Fast alle faseln über das Wetter. Die Wenigsten wissen jedoch, was es tatsächlich damit auf sich hat. Die heutigen Wetterextreme sind eine Mixtur aus einer exponentiell verlaufenden Magnetpolwanderung garniert mit Chemtrails und elektromagnetischen Kräften wie zum Beispiel HAARP.

Aber dies ist ein Tabu. Wir brechen Tabus.

Et Voilà La Réalité!

 

PS: Der weltweit anerkannte Wissenschaftler Prof. Gordon J.F. MacDonald, ehemaliger stellvertretender Direktor des Instituts für Geophysik und Planetare Physik an der University of California und Mitglied im US-Präsidentenberaterstab unter Präsident Lyndon B. Johnson, schrieb bereits 1968 in Nigel Calders Buch „Unless Peace Comes: A Scientific Forecast of New Weapons“ über Techniken, die Klima und Wetter großräumig manipulieren können. Im Kapitel „How to Wreck the Environment“ (Wie wir die Umwelt ruinieren) schilderte er, wie die Energiefelder der Erde genutzt werden können, um das Wetter und Klima zu manipulieren, die polaren Eiskappen zum Schmelzen zu bringen, die Ozonschicht zu zerstören und Erdbeben auszulösen. Prof. MacDonald stellte somit bereits in den 60er Jahren fest, dass diese Techniken bereits entwickelt und im Falle des Einsatzes praktisch nicht bemerkt würden.

Lesen Sie hierzu auch:

Satiremagazin der „Welt“: Dauerregen über Deutschland bloß Chemtrail-Panne

Wetter.com: „Gruselwetter“ durch Orkan „SebAsTiAN“

Wetter.com: Schwere Verwüstungen durch Hurrikan MARIA

Klimaleugner

PPS: Mauerblümchen brauchen keine Angst vor der Zukunft haben. Sie werden innerlich davor gewappnet sein, was äußerlich geschehen wird!

Konserven bunkern sowie Häfen und Tore schließen wird wohl nicht reichen.

So oder so!

 

Überall auf unseren Seiten fällt der Begriff „Chemtrails“.

Und was ist mit „HAARP“?

Bei HAARP (Abkürzung für „High Frequency Active Auroral Research Program“) wird mit elektromagnetischen Kräften Einfluss auf die Atmosphäre der Erde genommen. Die durch die Flugzeuge versprühten piezoelektrischen Nanokristalle können dadurch auf Funk-Ruf Elektronen absondern und die Atmosphäre dabei in ein technisches Plasma verwandeln. Dieses technische Plasma-Schild um die Erde war übrigens auch Thema in dem Hollywood-Streifen Highlander II.

„Sonnenschirm“ auf und wieder zu!

Diese Kristalle können zwischen verschiedenen Gitterstrukturen springen und dabei ihre elektrischen Eigenschaften spontan ändern. Sie können sozusagen auf „Zuruf“ stillgelegt und dann wieder aktiviert werden, je nachdem, ob sie als Kondensationskerne für Wolken dienen sollen oder nicht. Dies erklärt auch die scheinbar wolkenfreien Tage, die wir gerade erleben. Schaut man jedoch in die Ferne, kann man die versprühten Aerosole deutlich erkennen. Diese versperren einem die Sicht und liegen wie eine Dunstglocke über dem Land. In dieser Dunstglocke leben wir!

Chemtrails allein erfüllen ihren Zweck somit nicht. Selbstverständlich wollen die künstlichen Wolken auch gesteuert sein. Deswegen werden ja auch überwiegend keine „lahmen“ Schwefel-, sondern reaktionsfreudige Metallverbindungen versprüht. Durch die mechanischen Einwirkungen auf die Wolken können unnatürliche Wolkenformationen wie zum Beispiel diese hier abgebildeten Rippenmuster entstehen. Das Bild ganz oben haben wir selbst an der atlantischen Küste aufgenommen.

Wir haben bereits viel über HAARP berichtet. Damit dies wegen der Fülle von Beiträgen jedoch nicht gänzlich untergeht, haben wir heute im Zuge der Überarbeitung unserer Seiten eine neue Rubrik namens „HAARP“ online gestellt. Viel Spaß beim Stöbern!

Unsere Meinung lautet übrigens, dass wir Menschen derartige technische „Spielchen“ mit unserer Atmosphäre tunlichst zu unterlassen haben. Warum?

Lassen wir diese Frage besser von einem Experten auf dem Gebiet von HAARP beantworten. Der Wissenschaftler Dr. Richard Williams, der wegen der HAARP-Anlage in Alaska vor dem einberufenen Komitee für Nationale Angelegenheiten angehört wurde, sagte dort unter anderem aus:

Ich möchte die Gesetzgeber vor einer Sache warnen, die in Alaska vor sich geht, und die, zusätzlich zu ihren lokalen Effekten, zu einer weltweiten Bedrohung für die Atmosphäre werden könnte. Es handelt sich dabei um HAARP. (…) Eine Energieeinstrahlung dieser Größenordnung könnte ernste Auswirkungen auf die Atmosphäre zur Folge haben. Dazu könnten die drastische Änderung der thermischen Eigenschaften der Atmosphäre sowie deren Brechungs-, Streuungs- und Emissionsvermögen über einen weiten Bereich des elektromagnetischen Spektrums gehören. Experimente auf diesem Energieniveau würden große Veränderungen in der Dichte geladener Teilchen in der Atmosphäre hervorrufen, die für einige Zeit bestehen bleiben und sogar zu bleibenden Veränderungen führen könnten.“

 

Menschen, die an die absichtlich erzeugte Veränderung unseres Klimas und Wetters glauben, sollen „Verschwörungstheoretiker“ sein? Dann muss der frühere US-Präsident Lyndon B. Johnson aber auch einer gewesen sein! Denn dieser beschrieb bereits im Jahr 1958 sehr konkret genau das, was wir heute unseren Eliten ganz konkret vorwerfen:

„Control of space means control of the world. From space, the masters of infinity would have the power to control the earth’s weather, to cause drought and flood, to change the tides and raise the levels of the sea, to divert the gulf stream and change temperate climates to frigid. There is something more important than the ultimate weapon. And that’s the ultimate position. The position of total control over the Earth that lies somewhere in outer space.“

(Lyndon B. Johnson, Statement on Status of Nation’s Defense and Race for Space, January 7, 1958)

Die Veränderungen des Wetters wie die Zunahme von Dürren und Fluten, der Anstieg der Meere oder die Veränderungen des Golfstroms sind alles Dinge, die wir heute erleben, just nachdem die entsprechenden Techniken wie Chemtrails, HAARP etc. vorhanden waren. Dämmert Ihnen etwas?

Kurz nach diesem Ausspruch von Lyndon Johnson wurde übrigens die Militär-Einheit US Army’s Ballistic Missile Arsenal unbenannt in National Aeronautics and Space Administration. Die NASA war somit geboren.

Lesen Sie hierzu auch:

Walt Disney Film stellt Chemtrails im Jahr 1959 vor

Leitfäden zur Wettermanipulation aus den Jahren 1966 und 1979

Wie eng Raumfahrt und unser Thema zusammenhängen, zeigt dieser Beitrag:

Die Chemtrails und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) als Paradebeispiel der globalen Lobbykratie

 

Die heimlichen „Wolkenmacher“ geben sich ja in der Regel viel Mühe, damit ihre künstlichen Wolken möglichst echt ausschauen. Aber mal ehrlich: Chemie bleibt doch Chemie, und die nachfolgenden Aufnahmen von „Schönwetter-Wolken“ zeigen dies auch sehr deutlich. Klicken Sie bitte auf die jeweiligen Bilder, um sie zu vergrößern. Dann können Sie die chemisch-bizarren Ansichten an unserem Sommerhimmel besser erkennen. Kaum zu glauben, dass das Millionen von Menschen nicht auffällt, oder etwa nicht?

 
Bei dieser Masse von chemischen Wolken am Himmel wird es einem auch verständlich, warum es so gut wie keine Tage mehr gibt, an denen der Himmel durchgehend wolkenfrei bleibt. Früher gab es nahezu zu allen Jahreszeiten etliche Perioden, in denen keine einzige Wolke am Himmel zu sehen war. Diese Zeiten sind aufgrund der großräumigen Produktion von künstlichen Wolken, nicht nur über Flugzeuge via „Chemtrails“, sondern auch über auf Meeren extra dafür geparkten Flotten von Tankschiffen (sog. „Ship Trails“), vorbei. Aber auch dies bemerken offenbar Millionen von Menschen nicht. Diese wundern sich vermutlich nur, dass man kaum noch ins Schwimmbad gehen oder im Hochsommer nur noch sehr selten unter blauem Himmel grillen kann.

Sehen Sie hierzu auch:

Wie Chemtrails unseren Himmel verändern?

 

In vielen Teilen Deutschlands schrillen wieder die Sirenen der Gemeinden. Wassermassen rasen durch die Ortschaften, wo normalerweise sich nur kleine Rinnsälchen befinden.

Dazu riesige Hagelkörner, Sturmböen etc.:

Wetter: Unwetter in NRW und Niedersachsen – Blitze, Hagel …

Unwetter in NRW: Riesige Hagelkörner richten bei Gewittern …

Starke Unwetter in der Region

Die „Chemtrail-Anormalitäten“ wollen kein Ende nehmen:

US-Militär-Meteorologe bestätigt: Chemtrails erzeugen Fluten oder Dürren

Wissenschaftliche Studie legt Kausalität zwischen Chemtrails und Fluten nahe!

Übersicht aller Beiträge zur gegenwärtigen Wetterlage in Deutschland – Bitte teilen, damit die Bevölkerung endlich aufwacht!

Die Chemtrails erweisen sich somit als ein Billionengrab, wenn man an all die Schäden denkt, die Privatleuten, Firmen, Gemeinden, Kreisen, Ländern und Bund entstehen.

Sehen Sie hier, was die Folgen sind:

Es ist daher wichtiger denn je, die Menschen und vor allem die Gemeinden über die Wetter- und Klimamanipulation aufzuklären.

