Warum die vielen Streifen am Himmel keine gewöhnlichen Kondensstreifen sind

Verfolgt man die öffentliche Berichterstattung, wird dort immer wieder Wert darauf gelegt, dass es sich bei den langlebigen Streifen am Himmel um gewöhnliche Kondensstreifen handele. Von wegen! Lesen Sie mehr [hier].

 

Warum Greenpeace die Existenz der Chemtrails bestreitet

Die Umweltorganisation Greenpeace bestreitet die Existenz von Chemtrails an unserem Himmel. Dies ist von Bedeutung, weil viele Menschen dadurch glauben, dass an diesem gigantischen Umweltfrevel nichts dran sein könne. Lesen Sie mehr [hier].

 

Chemtrails & HAARP haben Himmel und Wetter auf den Kopf gestellt

In Lappland ist es heiß, in Spanien ist es kalt, meldeten die Wetternachrichten am 29.05.2013. In Lappland lägen die Temperaturen zum Teil 15 Grad über dem Durchschnitt. In ganz Südwesteuropa sei es hingegen viel zu kalt. Lesen Sie mehr [hier].

 

Stellungnahme zu den Luftproben aus Phoenix (USA), analysiert im Nano-Labor in Harvard

Aus den USA hatten uns brandheiße Informationen über Funde aus der Luft erreicht. Hier präsentieren wir eine Stellungnahme von Harald Kautz-Vella, der eng mit den Aktivisten in Amerika in Kontakt steht und seit geraumer Zeit auf diesem Gebiet recherchiert. Lesen Sie mehr [hier].

 

Physiker der "European Organization for Nuclear Research" bestätigt Chemtrails

Der Teilchenphysiker Prof. Jasper Kirkby, Mitglied der "European Organization for Nuclear Research", hat das Ausbringen von künstlichen Aerosolen („Chemtrails“) über Schiffe und Flugzeuge im Rahmen eines Vortrags bestätigt. Lesen Sie mehr [hier].

 

Umweltbundesamt "darf" Aluminium, Barium und Strontium in der Luft nicht messen

Die lang ersehnte Antwort des Umweltbundesamtes auf die Frage eines Teilnehmers unserer Bürgerinitiative ist eingetroffen. Der Teilnehmer wollte nämlich vom Umweltbundesamt wissen, warum das Amt die Luft in Deutschland nicht auf Stoffe wie Aluminium, Barium oder Strontium untersucht. Lesen Sie mehr [hier].

 

Der grafische Fingerabdruck der Chemtrails (Konzentrationen der Metalle in Regenwasser)

Mit dieser Grafik können wir die Mittelwerte der vorgefundenen Konzentrationen von Metallen im Regenwasser darstellen. Sie zeigen den typischen Fingerabdruck der Chemtrails. Lesen Sie mehr [hier].

 

Dieses Bild haben wir von einem Mitstreiter aus Ruhpolding erhalten. Es mutet an wie eine Szene aus einem Science Fiction Film. Aber leider zeigen derartige Aufnahmen die Realität, was dem Geo-Engineering geschuldet ist.

Vielen Dank für diese Aufnahme!

 

Die Deutsche Gesellschaft Club of Rome ist nach eigenen Angaben der "junge Think Tank des Club of Rome" in Deutschland. Der Club of Rome wiederum ist einer der einflussreichsten und mächtigsten Think Tanks der heutigen globalen Eliten, der maßgeblichen Einfluss auf wichtige politische Entscheidungsprozesse innerhalb der Regierungen der westlichen Welt besitzt.

Kaum verwunderlich also, dass Die Deutsche Gesellschaft Club of Rome die Steilvorlage des so genannten "Weltklimarates" (IPCC), der das solare Geo-Engineering (= Chemtrails) in seinem letzten Bericht sogar in der Zusammenfassung für politische Entscheider explizit erwähnt hat, nutzt und 7 Fragen zum Geo-Engineering beantwortet, um dieses Thema einem noch größeren Publikum bekannt zu machen.

 

Während in Deutschland die Naturschutzverbände und -portale sich mit dem Geo-Engineering entweder überhaupt nicht auseinandersetzen oder dessen Existenz sogar explizit vertuschen (siehe "Warum Greenpeace die Existenz der Chemtrails bestreitet"), berichtet in der Schweiz ein Naturschutzportal kritisch über das Geo-Engineering.

Lesen Sie mehr [hier].

 

David KeithWir hatten jüngst darüber berichtet, dass der Harvard-Professor David Keith das Weltklima mit einem Sonnenfilter verändern möchte. Diesen Sonnenfilter nennt der Volksmund "Chemtrails".

Nachdem das entsprechende SPIEGEL-Interview mit David Keith nur in der Printausgabe des SPIEGEL erhältlich war, finden Sie hier die englische Version des Interviews mit David Keith.

