US scientists launch world’s biggest solar geoengineering study„, berichtet brandaktuell die britische Zeitung The Guardian. „US-Forscher wollen Stratosphäre düngen„, heißt es auf Klimaretter.info.

Mit anderen Worten: Die Forscher geben endlich unumwunden zu, dass sie Chemtrails versprühen wollen. Dies ist somit keine bloße Spinnerei, wie es die freimaurerischen Massenmedien ständig behaupten, um Sie an der Nase herumzuführen und um unsere Arbeit zu diskreditieren.

Damit startet die Wissenschaft das bislang größte Solar-Geoengineering-Programm der Welt, das 18,5 Millionen Euro verschlingen soll.

Und wer finanziert dieses Projekt unter anderem? Ja, so wie wir es bereits seit vielen Jahren hier bloggen: Der Kosmokrat Billy „The Boy“ Gates.

Auch in diesem Punkt hatten wir uns somit nicht geirrt. Lesen Sie hierzu bitte auch:

Und die Zeitung The Guardian ist auch noch so dreist, indem sie sogar zeigt, wie so ein technisches „solares Schild“ aussieht (siehe oben). Dieses war bereits Gegenstand von dem Hollywood-Streifen HIGHLANDER II. Ja, Hollywood ist oft real, zumindest realer als die Massenmedien zusammen. Passen Sie deshalb bloß gut auf, wenn Sie ins Kino gehen.

Wir nennen dieses Schild auf diesem Blog stets „Plasma-Schild“, weil es ein High-tech-Plasma darstellt, mit dem allerlei technischer Schnickschnack betrieben werden kann. Und dieses Schild können wir auch schon seit vielen Jahren am Himmel beobachten. Es umhüllt die gesamte Erde. Egal, an welchem Ort Sie sich befinden, Sie können es sehen! Nebenstehend sehen Sie diese Plasmaschicht von einem Flugzeug aus aufgenommen. Und wie schön blau der Himmel über dieser Plasmaschicht ist. Diese tiefe Farbe können wir in der Regel nur noch unmittelbar nach starken Regenfällen von der Erde aus bewundern, nämlich wenn es Teile der Plasmaschicht aus der Atmosphäre gewaschen hat. Lesen Sie hierzu: Nach dem Regen der blau strahlende Himmel!

Und damit die treudoofen Bevölkerungen durch diese sensationelle Meldung keine Angst bekommen, ist zunächst von Diamantenstaub die Rede, das in die Atmosphäre gesprüht werden soll. Diamanten, das klingt schließlich vornehm und edel. Erst später dann fällt das Wort „Aluminium“. Und Aluminiumstaub ist höchst schädlich für uns Menschen.

Schauen Sie hierzu bitte in unsere Rubrik: Chemtrail-Gesundheitsgefahren

Und übrigens: Wir Bürgerinnen und Bürger haben im Gegensatz zum Staat Untersuchungen vorgenommen. Und diese ließen uns aufhorchen:

Aluminiumwerte im Rahmen unserer „bundesweiten Regenwasseraktion“

Bariumwerte im Rahmen unserer „bundesweiten Regenwasseraktion“

Strontiumwerte im Rahmen unserer „bundesweiten Regenwasseraktion“

Aluminiumgehalt in Regenwasser – Ein Blick auf Deutschland

Bariumgehalt in Regenwasser – Ein Blick auf Deutschland

Der grafische Fingerabdruck der Chemtrails (Häufigkeit der Metalle in Regenwasser)

Der grafische Fingerabdruck der Chemtrails (Konzentrationen der Metalle in Regenwasser)

Dann wird in den brandaktuellen Meldungen wieder alles auf die USA geschoben, weil man gegen diese Hybris-Nation ohnehin nichts ausrichten kann. Dabei sind doch neben den USA vor allem Deutschland und Europa die Hochburgen der entsprechenden Forschungen und Technologien:

Die Propaganda-Front des Geo-Engineering trifft sich in Berlin: Climate Engineering Conference 2014

Fazit des Mainzer Symposiums: Geo-Engineering ist extrem real!

Chemtrails, MEGAPOLI und der Technokrat Prof. Dr. Mark Lawrence

Außerdem wird die USA doch ohnehin von Europa aus regiert. Nicht umsonst müssen die US-Präsidenten vor dem Papst in Rom niederknien. Nahezu sämtliche US-Präsidenten der Geschichte sind zudem Prinzen von europäischen Königshäusern. Aber das wissen Sie vermutlich nicht, weil Sie entweder die BILD lesen oder den SPIEGEL und DIE ZEIT. Aber wie genial war doch der Trick, die USA zu gründen, damit der Imperialismus der Neuzeit, d.h. die moderne Form des Kolonialismus, nicht mehr an Europa festgemacht und alles auf die USA geschoben werden kann. Das hat bis heute funktioniert.

Unser Tipp: Stöbern Sie hier auf der Webseite, und Ihnen werden die Augen aufgehen. Und zwar nicht nur beim Thema „Chemtrails„:

Fakten rund um die Themen „Verschwörungen“ und „Verschwörungstheorien“

 

Geo-Engineering hält Einzug in den Deutschen Bundestag (Drucksache 18/2121 vom 15.07.2014)

Bundesumweltministerium: Die einzigen, die bei diesem Thema etwas ausrichten können, sind die Parlamentarier

Chemtrail-Werbevideo des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

Sondierungsstudie Climate Engineering des Kiel Earth Institutes im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

Handelsblatt: Mit Chemtrails nach Klimagipfel

Die Propaganda-Front des Geo-Engineering trifft sich in Berlin: Climate Engineering Conference 2014

Internationale Governance von Geoengineering – Abschlussveranstaltung zum UBA-Forschungsprojekt

 

Wie schön, dass die entsprechenden Lobbys immer wieder direkt zugeben, was sie mit den Chemtrails erreichen wollen. „Geoengineering of the Climate System“ heißt nämlich der Titel eines Buches, das ausgerechnet von der Royal Society Of Chemistry herausgegeben wurde. Dabei beruft man sich dann stets auf das angeblich verrückt spielende Klima. Die vielen Wetterextreme schiebt man dann jedoch nicht etwa auf das bereits vorhandene „chemische Klimaprogramm“, sondern auf einen so genannten „CO2-Klimawandel“, der jedoch höchst umstritten ist, sagen wir es einmal so.

Lesen Sie hierzu bitte:

US-Militär-Meteorologe bestätigt: Chemtrails erzeugen Fluten oder Dürren

Wissenschaftliche Studie legt Kausalität zwischen Chemtrails und Fluten nahe!

Man verursacht somit gezielt Probleme und bietet den Menschen dann hierzu Lösungen an, damit die imperialistischen Ziele unter einem anderen Deckmantel erreicht werden können.

Übernahme des „Klima-Systems“ droht!

