» 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 - 16 »

Hier haben wir wichtige Quellen zusammengestellt, um die technischen und chemischen Abläufe im Zuge des Chemtrailing bzw. solaren Geoengineering besser zu verstehen:

Understanding the technology of chemtrailing, compared to industrial flame pyrolysis (Anm.: dieser Vergleich legt nahe, dass ein großer Teil der mit den Chemtrails versprühten Nanopartikel direkt in den Triebwerken der Flugzeuge hergestellt wird):

 

… diese Frage wird uns immer wieder gestellt. Woran könnte das liegen?

Dies liegt vermutlich daran, dass z.B. mit Barium-Strontium-Titanat piezoelektrische Nanokristalle versprüht werden, welche die Atmosphäre in ein technisches Plasma verwandeln. Diese Kristalle können zwischen verschiedenen Gitterstrukturen springen und dabei ihre elektrischen Eigenschaften spontan ändern. Sie können sozusagen auf Zuruf stillgelegt und sogleich wieder aktiviert werden, je nachdem, ob sie als Kondensationskerne dienen sollen oder nicht. Fehlt in der Nacht die Sonnenenergie, kann dies zum Fehlen der elektrischen Spannung führen und die künstlichen Wolken lösen sich (scheinbar) auf. Erhalten die Partikel wieder Sonnenenergie (oder Funkbefehle), ändern sie ihr Gitter und stehen als  Kondensationskerne zur Verfügung und bilden Wolken.

Dies könnte der Grund sein, warum es nachts oft klar und tagsüber ständig bewölkt ist.

Lesen Sie hierzu auch:

Hightech-Chemtrails mit Barium-Strontium-Titanat? Ein Experiment mit tödlichem Beigeschmack?

 

Wer mit offenen Augen durch die Natur läuft (das sind leider nur noch sehr wenige Menschen), dem bleiben die Spuren der seit Jahren andauernden Chemie-Sprühaktionen auch am Boden nicht verborgen. Wenn der Sonnenschein und der Sonnenstand es zulassen, kann man mit den eigenen Augen sehen, dass Boden und Himmel mit sonderbaren Fäden total überbevölkert sind.

Sehen Sie hier die beiden Filme aus der Schweiz und Frankreich:

 

Der US-amerikanische Chemikers Clifford E Carnicom, Autor des beeindruckenden Dokumentarfilms „Aerosol Crimes„, fand anhand von Untersuchungen heraus, dass mit den Chemtrails Polymerfaser-Gemische versprüht werden, die als Träger für die anderen Substanzen, die versprüht werden, dienen sollen. Schließlich sollen die künstlichen Wolken ja fliegen und nicht sofort herunterfallen.

Wir haben bereits einen derartigen Faden von einem kranken Blatt eines Baum sichergestellt und im Labor untersuchen lassen. Die entsprechenden Mikroskopaufnahmen sehen Sie hier, wenn auch nur in schwarz-weiß: We cannot display this gallery

Das erste Bild zeigt einen Ausschnitt des Blattes bei 100-facher Vergrößerung. Auf dem Blatt sind in der linken Hälfte deutlich verschiedene Partikel zu sehen. Auf der rechten Seite befindet sich eine faserartige Struktur, die vom Labor als Polymere bestätigt wurden und damit nicht-organischer Natur sind. Die nächsten beiden Bilder zeigen diese Polymere in 500-facher Vergrößerung. Nahezu identische Polymere wurden von dem US-Chemiker Clifford Carnicom in den USA nachgewiesen. Das letzte Bild zeigt diese Polymere in 2000-facher Auflösung. Jede einzelne Faser hat ein Größe von ca. 1 bis 1,5 Mikrometer. Man kann anhand dieser Aufnahmen (vor allem Bild 3) deutlich sehen, dass an den Polymeren Partikel kleben. Wir haben zwei der auf dem Blatt befindlichen Fremdpartikel untersuchen lassen. Der erste Partikel enthält Natrium, Aluminium, Silizium und Kalium. Der zweite Partikel besteht aus Sauerstoff, Natrium, Aluminium, Silizium, Schwefel, Chlorid, Kalium und Titan. Hier sehen Sie zum Vergleich die oben angesprochenen Aufnahmen des US-Chemikers Clifford Carnicom. We cannot display this gallery

Die ersten sechs mikroskopischen Bilder zeigen Polymere, die sehr elastisch und klebrig sind und mit großer Wahrscheinlichkeit als Trägersubstanz für den ausgebrachten Metallstaub dienen. Die letzten beiden Bilder zeigen zum Vergleich Spinnenweben (Copyright: The Carnicom Institute).

Lesen und sehen Sie hierzu auch:

Chemweb – das Geheimnis hinter den Chemtrails

Es regnet Bindfäden? Nein, aber Fäden regnet es

Sensationelle Mikroskopaufnahmen von Polymerfasern

Umweltbundesamt: „Keine Hinweise auf Polymerfasern“ – Eine wichtige Antwort!

 

Auch dieses Jahr erhalten wir wieder zahlreiche Anfragen, ob uns auch aufgefallen sei, dass mit dem Schnee etwas nicht stimme. Wir haben hierzu bereits im Winter 2014 eine Stellungnahme abgegeben und auf einen interessanten Link zu den Aktivisten von GeoengineeringWatch verwiesen.

Lesen Sie hierzu den Beitrag „Chemischer Schnee?„.

Mal im Ernst: Wie soll der Schnee noch natürlich sein, wenn die gesamte Atmosphäre mit chemischen Partikeln zugesprüht wird? Wie soll es da noch natürlichen Niederschlag, natürlichen Schnee und natürliche Wolken geben?

Den versprühten chemischen Dreck, den wir vor allem über unsere Lungen aufnehmen, was diesen hauchfeinen Dreck für uns so gefährlich macht, konnten wir in inzwischen über 100 Regenwasseruntersuchungen eindrucksvoll nachweisen.

 

Saubere Luft Fehlanzeige. Stattdessen gibt es auch im Jahr 2014 staubige Aussichten. Eine aktuelle Regenwasseruntersuchung, die auf die Luftqualität schließen lässt, bestätigt nämlich unsere bisherigen Ergebnisse:

Aluminium: 0,01 mg/l                 Barium: 0,002 mg/l

Strontium: 0,002 mg/l                Mangan: 0,013 mg/l

Diese Werte sind extrem hoch. Sämtliche Metalle dürften nicht in diesen Konzentrationen im Niederschlagswasser vorhanden sein. Die vorgefundenen Werte fügen sich ein in unsere bisherigen Regenwasserergebnisse. Barium, Strontium, Mangan und Aluminium scheinen definitiv Dauerbestandteile unserer Luft zu sein, die wir täglich einatmen – auch im Jahr 2014.

Die Probeentnahme erfolgte Anfang Mai 2014 in Kammerforst (Thüringen).