 

Jeder von uns kann dieses Phänomen beobachten: Wenn die Bewölkung kurz aufbricht, befindet sich über der Wolkenschicht noch eine zusätzliche Wolkenschicht in großer Höhe. Bei dieser Wolkenschicht, die unter natürlichen Umständen in dieser großen Höhe nichts verloren hat, handelt es sich um den so genannten Sonnenschirm, der durch das Zusammenspiel von Chemtrails und HAARP erzeugt wird.

In diesem Video können Sie dieses künstliche Phänomen aus Sicht eines Wetterballons sehen.

Sehen Sie hierzu auch:

"Erschreckende Fotos der Aerosolschicht aus 10 km Höhe"

So schaut der künstliche "Sonnenschirm" der Technokraten aus

 

HochwasserNach der Dürre im Jahr 2011, nach dem dunkelsten Winter seit 43 Jahren in 2012/2013, nach 40 Prozent weniger Sonne als üblich im Frühjahr 2013, nach dem Massensterben von Zugvögeln aufgrund der abnormalen Kälte im Frühling 2013, nach dem Schnee im Juni 2013, nach dem Jahrhundert-Hochwasser im Juni 2013, nach der tropischen Hitzewelle im Juni 2013 und nach den schlimmen Unwettern mit verheerenden Folgen im Juni 2013 wollen die Wetterextreme nicht abreißen. Nun erreichte der Wintersturm "Xaver" die Nordseeküste.

Damit wir uns klar verstehen: Natürlich hat es auch schon in den Zeiten vor dem praktizierten Geo-Engineering Sturmfluten gegeben. Es ist jedoch nicht von der Hand zu weisen, dass mit der chemischen Behandlung unseres Himmels durch die Aerosol-Sprühungen die Wetterextreme deutlich zugelegt haben. Dies ist auch logisch, da sich alle Wissenschaftler einig sind, dass derartige Maßnahmen zu Wetterextremen führen. Greift man massiv in die Wolkenbildung ein, führt dies zwangsläufig zu Wetterlagen, die - gelinde gesagt - nicht unbedingt natürlichen Ursprungs sind.

Und dies hat vor allem auch Auswirkungen auf Stürme:

Die Trägerin des Alternativen Nobelpreises, die im letzten Jahr leider verstorbene Wissenschaftlerin Dr. Rosalie Bertell, kritisierte, dass die Sprühaktionen und die anderen praktizierten Methoden (HAARP etc.) zur Verstärkung von Stürmen und zur Umleitung von Feuchtigkeit in der Erdatmosphäre führen können. Dr. Rosalie Bertell hat uns insoweit ihr wichtiges Buch „Kriegswaffe Planet Erde" hinterlassen, das so umfassend wie kein anderes Buch die Gefahren unserer letzten Waffengeneration, die Erde als Waffe, beschreibt.

Damit jedoch insofern erst gar keine Debatte aufkommt, wird auch beim Sturm "Xaver" gleich wieder Ursachenforschung betrieben, wie zum Beispiel auf WELT ONLINE. In diesem Beitrag wird übrigens eingeräumt, dass es am Nordpol wieder erheblich größere zugefrorene Flächen gibt. So viel zur aktuellen Klimaerwärmung.

Dass die Techniken vorhanden sind, um Naturkatastrophen zu erzeugen oder zu verstärken, zeigt deutlich "Das Übereinkommen über das Verbot der militärischen oder sonstigen feindseligen Nutzung umweltverändernder Techniken" (United Nations Convention on the Prohibition of Military or Any Hostile Use of Environmental Modification Techniques, ENMOD). Diese Konvention verbietet die militärische oder sonstige feindselige Nutzung umweltverändernder Techniken. Die am 10. Dezember 1976 in Genf verabschiedete ENMOD-Konvention, die nahezu alle ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrats unterzeichnet haben, führt bezeichnenderweise in einer der Konvention anhängenden Interpretationsabsprache („Understandings Regarding The Convention“) folgende Phänomene auf, die durch umweltverändernde Techniken erzeugt werden können:

„earthquakes, tsunamis; an upset in the ecological balance of a region; changes in weather patterns (clouds, precipitation, cyclones of various types and tornadic storms); changes in climate patterns; changes in ocean currents; changes in the state of the ozone layer; and changes in the state of the ionosphere.“

Deutsche Übersetzung:

„Erdbeben, Tsunamis, eine Störung des ökologischen Gleichgewichts einer Region, Veränderungen des Wetters (inklusive Wolkenbildung, Zyklone, Tornados), Veränderungen des Klimas, Verlagerungen von Ozeanströmungen, Veränderungen der Ozonschicht und Änderungen im Zustand der Ionosphäre.“

Allein dieses Begriffsverständnis der Vertragsparteien der ENMOD-Konvention sollte wirklich alle Menschen nachdenklich stimmen.