Letztlich geht es bei unserem Thema um die Übernahme des gesamten „Klima-Systems“ durch Menschenhand, worauf ja auch der Titel dieses Buches abstellt. Diejenigen, die davor warnen, sollten daher nicht mehr als „Spinner“ abgetan werden. Sie klären stattdessen über einen der größten Diebstähle in der Geschichte der Menschheit auf, nämlich der Kaperung unseres Klimas und Wetters durch die herrschsüchtigen Eliten.

Chemie-Lobby dabei mit federführend!

Unter „Partnership“ auf der Webseite der Royal Society Of Chemistry können Sie sehen, wie groß und allumfassend das Königreich der Eliten allein auf diesem einen Gebiet ist. Und erinnern wir uns daran, dass es ausgerechnet das Max-Planck-Institut für Chemie war, das die führenden Klima-Klempner im Mai 2012 zum „IMPLICC Final Symposium: The Atmospheric Science and Economics of Climate Engineering via Aerosol Injections“ nach Mainz eingeladen hatte. Wir waren damals vor Ort: Fazit des Mainzer Symposiums: Geo-Engineering ist extrem real!

Lesen Sie hierzu auch:

Die „San Diego-Mainz-Connection“

GEO.de: Harvard-Professor David Keith will Planeten mit Chemtrails kühlen

Die Propaganda-Front des Geo-Engineering trifft sich in Berlin: Climate Engineering Conference 2014

 

David KeithAuf GEO.de, einem grün angestrichenen Magazin der Technokraten, ist heute ein Interview mit dem Harvard-Professor David Keith erschienen. Dieser fordert darin einmal mehr lauthals das Versprühen von chemischen Dreck am Himmel, den der Volksmund oder die Medien „Chemtrails“ nennen.

Der Technokrat Keith hat sich in der Zwischenzeit einen Bart wachsen lassen. Wohl damit man ihm seine groteske Behauptung auf GEO.de eher abnimmt, nämlich dass ausgerechnet er als mustergültiger „Vorzeige-Technokrat“ und absoluter Insider beim Thema „Chemtrails“ ein Umweltschützer sei.

Prof. Keith schreit somit einmal mehr nach Chemtrails in den Lüften, obwohl dieser doch nur zu gut weiß, dass diese längst versprüht werden:

David Keith wird in einer Talksendung vorgeführt und daran erinnert, dass bereits Chemtrails versprüht werden

Prof. David Keith bei Stephen Colbert (deutsche Übersetzung)

David Keith: Chemtrails zerstören die Ozonschicht

Auch ist Herrn Keith bekannt, dass Chemtrails eine große Gefahr für unsere Ozonschicht darstellen, wie er es doch noch vor Jahren selbst publiziert hat. Denn wir haben bei unseren Recherchen ein Dokument von Prof. Keith aus dem Jahr 2002 gefunden, in dem er wörtlich bestätigt, dass der Einsatz von Aerosolen zu einem Abbau des stratosphärischen Ozons führen könnte. Die Rolle der natürlichen Aerosole bei der Herausbildung des Ozonlochs über der Antarktis sei eine Warnung gewesen. Sie verdeutlichten, wie empfindlich die Ozonkonzentrationen auf Aerosole reagierten, so Keith damals.

David Keith: Chemtrails verstärken die Umweltverschmutzung

An anderer Stelle heißt es in diesem Dokument von Keith doch glatt:

Geoengineering kann demzufolge auch betrachtet werden als eine Verstärkung der Umweltverschmutzung (…).“

(Quelle: Excerpted from „Klima Das Experiment mit dem Planeten Erde.“ W. Hauser ed., Deutsche Museum, Munich, Germany. p. 352-369, 2002)

Und dennoch nennt sich dieser Technokrat auf GEO.de „Umweltschützer“. Daran sehen Sie, wie lächerlich diese Behauptung von Keith ist.

David Keith: Manipulation von Klima und Wetter ist sexy

In der Discovery Channel-Dokumentation „Macht über das Wetter“ spricht es Prof. David Keith dagegen offen aus, um was es bei den Chemtrails wirklich geht:

Menschen manipulieren gerne. Finden sie heraus, wie man Wetter ändert, tun sie es auch.“

Mehr lesen »

 

Der Klimaschwindelgipfel in Paris war ein „voller Erfolg“. Die ehrgeizigen Ziele des Pariser Klimagipfels lassen sich nämlich ohne Chemtrails kaum erreichen, berichtet zum Beispiel das Handelsblatt. Denn man muss wissen, dass das Versprühen von Chemtrails (= solares Geo-Engineering bzw. „Aerosol-Injections“) die einzige Technik im Repertoire der Wissenschaftler ist, deren Einsatz überhaupt im Rahmen des Geo-Engineering diskutiert wird.

Auf der einen Seite tun die Massenmedien die Chemtrails somit als Spinnerei ab. Auf der anderen Seite schlägt der scheinheilige Klimagipfel der Technokraten Chemtrails vor, um das Klima zu retten. Ist das nicht schizophren? Man sperrt wirklich die falschen ein!

Auch „Weltklimarat“ (IPCC) treibt Einsatz von Chemikalien am Himmel voran

Aber nicht nur der Klimagipfel der Technokraten, sondern auch deren so genannter „Weltklimarat“ (IPCC) treibt die Legalisierung der Chemtrails derart voran, dass dies sogar innerhalb der wissenschaftlichen Kreise für Irritationen sorgte:

Zum ersten Mal wurde das Thema „Geo-Engineering“ in einer Zusammenfassung für politische Entscheider explizit angesprochen. Und das obendrein im letzten Absatz – der in vielen Berichten das Fazit enthält, in wissenschaftlichen Veröffentlichungen auch oft einen Ausblick„, schreibt das Wissensmagazin Scinexx.

Das Wissensmagazin Scinexx führt hierzu weiter aus:

Dass ausgerechnet dort das Geo-Engineering auftaucht, hat viele überrascht. Zumal dies erstaunlicherweise nicht etwa im Teil 3 des Klimaberichts passiert, in dem es um die möglichen Maßnahmen gegen den Klimawandel geht, sondern im Teil 1, der eigentlich nur die physikalische Basis liefern soll.“

Das ist ein Absatz, der niemals hätte sein dürfen„, empört sich die kritische, aber noch politisch korrekte ETC Group. Der Bericht diskutiere weder Solarenergie noch Elektroautos. Die ETC Group stellt daher die berechtigte Frage: „Warum also haben die Autoren sich dazu entschlossen, den Schlussabsatz diesem spekulativen und gefährlichen Techno-Fix zu widmen?“ (Scinexx, Das Wissensmagazin, 02.10.2013)

„Weltklimarat“ als Propaganda-Werkzeug der Eliten

Diese Frage können wir beantworten: Der IPCC wurde vor allem gegründet, um der Welt eine „CO2-Klimakrise“ einzureden, die zwar jedes Schulkind lernen muss, die es jedoch tatsächlich so überhaupt nicht gibt, wie der NIPCC, ein Netzwerk von unabhängigen Wissenschaftlern, zutreffend festgestellt hat. Diese so genannte Klimakrise soll nicht nur ein neues Wirtschaftsparadigma einleuten und als Druckmittel zur Durchsetzung der so genannten „Neuen Weltordnung“ (NWO) unter Führung der Eliten dienen, sondern sie wird auch vor allem dazu benutzt, den politischen Entscheidungsträgern und deren Bevölkerungen das Geo-Engineering, d.h. die technische Kontrolle über Klima und Wetter, schmackhaft zu machen – sozusagen als Notwendigkeit gegen den „bösen Klimawandel“. Die Erwähnung des Geo-Engineering im IPCC-Bericht und auf dem Klimagipfel war daher von langer Hand geplant und soll das Geo-Engineering (= Chemtrails), das bereits seit geraumer Zeit „heimlich“ praktiziert wird, in die Politik einführen, damit es dann früher oder später auch rechtlich umgesetzt und offiziell praktiziert werden kann.