Hier geht es zu der dafür extra vorgesehenen Aktion „Donnerschlag„.

Bitte helfen Sie mit, hier zählt jede einzelne Stimme, die sich erhebt.

Und hier geht es zu unserer Handzettel-Aktion.

Lesen Sie hierzu auch:

Express.de: „Vollkommen verrückt – Erst Unwetter, dann 33 Grad: Jetzt kommt die Megahitze nach NRW!“ Liegt es an Chemtrails & HAARP?

Spiegel Online: Unwetter haben nichts mit CO2-Klimawandel zu tun! Wie bitte?

Noch mehr Infos unter Chemtrail-Umweltgefahren

 

Vollkommen verrückt – Erst Unwetter, dann 33 Grad: Jetzt kommt die Megahitze nach NRW!„, meldete heute express.de und bringt damit unser Thema auf den Punkt: Das Wetter spielt vollkommen verrückt. Von einem Extrem direkt in das nächste.

Woran liegt es?

Liegt es nicht daran, dass das Wetter aufgrund bestimmter Einflüsse „verrückt“ im doppelten Sinne spielt? Ist das Wetter nicht „ver-rückt“, indem das Wetter nicht mehr zu den Jahreszeiten passt, die wir so kennen? Und spielt das Wetter nicht auch deshalb „verrückt“, weil es hohes Fieber hat, indem im Zuge einer für den Planeten verschriebenen „Chemotherapie“  starke Nebenwirkungen wie zum Beispiel diese verrückten Wetterextreme auftreten können?

Und was ist mit HAARP?

Diese technischen Systeme sind am Laufen (und sie stehen inzwischen auf der ganzen Welt herum), wie wir es auch an den ständigen Rippenmustern am Himmel und den teilweise wirklich krassen bzw. höchst surrealistischen Erscheinungen – wie zum Beispiel links abgebildet – sehen können.

Bei HAARP, eine Abkürzung für „High Frequency Active Auroral Research Program“, wird mit elektromagnetischen Kräften auf die Atmosphäre Einfluss genommen. Die durch die Flugzeuge versprühten piezoelektrischen Nanokristalle können dadurch auf Funk-Ruf Elektronen absondern und die Atmosphäre dabei in ein technisches Plasma verwandeln (dieses technische Plasma-Schild um die Erde war übrigens auch Thema in dem Hollywood-Streifen Highlander II.). Hierzu muss aber ständig gesprüht werden, wie man es am Himmel ja auch sehen kann.

Aber sollte man wirklich derartige technische „Spielchen“ mit unserer Atmosphäre betreiben? Das sind doch jetzt die Folgen, die wir daraus kassieren.

Aber lassen wir besser einen Experten auf dem Gebiet von HAARP sprechen. Der Wissenschaftler Dr. Richard Williams, der wegen der HAARP-Anlage in Alaska vor dem einberufenen Komitee für Nationale Angelegenheiten angehört wurde, sagte dort unter anderem aus:

Ich möchte die Gesetzgeber vor einer Sache warnen, die in Alaska vor sich geht, und die, zusätzlich zu ihren lokalen Effekten, zu einer weltweiten Bedrohung für die Atmosphäre werden könnte. Es handelt sich dabei um HAARP. (…) Eine Energieeinstrahlung dieser Größenordnung könnte ernste Auswirkungen auf die Atmosphäre zur Folge haben. Dazu könnten die drastische Änderung der thermischen Eigenschaften der Atmosphäre sowie deren Brechungs-, Streuungs- und Emissionsvermögen über einen weiten Bereich des elektromagnetischen Spektrums gehören. Experimente auf diesem Energieniveau würden große Veränderungen in der Dichte geladener Teilchen in der Atmosphäre hervorrufen, die für einige Zeit bestehen bleiben und sogar zu bleibenden Veränderungen führen könnten.“

Diese mahnenden Worte eines offensichtlich sehr vernünftigen Wissenschaftlers wollen wir hier so stehen lassen.

 

Wir haben hier – der Übersicht halber – noch einmal alle unsere Beiträge zu der gegenwärtigen Wetterlage in Deutschland chronologisch aufgelistet. Bitte teilen Sie diese wichtigen Beiträge, damit die Bevölkerung endlich aufwacht!

Wissenschaftliche Studie legt Kausalität zwischen Chemtrails und Fluten nahe!

Chemtrail-Folgen: Schwere Unwetter in Deutschland halten unvermindert an! Und die Behörden schauen weiterhin zu, wie am Wetter herumgepfuscht wird!

Kampagne „Donnerschlag“ – Bitte ALLE mitmachen! Die Zeit ist JETZT reif!

Spiegel Online: Unwetter haben nichts mit CO2-Klimawandel zu tun! Wie bitte?

US-Militär-Meteorologe bestätigt: Chemtrails erzeugen Fluten oder Dürren

Monsunregen in Deutschland: Schwere Unwetter halten an!

Monsunregen in Deutschland! Panne oder Absicht?

Tote durch Monsunregen in Deutschland! Erklärungsversuche der scheinheiligen Wetterexperten muten lächerlich an!

Das „Spiel“ mit den Chemtrails stellt das Wetter auf den Kopf und sorgt wieder einmal für Millionenschäden!

Noch mehr Informationen erhalten Sie in unserem Chemtrail-Wiki.

 

HochwasserTropische Schwüle und tropische Regenfälle und Unwetter im Mai. Überflutungen, Stromausfälle, Verkehrsunfälle etc. sind die Folgen. Große Schäden entstehen (siehe auch Chemtrail-Umweltgefahren). Sogar Menschen mussten sterben: „Drei Tote bei schweren Unwettern im Südwesten Deutschlands“

Das Wetter (nicht das Klima) spielt somit weiterhin verrückt. Natürlich liegt dies nicht am so genannten „CO2-Klimawandel„, der nur eine Erfindung der Technokraten darstellt, um die Welt in ein neues, pseudogrünes Paradigma zu überführen, das uns Steuerzahlern nicht nur Milliarden an Geldern kostet, die auf diesem Weg von unten nach oben umverteilt werden, sondern obendrein die technische Manipulation des Wetters und Klimas rechtfertigen soll. Dies geschieht bereits seit vielen Jahren in Form einer global angewandten „Chemotherapie“ für diesen Planeten, welche die Fachleute „solares Geo-Engineering„, „Solar Radiation Management (SRM)„, „Aerosol Injections“ oder schlicht „Sonnenschirm“ und der Volksmund sowie die Boulevardpresse Chemtrails nennen.

Dass nachgerade die künstliche Beeinflussung der Wolkenerzeugung, wie wir es seit Jahren nahezu täglich an unserem Himmel erleben müssen, massive Auswirkungen auf die Niederschlagsverteilung haben muss, ist durch zahlreiche Studien bereits nachgewiesen:

Neue Studie beweist: Solares Geo-Engineering hat Einfluss auf die Niederschläge

Max-Planck-Institut für Meteorologie: Abschirmung der Sonne verändert Klima und Niederschlagsverteilung

Nature Geoscience: „Luftverschmutzung fördert Dürren und Starkregen – Schwebstoffe in der Atmosphäre beeinflussen Verteilung und Art der Niederschläge

Zählen Sie daher bitte 1 und 1 zusammen. Und wenn Sie dabei keine Zahlensprünge wie Pippi Langstrumpf machen, müssen Sie zu dem Ergebnis kommen, dass die in den oben genannten Studien beschriebenen Folgen des Geo-Engineering gerade für jeden sichtbar eintreffen. Und dass der gesamte Himmel mit Feinstäuben durchdrungen ist, die ein derartiges Wetterchaos eben anrichten können, fällt sogar Spaziergängern auf, die noch nie etwas von Chemtrails gehört hatten. Diese antworteten uns neulich auf die Frage, was denn dieser ständige Nebel in der Luft und über der Landschaft sein könnte, dass das Smog sein muss.

Lesen Sie hierzu auch:

US-Militär-Meteorologe bestätigt: Chemtrails erzeugen Fluten oder Dürren

Deutschland steht unter Smog! Flächendeckende Verseuchung von Mensch, Tier und Umwelt ist für jeden sichtbar

Silvester 2016 mitten in den chemischen Wolken

Begegnungen: „Doch, uns fällt auf, dass der Himmel ständig voller Smog ist“

Chemie-Smog und weißer Himmel in Deutschland

Pressemitteilung: Chemie-Smog über Deutschland – Die Folgen des solaren Geo-Engineering (= Chemtrails) sind nicht mehr zu übersehen

„Erschreckende Fotos der Aerosolschicht aus 10 km Höhe“

Chem-Smog über Deutschland

Laufende Maßnahmen des solaren Geo-Engineering (sog. „Chemtrails“) Ursache für Jahrhundert-Hochwasser?

Pressemitteilung: Geo-Engineering – Ursache für das Hochwasser?

Chemtrails & HAARP haben Himmel und Wetter auf den Kopf gestellt

Wetter in Europa steht Kopf – Ist HAARP dafür verantwortlich?

Die heutigen Wetterextreme sind ein Produkt des Geo-Engineering

Halten Sie dieses Wetter für normal?

 

Frau Rose Stern hat ihr Leben der Entschlüsselung der vielen Verse von Nostradamus verschrieben. In mehreren Büchern und Interviews, die Sie hier finden können, kommt Rose Stern zu einem Ergebnis, das unglaubliche Geschehnisse beschreibt; Ereignisse, die diese Welt wohl noch nicht erlebt hat. Das andauernde „Chemtrail-Programm“, die zunehmende Destabilisierung der politischen Lage und insbesondere der Staaten selbst sowie die derzeitige Völkerwanderung dürften Vorboten dieser von Nostradamus beschriebenen „Endzeit“ sein, die ja auch die Offenbarung des Johannes prophezeit.

Machen Sie sich bitte selbst ein Bild von den Forschungen von Frau Rose Stern. Wir sind weder „Seher“ noch „Propheten“ noch haben wir uns mit den Versen von Nostradamus auseinandergesetzt, doch wissen wir, dass es nicht abwegig ist, was Rose Stern in den Versen von Nostradamus deutet. Denn es ist längst bekannt, dass der Mensch sämtliche Naturkatastrophen mit technischen Mitteln auch selbst auslösen kann.