Sehen Sie sich hierzu bitte auch den ntv-Beitrag "Kriegswaffe Wetter" an.

Lesen Sie hierzu auch:

Geo-Engineering: Jahrhunderthochwasser auch auf Sardinien

Laufende Maßnahmen des solaren Geo-Engineering (sog. "Chemtrails") Ursache für Jahrhundert-Hochwasser?

Der Regen, die "Operation cumulus" und die Überschwemmungskatastrophe von Lynmouth

"Sandy" - oder wie man einen tropischen Hurrikan erschafft und steuert

Ist "Sandy" ein "Meisterwerk" des Geo-Engineering?

The Oklahoma Tornado – Scott Stevens

Chemtrails & HAARP haben Himmel und Wetter auf den Kopf gestellt

HAARP – ultimative Wetterwaffe oder Verschwörungstheorie?

HAARP: Aktiver Einfluss auf die Erdatmosphäre

US-TV-Meteorologe bestätigt HAARP und Chemtrails: "Die Kontrolle des globalen Wetters ist komplett"

Interview mit Prof. Claudia von Werlhof über die Erde als Kriegswaffe

Griechischer Ökonom: HAARP kann Tsunamis erzeugen

Iran beschuldigt den Westen, Wetterwaffen einzusetzen

Die heutigen Wetterextreme sind ein Produkt des Geo-Engineering

Halten Sie dieses Wetter für normal?

Neue Studie beweist: Solares Geo-Engineering hat Einfluss auf die Niederschläge

Max-Planck-Institut für Meteorologie: Abschirmung der Sonne verändert Klima und Niederschlagsverteilung

Nature Geoscience: "Luftverschmutzung fördert Dürren und Starkregen - Schwebstoffe in der Atmosphäre beeinflussen Verteilung und Art der Niederschläge

 

Wenn die Chemtrail-Bombe platzt, und sie wird früher oder später platzen, dürften einige Fluggesellschaften ernsthafte rechtliche Probleme bekommen.

Der Wetterfachmann und ehemalige US-TV-Meteorologe Scott Stevens (links abgebildet), der sich seit vielen Jahren mit der Wettermanipulation rund um die Chemtrails beschäftigt (http://weatherwars.info/) und eine Hauptrolle in dem US-Dokumentarfilm "Why in the world are they spraying?" hat, ist aufgrund seiner Beobachtungen überzeugt, dass es keine internationale Fluggesellschaft gebe, die nicht in das Chemtrail-Projekt verwickelt sei.

Zitat von Scott Stevens: "I haven't seen a global airline NOT participating in this program."

Wie ein Verkehrsflugzeug aussieht, das gerade Chemtrails über Berlin versprüht, können Sie [hier] sehen (lassen Sie sich bitte von der stellenweise unruhigen Kameraführung nicht abschrecken). Es soll sich dabei um eine Korean Air Airbus handeln, der nicht nur einen gewöhnlichen Kondensstreifen hinter sich herzieht, sondern zusätzlich auch noch Chemtrails. Man kann zum einen deutlich erkennen, wie das Gemisch direkt aus dem Bereich der Triebwerke stammt. Zur Erinnerung: Flugzeugabgase sind extrem heiß, wenn sie das Triebwerk verlassen. Es dauert daher eine Weile, bis die ausgestoßenen Partikel zu sichtbaren Eiskristallen werden (sog. Kristallisierungsprozess). Deswegen kann man auch sehen, wie sich der normale Kondensstreifen gleich wieder auflöst, was der Physik geschuldet ist, und die Chemtrails wie zwei Linien in der Luft stehen bleiben, was meist zu den so genannten "Himmelsbrillen" führt (reine Chemtrail-Tanker versprühen wesentlich massivere und dickere Chemtrails, die auch viel länger in der Luft stehen bleiben). Wenn man dann noch genauer hinsieht, kann man sogar erkennen, dass es sich letztendlich um sechs Streifen handelt - bei vier Triebwerken. Das sind definitiv zwei Streifen zu viel ... eben die, die sich nicht sofort auflösen (sog. Chemtrails).

Merken die Flugzeugspotter eigentlich nicht, dass sich die Flugzeuge nur noch in einem künstlichen Nebel filmen und fotografieren lassen? :roll:

Lesen und sehen Sie hierzu auch:

Wikipedia: "Zwischen Triebwerk und Kondensstreifen ist immer eine charakteristische Lücke zu beobachten"

Sieht so ein Passagier-Flugzeug aus, das gerade Chemtrails versprüht?

Airbus A380-861 der Air France und die Regeln der Physik

Qantas A 380 beim Sprühen erwischt?

Fluggesellschaft Emirates auf frischer Tat beim Chemtrailing ertappt?

Singapore Airlines A380 zieht laaaaaangen "Kondensstreifen

Lufthansa, der Kristallisierungsprozess und die fehlende "charakteristische Lücke"

"Tiefflieger über der Uckermark"

Weitere Kuriositäten am Himmel über Deutschland?