Hochglanz-Werbevideo für Chemtrails des Bundesministeriums für Bildung und Forschung 

Daher wird auch in einem Hochglanz-Werbevideo mit unseren Steuergeldern doch glatt Werbung für Chemtrails gemacht. Namentlich durch das IASS Potsdam (Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.), das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), das Land Brandenburg und das BMBF-Rahmenprogramm Forschung für Nachhaltige Entwicklungen (FONA).

Sehen und staunen Sie hier: Chemtrail-Werbevideo des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

Lesen Sie hierzu auch:

Geo-Engineering hält Einzug in den Deutschen Bundestag (Drucksache 18/2121 vom 15.07.2014)

Sondierungsstudie Climate Engineering des Kiel Earth Institutes im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

 

In einem Hochglanz-Werbevideo wird mit unseren Steuergeldern doch glatt Werbung für Chemtrails gemacht. Namentlich durch das IASS Potsdam (Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.), das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), das Land Brandenburg und das BMBF-Rahmenprogramm Forschung für Nachhaltige Entwicklungen (FONA).

Sehen und staunen Sie selbst:

Mit vielen bunten Animationen werden hier die Bürger ab 8 Jahren „aufgeklärt“ (derzeit noch auf Englisch), dass eine Medikation unseres Planeten notwendig sei, um das Klima zu retten. Ein menschengemachter Klimawandel durch CO2 wird dabei geflissentlich vorausgesetzt und als gesetzt angenommen (wer genauer hinschaut, kommt da zu einem ganz anderen Ergebnis!).

MerkelAls „innovative“ Möglichkeiten, das so „böse“ CO2 wieder wegzubekommen, werden CO2-Verkappung in der Erde, künstliche CO2-fressende Bäume und die CO2-Düngung der Meere als Methoden angepriesen, um sie im nächsten Moment wieder als zu riskant zu verwerfen. Doch es gibt ja noch ein Wundermittel: Die künstliche Sonnenbrille für die Erde! Denn wie wir alle spätestens nach diesem Video wissen, ist die Sonne ganz böse für die Erde und muss auf Abstand gehalten werden. Dafür werden Flugzeuge als Rettungsflotte um den Planeten geschickt, um das Schlimmste zu verhindern. Ach ja, bevor wir es vergessen: Einmal mit dem Experiment begonnen, darf es nicht mehr abgebrochen werden. Denn die Folgen könnten dann noch schlimmer sein, als hätte man gar nichts getan.

Die letzten Sekunden des Videos sind dann noch der Kritik jeglicher Eingriffe ins Klima geschuldet. Das ist ziemlich dürftig angesichts der Tatsache, dass das gesamte Video davon handelt, welch großartige, innovative Maßnahmen möglich sind, um uns vor dem angeblichen CO2 verursachten Klimawandel zu „schützen“.

Also: Chemie in den Himmel blasen und Menschen, Umwelt und Tiere mit gesundheitsgefährdenden Nanopartikeln vergiften und Wetterextreme produzieren finden das IASS Potsdam (Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.), das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), das Land Brandenburg und das BMBF-Rahmenprogramm Forschung für Nachhaltige Entwicklungen (FONA) sexy. Wie verantwortungslos ist denn das? Und warum sollen ausgerechnet wir über die Steuern diese Chemtrail-Werbung bezahlen?

Lesen Sie hierzu auch:

Geo-Engineering hält Einzug in den Deutschen Bundestag (Drucksache 18/2121 vom 15.07.2014)

Sondierungsstudie Climate Engineering des Kiel Earth Institutes im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

 

MerkelDer Technokrat Prof. Dr. Mark Lawrence, wissenschaftlicher Direktor am Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS Potsdam), scheint ein wichtiger Mann für die Strippenzieher auf unserem Gebiet zu sein. Er hatte nämlich nicht nur den Vorsitz inne, als sich die „Propaganda-Front“ des Geo-Engineering in Berlin zur „Climate Engineering Conference 2014“ traf (lesen Sie hierzu bitte: Die Propaganda-Front des Geo-Engineering trifft sich in Berlin: Climate Engineering Conference 2014).

Prof. Dr. Mark Lawrence war – nach Angaben seiner Universität – auch Co-Koordinator des EU-Projekts „MEGAPOLI“, das in den US-amerikanischen „Chemtrail-Kreisen“ in Verdacht geraten war, ein getarntes Projekt zum Studium der Folgen der Chemtrails gewesen zu sein. MEGAPOLI beschäftigte sich nämlich vor allem auch mit den Auswirkungen von Aerosolen. So wurde zum Beispiel zwischen dem 8. und 12. August 2011 ein Workshop in Triest in Italien zu folgenden Themen abgehalten (Quelle: http://megapoli.dmi.dk/index.html):

Aerosole durch natürliche Prozesse und menschliche Aktivitäten, Aerosol-Zusammensetzung, Eigenschaften und räumliche Verteilung, Aerosol-Umweltverschmutzung und Probleme der öffentlichen Gesundheit, Aerosol-Auswirkungen auf lokales und globales Klima, Aerosole und atmosphärische Strahlung, Aerosole und Wolken, Aerosol-Depositionen auf Land und Meer, Aerosol-Auswirkungen auf die Ökosysteme, Funktionsweisen und biogeochemische Kreisläufe.

Auffällig wiederum war die Beteiligung des deutschen Max-Planck-Instituts für Chemie (MPIC) aus Mainz an diesem Projekt (siehe http://megapoli.dmi.dk/maininfo/prtnrs.html). Dieses nämlich hielt in Sachen „Aerosol Injections“, was nichts anderes als ein wissenschaftlicher Ausdruck für „Chemtrails“ ist, eigens ein Final Symposium ab  (lesen Sie hierzu bitte den „Erfahrungsbericht eines Aktivisten im Zuge des „Final Symposium: The Atmospheric Science and Economics of Climate Engineering via Aerosol Injections“ und „Heutige Sauberer-Himmel-Aktion in Mainz war ein voller Erfolg!“ und „Fazit des Mainzer Symposiums: Geo-Engineering ist extrem real!).

