unten) „Wunder“ vollbringen können. Diese Ruhe strahlt auch aus und wirkt auf andere extrem beruhigend, was bestimmt auch die geretteten Kinder bestätigen werden können. Jeder Fehler kann unter derartigen Bedingungen tödlich sein, und manchmal wünscht man sich, dass Menschen über Wasser sich auch so verhalten würden. Dort kann man sich aber alles erlauben. Daher auch die „Bewunderung“ dieser Extremtaucher, die hier durch diese Zeilen drang und – neben dem damals noch ungewissen Schicksal der Kinder – auch zu diesem Beitrag ermutigte. Und diese Taucher retten faktisch – wie hier – in schier aussichtslosen Situationen Menschenleben und tauchen nicht nur zum Vergnügen und aus Eigensucht, wie es die meisten anderen Taucher tun. 

Und so hart, wie es klingen mag, hat der Tod des thailändischen Tauchers (siehe auch ganz unten) den Kindern, aber auch anderen Tauchern, vielleicht das Leben gerettet. Ohne diese Tragik hätte das Militär die Führung vermutlich nicht abgegeben an diese Spezialtaucher. Und diese haben es ohne einen einzigen Verlust unter Rettern und/oder Geretteten geschafft! Wer weiß, was alles schief gelaufen wäre, wenn die Militärtaucher die unmittelbare Führung über das Tauchen gehabt hätten. Mit einer anderen Sichtweise müsste dessen Tod als überflüssig bezeichnet werden (siehe ganz unten).

Diese Rettung lief auch derart optimal ab, dass nahezu alle im Vorfeld geäußerten Bedenken ausgeräumt werden konnten. Kritisiert wurde von erfahrenen Höhlentauchern, dass die beiden britischen Höhlentaucher, welche die Kinder gefunden hätten, vom Militär zurückgedrängt würden und dieses zu „Hau-Ruck-Aktionen“ neigen würde. Man hat jedoch exakt diesen beiden britischen Höhlentauchern das Kommando übergeben, zumindest internationalen Medienberichten zufolge, und ist mit den Kindern jeweils in kleinen Gruppen bzw. einzeln getaucht, und man hat sie – ebenfalls Medienberichten zufolge – zumindest teilweise betäubt, damit keine Panik ausbrechen konnte, was die größten Bedenken beseitigen bzw. eindämmen konnte. Zugleich wussten diese Rettungstaucher, dass die gesamte Rettung von ihnen abhing und dass, wenn etwas schief gegangen wäre, es kaum eine Chance auf eigene Rettung gegeben hätte.

Hier sehen Sie ein Bild der beiden britischen Höhlentaucher, die auch die Kinder fanden, und zuvor schon andere Leben in schier aussichtslosen Situationen gerettet hatten. Beim Taucher, der sich auf diesem Bild im Vordergrund befindet, sieht man recht deutlich, dass dieser gedanklich schon in die Rettung „versunken“ bzw. bereits in sein „Wahlelement“, sozusagen seine Wahlheimat, „abgetaucht“ ist. Ohne diese „Heimatgefühle“ in diesen verwegenen Gefilden wären solche Leistungen von Menschen auch nicht zu vollbringen.

Traf der Film „Im Rausch der Tiefe“ (The Big Blue) bestimmt viele Klischees, so hat er dennoch aufgezeigt, wie sehr diese Extremtaucher, gleich ob diejenigen mit Gerät oder ohne, das Element Wasser „lieben“ und sich mit diesem quasi verbinden und fast alles andere für diese nebensächlich ist.

Und dennoch sind auch diese Menschen keine Fische und müssen – ähnlich wie Delphine – sehr achtsam sein und gut auf sich aufpassen. Diese „Freediver“, die ohne Gerät beim sog. „Apnoetauchen“ Tiefen-Weltrekorden hinterherjagen, suchen regelrecht ein tragisches Ende (es verunglücken viele unter den besten, siehe auch hier), wohingegen diese Rettungstaucher mit Gerät ihr Überleben unter Wasser niemals an Rekorden festmachen oder von Zufällen abhängig machen würden. Dass unter Wasser, so wie auch darüber, immer etwas schief gehen kann, darüber sind sich diese Extremtaucher bewusst. Durch ihre äußerste Gelassenheit unter Wasser und gute Planung bereits zu Land versuchen sie dieses Risiko zu minimieren.