Mehr lesen »

 

Nachdem seit ein paar Tagen tagsüber kaum mehr gesprüht wurde, wird heute wieder mit künstlichen Wolkenbänken am Himmel gearbeitet. Die Wellen beweisen die Einwirkung von elektromagnetischen Kräften auf die versprühten Aerosole. Die mit den Chemtrails versprühten piezoelektrischen Nanopartikel können mittels Funkwellen angesteuert und deren Gitternetze verändert werden. Piezokristalle sind nämlich Kristalle, die zwischen zwei verschiedenen Gitterstrukturen springen und dabei ihre elektrischen Eigenschaften spontan ändern können. Durch Anlegen einer elektrischen Spannung kann eine Verformung dieser Kristalle erreicht werden. So lässt sich aus technischer Sicht Einfluss auf die Bildung der chemischen Wolken nehmen. Dies erklärt die vielen Streifen bzw. Wellen und Mosaike etc. in den künstlichen Zirrus-Wolken.

Lesen Sie hierzu auch:

Hightech-Chemtrails mit Barium-Strontium-Titanat? Ein Experiment mit tödlichem Beigeschmack? Das Hightech-Kristall Barium-Strontium-Titanat ist – auch aufgrund von entsprechenden Patenten – in Verdacht geraten, im Rahmen des Chemtrailing versprüht zu werden. Diese Annahme wird durch die nahezu weltweit auffälligen Barium- und Strontiumwerte im Regenwasser gestützt. Lesen Sie mehr [hier].

Warum ist es nachts oft klar und tagsüber so oft bewölkt?… diese Frage wird uns immer wieder gestellt. Woran könnte das liegen? Dies liegt vermutlich daran, dass z.B. mit Barium-Strontium-Titanat piezoelektrische Nanokristalle versprüht werden, welche die Atmosphäre in ein technisches Plasma verwandeln. Diese Kristalle können zwischen verschiedenen Gitterstrukturen springen und dabei ihre elektrischen Eigenschaften spontan ändern. Lesen Sie mehr [hier].
 

Zu unseren Beiträgen „Mit Chemtrails, HAARP und dem CO2-Klimamärchen gegen einen Mega-Polsprung?“ und „Die 3-tägige Finsternis Teil 2: Der Zusammenbruch des Magnetfeldes“ hat uns die nachfolgende Nachricht einer Mitstreiterin erreicht.

Liebes Sauberer Himmel Team,

gerade habe ich im Internet auf der Seite „Welt der Physik“ – wohl gemerkt wird diese Seite auch vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert – eine Bestätigung gefunden, dass die Magnetfeldachse nach Osten abwandert. Allerdings werden die Zeiten für eine Umpolung anders angegeben. Um keine Panik auszulösen, werden hier Zeiten von ca. 1000 bis 2000 Jahre für die Umpolung angegeben. Auf dieser Homepage wird auch klar angesprochen, dass die Gammastrahlung im Weltraum, wenn sie uns zu nahe kommt, unsere auf der Erde sensible Elektronik mit ihren Geräten stark stören könnte. Das ist vielleicht auch ein Grund für die täglichen Sprühaktionen von Metallen, die als Schutzwall dienen sollen, wie Sie auch sagen.

Liebe Grüße

 

In dem Beitrag „Mit Chemtrails, HAARP und dem CO2-Klimamärchen gegen einen Mega-Polsprung?“ hatten wir auf die Recherchen von Rose Stern zu den Versen von Nostradamus verwiesen und den ersten Teil ihrer Artikelreihe „Die 3-tägige Finsternis Teil 1“ verlinkt. Nostradamus kündigt – nach Auffassung von Rose Stern – in seinen Versen sehr detailliert einen Polsprung an, der zunächst langsam verlaufen und dann schlagartig an Fahrt zulegen soll.

Lesen Sie hier den zweiten Teil der Artikelreihe von Rose Stern:

Die 3-tägige Finsternis Teil 2: Der Zusammenbruch des Magnetfeldes

Wir wurden nach der Veröffentlichung des ersten Teils der Artikelreihe von Rose Stern häufig gefragt, ob das dann ein natürlicher  Polsprung wäre oder einer, der mit HAARP (High Frequency Active Auroral Research Program) etc. künstlich erzeugt würde. Das ist natürlich eine Frage, die wir nicht beantworten können. Tatsache ist jedoch, dass weltweit großflächige HAARP-Anlagen errichtet wurden. Der Wissenschaftler Dr. Richard Williams, der wegen der links abgebildeten HAARP-Anlage in Alaska vor dem einberufenen Komitee für Nationale Angelegenheiten angehört wurde, warnte vor den schwerwiegenden Folgen dieser unverantwortlichen Technologie:

Ich möchte die Gesetzgeber vor einer Sache warnen, die in Alaska vor sich geht, und die, zusätzlich zu ihren lokalen Effekten, zu einer weltweiten Bedrohung für die Atmosphäre werden könnte. Es handelt sich dabei um HAARP. (…) Eine Energieeinstrahlung dieser Größenordnung könnte ernste Auswirkungen auf die Atmosphäre zur Folge haben. Dazu könnten die drastische Änderung der thermischen Eigenschaften der Atmosphäre sowie deren Brechungs-, Streuungs- und Emissionsvermögen über einen weiten Bereich des elektromagnetischen Spektrums gehören. Experimente auf diesem Energieniveau würden große Veränderungen in der Dichte geladener Teilchen in der Atmosphäre hervorrufen, die für einige Zeit bestehen bleiben und sogar zu bleibenden Veränderungen führen könnten.“

Die am 10. Dezember 1976 in Genf verabschiedete ENMOD-Konvention, die nahezu alle ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrats unterzeichnet haben, führt bezeichnenderweise in einer der Konvention anhängenden Interpretationsabsprache („Understandings Regarding The Convention“) folgende Phänomene auf, die durch umweltverändernde Techniken (wie z.B.  HAARP) erzeugt werden können:

„earthquakes, tsunamis; an upset in the ecological balance of a region; changes in weather patterns (clouds, precipitation, cyclones of various types and tornadic storms); changes in climate patterns; changes in ocean currents; changes in the state of the ozone layer; and changes in the state of the ionosphere.“

Deutsche Übersetzung:

„Erdbeben, Tsunamis, eine Störung des ökologischen Gleichgewichts einer Region, Veränderungen des Wetters (inklusive Wolkenbildung, Zyklone, Tornados), Veränderungen des Klimas, Verlagerungen von Ozeanströmungen, Veränderungen der Ozonschicht und Änderungen im Zustand der Ionosphäre.“

Da somit Erdbeben, Tsunamis, Tornados etc.  auch von Menschenhand erzeugt werden können, wird es künftig schwer sein, natürliche von unnatürlichen Ereignissen zu unterscheiden. Da gerade mit HAARP die Atmosphäre der Erde mit elektromagnetischer Energie technisch manipuliert werden kann, wären die Technokraten vermutlich auch in der Lage, in Ereignisse wie einen Polsprung (eine Polwanderung ist bereits im Gange) einzugreifen – mit welchen Folgen auch immer. Maßnahmen wie z.B. das Anlegen von riesigen unterirdischen Basen, das in Sicherheit bringen des Saatgutes im polaren Eis, das fanatische Versprühen von Chemtrails, der sichtbare Dauereinsatz von elektromagnetischen Kräften auf den Himmel, wie oben abgebildet über dem Ruhrgebiet, sowie die überaus aufwändige Inszenierung des „CO2-Klimamärchens“ (der Logenbruder Al Gore lässt grüßen) müssen für die Technokraten einen überragenden Grund haben. Diesen wollen sie uns aber nicht sagen. Deswegen wollen sie auch nicht zugeben, dass sie seit vielen Jahren Chemtrails versprühen. Denn andernfalls würde zwangsläufig die folgende Frage auftauchen: „Warum tut ihr das?“

 

Das Magnetfeld der Erde wird immer schwächer. Das sagen nicht wir, sondern Wissenschaftler. Sehen Sie hierzu die Arte-DokumentationMagnetischer Wechsel: Die Pole spielen verrückt“.  Von einer „Polwanderung“ und sogar von einem „spektakulärem Umsturz der Pole“ ist in dem Beitrag die Rede. Am Ende des Beitrags wird schließlich von einem magnetischen Chaos gesprochen. Die Auflösung des Erdmagnetfeldes und der Umsturz der Pole drohe jedoch nur abstrakt, d.h.  erst in ferner Zukunft. Glauben Sie das? 

Schauen wir einmal genauer hin: Die Pole würden immer wandern, dies sei harmlos, sagen ausgerechnet diejenigen Skeptiker im Internet, die sich auch über das Thema Chemtrails lustig machen bzw. dieses Thema bestreiten. Besteht somit ein Zusammenhang zwischen dem fanatischen Versprühen und Vertuschen der Chemtrails und den ebenso massiven und vertuschten Einsatz von HAARP einerseits und einem sich anbahnenden Polsprung andererseits?

Aufmerksame Menschen merken bereits jetzt starke Veränderungen bei der Sonneneinstrahlung. Indigene Menschen, wie der Stamm der Inuit, sprechen bereits von einer möglichen Verschiebung der Erdachse, weil die Sonne am derzeitigen Pol länger als früher scheine. Auch ginge die Sonne an einem anderen Ort unter. Zudem hätten sich am Pol die Winde stark verändert, was wir ja auch in Mitteleuropa wahrnehmen können. Diesen Beitrag über den indigenen Stamm der Inuit hatten wir schon einmal mit dieser Webseite verlinkt, wofür wir von den – erst später identifizierten – Unterminierern in den Regionalgruppen teilweise harte Kritik einstecken mussten. Uns ist dadurch klar geworden, dass innerhalb der „Chemtrail-Szene“ vertuscht werden soll, dass das Thema „Chemtrails & HAARP“ etwas mit einem etwaigen Polsprung zu tun haben könnte. Dazu passt auch die Entscheidung der Eliten, mit dem so genannten „CO2-Klimawandel“ ein weltweites Märchen zu etablieren, um wohl auf dieses sowohl die Folgen eines bevorstehenden Polsprungs als auch die Folgen der technischen Beeinflussung des Erdmagnetfeldes und der Atmosphäre mit Chemtrails & HAARP schieben zu können. Dazu passt auch ins Bild, dass sich beim Thema Chemtrails offenbar alle Regierungen einig sind. Dazu würde auch passen, dass die Eliten nicht etwa Schwefelwolken versprühen, sondern hochreaktionäre Metallpartikel, die wohl eine Art künstliches Magnetfeld bilden sollen. Dieses „Schutzschild“ war schon Thema in einem Hollywood-Film, nämlich in Highlander 2. Und wie wir wissen, zeigen uns die Eliten ja gerade in ihren Hollywood-Filmen immer wieder gerne die Wahrheit, während sie diese offiziell von den Menschen fernhalten.