Es dürfte daher auch niemanden sonderlich überraschen, dass Prof. Dr. Mark Lawrence für seine Doktorarbeit – Sie dürfen raten – vor allem am Max-Planck-Institut für Chemie (MPIC) in Mainz forschte. Nach Angaben seiner Universität koordiniert der „Vorzeige-Technokrat“ jetzt das EU-Projekt „EuTRACE“ (European Transdisciplinary Assessment of Climate Engineering).

Prof. Lawrence ist – nach Angaben seiner Universität – in verschiedenen internationalen Gremien aktiv, wie z.B. dem Wissenschaftlichen Team des UNEP Atmospheric Brown Clouds Project (ABC), dem Wissenschaftlichen Lenkungsausschusses des International Global Atmospheric Chemistry Project (IGAC) und der Commission on Atmospheric Chemistry and Global Pollution (CACGP). 2013 wurde er zum Mitautor des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), das ja das „Chemtrail-Projekt“ nach einer kanadischen Quelle abgesegnet haben soll.

An dieser Auflistung von Initiativen kann man gut sehen, dass es auf Seiten der Technokraten ein unüberschaubares Geflecht von Aktivitäten gibt, die kaum jemand kennt. Aber in diesen speziellen Ausschüssen und Kommissionen wird Politik ausgeübt, von Menschen, die wir nie gewählt haben, während die gewählten Politiker die auf diesem Weg erarbeiteten politischen Inhalte lediglich nachplappern dürfen.

Oder wie es Horst Seehofer so trefflich ausgedrückt hat:

Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden.”

Prof. Dr. Mark Lawrence jedenfalls scheint eine wichtige Figur bei unserem Thema zu sein.

Lesen Sie hierzu auch:

MEGAPOLI – ein Deckmantel für das Studium der Folgen der Chemtrails?

 

ObamaDas Handelsblatt, das deutsche Wirtschaftsblättchen der Technokraten, ist unter wirklichen Wirtschaftsexperten bekannt dafür, ein komplett falsches Bild der Wirtschaft zu zeichnen (damit die Deutschen schön brav weitermalochen und ihre Steuern bezahlen). Auch bei unserem Thema nimmt man es mit der Wahrheit nicht so genau. So stimmt das Handelsblättchen beim Konzert der weitgestreuten Geo-Engineering-Propaganda ein und berichtet dabei bereits in der Überschrift von der insoweit bestehenden Skepsis der Deutschen gegenüber dieser Risikotechnologie. Ebenfalls in der Überschrift lügt das Blättchen seine Leserinnen und Leser dann auch noch an, indem es dort heißt: „Doch in anderen Staaten wird längst geforscht“ (Handelsblatt, 14.08.2014). Durch diese falsche Sachverhaltsdarstellung soll der Eindruck entstehen, dass Deutschland wieder einmal bei einer neuen und vielversprechenden Technologie gegenüber anderen Staaten im Hintertreffen ist, was den Anreiz schüren soll, die Skepsis gegenüber dem Geo-Engineering (= u.a. Chemtrails) abzulegen. Genauso verhielt sich das Technokraten-Blättchen beim Thema „grüne Gentechnik“, bis der Widerstand der Bevölkerung in diesem Bereich zu groß wurde.

Aus der Drucksache 18/2121 des Deutschen Bundestages vom 15.07.2014  sowie aus zahlreichen unserer Beiträge geht ganz klar hervor, dass Deutschland – neben den USA und Großbritannien – die Hochburg des Geo-Engineering schlechthin ist. Lesen Sie hierzu zum Beispiel unsere Beiträge „Die Propaganda-Front des Geo-Engineering trifft sich in Berlin, Climate Engineering Conference 2014“ oder Die „San Diego-Mainz-Connection“ oder „Fazit des Mainzer Symposiums: Geo-Engineering ist extrem real!“.

Nirgends wird mehr zu diesem Thema geforscht (und gelogen) als in Deutschland, den USA und Großbritannien. Die Aussage des Handelsblattes in der Überschrift ist daher nachweislich falsch und soll nur für Stimmungsmache in Deutschland im Sinne der Technokraten sorgen.

Deutschland spielt somit eine Schlüsselrolle beim Thema Geo-Engineering. Sorgen wir dafür, dass der Widerstand in Deutschland bei diesem Thema ähnlich groß wird wie bei der „grünen Gentechnik“. Und dazu gehört seriöse Aufklärungsarbeit.

 

ObamaDer Technokrat und Geo-Ingenieur Ken Caldeira schreit schon wieder einmal laut nach Chemtrails am Himmel. Das Ausbringen von Chemie in der Atmosphäre würde funktionieren, um den bösen CO2-Klimawandel (den es übrigens überhaupt nicht gibt) zu bekämpfen. Und so schlimm sei das ja gar nicht. Man sprühe ja kein Quecksilber (Anm.: dafür „nur“ Barium, Strontium, Aluminium etc.).

Die Zweifel, die gegenüber dem solaren  Geo-Engineering ( = Chemtrails) bestünden, müssten ausgeräumt werden. Die Chance, dass künftig Chemtrails versprüht würden, sei vorhanden („I think that there´s at least a 10-20-30 percent chance that we´re eventually going to do it„). Mit „we“ meint Caldeira mit Sicherheit nicht die gewählten Parlamente oder gar uns, sondern den industriell-militärischen Komplex, der ohnehin bereits seit über 20 Jahren in den USA und seit über 10 Jahren in Europa Chemtrails versprüht, was der scheinheilige Caldeira mit Sicherheit auch weiß.

Lesen Sie mehr zu Caldeira´ s Forderungen [hier].

Selbstverständlich hat der Technokrat Caldeira auch ein persönliches finanzielles Interesse, dass die Atmosphäre mit Chemie vollgepumpt wird. Als Erfinder steht er auf der Gehaltsliste von „Intellectual Ventures„, ein Investitionsprojekt von – Sie dürfen raten – Bill Gates. Dieses Unternehmen ist ganz zufällig Entwickler des „StratoShield„, einer „praktikablen, günstigen Möglichkeit“, um mithilfe von chemischen Aerosolen die Sonne abzuschirmen und somit die vorgebliche globale Erwärmung zurückzuschrauben. Lesen Sie hierzu: Die „Geo-Clique“ Gates – Keith – Caldeira

Ken Caldeira macht regelmäßig mit der Forderung nach einem „Chemie-Cocktail“ am Himmel auf sich aufmerksam. In der Neuen Züricher Zeitung zum Beispiel forderte Ken Caldeira Aluminium und Titandioxid als Sonnenschutz für die Erde.

Lesen Sie hierzu auch:

Geo-Engineering – Zeit für Totalitarismus?

Technokrat Bill Gates investiert in Projekte für die Ausbringung von künstlichen Wolken

„Inzest“ beim Geo-Engineering?