———————————–

Der Autor dieses Beitrags, Dominik Storr, war selbst Tauchleiter und hat Höhlensysteme in Mexiko, die Cenoten von Yucatan u.a., betaucht. In einigen Bereichen dieser Höhlen „mischt“ sich das dort vorhandene Süßwasser mit dem Salzwasser der nahegelegenen Küste (siehe Grafik). Das besondere daran ist, dass dies zwei eigenständige Schichten bildet, da sich das Süßwasser auf dem Salzwasser „ablagert“ (sog. „Süßwasserlinse“). Dieses unterirdische Süßwasservorkommen, das eine gigantische Kulisse ist, sollen bereits die Maya als Brunnen benutzt haben. Cenote bedeutet „Heilige Quelle“. Dieses Süßwasser soll auch der Grund dafür gewesen sein, dass Yucatan in der Vergangenheit stets stark bewaldet war. Viele Teile dieser Höhlensystem sind noch quasi unerforscht. Erst jüngst soll dort eine Gruppe von Tauchern eine neue knapp 350 Kilometer lange Unterwasserhöhle entdeckt haben, berichtet der „Guardian“. Spezielle Taucherfahrungen erwarb der Autor zudem in Südafrika, wo er als Tauchleiter tätig war, und zuvor in Indonesien, wo er an den Drop-offs der Vulkaninseln zeitweise sehr tief getaucht ist, was eine gute Planung und ein besonders vernunftbasiertes Handeln unter Wasser voraussetzt. Da beim „tieferen Tauchen“ im Zuge des Aufstiegs mehrere sog. Dekompressionsstopps akribisch eingehalten werden müssen, sollten Tauchanfänger keine „Tieftauchgänge“ absolvieren.

Beim Tauchen ist Ruhe die erste Pflicht

Beim Tauchen ist eines das allerwichtigste. Die Ruhe. Wer seine Nerven unter Wasser verliert, ist stets in großer Gefahr. Gerade spezielle Rettungstaucher zeichnet aus, dass sie unter Wasser nichts aus der Ruhe bringen kann. Solange man ruhig ist und durch das Gerät atmen kann, kann einem auch nichts passieren. Und gerade, wenn es dunkel ist und man als Taucher nichts sehen kann, ist noch mehr Ruhe angesagt. Denn mit jeder hastigen Bewegung können in Höhlen – aber auch sonst wo – Körper oder Tauchequipment Schaden nehmen. Je ruhiger man ist, desto weniger Atemluft benötigt man aus dem Tank. Dadurch kann man auch länger tauchen. Menschen, die auf leichte Weise Platzangst verspüren können, sollten nicht tauchen. Denn jede Form von Tauchen kann Platzangst erzeugen, da man von der äußeren Luft abgeschnitten und in einem neuen Element beheimatet ist. Gerade beim Höhlentauchen ist Sicherheit und Ruhe höchste Pflicht. Manchen Tauchern macht es Spaß, wenn es richtig eng wird. Man kuschelt sich ja auch zu hause gerne in seiner Höhle unter die Decke. Andere Taucher bekommen bei derartig beengenden Situationen Platzangst. Es kommt somit auf den Taucher an. Spezielle Rettungstaucher, die selbst in Sümpfen oder eingestürzten Bohrinseln oder Gruben oder in gefluteten Kabinen von in Seenot geratenen Schiffen oder unter welchen „schrägen“ Bedingungen auch immer tauchen müssen, zeichnet aus, dass sie keine Platzangst verspüren. Sonst wären Rettungen, wie die in Thailand, auch nicht möglich. Und vermutlich können nur erfahrene Taucher erahnen, welche unglaubliche Leistung diese Rettungstaucher vollbringen. Viele der erfahrenen Taucher, die im Vorfeld vor dieser Rettungsvariante „warnten“, taten dies wohl zu recht deshalb, weil sie sich selbst nicht sicher wären, ob sie es schaffen würden. Dafür gibt es jedoch diese speziellen Rettungstaucher (und auch Höhlentaucher), die eine ganz andere Liga als „normale“ Taucher sind. Für diese gehören „Notsituationen“ zum Alltag. Es ist ihr Beruf, wohingegen „normale“ Taucher relativ selten „Notfälle“ haben (was positiv ist). Aber erst bei einem „Notfall“ bzw. absoluten „Extrembedingungen“ zeigt es sich , ob ein sog. „erfahrener“ Taucher auch wirklich „gut“ ist. Und diese Rettungstaucher, wie auch die Höhlentaucher, die dort bei der Rettung tätig sind, sind extrem „gute“ Taucher.