So wie es aussieht, befinden wir uns somit bereits mitten in einer Umpolung, wie die Wissenschaft selbst zugibt. Was bei einer Umpolung jedoch konkret passieren könnte, ja dazu schweigt sich die Wissenschaft freilich aus.

http://ecx.images-amazon.com/images/I/51r4SKNZs7L._SY344_BO1,204,203,200_.jpgOffenbar hat jedoch Nostradamus nicht über die Folgen dieses sich anbahnenden Polsprungs geschwiegen. Zwar konnte Nostradamus sein Wissen nicht direkt veröffentlichen, weil er dann als Ketzer umgebracht worden wäre. Allerdings hat Nostradamus sein Wissen über den bevorstehenden Polsprung in viele Verse gepackt und verschlüsselt. Unser Sprecher Dominik Storr war jüngst bei Prof. Michael Vogt zum Interview eingeladen. Dort hat er die Autorin Rose Stern kennen gelernt, die ihr Leben den Versen von Nostradamus gewidmet hat und dabei zu verblüffenden, ja sensationellen Ergebnissen gekommen ist.

Lesen Sie hierzu den ersten Teil eines Beitrags von Rose Stern:

Die 3-tägige Finsternis Teil 1 

Wichtiger Hinweis: Wir wollen mit der Verlinkung dieses Beitrags keine Angst erzeugen, sondern unseren Leserinnen und Lesern die Möglichkeit geben, sich umfassend über dieses Thema zu informieren. Zudem sind wir der Meinung, dass nicht nur die Eliten,  sondern auch wir „normale“ Menschen das Recht haben sollten, auf das Wissen von so genannten „Eingeweihten“ oder „Erleuchtenden“ zurückgreifen zu können. Wichtig ist jedoch, dass sich jeder sein eigenes Bild macht.

Lesen Sie hierzu auch:

Sah Nostradamus einen Polsprung und einen Krieg davor voraus?

 

Die „Planetare Bewegung für Mutter Erde“ (www.pbme-online.org) hat uns das nachfolgende Interview mit Dr. Rosalie Bertell zugeschickt. Es handelt sich dabei um das letzte Interview dieser großartigen Frau vor ihrem Tod. Dr. Rosalie Bertell, die den Alternativen Nobelpreis erhielt, war einer der wenigen Experten, der die Chemtrails und HAARP beim Namen nannte und vor diesen Techniken warnte. Frau Dr. Bertell war der Auffassung, dass diese und andere Experimente nicht nur Wetterveränderungen hervorrufen, sondern hauptverantwortlich für den Klimawandel seien.

Dr. Rosalie Bertell hat uns ihr wichtiges Buch „Kriegswaffe Planet Erde“ hinterlassen, das so umfassend wie kaum ein anderes Buch die Gefahren unserer letzten Waffengeneration beschreibt: HAARP, Skalarwaffen, Wettermanipulation und die toxischen Sprühaktionen in unserer Atmosphäre. Für dieses Buch wollen wir uns bei Rosalie Bertell auch über ihren Tod hinaus bedanken.

————————————

Planet ohne Zukunft? Neue Waffen durch Zerstörung von Mutter Erde

Allerletztes Interview mit Dr. Rosalie Bertell, 2010, Bonn, „30 Jahre Alternativer Nobelpreis“, verantwortlich für die Übersetzung (unter Zuhilfenahme von R. Bertell: Kriegswaffe Planet Erde, Birstein 2011/2013) und den Titel: Planetare Bewegung für Mutter Erde, www.pbme-online.org

Interviewer: Sehen Sie diese Wettermanipulationsexperimente bis jetzt als etwas eher Theoretisches oder Zufälliges an? Der Winter war z. B. sehr kalt und schneereich, vielleicht eine Auswirkung dieser Wolke (künstlichen Wolkenbildung, d. Üb.) oder bereits einer schon länger angewandten Strategie? Ich habe von Experimenten mit Starkregen und Überflutungen in England gehört, und es gibt noch einige andere Vermutungen und Hinweise, dass einige große Hurrikane oder Wetterveränderungen/-anomalitäten damit in Zusammenhang stehen. Können Sie uns noch andere Beispiele nennen?

Bertell: Ja, wir blicken auf 60 Jahre mit diesen Experimenten zurück und wissen von einzelnen Ereignissen, bei denen versucht wurde, die Möglichkeit der Wettermanipulation für einen bestimmten Zweck zu nutzen. Nicht jeder Hurrikan ist künstlich herbeigeführt, einige aber schon, und es ist sehr schwierig, eine Unterscheidung zu treffen. Die berühmteste künstlich herbeigeführte Naturkatastrophe ist das chinesische Erdbeben, bei dem Tausende Menschen starben. Ich glaube nicht, dass ich es genau datieren kann, aber es war in den 80-er Jahren. Es war ein sehr schlimmes Ereignis, und es gab ein Plasma (Lichtphänomen, das durch die künstliche Aufheizung der Ionosphäre, des „Plasmas“, entsteht. d. Üb.) über diesem Gebiet.

Ein anderes Ereignis, das wahrscheinlich absichtlich verursacht wurde, war das Erdbeben von San Francisco. Da gab es im Vorfeld Messungen, die darauf hindeuteten, dass etwas geschehen würde, und das kam, wie wir es nannten, wie die USA es nannte, von Woodpecker. Das ist ein Instrument, das sie verwenden; das der Russen nennt man Woodpecker, das der USA HAARP. HAARP für High Active Auroral Research Project.

Das sind Projekte, die von multi-synchron-agierenden Türmen ausgehen, von Projektionstürmen (Türmen, die „etwas in die Luft werfen“, d.Üb.). Und wenn man genügend dieser Türme an einem Ort hat, kann man gepulste Energie (nach oben und von dort, d. Üb.) auf die Erde richten und diese zum Vibrieren bringen und so Erdbeben künstlich erzeugen. Der Woodpecker wird so genannt, weil man den Ton davon entdecken kann, und dieser ist periodisch – gepulst. Und er klingt wie ein Woodpecker, ein Specht, aber HAARP macht genau das gleiche.

Es gibt eine solche Anlage auch in Tromsoe, Norwegen, drei davon in Russland, und die USA hat meines Wissens auch drei, eine in Colorado und zwei in Alaska. Eine steht auch in Puerto Rico.

Ich vermute, dass es eine solche Anlage auch in der Antarktis gibt, weil sie diese Instrumente aufeinander abstimmen können und damit Phänomene wie zielgerichtete Jet-Ströme (Jet-Ströme sind meandernde, relativ schmale Luftströme, die sich in der unteren Atmosphäre in schneller Bewegung um die Erde drehen und das Wetter bestimmen, d. Üb.) erzeugen können. Wenn man in einer Nacht eine entsprechende Pressemeldung hat, kann man prüfen, wo der Jet-Strom ist. Über dem Jet-Strom (auf der nördlichen Halbkugel nördlich von ihm, d. Üb.) haben es die Leute kalt, unter (südlich von, d. Üb.) ihm warm. Jedenfalls, indem man den Jet-Strom bewegt, kann man das Wetter ändern.

Es gibt – außer dem Jet-Strom (d. Üb.) – auch fünf große „Flüsse“ in der Atmosphäre auf der nördlichen und fünf auf der südlichen Hemisphäre. Das sind Wasser-Dampf-Flüsse. Und sie transportieren das Wasser aus den Tropen zu den mittleren Breitengraden.

Wir beobachteten einen Wasserdampf-Strom über dem Atlantik, genau vor der Ostküste der USA. Sie experimentierten damit und bewegten ihn über den Kontinent, und danach hatten wir die schrecklichen Überschwemmungen am Mississippi. Die ganze Mitte des Landes war überflutet. Es sind solche Dinge, die sie machen können. Sie können eine Dürre verursachen, indem sie den Lauf des Wasserdampf-Flusses verändern, und sie können eine Überschwemmung herbeiführen, indem sie das gleiche in umgekehrter Richtung tun.

Interviewer: Nun, man stößt immer wieder auf diese Theorien, wie dass HAARP Erdbeben provozieren könnte, oder dass HAARP, wie ich auch gehört habe, mittels elektromagnetischer Felder das menschliche Bewusstsein verändern könne. Mehr davon vielleicht später. Das scheint, nun, wie soll ich das ausdrücken, in Deutschland unter die Rubrik ‚Verschwörungstheorie‘ zu fallen, eine Theorie, die besagt, dass eine Macht schreckliche Taten verübt, um so die Erde unter Kontrolle zu bringen. Es klingt ein bisschen wie ein Märchen, weil man nie wirklich weiß, ob da was dran ist. Wie klar sind die Beweise dafür, dass es, zum Beispiel, militärische Experimente gibt, die Erdbeben auslösen können?