Himmelsbrillen als auffällige Chemtrail-Variante

 

MerkelUnser Sprecher Dominik Storr hatte ein sehr aufschlussreiches Telefonat mit einem Ministerialbeamten aus dem Bundesumweltministerium. Der Beamte wies darauf hin, dass die Mitarbeiter des Bundesumweltministeriums gegen das Geo-Engineering wären, so dass hier ein Konsens mit unserer Forderung bestünde. Er räumte ein, dass sich der Himmel verändert habe. Den Behörden seien jedoch die Hände gebunden, weil sie Untersuchungen teuer in Auftrag geben müssten, hierzu jedoch über kein Budget verfügten. Die einzigen, die bei diesem Thema etwas ausrichten könnten, wären die Bundestagsabgeordneten.

Aus diesem Anlass wollen wir demnächst mit einer Aktion starten. Wir werden ein Musterschreiben vorbereiten, das Sie an den Bundestagsabgeordneten in Ihrem Wahlkreis schicken können.

 

Die entsprechenden Portale und die TOP-Wissenschaftler sprechen immer unverblümter über das Geo-Engineering. In einem Beitrag auf Inside Science kommt wieder einmal der Wissenschaftler David Keith zu Wort:

"Once started, nations would not allow a halt."

Wenn mit dem Geo-Engineering begonnen werden würde, wäre es den Nationen nicht erlaubt, damit aufzuhören. Letztendlich wird damit der selbe Weg eingeschlagen wie bei der "grünen" Gentechnik. Fängt man einmal damit an, gibt es kein zurück mehr. Und die größenwahnsinnigen Technokraten haben bereits mit dem Geo-Engineering angefangen.

Wenigstens wird in dem Beitrag nicht nur von Schwefel, sondern auch von Metallen gesprochen, die versprüht werden sollen.

Auf diese Studie wird in dem Beitrag Bezug genommen:

http://climate.envsci.rutgers.edu/pdf/JonesG2jgrd50762.pdf

Bezeichnend ist auch das Bild, das den Beitrag garniert. Diesen Anblick kennen wir. Rosafarbene Wolken kurz vor und nach dem Sonnenuntergang, wie wir es fast täglich erleben und was ein deutlicher Beleg für Chemtrails ist.

In dem Beitrag kommt auch der andere TOP-Wissenschaftler auf diesem Gebiet, Ken Caldeira, zu Wort.

Beide Wissenschaftler werden von Bill Gates gesponsert und sind Teilhaber von Firmen, die Patente für das Geo-Engineering besitzen. Das garantiert doch absolute Unabhängigkeit in deren Forschungen, oder etwa nicht?

Lesen Sie hierzu auch:

Die "Geo-Clique" Gates - Keith - Caldeira

DER SPIEGEL: David Keith will das Weltklima mit Chemtrails verändern

Neue Züricher Zeitung: Ken Caldeira fordert Aluminium und Titandioxid als Sonnenschutz für die Erde

 

Der Radiosender "New Jersey 101.5" aus den USA informierte seine Zuhörer in einer Sendung über Chemtrails und verlinkte seine Webseite mit einer Petition an den US-Kongress. In der Petition heißt es unter anderem, dass in zahlreichen Regenwasseruntersuchungen in den USA alarmierende Werte von Aluminium, Barium und Strontium festgestellt werden konnten (wie bei uns in Deutschland) und diese Stoffe in den entsprechenden Patenten für das "Stratospheric Aerosol Geoengineering" genannt werden.

Dieses Beispiel aus den USA zeigt einmal mehr, dass die Wahrheit über Chemtrails kaum mehr aufzuhalten ist. Es wäre daher schön, wenn dieses Thema endlich auch von den Medien in Deutschland fair dargestellt werden würde.

 

Anlässlich des Beitrags im SPIEGEL haben wir heute eine Pressemitteilung an rund 2500 Empfänger (Presse, Politiker, Behörden, Verbände etc.) versandt.

 

David KeithBeim Thema Chemtrails bzw. Geo-Engineering zeigt DER SPIEGEL als deutsches Sprachrohr des industriell-militärischen Komplexes fast schon schizophrene Züge: Auf der einen Seite macht man sich in einem völlig unprofessionellen und absolut lächerlichen Beitrag über die Chemtrails lustig und klassifiziert sie als reine Verschwörungstheorie. Auf der anderen Seite möchte DER SPIEGEL seine Leserinnen und Leser langsam an dieses Thema heranführen und führt dazu ein Interview mit David Keith, der genau diese Methode des Geo-Engineering "zur Rettung dieses Planeten" vorstellt. Selbstverständlich nennt der Wissenschaftler David Keith den chemischen Wahnsinn am Himmel nicht "Chemtrails", sondern er spricht von "Sonnenfilter". Es scheint daher nur am Begriffsverständnis zu hapern.

