» 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 - 60 »

Ist das noch Wetter oder schon Polsprung?

Sahara-Hitze und Golfstrom: Atlantic Meridional Overturning Circulation (AMOC) verändere sich – Ist das noch verhandelbar? Welche Rollen spielen geschwächtes Erdmagnetfeld und sog. „Polsprung“? Stichwort ebenso „Ozon“! 

Polsprung: Die Politik schweigt – Wissenschaft: von ganz harmlos über halbgefährlich bis hin zur Unbewohnbarkeit ganzer Erdteile

    „Forscher sind sich sicher: Der Polsprung steht unmittelbar bevor“ – Gesamtschau

Erdgeschichtliche Polsprünge – Was geschah damals?

Polsprung: Die Drei Fragezeichen 

Eine Löwin namens Lisa 

Die unbekannte Pol-Formel: Der (EU)Staat schützt seine Bevölkerung nicht!

   Kanzlerin Merkel müsste die Bevölkerung vor der „rapiden“ Polbewegung warnen 

       Rubrik „Gefahr Polsprung“

Da Politik & Verbände zu diesem Thema, das auch das Klima betrifft, wohl mit Vorsatz schweigen, hat Sauberer Himmel eine Reihe von Informationen für seine Leserinnen und Leser zusammengestellt.

———————–

„Es klingt zunächst abwegig, aber Wissenschaftler glauben, dass es schon unmittelbar bevorsteht: Der Wechsel der Pole auf der Erde. Und das würde weitreichende Folgen für uns haben, denn das Magnetfeld der Erde ist ein empfindliches System, das uns vor jeder Menge Weltraumstrahlung schützt. Aber an manchen Orten ist es schon fast zusammengebrochen und Forscher werden langsam besorgt.“ (msn-Nachrichten, 18.05.2019)

Das Erdmagnetfeld würde derzeit um das Zehnfache schneller als bisher angenommen sinken; Teile der Erde könnten unbewohnbar werden. (Focus Online, 06.02.2018)

„Womöglich hat der nächste Polsprung bereits begonnen. Ein Indiz dafür ist, dass sich das Erdmagnetfeld seit Beginn der Messungen vor 175 Jahren bis heute um zehn Prozent abschwächte. Studien ergaben zudem, dass sich der magnetische Nordpol im vergangenen Jahrhundert um rund 1100 Kilometer von Alaska in Richtung Sibirien verlagerte.“ (weather.com, 01.01.2018)

Das Klima kollabiert. Wohl auch die Meere (siehe die Links oben). Die Ursachen hierzu werden gezielt unterdrückt. Was ist das Motiv dieser globalen Täuschung, deren Urheber die Politik und Verbände sind?

Würde die Bevölkerung die Wahrheit nicht vertragen? Oder verspricht man sich gar Vorteile durch diese groß angelegte Täuschung?

—————–

Was ist in der Lage, ein Meer derart zu verändern? Man würde dies nicht glauben, wenn man es nicht mit den eigenen Augen sähe. Vielleicht sollte man Macron und Merkel dort zu einer ausgiebigen Schnorchel-Tour einladen, damit diese sich selbst davon überzeugen können und ihre noch ahnungslosen Bevölkerungen endlich vor dem Polsprung warnen, was deren Garantenpflicht wäre (siehe hierzu Kanzlerin Merkel müsste die Bevölkerung vor der „rapiden“ Polbewegung warnen).

Dass unter diesen harschen Bedingungen (und Verschmutzung) das tierische Strandleben nahezu erloschen ist, leuchtet ein. So sind z.B. die Strandläufer-Vögel von den meisten – ehemals flachen und nunmehr tief abfallenden – Stränden verschwunden. Eine einzige lebendige Krabbe hat man in diesem Jahr gesehen. Auch die Seesterne und Seeigel sind verschwunden. Und selbst die Muscheln räumt es von den meisten Felsen ab. Was übrig bleibt, sind Möven und Kormorane, die sich jedoch lieber in die geschützteren Häfen und Buchten zurückziehen, sowie piecksende Strandflöhe und unverwüstliche Wasserasseln. Hut ab vor den wenigen Seehunden, die diesen Bedingungen trotzen. Als Kind und Jugendlicher fand man dort an den Stränden noch ein extrem artenreiches Tierleben vor. Teilweise waren die Strände mit Tausenden von Seesternen übersät, die man – so gut es ging – einsammelte und in Wasserbecken brachte, damit diese nicht bei Ebbe durch die Sonne austrockneten.