Bertell: Nun, um Erdbeben auszulösen, muss man den geschmolzenen Kern im Erdinneren verwenden, und man muss gepulste elektromagnetische Wellen dorthin senden, um dort Turbulenzen zu erzeugen. Eine Turbulenz kann gemessen werden. Wir haben tatsächlich Berichte über Turbulenzen des magnetischen Kerns der Erde, denen Erdbeben folgten. Wissen Sie, das ist kein Mythos. Ich denke, wenn man sich die Instrumente wirklich anschaut …

Ich bin nach Gakona/Alaska gefahren und habe mir die HAARP – Anlage tatsächlich angesehen. Zu der Zeit, als ich dort hingefahren bin, um das Jahr 2000, hatten sie dort 48 Übertragungstürme in einem Gitter von 6 mal 8 Türmen perfekt aufgebaut und perfekt synchronisiert. Jetzt haben sie dort 150 Türme, und sie planen insgesamt 700 für die Endphase. Nun, wenn sie völlig synchronisierte Energie auch nur von 48 Antennen-Türmen senden, kann dies in der Ionosphäre so gemessen werden, dass sie angehoben wurde, als die Energie dort ankam. Wenn die Ionosphäre über der Erde angehoben wird, kann man das tatsächlich messen. Sie können Linsen in der Ionosphäre erzeugen (die durch die Erhitzung der Ionosphäre zustande kommen und wie Spiegelreflektoren wirken, d. Üb.) und diese für einen gezielten Energiestoß (im entsprechenden Winkel zurück auf die Erde, d. Üb.) verwenden. Ich denke, der Zweck von all dem ist, dass das Militär, wo immer es gerade im Einsatz ist, auf diese Weise die benötigte Energie zur Verfügung hat, ohne große Energiedepots, z.B. Öl, mittranportieren zu müssen. Sie brauchen dann nicht mehr all diese Öltransporter, um mit Elektrizität versorgt zu sein.

Eine andere Sache, die sie noch machen können, denn sie bekommen das meiste Geld von außerhalb dessen, was der Congress ihnen gibt, ist die Tiefen-Erd-Tomografie. Tiefen-Erd-Tomografie bedeutet, dass eine synchronisierte elektromagnetische Welle auf die Ionosphäre trifft, und der (über die Linse in der Ionosphäre gerichtete, d. Üb.) Rückstrahl geht mit niedrig-frequenter (LF, d. Üb.) oder extrem niedrig-frequenter Energie (ELF, d. Üb.) direkt durch den Planeten. Sie erstellen so eine Landkarte des gesamten Erdinneren. Sie können damit die Öl- und Gasdepots in der Erde aufspüren, in der Erde verborgene Bunker, alle möglichen Dinge im Erdinneren. Es ist wie eine Computer-Tomographie der Erde.

Und diese Strahlen durchdringen auch die Menschen. Sie verwenden die Skala niedrig-frequenter elektromagnetischer Energie. Der menschliche Körper reagiert auf Energie zwischen 1 und 10 Hertz, also besonders niedrige Frequenzen (dieselben, wie die Erde sie hat, d. Üb.). Ja, diese Strahlen durchdringen den Körper und das hat Auswirkungen. Sie machen das aber nicht ständig.

HAARP darf nur viermal im Jahr operieren, ausgenommen in Notfällen. Sie können viele Dinge damit machen. Wenn man sieht, was um uns herum in der Welt geschieht, und darauf achtet, ob HAARP gerade eingeschaltet ist, dann gibt es Möglichkeiten, diese Ereignisse zurückzuverfolgen. Man kann sich jedoch nie sicher sein. Aber wenn es wie ein normales Ereignis ausschaut, dieses aber völlig außerhalb der Jahreszeit auftritt und besonders zerstörerisch ist, dann kann man schon Verdacht schöpfen.

Interviewer: Sie sagen also von HAARP, dass es in etwa drei Funktionen hat: es könnten damit gepulste Frequenzen erzeugt werden, die man in die Erde schickt, um dort den Erdkern in Turbulenzen zu versetzen; es könne damit Energie von einem Punkt zu einem anderen übertragen werden; und es könne verwendet werden, um die Magnetfelder in bestimmten Gegenden der Welt zu verändern. Was wäre, z.B., der Grund dafür, Magnetfelder in verschiedenen Weltgegenden zu verändern? Und was geschieht, wenn ein Magnetfeld künstlich verändert wird?

Bertell: Das Militär spricht in diesem Zusammenhang von Standort – Energie für ein Gebiet, die mit der von Bomben verglichen werden kann. Sie ist damit vergleichbar. Sie können damit ein ganzes Gebiet in Brand setzen. Man erzeugt eine Dürre in einem Landstrich, schickt dann viele ultraviolette Wellen und erzeugt so einen Brand. Es gibt so viele Dinge, die man machen kann. Sie verwenden HAARP auch, um mit Unterseebooten zu kommunizieren, wenn sich diese unter Wasser befinden. Es gibt da einige Funktionen, und es gibt andere Dinge, die das Militär gemacht hat, von denen wir gar nichts wissen.

Zum Beispiel hat das Militär eigenmächtig entschieden, die atmosphärischen Störungen auszuschalten, die man manchmal mitbekommt, wenn man das Radio vergeblich versucht, aus der Ionosphäre herauszuhalten.

Und so haben sie in die Ionosphäre über eine Trillion Kupfer-Nadeln eingebracht in der Meinung, dass sie damit die Störungen ausschalten könnten. Das ist aber nicht geschehen – sie haben damit großen Schaden angerichtet. Und sie haben diese Nadeln alle dort oben gelassen, und es ist klar, dass sie herunterkommen, die Kupfer-Nadeln, die sie in der Ionosphäre abgeladen haben. Sie versuchen sowas, und wir wissen nicht, wie sich das auf die Wechselwirkung zwischen den Schutzschichten der Erde auswirkt.

Sie beschlossen, Barium als Spur zu benutzen und haben mittels Raketen Barium und Lithium in die obere Atmosphäre befördert, um die Wirkung zu testen und zu beobachten, wo es hin ging. Sie haben in allen Luftschichten über der Erde alle möglichen Veränderungen vorgenommen, um die jeweilige Dynamik zu beobachten, und damit in die grundlegende Erd-Ordnung – das natürliche Gleichgewicht (d. Üb.) – eingegriffen. Das hat in vielerlei Weise das Wetter und das Klima beeinflusst, und das, was wir Klimawandel nennen, für den wir das CO2 verantwortlich machen.

Interviewer: Sie sagen also, dass diese Militärexperimente nicht nur Wetterveränderungen hervorrufen, sondern hauptverantwortlich für den Klimawandel sind?

Bertell: Ganz sicher. Ich sage nicht, dass die CO2 – Verschmutzung unserer Erde gut tut. Was ich aber sage, ist, dass man den CO2- Ausstoß stoppen könnte, und wir würden trotzdem nicht mehr das Wetter/Klima haben, wie wir es von früher kennen. Der Grund dafür sind die tiefen schädlichen Eingriffe in das Erdsystem. Und das kann man auf die Dauer nicht verbergen, indem man das CO2 vorschiebt.

Interviewer: Würden Sie auch sagen, dass die meisten Epidemien, die mit Umweltveränderungen in Verbindung gebracht werden, ebenfalls mit den Militärexperimenten zu tun haben? Ich spreche von Epidemien der letzten Jahre wie AIDS, einige Fieberarten, Krankheiten/Krankheitserreger, die man in Affen, Enten, anderen Vögeln, in Schafen und Kühen gefunden hat. Stehen diese aus Ihrer Sicht als Epidemiologin ebenfalls in Zusammenhang mit den Militärexperimenten?

Bertell: Womit wir es jetzt in der Medizin zu tun haben, ist die Quantenchemie, die Quantenmechanik. Die moderne Medizin betrachtet das Atom als ihre Basis. Unsere ganze Behandlung ist auf die Chemie ausgerichtet, verschiedene chemische Grundstoffe, Pillen… Mit anderen Worten, die Medizinforschung ist der Meinung, dass sich das Atom nicht verändert. Aber in den Atomen gibt es die Quarks, und in den Quarks gibt es bestimmte Bewegungen. Es handelt sich dabei um ein sehr aktives elektrisches System, kein chemisches. Es ist ein elektrisches System innerhalb des Atoms. Wenn man also die Struktur des Atoms oder seine innere Dynamik verändert, (wodurch konkret, ist hier unklar, z.B. die Radioaktivität oder Elektromagnetische Wellen/Elektrosmog, d. Üb.) sendet dieses Atom eine andere Botschaft als die normale aus. Somit stößt die normale Medizin auf ein abnormal gewordenenes Atom, Medizin und Atom kommunizieren nicht. Das sind all die Infektionskrankheiten, die nicht mehr auf unsere Medikamente ansprechen. Wir haben also in das Kommunikationssystem zwischen den kranken Atomen und den herkömmlichen Medikamenten eingegriffen und es verändert.

Wir leben in einer anderen Zeit, in einer Zeit, in der wir uns mit der elektromagnetischen Medizin auseinandersetzen müssen, um die Atome wieder in ihre Normalität, ihr Gleichgewicht, zurück zu bringen, sodass sie vom Immunsystem des Körpers und den normalen Medikamenten wieder erreicht werden können. Das ist eine komplizierte Materie. Und bei AIDS ist es noch einmal anders, weil das Immunsystem selbst betroffen ist und abnormal reagiert und damit nicht mehr mit Infektionen fertig wird. Es ist in gewisser Weise der umgekehrte Effekt. Man wird also mehr von der EM Medizin anwenden müssen und der Medizin im Mikrowellenbereich, aber mit ihr muss besonders sorgfältig umgegangen werden, und man muss schon wissen, was man da macht, oder man verursacht noch mehr Schaden. Potentiell können diese Dinge auch Schaden anrichten.

Interviewer: Darf ich noch einmal auf die andere Frage zurückkommen? Gibt es Hinweise, dass diese HAARP-Anlagen auch Einfluss nehmen auf das menschliche Bewusstsein, indem sie die elektromagnetischen Felder verändern? Es gibt da einige Gerüchte über Bagdad, als es von der US-Armee eingenommen wurde und kaum Gegenwehr geübt wurde. Und es ist kaum zu glauben, dass der erwartete Kampf so gut wie nicht stattfand und die Straßen leer waren.