Lesen Sie mehr [hier].

Der Harvard-Professor und Technokrat David Keith schlug bereits im Jahr 2007 vor, Aerosole in der Atmosphäre freizusetzen, um den Planeten, das Klima und das Wetter zu kontrollieren.

Sehen Sie hier einen Ausschnitt aus einem seiner Vorträge aus dem Jahr 2007  (mit deutschen Untertiteln).

In der Discovery Channel-Dokumentation „Macht über das Wetter" spricht es Prof. David Keith offen aus:

"Menschen manipulieren gerne. Finden sie heraus, wie man Wetter ändert, tun sie es auch."

Auf der Tagung der American Association for the Advancement of Science (AAAS) im Jahr 2010 schlug David Keith vor, statt Schwefeldioxid Aluminium in Nanogröße in der Atmosphäre als Sonnenschutz zu versprühen. Hören und staunen Sie [hier].

Dass das stetige Einatmen von ultrakleinen Aluminium-Feinstäuben höchst schädlich für uns Menschen ist, interessierte David Keith und die anderen Wissenschaftler bisher nicht.

Fragen Sie daher bei David Keith nach, ob er sich auch Sorgen um Ihre Gesundheit macht und in der Zwischenzeit die Folgen des Versprühens von Aluminium für Mensch, Tier und Umwelt untersucht hat.

Hier geht es zur Protestaktion.

 

Ein aktueller Beitrag auf WELT ONLINE bestätigt das, was wir immer sagen:

1. Chemtrailing ist umsetzbar

"Leichter umsetzbar wäre technisch gesehen das Ausbringen reflektierender Aerosole in oberen Schichten der Atmosphäre, um mehr Sonnenenergie zu reflektieren."

2. Chemtrailing führt zu Dürren und Überschwemmungen

"Manipulationen könnten zu Fluten und Dürren führen."

Und diese erleben wir seit Beginn der Sprühaktionen wie am Fließband.

3.  Chemtrails sind illegal. Niemand will für die Folgen die Haftung übernehmen

"Die Frage, wer solche meteorologischen Eingriffe beschließt und legitimiert und wie es mit möglichen Schadenersatzansprüchen aussieht, ist ungeklärt."

(Quelle: DIE WELT, 22.11.2013)

 

Eine der auffälligsten Chemtrail-Varianten ist die so genannte "Himmelsbrille". Der Urheber dieses Bildes hat den Begriff "Himmelsbrille" ins Leben gerufen, vermutlich ohne dabei zu wissen, dass es sich nicht um einen gewöhnlichen Kondensstreifen, sondern um einen Chemtrail handelt.

Dieses Video zeigt diese Chemtrail-Variante eindrucksvoll.

Hier gibt es noch mehr "Himmelsbrillen" zu sehen:

http://www.fotocommunity.de/pc/pc/cat/11629/display/11949768

http://www.fotocommunity.de/pc/pc/cat/11629/display/12371553

http://www.fotocommunity.de/pc/pc/cat/11629/display/14717774

Das ganz oben abgebildete Bild stammt von dieser Gallerie:

Man kann deutlich auf diesen Bildern erkennen, wie die weiße Chemie, die für diese "Himmelsbrillen" verantwortlich ist, direkt aus den Triebwerken der Maschine der Fluggesellschaft Emirates kommt. Zur Erinnerung: Flugzeugabgase sind extrem heiß, wenn sie das Triebwerk verlassen. Es dauert daher eine Weile, bis die ausgestoßenen Partikel zu sichtbaren Eiskristallen werden (sog. Kristallisierungsprozess).

Sehen und lesen Sie hierzu auch:

Wikipedia: "Zwischen Triebwerk und Kondensstreifen ist immer eine charakteristische Lücke zu beobachten"

Sieht so ein Passagier-Flugzeug aus, das gerade Chemtrails versprüht?

Airbus A380-861 der Air France und die Regeln der Physik

Qantas A 380 beim Sprühen erwischt?

Fluggesellschaft Emirates auf frischer Tat beim Chemtrailing ertappt?

Singapore Airlines A380 zieht laaaaaangen "Kondensstreifen

Lufthansa, der Kristallisierungsprozess und die fehlende "charakteristische Lücke"

"Tiefflieger über der Uckermark"

Weitere Kuriositäten am Himmel über Deutschland?

 

Viele Menschen denken, dass an dem Thema "Chemtrails" nichts dran sein könne, weil andernfalls die entsprechenden Universitäten, Forschungseinrichtungen und Wissenschaftler dies bemerken und der Öffentlichkeit mitteilen würden.

Dabei wird vergessen, dass zahlreiche Universitäten und Wissenschaftler für das Pentagon, d.h. für die US-Kriegsmaschinerie forschen, wie der NDR herausgefunden hat.