Die Bretagne ist am Nordatlantik gelegen. Ebenso der Südatlantik bei Rio de Janeiro in Brasilien schlägt ganz aktuell Alarm. Die Meere warnen uns netterweise durch deutlich sichtbare Anomalien (vgl. insbesondere Polsprung: Die Politik schweigt – Wissenschaft: von ganz harmlos über halbgefährlich bis hin zur Unbewohnbarkeit ganzer Erdteile). Politik und Verbände tun dies jedoch nicht, da es diesen nur um Macht und Kontrolle über die gemolkene Bevölkerung geht.

Anhand dieses Videos lässt sich beispielhaft erkennen, dass bereits eine relativ harmlose Anomalie zur Panik und Verwirrung unter den Strandgästen führt (weniger bei den Tauben). Man möge sich vorstellen, was passieren würde, wenn deutlich mehr geschähe. Und statt das Meer erst einmal zu beobachten, wie es sich weiter verhält, rennen viele Menschen – wie automatisiert –  ihrem Hab und Gut hinterher, als wäre dies das allerwichtigste in dieser Welt (siehe auch letzter Beitrag). Diese Überforderung resultiert u.a. daraus, dass sich die allermeisten Menschen durch ihr mediales und sonstiges Konsumverhalten von der Umwelt und den Naturabläufen gänzlich abgetrennt und diese auch komplett aus dem Blick verloren haben. Und selbst bei Flugzeugabstürzen ist bewiesen, dass es in vielen Fällen zu überflüssigen Opfern kommt, da sich die Passagiere völlig falsch verhalten, indem diese z.B. ihr Gepäck retten wollen und dabei die lebensentscheidenden Fluchtwege verstellen.

PS: Jetzt trifft auch noch ein heftiger Sturm die Bretagne. Dessen Zentrum das Cap, wo man sich gerade aufhält. Es sei ziemlich selten, dass ein solches Phänomen im Juli auftritt, heißt es hier. Bleibt zu hoffen, dass die Segler, viele Touristen darunter, und die sonstigen Schiffe rechtzeitigen Schutz in den Häfen suchten. Wer diesen Sommer Urlaub am Atlantik macht und das Meer betritt, sollte gut auf sich aufpassen. Bereits im Juni kam es dort zu heftigsten Stürmen, bei denen sogar Seenotretter ertrunken sind. Das notgelittene Fischerboot wird samt Besatzung vermisst. Siehe auch: Sahara-Hitze und Golfstrom: Atlantic Meridional Overturning Circulation (AMOC) verändere sich

Dass die Meere deutlich stürmischer geworden sind, ist inzwischen offiziell. Die Befürchtungen von Seglern hätten sich durch wissenschaftliche Studien bestätigt: So heißt es unter „Klima-Krise – Auf See wird es immer ungemütlicher“ auf Segelreporter.de. Und nun lässt sich sehen, wie die Bevölkerung bei diesen Phänomenen von den „Langnasen“ mit dem „G“ im Zirkel getäuscht wird (siehe Bild oben). Denn diese Veränderungen würden den sog. „Forschern“ zufolge in die herkömmlichen Klimamodelle passen. Dies würde alle Weltmeere betreffen und insbesondere den Atlantik. Verschwiegen wird dabei, dass der Atlantik eine sog. „wichtige Ausnahme“ zur sog. „Erderwärmung“ offenbare. Seit den 1930er Jahren kühle sich der subpolare Nordatlantik ab. Hier hätte es 2015 sogar das kälteste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen gegeben. Das sagen die sog. „Potsdamer Klimaforscher“. So ganz am Rande, da es zur offiziellen Story nicht passt. Ebenso, dass diese sog. „Kälteblase über dem Nordatlantik“ mit sommerlichen Hitzewellen in Europa“ zu tun hätte. „Detaillierte Messungen der Zirkulation im Atlantischen Ozean stellen Annahmen der Klimamodelle infrage“, meldete „Der Tagesspiegel“ am 31.01.2019. Es ist davon die Rede, dass sich der Golfstrom und die gesamte Atlantic Meridional Overturning Circulation (AMOC) verändern würden.