Und die Einwohner von Bagdad sagten, dass an diesen Tagen eine absurd anmutende Atmosphäre in der Stadt geherrscht habe. Und es gab das Gerücht, dass dies mit HAARP zu tun haben könnte. Was hat es mit diesem Gerücht auf sich? Haben Sie diesbezüglich Forschungen durchgeführt: inwiefern HAARP Einfluss nehmen kann auf unsere Fähigkeit zu denken, zu handeln und wahrzunehmen?

Bertell: Ich kann dazu nur eine professionelle Meinung abgeben. Ich bezweifle, dass es HAARP war, aber was ich sicher sagen kann, ist, dass sie ein elektronisches Schlachtfeld aufgebaut hatten, und das hatte viele verschiedene Quellen, so viele Quellen, dass sie diese nicht mehr orten konnten. Daher: es war ein elektronisches Schlachtfeld, und es gab sehr viele Faktoren, die in die normale Elektrizität des menschlichen Körpers und die normalen Reaktionen der Menschen eingriffen. Aber ich glaube, dass die Ursachen lokal waren, ich glaube nicht, dass sie von HAARP verursacht wurden.

Interviewer: So wie Sie das beschreiben, sind Atombomben zwar schreckliche Waffen, sie sind aber wie relativ primitives, riesiges Spielzeug, militärisches Spielzeug, im Vergleich zu dem, was sie (die Militärs, d. Üb.) im Moment entwickeln. Das scheint unsichtbar, unhörbar und geruchlos zu sein. Es scheint eine Waffe zu sein, von der wir nicht wissen, dass sie existiert, und wir wissen auch nicht, wann sie im Einsatz ist.

Bertell: Das ist richtig. Ich denke, dass das Militär von Atombomben aus praktischen Gründen Abstand genommen hat. Ich denke, sie sind nicht mehr einsetzbar, aber man hält an ihnen als Bedrohungspotential fest, um viele Menschen damit zu beschäftigen, Bücher darüber zu verfassen, warum wir sie vernichten sollen. Weg mit allen Atomwaffen, diese Art von öffentlichen Forderungen. Das bindet die Aufmerksamkeit der Menschen, so dass sie nicht auf die anderen Dinge schauen, die das Militär aktuell macht. Aber das ist ja nicht ungewöhnlich. Wenn Sie z.B. auf den 1. Weltkrieg schauen, als sie Gas einsetzten. Gas haben sie nie wieder in einem Krieg verwendet. Im Vietnamkrieg haben sie Pestizide, Herbizide und Entlaubungsmittel eingesetzt. Wenn Sie sich die in einem Krieg verwendete Technologie ansehen, stellen Sie fest, dass sich die Technologie von Krieg zu Krieg verändert. Die Technologie, die Waffen ändern sich mit jedem Krieg. Wir sollten versuchen herauszufinden, welche neuen Waffen sie im nächsten Krieg einsetzen werden. Meiner Meinung nach müssen wir uns auf Wetterkriege gefasst machen. Und ich glaube, dass diese schrecklich sein werden. Ich habe eine Petition geschrieben und da draußen aufgelegt (beim Treffen 30 Jahre Alternativer Nobelpreis, d. Üb.) und ich hoffe, die Leute werden sie unterschreiben. Solche Wetterkriege sollten als Verbrechen gegen die Menschlichkeit und gegen die Erde gewertet werden: künstlich erzeugte Naturkatastrophen wie Hurrikane, Monsunregen, Tsunamis, Erdbeben, Bergrutsche, Vulkanausbrüche, sie sollten zu Verbrechen gegen die Menschlichkeit und gegen die Erde erklärt werden.

Interviewer: Fällt all das, was Sie mir gesagt haben, unter den Begriff ‚Geoengineering‘?

Bertell: Nun, es ist sehr interessant: es ist (Edward, d. Üb.) Teller, der Vater der Wasserstoffbombe, der das Geoengineering vorschlägt. Sie tun dies schon seit 60 Jahren und treten jetzt damit in die Öffentlichkeit und bieten uns diese ‚großartigen‘ Techniken zur Bekämpfung des Klimawandels an. Das ist verrückt. Sie kochen das Ganze so richtig hoch. Sie werden zu Helden. Aber wir sollten ihnen nicht erlauben, Hand an die Erde zu legen. Keine Manipulationen mit der Erde! Was sie vorschlagen, wird keines unserer Probleme lösen. Alles, was sie versucht haben, ist gescheitert. Sie haben versucht, eine bestimmte Art von Plankton im Meer auszubringen, aber das hat nicht funktioniert. Sie wollen die Wolken weiß färben, sie wollen die Solarenergie, die allen zugänglich ist, ruinieren, indem sie alle möglichen Metalle in der Luft verteilen, sodass das Sonnenlicht in das Weltall zurück reflektiert. Das ist ganz besonders schlimm, wenn man bedenkt, dass die Sonnenenergie in Südafrika etwa einen Durchbruch erzielt hat, worauf die Leute sehr stolz sind, weil diese Energieform billig und effizient ist. – Das ist also keineswegs vernünftig. Und wenn man bedenkt, wer diese Maßnahmen gegen die Erde vorschlägt, nämlich das Militär, wäre es schon verrückt, wenn wir auf sie hören würden.

Interviewer: Was hat es denn mit den Gerüchten über den großen Tsunami, der Südostasien verwüstet hat, auf sich, dass er durch Turbulenzen im Erdinneren ausgelöst wurde?

Bertell: Dieses Ereignis ist sehr suspekt. Es gab da ein amerikanisches Schiff vor der Küste von Indonesien. Sie haben dort unter Wasser nach guten Plätzen für die Ölgewinnung gesucht. Sie haben unter Wasser geforscht. Nun, ob sie da etwas ausgelöst haben, ich weiß es nicht, aber ich weiß, dass sie da waren. Sie haben da gearbeitet. Und es gab noch einige andere Dinge, die verdächtig waren. Aber ich habe keine Ahnung, wer das gemacht haben könnte und warum, ob es ein Unfall war, ob sie was anderes gemacht und der Tsunami ein Nebeneffekt war. Es war sehr suspekt und ungewöhnlich.

Interviewer: Was sind die strategischen Folgen von solchen Waffen? Sie brauchen ja nicht einmal ihre Armee außer Landes bringen, wenn sie solche Waffen einsetzen. Was ist, Ihrer Meinung nach, das Ziel, das sie damit verfolgen? Was ist die Ethik dieser Kriegsführung, wenn es eine solche überhaupt gibt? Was ist die dahinter stehende Weltsicht, die das Vorhandensein natürlicher Gleichgewichte in dieser Weise ignoriert?

Bertell: Es muss die pure Dominanz sein! Alles zu bekommen, was man möchte und zu brauchen meint! Und keine Rücksicht auf alle Anderen! Es gibt ja kein Land zu gewinnen. Es ist die pure Dominanz, die pure Gier. Ich sehe da keine Vernunft!

Interviewer: Sie meinen also, dass wir Wege finden müssen, um die Auswirkungen von CO2 zu vermindern, dass wir gleichzeitig aber auch den Einfluss der Militärexperimente vermindern müssen?

Bertell: Nun, meine Art, mit dem Militär umzugehen, wäre, ihnen das Geld zu kürzen. Wir wissen genug darüber, dass jedes Land viel Geld für seine Streitkräfte ausgibt und wie hoch der Anteil am internationalen Handel mit Waffen ist. Wenn man diese Gelder auf dem Stand von 2010 einfrieren könnte, dann eine weitere Reduktion von 20% von dem, was ein Land für sein Militär ausgibt, und dafür UN-Währung kauft, die nur für Bildung ausgegeben werden darf, oder Sozialarbeit, Gesundheit, nur zivile Projekte, und dann weitere Kürzungen um jeweils 20% in den Folgejahren. Damit erreicht man zwei Ziele: man reduziert die Militärausgaben und ihr Forschungsbudget, und man würde die UN-Beiträge erhöhen, die nicht für militärische Zwecke ausgegeben werden dürfen. Damit könnte man auch viele Budget-Streitigkeiten um UN-Gelder abstellen, und man würde die Armeen der einzelnen Länder verkleinern. Man könnte dann die Rekruten für Umweltrettungsaktionen heranziehen unter der Aufsicht der UN oder einer anderen Organisation. Sie wären keine Soldaten mehr. Aber man könnte sie für Notfälle überall auf der Welt einsetzen. Das wäre machbar. Und wir wissen aufgrund von Kontrollen genug darüber, wie viel Geld für das Militär ausgegeben wird. Die Budgets der einzelnen Länder sind mehr oder weniger öffentlich. Wir könnten das also machen, aber man muss sich bewusst dafür entscheiden, das auch zu tun.

Interviewer: Vielleicht noch eine letzte Frage: Sie sind eine Nonne. Würden Sie sagen, dass Sie aus einer spirituellen Haltung handeln oder aus Ihrem religiösen Hintergrund, und dass es da – wie soll ich das ausdrücken – einen unethischen Impuls in der Welt gibt, dass wir unsere Perspektive ändern müssen, um das Ganze und die Ganzheit als eine Heilheit oder Heiligkeit zu sehen?

Bertell: Nun, ich denke, die Erde ist ein Geschenk. Die Schöpfung ist ein Geschenk. Es ist etwas Schönes und dieser Planet wurde geschaffen, um darauf zu leben. Ich sehe keinen Sinn darin, ihn zu zerstören, zu entstellen oder etwas von ihm anzuhäufen. Es gibt mehr als genug für alle, wenn wir es teilen. Und wir können gut leben ohne all die Dinge, die wir besitzen. Aber wir müssen auch nicht zurück zu den Höhlen! Wir sind intelligente Geschöpfe, und ich denke, wir können uns ein neues Bewusstsein aneignen, das uns hilft, anders zu leben. Ich hoffe, dass uns diese Waffen zutiefst erschrecken werden und wir dadurch zum Schluss kommen, wie verrückt und sinnlos der Krieg ist. Und ich denke, ich hoffe, dass wir lernen, zusammen zu leben. Liebe die Vielfalt, habe Freude an der Erde, liebe die Luft, das Wasser, teile alles und genieße es, auf diesem Planeten zu leben.