Unabhängige Universitäten gibt es nur noch in den Lehrbüchern. Die Praxis schaut leider anders aus. Ohne Drittmittel, d.h. finanzielle Mittel von privaten Investoren, könnte sich keine Uni mehr über Wasser halten. Universitäten oder Wissenschaftler, die sich hinsichtlich der Chemtrails äußern würden, würden daher in diesem System Karriere-Selbstmord begehen.

Einen Fall gibt es jedoch, bei dem der Chemtrail-Maulkorb für Wissenschaftler etwas gewackelt hat.

Fazit: Geld ist der Leim, der die Technokraten und deren Funktionseliten (noch) zusammenhält.

 

Radio Lippewelle hat gestern über Chemtrails berichtet. Der Dipl.-Meteorologe Thomas Becker machte sich beinahe schon in Kachelmann-Manier über das Thema lustig und verlieh den Chemtrails das Siegel "Verschwörungstheorie". Es seien mehr Flugzeuge unterwegs als früher, deshalb wären mehr Streifen zu sehen. Außerdem wäre das Sprühen ja viel zu teuer.

Diese Argumente des Dipl.-Meteorologen Thomas Becker haben kurze Beine und halten einer Überprüfung nicht ansatzweise stand; aber leider spiegelt dieser Beitrag das gegenwärtige Niveau des deutschen "Qualitäts"journalismus bei unserem Thema wider:

Die vielen Streifen resultieren aus dem erhöhten Flugverkehr - Von wegen, sagen die Zahlen und die Logik

Chemtrailing ließe sich in der Praxis nicht durchführen - Von wegen, sagt ein Forscher, der aus dem Nähkästchen plaudert

Chemtrailing wäre viel zu teuer - Von wegen, beweist eine universitäre Studie!

Nachforschungen ergaben, dass für diesen Beitrag nicht der Regionalsender, sondern die Radio NRW GmbH verantwortlich war. Hieran sieht man, wie derartige Meldungen von oben nach unten weitergegeben werden, um das Volk in jedem Winkel der Republik zu verdummen.

Aber: Die Aufklärung bei unserem Thema scheint gut voranzugehen. Andernfalls würden sich ein Herr Thomas Becker nicht genötigt sehen, derartigen Stuss von sich zu geben.

In einer Mail dürfte sich der Wettermann geoutet haben. Dort benutzte er den Begriff "eingefleischte Chemtrail-Gläubige". Diesen Begriff benutzen in der Regel nur eingefleischte Chemtrail-Debunker wie Lorenz, Kachelmann & Co.

Unter T.Becker@radionrw.de können Sie sich bei Herrn Becker über diesen grottenschlechten Beitrag beschweren. Aber wie immer nett und sachlich bleiben. Fragen Sie ihn doch z.B., ob er als Meteorologe nicht weiß, dass es dort oben viel zu trocken für diese Phänomene ist (siehe "Warum die vielen Streifen am Himmel keine gewöhnlichen Kondensstreifen sind"). Bei dieser Fragestellung kann er sich nur blamieren...

 

Der weltweite Widerstand gegen die Machenschaften der Chemtrail-Lobby wächst und wächst. Wie die Pilze aus dem Boden sprießen Initiativen, die sich für einen Himmel ohne chemische Wolken einsetzen. Unter http://globalskywatch.com/links.html erhält man einen schönen Überblick.

Viel Spaß beim Stöbern auf den dort gelisteten Webseiten.

 

Links abgebildet sehen Sie das Cover des US Air Force Manual der Chemtrail-Klasse. Dieses Dokument der US Air Force Academy (USAFA), das Sie hier downloaden können, wurde in der Bibliothek der Akademie direkt von einem Mikrofilm gesichert.

Die dort behandelten chemischen Prozesse ähneln den industriellen Sprühpyrolyse-Verfahren, durch die Nanopartikel unterschiedlichster Qualität im zivilen Bereich hergestellt werden. Man muss nur die Listen der dort erwähnten Chemikalien und die Temperaturgradienten in den Flugzeugtriebwerken und in den industriellen Reaktoren vergleichen.

Dieser Vergleich legt nahe, dass ein großer Teil der mit den Chemtrails versprühten Nanopartikel direkt in den Triebwerken der Flugzeuge hergestellt wird.

 

Die NASA, die mit beiden Beinen in das Chemtrail-Projekt verwickelt ist, hatte kurzzeitig ein Dokument veröffentlicht, bei dessen Studium es einem wirklich schlecht werden kann. Das Dokument befand sich im Jahr 2001 kurz auf der offiziellen Webseite der NASA und wurde von aufmerksamen Menschen gespeichert. Dieses Dokument zeigt auf, was die Technokraten, die im originären Sinne des Wortes als "verrückt" oder "durchgeknallt" bezeichnet werden können, mit uns und diesem Planeten vorhaben. Ob Mikrowellenwaffen, Smart Dust, Nanobots oder synthetische Tiere und Pflanzen ... The Future Is Now! Der Transhumanismus, d.h. die Verschmelzung von Mensch und Maschine, nimmt bereits Formen an. Der Otto Normalverbraucher hat dies noch nicht bemerkt. Er trinkt lieber sein Bier und schaut Fußball.