Die zweite Pflicht beim Tauchen ist das „Double“

Denn man sollte niemals alleine tauchen. Immer nur mit einem sog. „Buddy“. Selbst wenn einem die Luft ausgehen sollte, warum auch immer, könnte man dann zusammen mit dem Buddy, der über zwei Atemgeräte verfügt, einen sog. „kontrollierten Notaufstieg“ machen. In einer Höhle ist das natürlich viel schwieriger. Dennoch fragt man sich, wo bei dem in Thailand am 6. Juli verunglückten Rettungstaucher der Buddy war. Was ist genau passiert? War er gar alleine unterwegs, was bei einer derartigen Situation und langen Strecke tödlich enden kann? Man hat es nicht erfahren. Vielleicht neigen Taucher von den Thai NavySeals zu einem höheren Risiko. Er war auch ein Veteran und meldete sich freiwillig. Vielleicht war er übermotiviert oder erlitt einen Bewusstseinsschock. Seitdem spezielle Rettungstaucher vor Ort sind, hat es offenbar keine Probleme mehr beim Tauchen gegeben. Diese setzen auch primär auf Sicherheit und Teamwork, da dies der feste bzw. beste Anker für eine effektive Rettung ist.

——————

Um noch einmal nachträglich auf dieses Bild zurückzukommen, das die Taucher offenbar bei Beginn ihres Einsatzes zeigt. Der Taucher ganz vorne im Bild, wohl ein relativ junger Thai-Taucher von den NavySeals (auch diese können – quasi halb im oder unter Wasser aufgewachsen – sehr gut tauchen), scheint noch zu „beten“. Der Taucher davor kann es kaum erwarten, endlich unter dem Wasser zu sein. Und so blöd, wie das für einige klingen mag, so ist dann der Stress erst einmal vorbei. Man hört nur noch das beruhigende Geräusch des Luftholens durch das Gerät und man weiß, dass nun alle Taucher hochkonzentriert sind und die Hektik und das „Gelabere“ unter den vielen Helfern außerhalb des Wassers vorbei sind. Nun hat man „seine Ruhe“ sozusagen gefunden und man ist sich sicher, dass man von absoluten Spitzentauchern umgeben ist, die in diesem Moment das gleiche schwierige Schicksal teilen.

PS: Hier auf diesem Bild kann man drei weitere der Spezialtaucher vor Ort sehen. Es handelt sich um die Dänen Ivan Karadzic und Claus Rasmussen sowie den Kanadier Erik Brown, den man an seinen langen Haaren rechts auf dem Bild erkennen kann. Er schrieb auf Facebook: „9 days, 7 missions and 63 hours inside“ (siehe Presseartikel). Erik Brown ist spezialisiert in Sidemount Diving (auf diesem Bild zu sehen zusammen mit einem Schüler), das man gerade auch in Höhlen benötigt, um durch flache Passagen gelangen zu können und das Equipment nicht zu beschädigen, und erkundet zudem weltweit neue Tieftauchgründe und Schiffwracks. Der bereits oben im Text erwähnte Däne Ivan Karadzic soll in Thailand eine Tauchschule besitzen und auf Höhlentauchen spezialisiert sein. Claus Rasmussen bildet sog. DDI-Instructor aus, also Tauchlehrer, die mit Menschen mit körperlichen Behinderungen tauchen gehen (Disabled Divers). All diese Taucher meldeten sich freiwillig. Auch der Finne Mikko Paasi, der nicht nur unter Wasser trotz Spezialequipment und Extrembedingungen quasi wie ein Vogel „fliegen“ kann (hier abgebildet), sondern auch extra aus Malta eingeflogen war und u.a. auf  Tauchen in tiefgelegenen Schiffwracks spezialisiert ist. Auch ein deutscher Taucher aus Bad Tölz soll beteiligt gewesen sein. Und auf diesem Bild kann man sehen, dass das „Freaks“ sind. Dem Taucher im Vordergrund ist es völlig egal, ob seine Tasche voller Schlamm ist, was „normale“ Tauchtouristen bereits zum Aufgeben veranlassen könnte. Hauptsache, es geht zum Tauchen, um Menschen zu retten. Diese Extremtaucher freuen sich einerseits auf den Einsatz. Auf der anderen Seite sieht man ihnen auch an, dass sie es sehr ernst nehmen, weil es schwierig ist und vor allem auch weil ein Taucher auf der Strecke tödlich verunglückte.

Der Finne Mikko Paasi, der auf dem rechts geposteten Bild in der Mitte nach erfolgreicher Rettung zu sehen ist, sagte zur Presse, dass der Tod des SEAL-Tauchers der Gruppe bewusst gemacht hätte, wie gefährlich die Mission ist. Dass ausgerechnet kurz nach der erfolgreichen Rettung der Vater des Rettungstauchers bzw. Arztes Richard Harris in Australien verstarb, ist wohl ein Schicksal, das kaum zu fassen ist. Ein besonderes bzw. zusätzliches Problem soll gewesen sein, die Kinder vor der Unterkühlung zu bewahren. Die Aktion geleitet hätten, wie oben bereits erwähnt, die britischen Profi-Höhlentaucher Richard Stanton und John Volanthen, die noch thailändische und australische Spezialtaucher mit ins Team nahmen. Nicht zu vergessen sollen aber auch die übrigen Taucher und vielen Helfer sein, ohne die eine derartige Rettung ebenso nicht funktioniert hätte.