Die „San Diego-Mainz-Connection“

Ken Caldeira: Solares Geo-Engineering ist das Mittel der Wahl

DER SPIEGEL: David Keith will das Weltklima mit Chemtrails verändern

Prof. David Keith und seine Idee (= Chemtrails), die längst Realität ist

Die Propaganda-Front des Geo-Engineering trifft sich in Berlin: Climate Engineering Conference 2014

Inside Science: If You Start Geoengineering To Halt Global Warming, Don’t Stop

Geo-Engineering soll neuen Aufwind bekommen

 

MerkelDas illegale Chemtrail-Programm soll nach den Wünschen der Technokraten früher oder später legalisiert werden. Schließlich wollen die am Chemtrail-Programm Beteiligten nicht dauerhaft als Straftäter dastehen, was sie derzeit sind.

Der Weg in die Legalisierung ist jedoch ein langer: Es müssen nationale und internationale Regelwerke her, deren Zustandekommen viele Jahre dauern wird. Der erste Schritt hierzu ist die bereits seit Jahren andauernde Geo-Engineering-Propaganda, die vor allem von den USA, England und Deutschland dominiert wird. Hierbei wird das Geo-Engineering, also unter anderem auch das Versprühen von hochgefährlichen Nanopartikeln in der Atmosphäre (= Chemtrails = der Grund dafür, dass es praktisch keine reinen Sonnentage mehr gibt), als mildeste Lösung für die Rettung der Erde vor dem bösen CO2-Klimawandel postuliert (dabei gibt es überhaupt kein Problem mit dem CO2).

Der zweite Schritt zur Legalisierung des illegalen Chemtrail-Programms ist das Einbringen dieses Themas in die Politik. Den Anfang machte hierbei – wer hätte es anders vermutet – der so genannte „Weltklimarat“ (IPCC), der nach den investigativen Recherchen des preisgekrönten kanadischen Journalisten William Thomas das Chemtrail-Projekt abgesegnet haben soll.  Das Startsignal für die politischen Entscheidungsträger war in dessen jüngsten Klimamärchenbericht enthalten. Zum ersten Mal wurde dort das Thema „Geo-Engineering“ in einer Zusammenfassung für politische Entscheider explizit angesprochen. „Und das obendrein im letzten Absatz – der in vielen Berichten das Fazit enthält, in wissenschaftlichen Veröffentlichungen auch oft einen Ausblick„, schrieb das Wissensmagazin Scinexx (lesen Sie hierzu auch unseren Beitrag: „Erwähnung von Geo-Engineering im IPCC-Bericht sorgt für Irritationen„).

Somit stand nun nichts mehr im Wege, das Geo-Engineering auch in den Deutschen Bundestag einzuführen. Das nennt man dann im politischen Jargon: „Bericht des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung (18. Ausschuss) gemäß § 56a der Geschäftsordnung“ (Drucksache 18/2121, 15.07.2014).

Aus der Bundestagsdrucksache 18/2121 geht übrigens auch hervor, dass kein einziger etablierter Umweltverband das Thema „Chemtrails“ bisher aufgegriffen hat (da musste mittlerweile vielmehr ein Politiker der CDU in die Offensive gehen):

Deutsche Umweltverbände haben sich bis dato – etwas überraschend – noch kaum zu Climate Engineering geäußert. Bei Greenpeace Deutschland, WWF Deutschland oder dem Naturschutzbund Deutschland (NABU) finden sich – mit Ausnahme von vereinzelten Pressemeldungen zum LOHAFEX-Experiment 2009 – keine expliziten Positionierungen zum Thema (Stand Dezember 2013).“

Weiter heißt es dort jedoch über unsere Bürgerinitiative Sauberer Himmel:

Im deutschen Sprachraum ist außerdem die Initiative Sauberer Himmel. Die Bürgerinitiative (www.sauberer-himmel.de [23.12.2013]) aktiv, die davon ausgeht, dass über Deutschland bereits großflächig RM-Feldversuche mittels von Flugzeugen versprühter Chemikalien (sog. Chemtrails) stattfinden.“

Quelle: http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/021/1802121.pdf (S. 125)

Fazit: Während somit die Mehrheit der Deutschen damit beschäftigt war, in Urlaub zu fahren oder zuhause ihren Rasen zu mähen, und keinen blassen Schimmer davon hat, dass das Klima überhaupt manipuliert werden kann (was wir bereits seit Jahren erleben), hat der Deutsche Bundestag die ersten Schritte zur Legalisierung des illegalen Chemtrail-Programms unternommen.

Da es aber noch viele Jahre dauern kann, bis auf diesem Gebiet die entsprechenden Regelungen geschaffen werden, lohnt es sich wirklich, an unseren Handzettelaktionen teilzunehmen; damit wir die Bevölkerung aufklären können, bevor Deutschland entsprechende Gesetze verabschieden kann.

 

 


Lesen Sie hierzu auch:

Chemtrail-Werbevideo des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

Sondierungsstudie Climate Engineering des Kiel Earth Institutes im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

Internationale Governance von Geoengineering – Abschlussveranstaltung zum UBA-Forschungsprojekt

Bundeswehr: Geo-Engineering – Gezielt das Klima beeinflussen

 

Zwischen dem 18. und 21. August 2014 treffen sich die allmächtigen Wettergötter in Berlin, um über die Zukunft der Klimamanipulation zu philosophieren. Nach außen hin wird dieser Event so verkauft:

By organizing a large conference in August 2014, we strive to engage in critical global discussions by bringing together the research, policy, and civic communities to discuss the highly complex and interlinked ethical, social and technical issues that come into focus when discussing climate engineering.“ (Quelle:  http://www.ce-conference.org/)

Wie hochtrabend und anmaßend diese Beschreibung doch ist. Tatsächlich handelt es sich bei diesem Event um nichts anderes als um eine Veranstaltung der Geo-Engineering-Lobby, die aufzeigt, wie wenig Menschen dieses – den gesamten Planeten und die gesamte Menschheit betreffende – Thema dominieren. Mit dabei ist zum Beispiel der Wissenschaftler Ken Caldeira, der seit Jahren nach Metallen in der Luft (also nach Chemtrails) schreit und der als Erfinder auf der Gehaltsliste von „Intellectual Ventures“ steht, ein Investitionsprojekt von keinem Geringeren als Bill Gates. Dieses Unternehmen ist – wer hätte es gedacht – Entwickler des „StratoShield„, einer „praktikablen, günstigen Möglichkeit„, um mithilfe von Aerosolen die Sonne abzuschirmen und somit die globale Erwärmung (angeblich) zurückzuschrauben.