 

Wir erinnern uns: Das Chemtrail-Schild um die Erde, das wir heute täglich „bewundern“ können, war bereits vor vielen Jahren Thema in dem Hollywood-Streifen Highlander II.

Aber auch in TV-Serien wird ab und zu, natürlich nur fiktiv (versteht sich), über Chemtrails und HAARP berichtet:

http://www.youtube.com/watch?v=-8_A8zRl528#t=87

 

Diese aktuelle Aufnahme schickte uns ein Mitstreiter aus dem Ruhrgebiet. HAARP und Chemtrails lassen grüßen.

Vielen Dank für diese Aufnahme.

 

Der Präsident der russischen Akademie für geopolitische Probleme, Generaloberst der Reserve Leonid Iwanow, soll der USA vorgeworfen haben, dass diese das Klima manipuliere. Dies berichtete heute die Rundfunkanstalt „Stimme Russlands“.

In dem Beitrag wird der russische Experte wie folgt zitiert:

Ich weiß genau, dass die Amerikaner ein starkes System entwickelt haben und versuchen, das Klima zu beeinflussen. Sie haben schon vieles erreicht, davon zeugen die zahlreichen Experimente. Wir hatten einst Abteilungen, die das alles überwachten, aber sie wurden dann entfernt“.

Er soll noch hinzugefügt haben, dass HAARP kein friedliches Projekt sei.

Lesen Sie hierzu auch:

HAARP – ultimative Wetterwaffe oder Verschwörungstheorie?

HAARP: Aktiver Einfluss auf die Erdatmosphäre

US-TV-Meteorologe bestätigt HAARP und Chemtrails: „Die Kontrolle des globalen Wetters ist komplett“

Interview mit Prof. Claudia von Werlhof über die Erde als Kriegswaffe

Griechischer Ökonom: HAARP kann Tsunamis erzeugen

Chemtrails & HAARP haben Himmel und Wetter auf den Kopf gestellt

Die heutigen Wetterextreme sind ein Produkt des Geo-Engineering

Halten Sie dieses Wetter für normal?

Meteorologische Station auf Marion Island als Ausgangspunkt für Wellen-Wolken?

HAARP-Himmel über Freiburg

HAARP-Wellen und Chemie-Soße über Rheinhessen

HAARP-Chemtrails-Himmel

HAARP-Wellen über Sachsen

Sehen Sie hierzu auch dieses youtube-Video.

Und in diesem Video können Sie noch mehr eindrucksvolle Aufnahmen des „HAARP-Himmels“ sehen.

 

Dieses Bild wurde uns von einem Mitstreiter aus Freiburg zugeschickt:

„Hallo in die Runde,

die Fotos wurden am 12.08.2013 um 9:30 Uhr in Freiburg im Breisgau von mir aufgenommen. Es kriegt mal wieder kaum einer der Schlafschafe mit hier in Freiburg, was sich da oben an unserem Himmel abspielt.

Kein Wunder, wenn sie ständig ihren Kopf nach unten geneigt halten, um alle Minute auf ihr Handy-display zu schauen 😉

Sehen so wirklich natürliche Wolken aus? Das sieht mir sehr stark nach „frequenzbeeinflusster“ Wetterbeeinflussung (HAARP) aus.“

Dem gibt es nichts hinzuzufügen.

Lesen Sie hierzu auch:

HAARP-Wellen und Chemie-Soße über Rheinhessen

HAARP-Chemtrails-Himmel

Meteorologische Station auf Marion Island als Ausgangspunkt für Wellen-Wolken?

HAARP-Wellen über Sachsen

Sehen Sie hierzu auch dieses youtube-Video.

Und in diesem Video können Sie noch mehr eindrucksvolle Aufnahmen des „HAARP-Himmels“ sehen.

 

So sah der Himmel gestern über Rheinhessen aus. HAARP-Wellen durchziehen die künstlichen Wolken, die aus Flugzeugen stammten, obwohl eine extrem trockene Wetterlage vorherrschte.

Angesichts derartiger Phänomene am Himmel dürften sich immer mehr Menschen die Frage stellen:

Was geht denn da am Himmel ab?

Hier finden Sie alle Bilder aus Rheinhessen:

Vielen Dank für diese gelungenen Bilder!

Sehen Sie hiezu auch:

HAARP-Chemtrails-Himmel

Meteorologische Station auf Marion Island als Ausgangspunkt für Wellen-Wolken?

HAARP-Wellen über Sachsen

Sehen Sie hierzu auch dieses youtube-Video.

Und in diesem Video können Sie noch mehr eindrucksvolle Aufnahmen des „HAARP-Barium-Himmels“ sehen.

 

MerkelDer russische Geophysiker Dr. Alexei Dimitriew soll bereits in den 90er Jahren davon ausgegangen sein, dass unser Sonnensystem in einen „plasmareichen Bereich des Weltraums“ eingetreten sei, was zu erheblichen Veränderungen in den uns bekannten Energiezuständen im Universum führe. In diesem Beitrag wird insoweit von einer „Galaktischen Superwelle“ gesprochen, der die Erde und alle anderen Planeten in unserem Sonnensystem ausgesetzt sind. Vielleicht ist dies auch der Grund, warum das Magnetfeld der Erde immer schwächer wird (siehe auch ARTE-Dokumentation „Magnetischer Wechsel: Die Pole spielen verrückt„).

Und dieser gigantische Veränderungsprozess, der dem Mainstream natürlich verschwiegen wird, dürfte auch der Hauptgrund sein, warum Chemtrails versprüht werden:

Die so genannte „CO2-Klimaerwärmung“ ist ein Fake. Dies wissen natürlich auch die Technokraten. Schließlich haben sie ja diesen Fake selbst inszeniert. Die so genannte „CO2-Klimaerwärmung“ kann daher nicht der Grund für die Chemtrails sein, zumal ja ohnehin in der Wissenschaft darüber gestritten wird, ob zusätzliche Wolken die Erde kühlen oder nicht sogar erwärmen, weil die Wärme nachts nicht mehr ungehemmt in den Weltraum abstrahlen kann. Und „nur“ um das Wetter zu manipulieren … müsste man dann wirklich mit diesem unglaublichen Fanatismus nahezu täglich und weltweit riesige Chemtrails versprühen? Dieses Ziel könnte vermutlich auch mit weit weniger Chemtrails erreicht werden. Und „nur“ um uns zu vergiften bzw. unsere Körper mit steuerbaren Nano-Teilchen auszustatten, ja dazu müssten die Technokraten nicht diese gigantischen Streifen am Himmel hinterlassen. Wenn dies der Hauptzweck wäre, könnte dies unsichtbar und ohne Spuren geschehen, so dass es niemand bemerken würde.

Die Vergiftung von Mensch, Umwelt und Tier und die Manipulation des Wetters dürften daher nur Nebenaspekte sein, die für gewisse Konzerne und Hedgefonds natürlich höchst profitabel sind. Monsanto, Bayer & Co. dürften sich sehr darüber freuen, wenn nur noch ihre Gen-Pflanzen auf unseren Böden wachsen, weil das natürliche Saatgut auf den mit Aluminium und anderen Metallen verseuchten Böden keine Chance mehr hat. Auch die Wallstreet und der gesamte Finanzmarkt dürften sich über die technische und damit steuerbare Manipulation unseres Wetters enorm freuen, denn immerhin hängen über 80 Prozent des weltweiten Rohstoffmarktes vom Wetter ab. Wetter ist ein Big Business. Darüber haben wir auf dieser Webseite schon ausführlich berichtet. Doch rechtfertigt all dies die vielen Streifen am Himmel?

Das von den Technokraten mit den Chemtrails und HAARP-Anlagen erschaffene künstliche Plasma-Schild, das sich um die gesamte Erde spannt, muss offenbar täglich neu mit Aerosolen gefüttert werden. Aber wozu dient dieses Plasma-Schild, das die Insider „Shield“ nennen? Was gilt es damit abzuwehren? Vor was haben die Technokraten Angst? Welches konkrete Wissen veranlasst sie, mit so einem verrückten Projekt zu beginnen – und zwar global? Einem Projekt, das jeder am Himmel sehen kann. Einem Projekt, mit dem sich die wissenschaftlich und technisch ausgerichtete Machtelite am Himmel selbst outet nach dem Motto: „Ja, seht her, uns gibt es! Nicht die Parlamente und Regierungen, die ihr wählt,  sondern wir bestimmen die Geschicke“. Der beim Chemtrailing an den Tag gelegte Fanatismus muss daher einen überragenden Grund haben. Andernfalls würden die Strippenzieher, die viel lieber im Verborgenen agieren, das hohe Risiko ihres „Outings“ nicht eingehen.

Und somit dürfte sich der Kreis mit den angeblichen planetarischen Veränderungen und der so genannten „Galaktischen Superwelle“ schließen. Es dürften kosmische Veränderungen eingetreten sein oder anstehen, die zu so gigantischen Veränderungsprozessen auf der Erde führen könnten, dass die auf Kapital und Technik beruhende Herrschaft der Technokraten ernsthaft in Gefahr wäre. Die Technokraten stecken daher in einem Dilemma, was uns beflügeln sollte. Versorgen ihre Funktionseliten uns beim Thema Chemtrails weiterhin mit der Unwahrheit, werden dadurch noch mehr Menschen aufwachen und das Vertrauen in unsere „Eliten“ vollends verlieren, was früher oder später nicht mehr gut zu machen wäre. Würden sie uns jedoch sagen, dass sie Chemtrails versprühen, dann würden natürlich alle fragen: „Warum tut ihr das?“

Und wenn sie dann ehrlich wären, müssten sie uns vielleicht etwas über die gigantischen Veränderungsprozesse in unserem Universum sagen. Und was würde dann passieren? Würde dann Panik unter den Menschen ausbrechen, was im Zusammenhang mit dem ohnehin bereits äußerst fragilen Finanzsystem das Ende des derzeit gelebten Turbokapitalismus zeitigen dürfte? Dies könnte auch die Tatsache erklären, warum Milliarden an Summen investiert werden, um die Menschen bei den Themen Chemtrails, Geo-Engineering und Klimawandel mit Desinformationen zu versorgen.