Beim Tauchen gibt es eine besondere Zeichensprache, da man sich unter Wasser nicht unterhalten kann. Wenn man den Daumen nach oben streckt, dann bedeutet dies jedoch nicht, wie über Wasser, dass alles okay bzw. gut ist, sondern dass man an die Wasseroberfläche aufsteigen möchte. Wenn unter Wasser alles „okay“ ist, dann macht man das „o“ mit den Fingern. Das verwechseln viele Anfänger in der Situation und dann weiß man als Tauchleiter zunächst nicht, ob sie aufsteigen müssen oder ob es ihnen gut geht. Aber meistens sieht man dies an dem Zustand des Tauchers recht deutlich.

 

Wir haben für Sie eine Reportage entdeckt, die gut zu unseren letzten Beiträgen über das Meer und die Bretagne, aber auch über „Entfremdung“ und Herrschaft passt. Tahiti ist natürlich ein wahres Paradies auf der einen Seite. Eine der abgelegensten Inseln, die es weltweit gibt. Und dennoch hat der westliche „Fortschritt“ die Insel bereits vor langer Zeit erfasst. Nun wird von einigen naturnahen Menschen dort „Entfremdung“, vor allem mit Blick auf die kulturellen Werte, aber auch eine fehlende Nachhaltigkeit beim Umgang mit Natur und Meer beklagt. Genau davon hatten wir es jüngst in Bezug auf Europa. Als Ansprechpartner für das TV dienten weitgehend Abkömmlinge der Aristokratie (Radiomoderatorin etc.), die es überall in der Welt gibt und jeweils ihr Volk im Auftrag der NWO unter Kuratel hält. Auch davon hatten wir es erst. Die bekannteste Band dort, auch Aristokratie, die den von naturnahen Einwohnern kritisierten „Fortschritt“ NWO-freundlich als „Wende in der Tradition“ bezeichnet, muss sich natürlich als „Bad Boy“ der gesamten Insel präsentieren. Man könnte ja auch einmal einen „Good Boy“ für das Volk spielen. Auch dieser kommt jedoch vor, gleichwohl dieser Naturbursche Fisch isst bzw. angelt (Stichwort: „Beifang“ wie Delphine) . Aber „nur“ (das reicht eben schon für einen Delphin) mit einer Leine in seinem kleinen Segelboot. Und bei Minute 31 sagt er doch glatt gegenüber dem deutschen TV, dass er vermutet, dass die „Welt“ zusammenbrechen wird, und die Menschen dort dann wieder das Segeln lernen müssten (sie müssten auch wieder mit dem Meer verbunden werden, was bei uns ja auch ein aktuelles Thema ist), was sie wegen Benzinbooten etc. verlernt hätten. Von möglicherweise „strudeligen Zeiten“, die dieser Naturbursche anspricht (der – wie Sauberer Himmel – noch die Natur beobachtet, also dies nicht verlernt hat durch den „Fortschritt“ bzw. „Wende in der Tradition“), hatten wir es im letzten Beitrag ganz am Ende auch. Also diese Doku passt wirklich gut. Und am allerschönsten ist, dass bei diesem großen Ruderwettbewerb, der übrigens nicht nur in der Südsee live im TV übertragen wird, sondern auch in Australien, Neuseeland und Frankreich etc., nicht das TOP-Team samt Sponsoren gewonnen hat, sondern ein unbekanntes Team aufgrund des Kampfgeistes und Teamwork. Und die Franzosen, die teilnahmen, waren hilflos überfordert. Hatten wir es nicht jüngst erst von der Degeneration der Europäer im Vergleich mit den Ureinwohnern von Feuerland? Also auch das passt. Alles passt. Hier das Video. Viel Spaß!

Apropos Bretagne und Tahiti. Der bekannte Maler Gauguin entfloh ja damals dem „Fortschritt“ in Paris und zog in die Bretagne. Die war ihm dann wohl nicht abgelegen genug, oder etwas zu kühl oder die Frauen nicht schön genug. Denn dann zog es ihn nach Tahiti, wo er vor allem auch Bilder von Frauen malte (so sind die älteren Männer eben). Dort war es ihm aber offenbar auch zu unruhig, und er soll sich dort ferner verstritten haben mit den lokalen Menschen, so dass er auf eine Nachbarinsel verzog, die etwas ruhiger war. Es ist manchmal auch wirklich schwer, Ruhe zu finden, weil der „Fortschritt“ sehr laut und aufdringlich ist und sich überall breitmacht – offenbar auch damals schon. Dieser „Fortschritt“ kann ja überall in der Welt „bewundert“ werden. Dieser hat zum Beispiel dazu geführt, dass man in weiten Teilen Südamerikas nur noch Zuckerwasser aus der Dose, gleich ob braunes oder weißes, finden kann. Die tropischen Früchte fallen dort vielerorts von den Bäumen und verwesen. Fisch wird aber überall gefangen und gegrillt – als gäbe es nur diesen zu essen. Und wenn dann Dokus gedreht werden, dreht sich eben dabei oft vieles um das „Fischessen“ bzw. die „Meeresfrüchte“. Warum „vergreift“ man sich eigentlich nicht an den echten “ Früchten“ – die von den Bäumen und Sträuchern, die vor allem in den Tropen hervorragend schmecken. Ein wahrer Genuss. Ganz ohne Hacken, Leinen und Netze.