Mit von der Partie ist auch der Technokrat Prof. Dr. Mark Lawrence, der für seine Doktorarbeit vor allem am Max-Planck-Institut für Chemie (MPIC) in Mainz forschte. Das Max-Planck-Institut für Chemie aus Mainz wiederum hielt in Sachen „Aerosol Injections“ (ein hochtrabender wissenschaftlicher Begriff für Chemtrails) sogar ein „Final Symposium“ ab (lesen Sie hierzu den „Erfahrungsbericht eines Aktivisten im Zuge des „Final Symposium: The Atmospheric Science and Economics of Climate Engineering via Aerosol Injections“ und „Heutige Sauberer-Himmel-Aktion in Mainz war ein voller Erfolg!“ und „Fazit des Mainzer Symposiums: Geo-Engineering ist extrem real!). Der IPCC-nahe Lawrence war Co-Koordinator des EU-Projekts „MEGAPOLI“, an dem wiederum – Sie dürfen raten –  das Max-Planck-Institut für Chemie aus Mainz beteiligt war. Jetzt koordiniert der Vorzeige-Technokrat das EU-Projekt „EuTRACE“ (European Transdisciplinary Assessment of Climate Engineering). Ein wichtiger Mann also für die Geo-Engineering-Lobby. Kein Wunder demnach, dass Lawrence den Vorsitz bei der Veranstaltung in Berlin innehat.

Das war nur eine kleine Auswahl von den beteiligten Lobbyisten, die das Thema „Chemie in den Himmel blasen, um die Sonne abzuschirmen (= Chemtrails)“ nicht nur sexy finden, sondern auch völlig einseitig dominieren.

Als Kritiker des Geo-Engineering wurde der australische Ethik-Professor Clive Hamilton eingeladen, quasi als Alibi, damit man hinterher sagen kann, man hat Kritiker zugelassen und sich damit einer fairen Debatte gestellt.

Mit dieser Veranstaltung wird somit noch deutlicher, dass zwei oder drei Handvoll Lobbyisten an den Schalthebeln in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ganz gezielt Einfluss auf das Schicksal der Erdbevölkerung, der Natur und unseren Planeten nehmen möchte – und dabei die fatalen Folgen der technischen Klimamanipulation völlig übergeht. Und dass seit über 10 Jahren bereits Chemtrails versprüht werden, mit verheerenden Folgen wie man sieht (Dürren, Überschwemmungen, Temperaturstürze, Kontimination von Luft, Boden und Wasser, rasante Ausbreitung von neurologischen Krankheiten wie Alzheimer etc.) verschweigt diese scheinheilige Allianz natürlich auch.

Lesen Sie hierzu bitte auch:

Die „Geo-Clique“ Gates – Keith – Caldeira

„Inzest“ beim Geo-Engineering?

Geo-Engineering – Zeit für Totalitarismus?

 

David KeithWir hatten jüngst darüber berichtet, dass der Harvard-Professor David Keith das Weltklima mit einem Sonnenfilter verändern möchte. Diesen Sonnenfilter nennt der Volksmund „Chemtrails“.

Nachdem das entsprechende SPIEGEL-Interview mit David Keith nur in der Printausgabe des SPIEGEL erhältlich war, finden Sie hier die englische Version des Interviews mit David Keith.

 

Die entsprechenden Portale und die TOP-Wissenschaftler sprechen immer unverblümter über das Geo-Engineering. In einem Beitrag auf Inside Science kommt wieder einmal der Wissenschaftler David Keith zu Wort:

Once started, nations would not allow a halt.“

Wenn mit dem Geo-Engineering begonnen werden würde, wäre es den Nationen nicht erlaubt, damit aufzuhören. Letztendlich wird damit der selbe Weg eingeschlagen wie bei der „grünen“ Gentechnik. Fängt man einmal damit an, gibt es kein zurück mehr. Und die größenwahnsinnigen Technokraten haben bereits mit dem Geo-Engineering angefangen.

Wenigstens wird in dem Beitrag nicht nur von Schwefel, sondern auch von Metallen gesprochen, die versprüht werden sollen.

Auf diese Studie wird in dem Beitrag Bezug genommen:

http://climate.envsci.rutgers.edu/pdf/JonesG2jgrd50762.pdf

Bezeichnend ist auch das Bild, das den Beitrag garniert. Diesen Anblick kennen wir. Rosafarbene Wolken kurz vor und nach dem Sonnenuntergang, wie wir es fast täglich erleben und was ein deutlicher Beleg für Chemtrails ist.

In dem Beitrag kommt auch der andere TOP-Wissenschaftler auf diesem Gebiet, Ken Caldeira, zu Wort.

Beide Wissenschaftler werden von Bill Gates gesponsert und sind Teilhaber von Firmen, die Patente für das Geo-Engineering besitzen. Das garantiert doch absolute Unabhängigkeit in deren Forschungen, oder etwa nicht?

Lesen Sie hierzu auch:

Die „Geo-Clique“ Gates – Keith – Caldeira

DER SPIEGEL: David Keith will das Weltklima mit Chemtrails verändern

Neue Züricher Zeitung: Ken Caldeira fordert Aluminium und Titandioxid als Sonnenschutz für die Erde

 

David KeithBeim Thema Chemtrails bzw. Geo-Engineering zeigt DER SPIEGEL als deutsches Sprachrohr des industriell-militärischen Komplexes fast schon schizophrene Züge: Auf der einen Seite macht man sich in einem völlig unprofessionellen und absolut lächerlichen Beitrag über die Chemtrails lustig und klassifiziert sie als reine Verschwörungstheorie. Auf der anderen Seite möchte DER SPIEGEL seine Leserinnen und Leser langsam an dieses Thema heranführen und führt dazu ein Interview mit David Keith, der genau diese Methode des Geo-Engineering „zur Rettung dieses Planeten“ vorstellt. Selbstverständlich nennt der Wissenschaftler David Keith den chemischen Wahnsinn am Himmel nicht „Chemtrails“, sondern er spricht von „Sonnenfilter“. Es scheint daher nur am Begriffsverständnis zu hapern.

Lesen Sie mehr [hier].

Der Harvard-Professor und Technokrat David Keith schlug bereits im Jahr 2007 vor, Aerosole in der Atmosphäre freizusetzen, um den Planeten, das Klima und das Wetter zu kontrollieren.

Sehen Sie hier einen Ausschnitt aus einem seiner Vorträge aus dem Jahr 2007  (mit deutschen Untertiteln).

In der Discovery Channel-Dokumentation „Macht über das Wetter“ spricht es Prof. David Keith offen aus:

Menschen manipulieren gerne. Finden sie heraus, wie man Wetter ändert, tun sie es auch.“

Auf der Tagung der American Association for the Advancement of Science (AAAS) im Jahr 2010 schlug David Keith vor, statt Schwefeldioxid Aluminium in Nanogröße in der Atmosphäre als Sonnenschutz zu versprühen. Hören und staunen Sie [hier].

Dass das stetige Einatmen von ultrakleinen Aluminium-Feinstäuben höchst schädlich für uns Menschen ist, interessierte David Keith und die anderen Wissenschaftler bisher nicht.

Fragen Sie daher bei David Keith nach, ob er sich auch Sorgen um Ihre Gesundheit macht und in der Zwischenzeit die Folgen des Versprühens von Aluminium für Mensch, Tier und Umwelt untersucht hat.

Hier geht es zur Protestaktion.