Lesen Sie hierzu auch:

Stellungnahme zu den Luftproben aus Phoenix (USA), analysiert im Nano-Labor in Harvard

Chemtrails und Nanotechnologie - Synthetische Biologie im Dienste der Geheimdienste

From Chemtrails to Pseudo-Life: The Dark Agenda of Synthetic Biology

 

Dieses Bild erreichte uns aus Neuseeland, wo genauso fanatisch Chemtrails versprüht werden wie in den USA und in Europa. Das Bild zeigt, wie die Metall-Wolken in den buntesten Farben leuchten.

Die Spuren des Chemtrailing sind auch in Neuseeland nicht zu übersehen. Auch in Neuseeland ist das Regenwasser voll mit Aluminium, Barium und Strontium.

Aber auch in Neuseeland formiert sich der Widerstand unter der Zivilbevölkerung.

Sehen Sie hierzu auch:

Regenbogen-Effekte durch Chemie am Himmel

Soll dieses Spektakel am Himmel wirklich normal sein?

Chemische Wolken leuchten in allen Farben

Chemie am Himmel über der Uckermark leuchtet in allen Farben

Chemie-Wolken-Massaker in der Uckermark

Bingen am Rande des Weltuntergangs

Chemtrails machen es möglich: Beidseitige Nebensonne in Regenbogenfarben

Kuriose Himmelsphänomene in Deutschland häufen sich! Warum nur?

Grandiose Halo-Effekte durch Chemie am Himmel

 

Im Morgenmagazin war Nano-Plastik in Lebensmitteln Thema. Dieses stamme vor allem aus der Luft: "Wir können davon ausgehen, dass das Mikroplastik überall in der Atmosphäre zu finden ist", sagt Professor Gerd Liebezeit vom Institut für Chemie und Biologie des Meeres der Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg.

Der Chemiker führt weiter aus und bestätigt damit unsere Untersuchungen:

"Wir haben Regenwasser untersucht. Im Regenwasser finden sich große Mengen dieses Materials. Und wir haben trocken abgelagertes Material untersucht und auch da ist sehr viel Fasermaterial, vor allem Fasermaterial, aber auch granuliertes Material, wie wir es auch in den Kosmetika gefunden haben."

Die Erklärung ist fabulös. Das Nano-Plastik soll von Pflegeprodukten stammen. In diesem Zusammenhang wird aber nur von Granulat gesprochen, also von runden Kügelchen, die in Pflegeprodukten enthalten sein sollen, aber nicht von faserartigen Strukturen, die seit ein paar Jahren weltweit in Regenwasser etc. auftauchen.

Sehen Sie mehr dazu [hier].

Wir haben uns bereits intensiver als das Morgenmagazin mit den seltsamen Faserfunden befasst. So wie es aussieht, handelt es sich bei diesen Fasern nicht nur um Trägermaterial für den von den Flugzeugen ausgebrachten metallischen Feinstaub, sondern auch um selbstreplizierende Nano-Maschinen, die der synthetischen Biologie zuzuordnen sind.

Lesen Sie hierzu:

Stellungnahme zu den Luftproben aus Phoenix (USA), analysiert im Nano-Labor in Harvard

Chemtrails und Nanotechnologie - Synthetische Biologie im Dienste der Geheimdienste

 

Viele Menschen, vor allem unter den Akademikern, glauben nicht, dass es eine Macht geben könnte, die über die Köpfe der Regierungen und Parlamente hinweg Chemtrails versprüht.

Doch, diese Macht gibt es, wie der ehemalige Bundesminister Andreas von Bülow in anderen Bereichen aufzeigt. Er schildert in diesem Interview, dass die Geheimdienste seit jeher vor keiner Tat zurückschrecken, um die Interessen des industriell-militärischen Komplexes durchzusetzen. Hierzu gehören auch inszenierte Terroranschläge. Selbst der Drogenhandel ist in ihrer Hand.

Von Bülow zeigt auch die Verquickungen zwischen den Geheimdiensten und Medien auf.

Sie sollten Andreas von Bülow gut zuhören, denn er weiß, wovon er spricht. Von Bülow war von 1976 bis 1980 Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium der Verteidigung. Danach war er Bundesminister für Forschung und Technologie.

Andreas von Bülow hat u.a. das Buch "Im Namen des Staates: CIA, BND und die kriminellen Machenschaften der Geheimdienste" geschrieben. Dieses Buch belegt eindrucksvoll, wie Geheimdienste hinter Terroranschlägen, Drogenhandel und anderen Verbrechen stecken. Sein aktuelles Buch heißt "Die CIA und der 11. September: Internationaler Terror und die Rolle der Geheimdienste".