Die Chemtrails sind daher ein Schlüsselthema unserer Zeit. Vielleicht werden die Technokraten an diesem Thema zerbrechen; und zwar bevor die so genannte „Galaktische Superwelle“ das Chemtrail-Schild, das auch in dem Hollywood-Streifem Highlander II die Hauptrolle spielt, durchbricht und die Erde erreicht.

 

In dem letzten Beitrag hatten wir über die Wellen in den Wolken berichtet, die wir nahezu täglich am Himmel beobachten können und die von unnatürlichen elektromagnetischen Kräften herrühren.

Offenbar scheint auf der Marion Island, der größeren der beiden zu Südafrika gehörenden Prinz-Edward-Islands, eine derartige Anlage zu stehen, um großräumigen Einfluss auf das Wetter ausüben zu können.

Sehen Sie sich hierzu unbedingt dieses Video an, das der Quelle der Wellen-Wolken am Himmel auf den Grund gegangen ist. Die zivile Meteorologische Station auf Marion Island scheint einer der Ausgangspunkte für die Entstehung von Wellen-Wolken zu sein.

 

Anhand dieses Bildes, das in Sachsen aufgenommen wurde, kann man die HAARP-Wellen schön erkennen. Aufgrund elektromagnetischer Einwirkungen richten sich die künstlichen Wolken wie Wellen aus.

Der Zusammenhang zwischen künstlichen Wolken und HAARP (High Frequency Active Auroral Research Program) ist für die „Wettermacher“ essenziell. In der HAARP-Patentanmeldung steht geschrieben, dass das Versprühen von Wolken aus Barium in der Atmosphäre die Auswirkungen von HAARP erweitern kann.

Wörtlich heißt es dort:

„It has also been proposed to release large clouds of barium in the magnetosphere so that photoionization will increase the cold plasma density, thereby producing electron precipitation through enhanced whistler-mode interactions.“

Dies dürfte auch der Grund sein, warum Barium ein wesentlicher Bestandteil der künstlichen Wolken ist. Wie wir berichtet hatten, hat die NASA bereits 1971 zusammen mit dem Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik (MPE) ein gemeinsames Experiment mit künstlichen Barium-Wolken durchgeführt. Aber auch andere deutsche Wissenschaftler interessierten sich schon in den 60er Jahren dafür, wie sich „die – durch Sonnenstrahlung elektrisch aufgeladenen – Barium-Wolken im Magnetfeld der Erde verhalten“, wie einem Spiegel-Artikel aus dem Jahre 1966 zu entnehmen ist (DER SPIEGEL, Ausgabe 9/1966).

Selbstverständlich gibt es insoweit auch ein entsprechendes Patent.

Sehen Sie hierzu auch dieses youtube-Video.

Und in diesem Video können Sie eindrucksvolle Aufnahmen des „HAARP-Barium-Himmels“ sehen.

 

Sehen Sie sich hierzu dieses Video an, das Bezug nimmt auf den ntv-Beitrag „Kriegswaffe Wetter„.

Lesen Sie hierzu auch:

HAARP – ultimative Wetterwaffe oder Verschwörungstheorie?

HAARP: Aktiver Einfluss auf die Erdatmosphäre

US-TV-Meteorologe bestätigt HAARP und Chemtrails: „Die Kontrolle des globalen Wetters ist komplett“

Interview mit Prof. Claudia von Werlhof über die Erde als Kriegswaffe

Griechischer Ökonom: HAARP kann Tsunamis erzeugen

Chemtrails & HAARP haben Himmel und Wetter auf den Kopf gestellt

Die heutigen Wetterextreme sind ein Produkt des Geo-Engineering

The Oklahoma Tornado – Scott Stevens

Halten Sie dieses Wetter für normal?

 

Dass man mit HAARP (High Frequency Active Auroral Research Program) das Wetter manipulieren und zum Beispiel auch Tornados oder Hochwasser erzeugen kann, spricht sich langsam herum. Lesen Sie mehr [hier].

 

Die Suche nach den Schuldigen für das Hochwasser wird in den Medien laut, wie hier auf SPIEGEL ONLINE.

Aber wer sucht schon die Schuld bei den Geo-Ingenieuren, die seit Jahren unser Wetter verpfuschen? Oder soll dieses Hochwasser für Merkel zum Wahlspektakel werden, so wie der Tornado „Sandy“ für Obama? Dort, wo Milliarden für Flutopfer verteilt werden, kann mit einer Wiederwahl fest gerechnet werden.

Möglich ist alles! In der Discovery Channel-Dokumentation „Macht über das Wetter“ spricht es Prof. David Keith, einer der TOP-Vertreter des globalen Geo-Engineering, schließlich offen aus:

Menschen manipulieren gerne. Finden sie heraus, wie man Wetter ändert, tun sie es auch.“

Und wenn man dies tut, dann natürlich so, dass es politisch ins Kalkül passt. Ist doch völlig logisch, oder?

Lesen Sie hierzu auch:

Laufende Maßnahmen des solaren Geo-Engineering (sog. „Chemtrails“) Ursache für Jahrhundert-Hochwasser?

Halten Sie dieses Wetter für normal?

Chemtrails & HAARP haben Himmel und Wetter auf den Kopf gestellt

Die heutigen Wetterextreme sind ein Produkt des Geo-Engineering

Max-Planck-Institut für Meteorologie: Abschirmung der Sonne verändert Klima und Niederschlagsverteilung

Der Regen, die „Operation cumulus“ und die Überschwemmungskatastrophe von Lynmouth

Pressemitteilung: Verheerende Unwetter in Deutschland – Sind Maßnahmen des Climate Engineering dafür verantwortlich?

Pressemitteilung: Chemie-Smog über Deutschland – Die Folgen des solaren Geo-Engineering (= Chemtrails) sind nicht mehr zu übersehen

 

In Lappland ist es heiß, in Spanien ist es kalt, meldeten die Wetternachrichten am 29.05.2013. In Lappland lägen die Temperaturen zum Teil 15 Grad über dem Durchschnitt. In ganz Südwesteuropa sei es hingegen viel zu kalt. „Ungewöhnliche Temperaturverteilung“ titelte daher zum Beispiel die ARD.

Hinzu kommt der viele Regen. Oder denken Sie an die jüngsten Jahrhundert-Dürren. Oder an den dunkelsten Winter in Deutschland seit 43 Jahren. Oder an die 40 Prozent weniger Sonne als üblich. Oder an die unglaublichen Gewitter mit verheerenden Folgen. Oder denken Sie an das abnormale Verhalten der Zugvögel, weil das Wetter verrückt spielt.

Und sehen Sie sich diesen nahezu täglich am Himmel vorhandenen chemischen Schleim an. Vermissen Sie nicht die Sonne? Wundern Sie sich nicht über die bizarren Farben des Himmels bei Sonnenaufgang und Sonnenuntergang? Wundern Sie sich nicht, dass die Wolken auch tagsüber zum Teil in allen Farben leuchten? Wundern Sie sich nicht, dass das Licht nicht mehr aus einer konkreten Quelle (Sonne) stammt, sondern nur noch diffus scheint? Das einst natürliche Licht der Sonne mutet wie Kunstlicht an. Oder wundern Sie sich nicht darüber, dass sich die Sonne am Himmel häufig wie auf einer Wasseroberfläche spiegelt? Und wundern Sie sich nicht, dass der einst blaue Himmel nur noch weißblau bzw. weiß ist? Wundern Sie sich nicht, dass man seit Monaten vor lauter „Nebel“ den Horizont kaum mehr sehen kann? Und wundern Sie sich nicht über die vielen Halo-Effekte am Himmel?

Wundern Sie sich nicht über die sonderbaren Rippenmuster am Himmel, die aufgrund von elektromagnetischen Einwirkungen (HAARP) entstehen? Und wundern Sie sich nicht über die vielen Streifen am Himmel?

Wie das Zusammenspiel zwischen Chemtrails und HAARP funktioniert, wird in dem Dokumentarfilm „Why In The World Are They Spraying“ von Experten erklärt.

 

GeoEngineering Watch hat ein Video von Scott Stevens zum Oklahoma Tornado gepostet. Sehen Sie mehr [hier].

Scott Stevens ist ein Wetterfachmann und war als US-TV-Meteorologe tätig. Er beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Wettermanipulation durch Chemtrails und HAARP und informiert darüber auf seiner Webseite http://weatherwars.info/. Dort sind die Wetterphänomene aufgrund chemischer und elektromagnetischer Einwirkungen ausführlich erklärt.

Dass die Techniken vorhanden sind, um Naturkatastrophen zu erzeugen, zeigt deutlich „Das Übereinkommen über das Verbot der militärischen oder sonstigen feindseligen Nutzung umweltverändernder Techniken“ (United Nations Convention on the Prohibition of Military or Any Hostile Use of Environmental Modification Techniques, ENMOD). Diese Konvention verbietet die militärische oder sonstige feindselige Nutzung umweltverändernder Techniken. Die am 10. Dezember 1976 in Genf verabschiedete ENMOD-Konvention, die nahezu alle ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrats unterzeichnet haben, führt bezeichnenderweise in einer der Konvention anhängenden Interpretationsabsprache („Understandings Regarding The Convention“) folgende Phänomene auf, die durch umweltverändernde Techniken erzeugt werden können:

„earthquakes, tsunamis; an upset in the ecological balance of a region; changes in weather patterns (clouds, precipitation, cyclones of various types and tornadic storms); changes in climate patterns; changes in ocean currents; changes in the state of the ozone layer; and changes in the state of the ionosphere.“

Deutsche Übersetzung:

„Erdbeben, Tsunamis, eine Störung des ökologischen Gleichgewichts einer Region, Veränderungen des Wetters (inklusive Wolkenbildung, Zyklone, Tornados), Veränderungen des Klimas, Verlagerungen von Ozeanströmungen, Veränderungen der Ozonschicht und Änderungen im Zustand der Ionosphäre.“

Allein dieses Begriffsverständnis der Vertragsparteien der ENMOD-Konvention sollte alle Menschen aufschrecken lassen.

 
« 1 2 »