 

Dieser wissenschaftliche Vortrag könnte auch lauten: „Using Chemtrails for Geoengineering“. Natürlich meiden die Wissenschaftler das Wort Chemtrails wie der Teufel das Weihwasser. Sie sprechen insoweit lieber von „Aerosol Injections“ oder „Cloud Seeding“. Letztendlich geht es um die Erzeugung künstlicher Wolken, wie wir es bereits nahezu täglich am Himmel beobachten können.

Zum Thema „Aerosol Injections“ hatte das Max-Planck-Institut für Chemie aus Mainz sogar ein Final Symposium veranstaltet. Lesen Sie hierzu auch:

Erfahrungsbericht eines Aktivisten im Zuge des „Final Symposium: The Atmospheric Science and Economics of Climate Engineering via Aerosol Injections

Heutige Sauberer-Himmel-Aktion in Mainz war ein voller Erfolg!

Fazit des Mainzer Symposiums: Geo-Engineering ist extrem real!

 

GeoengineeringAnhand des Projektes „European Transdisciplinary Assessment of Climate Engineering” wird zum einen deutlich, dass die Propaganda-Maschinerie hinsichtlich der (offiziellen) Einführung des Geo-Engineering auf Hochtouren läuft. Zum anderen lassen sich auch anhand dieses Projektes die Verflechtungen beim Thema Geo-Engineering gut darstellen.

Laut eigenen Worten soll dieses Projekt eine Lücke schließen, um eine  europäische Perspektive im Bereich des Geo-Engineering zu entwickeln, da das Climate Engineering (CE) zunehmend an wissenschaftlicher, politischer und wirtschaftlicher Bedeutung gewänne.

Wie immer, wenn es um das Thema Geo-Engineering geht, sind auch bei diesem Projekt die „üblichen Verdächtigen“ dabei:

Nicht fehlen darf insoweit Prof. Thomas Leisner vom Karlsruher Institut für Technologie.

Prof. Leisner taucht immer dann auf, sobald es in Deutschland um das Thema Geo-Engineering geht:

Bayerisches Fernsehen: „Klimaklempner – Wie Forscher am Thermostat der Erde schrauben“

Chemtrails nun auch in der Tagesschau

16. Internationale Konferenz zu Wolken und Niederschlag (ICCP 2012)

Focus berichtet: Methoden der Sonnenabschattung zeigen bereits innerhalb weniger Jahrzehnte Wirkung

Mit dabei ist auch The Kiel Earth Institute, das bei unserem Thema bereits Aufsehen erzeugt hatte, indem es im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) eine 189 Seiten umfassende Sondierungsstudie zum Climate Engineering verfasst hatte, um das derzeit noch heimlich und illegal durchgeführte Climate-Engineering einer breiteren Öffentlichkeit vorzustellen.

Selbstverständlich soll es sich bei diesem Stelldichein der Lobbyisten um „unabhängige“ Experten handeln.

Wer´s glaubt,  wird selig!

 

Ausgerechnet das Umweltbundesamt (UBA), das eigentlich vor den Folgen des Geo-Engineering lauthals warnen müsste, veranstaltet am 20. März 2013 ein Geo-Engineering-Symposium in Berlin.

Lesen Sie mehr [hier].

Das UBA spielt somit offensichtlich eine Geige im Konzert der Technokraten. Das UBA ist ja schließlich auch wegen seiner unwissenschaftlichen und obendrein völlig veralteten Stellungnahme „Chemtrails – Gefährliche Experimente mit der Atmosphäre oder bloße Fiktion?“ hauptverantwortlich dafür, dass es die illegalen Chemtrails „offiziell“ nicht gibt. Das mit einem hohen Etat ausgestattete UBA hat es allerdings bis heute versäumt, eigene Untersuchungen in dieser Sache vorzunehmen. Dies ergab unsere Akteneinsicht nach dem Umweltinformationsgesetz. Das UBA hat zudem eingeräumt, dass es die beim Geo-Engineering in Verdacht geratenen Elemente wie Aluminium, Barium und Strontium in der Luft nicht misst. Die Aufgabe des Luftmessnetzes des UBA bestünde lediglich darin, Messverpflichtungen Deutschlands zu erfüllen, die entweder aus der Unterzeichnung internationaler Abkommen oder der EU-Gesetzgebung resultieren. Für die Parameter Aluminium, Barium und Strontium ergäbe sich daraus kein Messbedarf. Dem UBA wird somit von internationaler Ebene vorgegeben, was es zu messen hat und was nicht. Lesen Sie selbst [hier]. Wie praktisch für diejenigen, die diesen Dreck auf uns sprühen.

Außerdem macht sich das UBA Messungen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR) zueigen, ohne diese eingesehen und überprüft zu haben. Dieser Schluss liegt nahe, denn in der vom UBA überlassenen Kopie der Akte befanden sich diese Messungen freilich nicht. Im Übrigen weigert sich das DLR, der Bürgerinitiative Sauberer Himmel Auskunft darüber zu erteilen, welche Messungen vorgenommen wurden und zu welchen Ergebnissen diese geführt haben. Das sagt doch schon alles! Es liegen auch wesentliche und objektive Gründe vor, die an der Unparteilichkeit des DLR erhebliche Zweifel aufkommen lassen.

Dies und mehr können Sie in unserer Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Präsidenten des Umweltbundesamtes (UBA) wegen der irreführenden UBA-Stellungnahme lesen. In dieser Dienstaufsichtsbeschwerde, die noch anhängig ist, ist in komprimierter Form alles enthalten, was ein logisch denkender Mensch benötigt, um sich selbst ein Bild über dieses Thema machen zu können.

Lesen Sie hierzu auch:

Pressemitteilung: Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Präsidenten des Umweltbundesamtes wegen der Stellungnahme „Chemtrails – Gefährliche Experimente mit der Atmosphäre oder bloße Fiktion?“

Geo-Engineering – Zeit für Totalitarismus?

 

Die Bundeswehr, die für die globalen Konzerne Wirtschaftskriege im Ausland führt und dort unschuldige Menschen umbringt, hat sich zum Thema Geo-Engineering geäußert.

Lesen Sie mehr [hier].

Danach unternehme der Mensch Anstrengungen, nicht allein lokale Wetterphänomene, sondern das gesamte globale Klima gezielt zu beeinflussen – selbstverständlich „zur Vermeidung eines gefährlichen Klimawandels“.

Ein Dokument namens „Future Topic Geo-Engineering“ steht dort zum Download bereit.

Ja, ja, die Bundeswehr. In einem uns vorliegenden Schreiben des Bundesministeriums der Verteidigung heißt es:

Im Bundesministerium der Verteidigung wird am Thema „Chemtrails“ nicht gearbeitet.“

Was dies bedeutet, dürfte wohl jedermann klar sein, oder?

Fazit:

Augrund des scheinheiligen Verhaltens der deutschen Behörden bei unserem Thema müssen sich diese nicht wundern, dass das Vertrauen vieler Menschen in diese Behörden von Tag zu Tag mehr schwindet. Dieser Vertrauensverlust wird nicht mehr aufzuhalten sein.