Symbiosis

 

Und weiter geht es mit den Haien. Mit seinem Film „Der Weiße Hai“ hat es der Regisseur Steven Spielberg nicht nur geschafft, dass Generationen von Menschen Angst haben vor dem Meer und Wasser, das uns und unserer Gesundheit so guttun würde. Mit seinem Film hat er es zudem vollbracht, dass Millionen von Weißen Haien (und anderen Haien) abgeschlachtet wurden und deren Zähne und Kiefer bis heute gewinnbringend als Trophäen gehandelt werden. Auch der jüngst im Mittelmeer gefangene Weiße Hai wurde von den Fischern sofort verkauft. Seit Spielbergs Film bringen (getötete) Weiße Haie eine Menge Kohle.

Steven Spielberg ist daher aus unserer Sicht einer der größten „Tierquäler“ der gesamten Menschheitsgeschichte. Durch seinen Film und die dadurch bedingte Verfolgung bzw. Ausrottung des Weißen Haies (und anderer Haiarten) dürfte es auch zu Entartungen innerhalb dieser Spezies gekommen sein, die für den Tod von Schwimmern etc. verantwortlich ist. Bei jedem Haiangriff müsste daher automatisch gegen Steven Spielberg ermittelt werden. Und wir persönlich empfehlen Herrn Spielberg im Meer vorsichtig zu sein. Denn auch Wasser und Tiere haben eine Erinnerung.

Wenn jemand durch einen Film, der nicht auf wahren Tatsachen beruht, eine gesamte Tierart zum Abschuss bzw. Massaker freigibt, auch noch für die „wildesten“ und „brutalsten“ Männergelüste und -phantasien, die es überhaupt gibt, der muss mit dieser Kritik leben können.

Um zumindest unseren Leserinnen und Lesern die Angst vor dem Weißen Hai zu nehmen, haben wir dieses Video für Sie entdeckt. Denn auch Weiße Haie waren einmal Babys. Weiße Haie tragen ihren Nachwuchs ca. ein Jahr aus und gebären dann völlig selbstständige „Weiße Hai-Babys“. Ein solches Baby fingen Fischer im Mittelmeer ein. Das Positive ist, dass sie dieses Tier wieder freiließen. Natürlich taugte es auch als Trophäe noch nicht. Der junge Hai war somit noch nicht „erntereif“. Damit wollen wir aber nicht schlecht über diese Fischer reden. Denn immerhin haben sie diesen kleinen Weißen Hai wieder freigelassen.

Und bitte denken Sie daran. Es sterben jedes Jahr wesentlich mehr Menschen an Quallen als an Haien. Auch Autofahren ist viel gefährlicher und – statistisch gesehen – sogar das Baden in der Badewanne. Und obwohl Wassersportarten wie Surfen (also Robbe, d.h. Beute von Haien, direkt am Ufer „spielen“) etc. und die Nutzung der Meere enorm zugenommen haben, halten sich die Angriffe von Haien – trotz Steven Spielbergs Film – absolut in Grenzen, was fast schon ein Wunder ist und beweisen dürfte, über welch guten Geruchssinn Haie verfügen. Aber die Menschen haben eben vor allem wegen Steven Spielberg Angst vor Haien. Und zum Dank legen diese dann Steven Spielberg den roten Teppich aus und schauen sich dessen teilweise völlig entarteten Filme an.

Aber gib dem Volk Angst, Brot und Spiele (und natürlich auch Zwietracht untereinander).

Und Herr Spielberg? Haben Sie seit Ihrem Film auch Angst vor Haien?

Wir hatten danach Angst! – und wir waren damals sogar noch Kinder bzw. Jugendliche. Und die Poster vom sog. „Menschenfresser“ hingen damals überall. Jeder musste diese sehen. Auch Kindern Angst machen!? Was fällt Ihnen eigentlich ein?

