» 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 »

Der 23.09.2017 hat uns nicht den „Weltuntergang“ gebracht, wie es jedoch so manche „Geister“ posaunt hatten. Aber die Fenster sind jetzt weit offen. Nutzen wir diese Chance! Jetzt oder nie!

Mehr über Mauerblümchen erfahren Sie hier.

Es grüßt Philippi Langstrümpfchen.

 

Was ist denn mit der „DIE ZEIT“ passiert? Was für ein durchgreifend positiver Wandel! Wir hatten ja den Anfragen der „DIE ZEIT“ stets Absagen erteilt.

Ob Welt am Sonntag, ARD oder DIE ZEIT … bitte ohne Sauberer Himmel

Unter diesen neuen Umständen müssen wir jedoch unsere alte Entscheidung hierzu neu überdenken. Wir sind nämlich wirklich beeindruckt! Ganz besonders freut uns, dass „DIE ZEIT“ ihre deutschhafte Negativität endlich aufgegeben hat. Auch ist sie wesentlich farbenfreudiger geworden. Dies wird in der Medienlandschaft bestimmt für neue Maßstäbe sorgen. Bitte unbedingt weiter so!

Neuer Wein benötigt neue Schläuche! Helfen Sie uns dabei!

 

Ob Welt am Sonntag, ARD, DIE ZEIT oder andere „big player“ aus der konventionellen Medienlandschaft. Wir sind fair und haben nicht nur der einen oder anderen, sondern allen Medienanfragen eine Absage erteilt.

Sauberer Himmel steht zu seinem Wort und wird an keinen Reportagen mehr mitwirken.

Schmeckt die Lüge doch süß, die Wahrheit jedoch bitter. Während es bisher nicht ein einziger etablierter Wissenschaftler gewagt hat, vor die Presse zu treten, um die Bevölkerung bei diesem Thema zu beruhigen, waren es doch vor allem die gleichgeschalteten Massenmedien, die ihren Leserinnen und Lesern diesen ausgesprochenen „Chemie-Cocktail“ am Himmel bisher als gewöhnliche Kondensstreifen von Flugzeugen verkauft haben. Wer sich jedoch nur etwa eine Stunde die Zeit nimmt und sich mit den atmosphärischen Voraussetzungen für die Bildung von Kondensstreifen und den heute in der Regel verwendeten Mantelstromtriebwerken der Flugzeuge auseinandersetzt, wird schnell wissen und nicht nur glauben, dass da ein gigantisches technisches Programm an unserem Himmel am Start ist und man seinen Augen, dem wichtigsten Sinnesorgan des Menschen, somit getrost trauen darf.

Lesen Sie hierzu insbesondere: Warum die vielen Streifen am Himmel keine gewöhnlichen Kondensstreifen sind

Noch mehr Infos zu diesem Thema finden Sie in unserem Wiki.

Wir haben den Medien fast sechs Jahre Zeit gegeben, sich diese eine Stunde Zeit zu nehmen. Es gab Journalisten, die das gerne taten und die wissbegierig und neugierig waren. Aber diese durften dann doch nicht seriös über dieses heikle Thema berichten.

Die Strategie der Medien scheint jedoch aufzugehen, nämlich dieses im wahrsten Sinne des Wortes weltumspannende Chemtrail-Thema solange in die „Spinner-Ecke“ zu stellen, bis es endgültig vom Thema „Terrorismus“ überlagert wird.

Machen wir uns auf „turbulente“ Jahre gefasst.

 

Im Rahmen unserer „Bilder-Folge“ haben wir noch eine ganz spezielle Botschaft für das ZDF. Diese „öffentliche Anstalt“, die mit unseren Geldern zwangsfinanziert wird, hatte unseren Sprecher Dominik Storr bei einem Dreh zum Thema Chemtrails nämlich derart auf den Arm genommen, wie wir es nicht einmal von den privaten Sendern gewohnt waren. Laut einer Studie wissen jetzt aber schon rund 20 % der Menschen von Chemtrails. Und auf den Arm nehmen tut sich unser Sprecher künftig nur noch selbst. Deswegen heute in blau, wie der Himmel sein sollte (siehe noch unten).

Unsere Botschaft an das ZDF lautet somit:

„Schon ca. 20 % der Menschen wissen: Chemtrails sind Chemtrails und keine Kondensstreifen! Auch das ZDF weiß! Gebt es endlich zu!!

Blau ist der Himmel und nicht weiß! Solche Aufnahmen können jedoch meist nur noch unmittelbar nach starken Regenfällen gemacht werden, wenn es den „Chemtrail-Dreck“ in der Luft weggewaschen hat.

Erkennen Sie das kleine Strichlein auf dem Bild ziemlich genau in der Mitte? So sieht ein gewöhnlicher Kondensstreifen aus.

Und so sehen Chemtrails aus:

Lesen Sie hierzu auch: Warum die vielen Streifen am Himmel keine gewöhnlichen Kondensstreifen sind

 

Wow! Der Standard aus Österreich widmet uns seine ganze Titelseite. Sauberer Himmel müsse stärker bekämpft werden, weil die Chemtrails ansonsten ans Licht kämen. Die Koalition sei sich aber über einen gemeinsamen Handlungsplan gegen unsere Bürgerinitiative, die sich auch in Österreich rasant ausbreite, noch nicht einig, heißt es.

Ende der Satire!

Das Titelblatt wurde von uns nur etwas umgestaltet. Anlass war der jüngste und ebenso satirisch zu verstehende Chemtrail-Erguss dieser Zeitung:

Wie Wissenschafter Verschwörungstheorien entzaubern

Aber alles nur Bluff und zudem alte Banane. Dieses Boulevardblatt aus Österreich hat nämlich offenbar nur den Anschluss an die Schwesterzeitungen in Deutschland verpasst. Vermutlich haben die Redakteure dort eine zu lange Sommerpause gemacht. Diese Headline war nämlich schon vom Medienkartell in nahezu jeder Zeitung in Deutschland platziert worden. Nun müssen auch noch ein paar Hundert Österreicher diesen Mumpitz lesen.

Denn dass es völliger Mumpitz ist, dass Forscher die Nichtexistenz der Chemtrails herausgefunden haben sollen, können Sie den nachfolgenden Beiträgen entnehmen:

Alles Banane/völliger Mumpitz: Forscher sollen die Nicht-Existenz der „Chemtrails“ bewiesen haben

Auch „heise.online“ verbreitet den Stuss vom „Chemtrail-Mythos und dessen Nichtexistenz“

Die Wissenschaft hat festgestellt: Die Wiener Zeitung und Edwin Baumgartner haben „Fieber“! Oder ist Hillary Clinton doch kein Reptiloid? Vielleicht ist sie ja ein Chemtrail?

Jedenfalls liegt es den Medien schwer im Magen, dass sich unser Thema inzwischen so rasant verbreitet. Lesen Sie hierzu auch „Dominik Storr: Der Meinungskampf beim Thema „Chemtrails“ geht in seine entscheidende Phase!“