 

Wie wir wissen, gibt es Stimmen, die behaupten, dass sich die Erde erwärmt. Leider haben diese Stimmen die Politik vollständig infiltriert. Dabei gibt es über 800 wissenschaftliche Studien und Tausende von Wissenschaftlern, die das anders sehen.

Da sich somit die Erde angeblich erwärmt, sucht man nach Techniken, die dieser Erwärmung entgegenwirken. Im Zentrum der Diskussionen steht dabei das Ausbringen von Feinstäuben in der Stratosphäre, was wir bereits weltweit am Himmel beobachten können.

Früher wurde diskutiert, Schwefel in der Atmosphäre freizusetzen. Aber das ist längst Schnee von gestern, was der Wissenschaftler Ken Caldeira jüngst gegenüber der Neuen Züricher Zeitung bestätigte. So stünden heute Aluminium und Titandioxid in der Diskussion.

Hochkarätige Wissenschaftler wie Ken Caldeira, der neben David Keith einer der Verfechter des Geo-Engineering schlechthin ist, geben demnach zu, dass die Wissenschaften in Kauf nehmen, unseren Planeten, die Menschen und die Tiere mit Aluminium zu vergiften, was wir heute schon erleben. Aluminium ist nämlich bereits heute ein wesentlicher Bestandteil unserer Luft, die wir täglich einatmen, was Laboruntersuchungen in allen Teilen dieser Welt bestätigen (siehe auch Rubrik Untersuchungen).

Und genau dies dürfte wiederum der Grund dafür sein, warum die degenerativen Erkrankungen so derart rapide ansteigen, worüber bereits in den Medien berichtet wurde. Bei WELT ONLINE erschien jüngst der Beitrag „Demenz entwickelt sich zum globalen Krisenfall„.

Dort heißt es u.a.:

Die WHO zeichnet ein dramatisches Bild: Demenz breitet sich demnach weltweit explosionsartig aus. Bis 2030 wird sich die Zahl der Erkrankten verdoppeln – die Gesundheitssysteme würden kollabieren.“ (WELT ONLINE, 11.04.2012)

Lesen Sie hierzu auch den Appell des Neurochirurgen Dr. Russell B. Blaylock an die Piloten, die diesen Dreck versprühen.

Dass sich durch das Versprühen von Aerosolen die Niederschlagsverteilung ändern könnte, was der Wissenschaftler Ken Caldeira gegenüber der Neuen Züricher Zeitung bestätigte, dürfte daher fast schon zu vernachlässigen sein.

Caldeira ist sich seiner Sache aber offenbar nicht immer ganz sicher: Vor den Fragen eines sehr engagierten Aktivisten, der übrigens inzwischen für den US-Senat kandidiert, zog es der ansonsten immer so selbstbewusst auftrumpfende Top-Geoengineer vor zu fliehen.

Bedenken zu den vorgeschlagenen (und längst praktizierten) Maßnahmen haben wir hier auf unserer Webseite reichlich dokumentiert. Mit der wachsenden Veröffentlichung dieser „Pläne“ werden jedoch auch andere kritische Stimmen laut: 

Lesen Sie hierzu zum Beispiel den Beitrag „Gefährliches Geo-Engineering“ und die dort geäußerten wissenschaftlichen Bedenken im Hinblick auf diese „Rettungsmaßnahmen“.

Und lesen Sie bitte auch „Geoengineering – Ein gefährliches Spiel mit Aerosolen?“ von Ulrike Lohmann, Professorin für Atmosphärenphysik an der ETH Zürich.

 

Wie wir berichtet haben, konnten wir auf dem „IMPLICC Final Symposium: The Atmospheric Science and Economics of Climate Engineering via Aerosol Injections“ einen Vortrag und zwei Diskussionsrunden anhören. Dies war zwar nur ein Vortrag und zwei Diskussionsrunden von sehr vielen. Doch ein Fazit kann daraus gezogen werden: Geo-Engineering ist extrem real!

Folgende Punkte können wir darüber hinaus festhalten:

1.
Es geht nicht mehr darum, ob Maßnahmen des Geo-Engineering durchgeführt werden, sondern wie diese durchgeführt werden.

2.
Es laufen bereits Experimente, von denen die Bevölkerungen keine Kenntnis haben.

3.
Die Regierungen stehen unter Druck, da ihre Bevölkerungen noch nicht über diese Dinge aufgeklärt wurden.

4.
Es scheinen noch nicht alle Wissenschaftler von diesen Experimenten überzeugt zu sein. Kritische Stimmen tauchten auf.

5.
Meinungsführer wie David Keith leisten starke Lobbyarbeit, um andere Wissenschaftler von den CE-Maßnahmen zu überzeugen.

6.
David Keith ist erfahren genug, um auf Fragen nicht eindeutig zu antworten, was man ja aus dem politischen Geschäft kennt.

7.
Die CO2-Klima-These wird nicht angetastet und stellt die Rechtfertigung für Maßnahmen des Geo-Engineering dar.

8.
Die Tagesordnung des Symposiums und die dortigen Schautafeln sind letztendlich der Beweis dafür, dass bereits Experimente mit dem Versprühen von Aerosolen in der Stratosphäre stattfinden.

9.
Wer jetzt noch in diesem Zusammenhang von einer Verschwörungstheorie spricht, ist aus fachlicher Sicht nicht mehr ernst zu nehmen.

Lesen Sie hierzu bitte auch:

Erfahrungsbericht eines Aktivisten im Zuge des „Final Symposium: The Atmospheric Science and Economics of Climate Engineering via Aerosol Injections“

Heutige Sauberer-Himmel-Aktion in Mainz war ein voller Erfolg!

 

Das Kiel Earth Institute hat im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) eine 189 Seiten umfassende Sondierungsstudie Climate Engineering verfasst. Es scheinen somit Bestrebungen vorgenommen zu werden, um das derzeit noch illegal durchgeführte Climate-Engineering einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen, damit Maßnahmen wie das Versprühen von chemischen Wolken (so genannte „Chemtrails“) und andere Methoden der Wettermanipulation durch die Hintertür legalisiert werden können. Die Scheinheiligkeit unserer Regierungen, Politiker und Behörden ist wirklich nicht mehr zu übertreffen. Auf der einen Seite werden die Existenz der Chemtrails und der wetterbezogene Einsatz von HAARP von allen deutschen Behörden strikt geleugnet und als wilde Verschwörungstheorie abgetan. Auf der anderen Seite wird eine Studie wie diese erstellt, die genau auf diese wetter- und klimabeeinflussenden Maßnahmen abstellt. Den Menschen wird wahrscheinlich schon bald vorgegaukelt werden, dass diese natur- und menschenverachtenden Methoden für das Überleben der Menschheit notwendig seien, damit die Parlamente diesen Wahnsinn am Himmel absegnen. Dies gilt es mit konsequenter Aufklärungsarbeit zu verhindern.