Der Weiße Hai fällt übrigens im Mittelmeer kaum auf. Dieser ernährt sich dort vor allem von Thun- und Schwertfischen – und diese halten sich gewöhnlich in Bereichen auf, in denen das Wasser tiefer ist. Die Wassertemperaturen im Mittelmeer sind zudem an der Oberfläche für diese Haigattung vor allem zur „Badesaison“ zu warm. Diese mögen Wassertemperaturen über 15 Grad nicht sonderlich und halten sich daher im Mittelmeer oft in einer gewissen Tiefe (ca. in oder ab 40 –50 Metern), in der es wesentlich kühler ist, auf. Und dort sieht man sie eben nicht oder kaum. Es sind daher meist auch nur Taucher oder Fischer, die den Weißen Hai im Mittelmeer sehen (bei den Fischern hängt er dann meist als lukrativer „Beifang“ – so wie der eine oder andere Delphin auch – tot im Netz).

Da die Fischer bzw. unsere „Essgewohnheiten“ aber kaum noch Thunfische und Schwertfische im Mittelmeer übrig lassen, ist der Weiße Hai dort natürlich akut vom Aussterben bedroht – also nicht nur wegen Spielberg.

Die einzige Überlebenschance für den Weißen Hai im Mittelmeer dürfte sein, wenn es zu einem Austausch mit den Haien aus dem Atlantik kommt, was die Wissenschaftler jedoch nicht wissen. Diese wissen praktisch so gut wie nichts über Haie. Dies teilen diese mit Spielberg.

Fais-le bien, ma petite chérie – Von Tauben, Delpinen, Haien und Menschen

„Understanding“ – Mensch und Meer

Der arme Weiße Hai aus dem Mittelmeer

„Gesunde“ Haie essen von Natur aus keine Menschen. Dies hat einen einfachen Grund. Diese nähren den Hai nicht sonderlich und kommen auch nicht auf natürliche Weise im Meer vor. Robben, aber auch Thunfische etc., haben einen hohen Fett- und Eiweißanteil bzw. sind sehr nahrhaft für den Hai. Diese Kalorien benötigt der Hai auch unbedingt. Dass sich der Weiße Hai inzwischen vor allem auch an Seeschildkröten vergreift, ist wohl ein deutliches Zeichen, dass er kaum noch Nahrung findet. Denn Schildkröten nähren ihn nicht besonders gut. Es ist wohl blanker Hunger und schiere Verzweiflung, weil wir Menschen den Haien alles „wegfressen“ und dabei auch noch die Delphine (und alles andere auch) in den Netzen töten. So viel zur „Kost“ aus dem Meer.

Wie die Delphine auch, haben es die Weißen Haie vor allem in Europa schwer. Sie sind ja nun auch regelmäßig vor England im Atlantik aufgetaucht. Einer der ersten Fischer, der darüber berichtete oder sogar damals ein Video vom Weißen Hai auf youtube postete, bekam große Probleme. Denn welche Kommune möchte schon in der Badesaison einen Weißen Hai an ihrer Küste haben. Die Touristen bleiben dann – aus Angst – sofort aus. Und dies zeigt auch ein weiteres Problem auf, denn viele Weiße Haie werden wohl von Fischern still und heimlich getötet und entsorgt im Auftrag der „Tourismus-Lobby“.

Weiße Haie „lieben“ übrigens – wie die Meeressäuger bis hin zu den Walen ja auch – Tangwälder in kühleren Gewässern. Diese Tangwälder, in denen sich Tiere auch gut verstecken können, gibt es nicht überall. Sie kommen vor in Südafrika, Kalifornien und dem europäischen Nordatlantik, vor allem in der Bretagne. Daran sieht man, dass gerade der europäische Nordatlantik ein absolut geeigneter Lebensraum für Weiße Haie wäre. Dass diese dort selten sind, liegt daran, dass wir Menschen es doch glatt geschafft hatten, die Seehunde in Europa fast vollständig auszurotten – auch die Thunfische. Dadurch ist natürlich auch der Weiße Hai „verschwunden“. Siedeln sich die Robben hingegen wieder (etwas) an, dann kommt auch wieder der Weiße Hai zurück, weil Robben seine „beste Nahrung“ darstellen. Der europäische Nordatlantik ist daher normalerweise Teil seiner Heimat. Das wissen die wenigsten. Viele Engländer waren auch von den Haisichtungen überrascht, weil ihnen das Wissen fehlt. Als (ehemaliger) Taucher weiß man allerdings, dass es vor Kapstadt unter Wasser mit den Felsen und Tangwäldern (bei vergleichbar kalten Wassertemperaturen) so ähnlich ausschaut wie vor der Bretagne oder Irland bzw. sogar identisch.  Das ist exakt ihr Lebensraum, weil dort auch (normalerweise) die Seehunde zuhause sind. Nur finden die Haie in Südafrika und Kalifornien viel mehr Beute, und natürlich haben diese dort auch viel mehr Raum etc. Daher gibt es dort auch größere Populationen. Und wenn in Südafrika oder Australien ein Weißer Hai an einem Strand auftaucht, weil er Hunger hat und nach Beute Ausschau hält, dann wird dieser Strand eben geschlossen bzw. mit Hinweisschildern versehen. In Europa werden die Haie wohl eher heimlich entsorgt oder vertrieben etc. Und was bei Recherchen auffällt, ist, dass in Australien und Südafrika vor allem Schwimmer angegriffen wurden, die trotz dieser vorübergehenden Verbote und sogar trotz persönlicher Warnungen des „Sicherheitspersonals“ genau dort geschwommen sind. Und einer soll seinen Freunden zuvor noch gesagt haben, wenn er Weiße Haie anziehen sollte, dann wäre es sein eigener Fehler. Nun ist er aufgrund seines eigenen Fehlers tot – und der Weiße Hai, der auch wegen der Überfischung der Meere direkt an die Küste kommt (also nicht nur wegen der Robben, er würde zur Abwechslung auch gerne Thunfisch essen, der nicht unbedingt in unmittelbarer Strandnähe vorkommt), ist wieder einmal der „Böse“. 