Lesen Sie hierzu auch:

“Verschwörungen? So etwas gibt es doch nicht!”

Berichterstattung über den Global MARCH Against Chemtrails and Geoengineering in Berlin offenbart die Verquickungen zwischen Geheimdiensten und Medien

Chemtrails und die Strategien des Lobbyismus, der Infiltration und Manipulation

Chemtrails und die "umfangreiche Agenten-Szene"

Chemtrails und Nanotechnologie - Synthetische Biologie im Dienste der Geheimdienste

 

Eine Studie unter der Leitung des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) und der Fondazione Eni Enrico Mattei (FEEM) kommt zu dem Ergebnis, dass das Geo-Engineering in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts eine Schlüsselrolle bei der Implementierung von Emissions-Senkungen spielen könnte.

Dies verwundert nicht. Ist es doch eine der Hauptaufgaben des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), der Öffentlichkeit sowie den politischen Entscheidungsträgern das Geo-Engineering schmackhaft zu machen.

Dr. Elmar Kriegler vom PIK führt dazu auf www.scinexx.de aus:

Wir brauchen diese Technologie vermutlich selbst dann, wenn ein globales Klimaabkommen 2020 in Kraft tritt. Je weiter sich jedoch der globale Klimaschutz verzögert, umso mehr müssten wir uns auf sie verlassen.“ (Scinexx, Das Wissensmagazin, 15.11.2013)

Diese Veröffentlichung auf www.scinexx.de ist ein weiterer Beweis dafür, dass an der Legalisierung der Maßnahmen des Geo-Engineering auf Hochtouren gearbeitet wird, indem in das Bewusstsein der Menschen eingepflanzt werden soll, dass wir das Geo-Engineering, d.h. die Vergabe von Patenten auf Wetter und Klima, unbedingt benötigen. Dass es sich dabei um einen Feldversuch am gesamten Planeten mit völlig ungewissem Ausgang handelt, wird natürlich verschwiegen. Auch wird verschwiegen, dass mit den Maßnahmen des Geo-Engineering längst begonnen worden ist.

Unter kriegler@pik-potsdam.de können Sie Herrn Dr. Kriegler Ihre Meinung zu den Maßnahmen des Geo-Engineering mitteilen. Aber bitte - wie immer - sachlich dabei bleiben. Wir überzeugen mit Fakten und nicht mit Anfeindungen.

Und lesen Sie auch die Persiflage "Nachts ist es kälter als draußen" auf die Wetter- und Klimapropheten, allen voran auf die am Potsdamer Institut für Klimaforschung (siehe hierzu auch CO2-Klima-Propaganda: Das Wasser steige unaufhaltsam).

 

HochwasserWir zählen das Jahr 2013: Jahrhunderthochwasser in Deutschland, Jahrhunderthochwasser in Kanada, Jahrhunderthochwasser in England und jetzt Jahrhunderthochwasser auf Sardinien - um nur einige der zahlreichen Jahrhunderthochwasser in diesem Jahr zu nennen. Mit großer Mühe wird versucht, Erklärungen dafür zusammenzubasteln. Lesen Sie mehr [hier].

Wir wissen, was für diese Jahrhunderthochwasser verantwortlich ist. Gerade die Niederschläge und die Niederschlagsverteilung werden durch das solare Geo-Engineering (= Chemtrails) verändert. Das Wetter wird dadurch aus seinem Gleichgewicht gebracht. Die Folgen sind Wetterextreme wie Dürren und vor allem Überschwemmungen, die uns wie am Fließband beschert werden.

Wenn die Chemtrail-Lobby für all die dadurch verursachten Milliardenschäden aufkommen müsste, wäre der Himmel bald frei von Chemtrails.

Lesen Sie mehr hier:

Neue Studie beweist: Solares Geo-Engineering hat Einfluss auf die Niederschläge

Laufende Maßnahmen des solaren Geo-Engineering (sog. "Chemtrails") Ursache für Jahrhundert-Hochwasser?

Pressemitteilung: Geo-Engineering - Ursache für das Hochwasser?

Der Regen, die "Operation cumulus" und die Überschwemmungskatastrophe von Lynmouth

Chemtrails & HAARP haben Himmel und Wetter auf den Kopf gestellt

Die heutigen Wetterextreme sind ein Produkt des Geo-Engineering

Halten Sie dieses Wetter für normal?

Max-Planck-Institut für Meteorologie: Abschirmung der Sonne verändert Klima und Niederschlagsverteilung

Nature Geoscience: "Luftverschmutzung fördert Dürren und Starkregen - Schwebstoffe in der Atmosphäre beeinflussen Verteilung und Art der Niederschläge

 
« 1 ... 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 ... 56 »