Was allerdings in erfreulicher Weise aufgefallen ist, dass gerade das dafür zuständige „Sicherheitspersonal“ in den USA, Australien oder Südafrika gut mit diesen Konfliktsituationen umgeht, die Strände oft rechtzeitig schließt, also gut beobachtet, und auf eine Tötung der Haie nach Angriffen, die meist „nur“ ein Versehen sind, in der Regel oder sogar immer verzichtet, obwohl sie dies in manchen Fällen leicht könnten (vom Hubschrauber aus etc.).

 

Fazit: Bisher nur – mit erfreulichen Ausnahmen – ganz wenig „understanding“, was Meer und dessen natürlichen Bewohner betrifft, wie es durch unsere Kette von Beiträgen hoffentlich deutlich geworden ist – auch was Plastik und Öl im Meer angeht. Das Meer spült dies natürlich früher oder später an die Strände (würden wir auch so machen, wenn wir Meer wären). Fast alle Felsen sind vom Schweröl schwarz und fast niemand nimmt es wahr. Die Muscheln sitzen und leben auf dem Öl. Der Mensch isst dann diese Muscheln. Muscheln „helfen“ übrigens auch dem Meer, indem diese „Schadstoffe“ (wie z.B. Schwermetalle etc.) herausfiltern, ähnlich wie Schilfrohr das in Seen, Flüssen und natürlichen Kläranlagen tut.

Und „ausgerechnet“ in Europa gibt es am allerwenigsten „understanding“, vor allem auch, was die Delphine betrifft – und das ist bezeichnend. Nirgends wird auch mehr gelogen und verschwiegen als in Europa.

Und damit nicht herauskommt, dass Europa nicht „Opfer“, sondern „Täter“ ist (praktisch auf allen Gebieten), braucht es doch Snowden & Co.

——————–

PS: Ein häufiges Problem bei Haiangriffen ist, dass diese meist an der Wasseroberfläche stattfinden. Dort sieht der Betroffene so gut wie nichts vom Hai. Durch den „Schock“ bzw. „Überraschung“ aufgrund des auftauchenden Haies wird dann meist „panisch“ reagiert, was als Schwimmer oder Surfer völlig logisch ist. Dies steigert jedoch zumeist das Interesse des Haies, indem man einen stark verletzten Eindruck dabei macht (verletzte Robbe etc.). Wenn man an der Wasseroberfläche dann gar nichts tut, ist es jedoch ähnlich (gesunde Robben etc.versuchen meist, zu verschwinden). Beim Tauchen kann man einen Hai normalerweise beobachten. Man sieht dann in der Regel auch, ob er hungrig ist. Dann ist die Situation natürlich gefährlicher. Wenn er auf einen zuschwimmt bzw. taucht und dabei anfängt, heftig mit der Schwanzflosse zu beschleunigen, dann kommt meist ein Angriff oder er dreht kurz vorher ab und verschwindet (weil Haie in der Regel scheu sind, vor allem wollen sie beim Beute machen – wie jedes andere Raubtier in der Regel auch – möglichst unverletzt bleiben, der Tigerhai ist da manchmal ein bisschen anders, das ist eben auch ein „Krieger“ und muss daher auch damit leben können, wenn er ab und zu von den Orcas in seine Schranken verwiesen wird). Die meisten Taucher erwischt es jedoch wegen Fütterung oder panischen Auftauchens zum Boot oder eben generell im Bereich des Bootes im Wasser, wie wir es ja schon in den anderen Beiträgen erwähnt hatten. Wenn man sich als Schwimmer, Schnorchler oder Surfer sicher ist, dass man schneller aus dem Wasser aussteigen – als der Hai einen erreichen – kann, dann ist das vielleicht der Weg. Wenn man den Hai mit Maske unter Wasser beobachten kann, ist das immer gut. Als Schnorchler gibt es daher oft auch noch andere Wege, einem Konflikt mit dem Hai aus dem Weg zu gehen, zumindest wenn man den Hai rechtzeitig sehen kann, was jedoch z.B. in „Tangwäldern“ nicht immer gelingen dürfte. Da gibt es Filme, da drücken Taucher einen Tangbaum weg bzw. zur Seite und dahinter befand sich dann unverhofft ein großer Wal – also von Angesicht zu Angesicht. In Kalifornien und Südafrika kann man dies durchaus erleben. Allerdings darf man dort dann auch nicht überrascht sein, wenn man einem Weißen Hai begegnet – obgleich diese Tiere sehr scheu sind (daher müssen diese ja auch meist mit Futter angelockt werden, um ihnen künstlich „begegnen“ zu können; auch für Dokumentarfilme, was die Surfer dann zusätzlich in Gefahr bringt). Der Verfasser dieses Beitrags ist beim Tauchem nahezu allen Haiarten begegnet – außer dem Weißen Hai (es lockte auch nicht. Im Gegenteil. Aber wo es viel Plankton und Meeressäuger und kleine und große Fische und Fischschwärme in allen Varianten gibt – also wo es vielfältiges und fantastisches Leben im Wasser gibt – da sind eben auch meist die Haie zu Hause). Und dies, obwohl er monatelang jeden Tag an der Ostküste von Südafrika in einem Verbreitungsgebiet von Weißen Haien getaucht ist. Das obige Bild zeigt einen Surfer und einen Weißen Hai an der Ostküste von Südafrika. Der Surfer überlebte unverletzt. Der Weiße Hai verwechselte ihn wohl mit einer Robbe (damit müssen Surfer leben, tun sie dort auch, wobei um Durban herum auch viele „Hainetze“ gespannt sind; und Netze unter Wasser führen immer zu Verlusten unter Tieren, auch den harmlosen).

Für Taucheinsteiger (oder auch für beginnende Surfer) sollte gelten, damit nicht unbedingt in Südafrika um Durban herum zu beginnen, auch wenn dort die Meeressäuger locken. Es macht einen großen Unterschied, ob man in Thailand auf Ko Samui taucht oder bei Durban. Dort fährt man meist auch nicht mit dem Boot auf angenehm stillem Wasser zum Riff hinaus. Vielmehr muss sich der Skipper meist mit seinem Schlauchboot zunächst durch die Brandung und meterhohen Wellen „kämpfen“ bzw. einen schlauen Weg hinaus auf das Meer finden. Die Taucher müssen zunächst helfen, das Boot durch die Wellen zu führen, bis sie nicht mehr stehen können oder bereits zu viel Salzwasser geschluckt haben (oder ein Bull Shark freundlicherweise zunächst seine Flosse gezeigt hat; vor allem wegen der vielen Flüsse kommen diese dort direkt an die Strände; insbesondere deshalb auch stellenweise die „Hainetze“, wo die Surfer sind, die mit ihrem Brett für diese Haie eben wie Robben etc. wirken, da selbst der so gefürchtete Bull Shark normalerweise keine Menschen isst; speziell diese Haiart scheint jedoch manchmal etwas gesteigert aggressiv zu sein, wohl weil man vor allem diesem Hai seinen Lebensraum an der Küste wegnimmt, auch durch bauliche Veränderungen von Flussmündungen und Häfen etc., und diesem auch äußerst brutal nachstellt, auch in den Flüssen). Erst gehen die Frauen und Kinder an Bord, zuletzt die Männer (gestaffelt nach Größe). Und dann sollte man seine Füße schnell anschnallen, bevor der Skipper Vollgas gibt und die ersten Delphine auftauchen, um mit dem Boot ein „Rennen“ zu fahren (sog. „Dolphins Coast“). Offenbar gibt es dort so viel Nahrung für Delphine, dass diese den halben Tag Scherze und Spaß machen können.

Fazit: Weiße Haie sind – so wie die meisten anderen Haiarten auch – scheu und gehen normalerweise den Menschen aus dem Weg. Die meisten Haie haben Angst vor dem Menschen (da wir sie erbarmungslos töten). Die allermeisten Unfälle mit Weißen Haien betrafen Surfer, leichtsinnige bzw. unbelehrbare Schwimmer oder hatten mit Fütterungen zu tun, die man unbedingt unterlassen sollte. Man sollte sich daher die Freude am Meer oder im Wasser nicht von Steven Spielberg oder den reißerischen Medien zerstören lassen. Die wollen uns doch nur die „wahre Freude“ nehmen, im Kleinen wie im Großen.