Der hier zuletzt abgebildete und inzwischen halbverwüstete Strand ist übrigens derjenige, der oben im breiten Bild dargestellt wurde. Viele bretonische Strände sind inzwischen steinhart und Unterbodengrau, da es den weißen und weichen Sand durch die stärker gewordene Brandung hochgedrückt hat (siehe Bild). Für die Sommer-Touristen haben Bagger dies etwas „abgemildert“. Aber dies wird nicht sonderlich lange halten. Neulich sprang man von einem Felsen aus ca. 2 Meter Höhe in den „Sand“ und hat sich dabei etwas gestaucht, da man vergaß, dass der ehemals weiche Strandboden inzwischen steinhart ist. „Lehrgeld“ musste man zudem in einer bis dato ungewohnt starken Rippströmung zahlen.

Ähnlich verhält es sich, wenn exotische Tiere die nordatlantische Küste erreichen wie zum Beispiel Sandtigerhaie (Bretagne) oder Hammerhaie (Irland). Das wird dann pauschal auf die sog. „globale Erderwärmung“ geschoben, obwohl sich der Nordatlantik nachweislich abkühlt (s.o.). Dies hatte man hier auf diesem Blog bereits durch den eigenen Spürsinn vermutet (vgl. Gesamtschau), da man am Westkap der Bretagne diese sog. „Kälteblase über dem Nordatlantik“ – ähnlich wie vor einem offenen Kühlschrank stehend – recht deutlich spüren kann, bevor man die entsprechenden wissenschaftlichen Fakten dazu fand (s.o.). Das Wissen ist somit verstreut vorhanden. Man muss dieses jedoch mühselig recherchieren und „nur“ in den trefflichen Zusammenhang bringen, was Sauberer Himmel für seine Leserinnen und Leser konsequent mit „kurzer Nase“ (also nicht „Langnase“; s.o.) getan hat.

„Honoriert“ wird diese mühevolle und im deutschen Sprachraum durchaus seltene Arbeit leider nicht. Es gibt ein paar treue und nette „Kleinst“spender, denen gedankt sei. Und neulich hat jemand 150,00 Euro gespendet, wofür sich Sauberer Himmel ganz herzlich bedanken möchte. Über Budget verfügt nur das „G“ (s.o.). Und man kann deutlich sehen, was dieses „G“ mit diesem Geld unseliges anstellt (s.o.).

 

Diese Überschrift nimmt Bezug auf den aktuellen Titel von SPIEGEL ONLINE: Ist das noch Wetter oder schon Krise? Selbstverständlich bringt SPIEGEL ONLINE diese Wetterextreme nicht in den Zuammenhang mit der sog. „rapiden Polbewegung“. Die Bevölkerung wird über die Ursachen der Extreme mutmaßlich getäuscht. Und dies könnte schwerwiegende Folgen für die Menschheit haben, da diese nicht erahnen kann, was auf sie zukommen könnte.

„Es klingt zunächst abwegig, aber Wissenschaftler glauben, dass es schon unmittelbar bevorsteht: Der Wechsel der Pole auf der Erde. Und das würde weitreichende Folgen für uns haben, denn das Magnetfeld der Erde ist ein empfindliches System, das uns vor jeder Menge Weltraumstrahlung schützt. Aber an manchen Orten ist es schon fast zusammengebrochen und Forscher werden langsam besorgt.“ (msn-Nachrichten, 18.05.2019)

Das Erdmagnetfeld würde derzeit um das Zehnfache schneller als bisher angenommen sinken; Teile der Erde könnten unbewohnbar werden. (Focus Online, 06.02.2018)

„Womöglich hat der nächste Polsprung bereits begonnen. Ein Indiz dafür ist, dass sich das Erdmagnetfeld seit Beginn der Messungen vor 175 Jahren bis heute um zehn Prozent abschwächte. Studien ergaben zudem, dass sich der magnetische Nordpol im vergangenen Jahrhundert um rund 1100 Kilometer von Alaska in Richtung Sibirien verlagerte.“ (weather.com, 01.01.2018)

Da die Politik hierzu wohl mit Vorsatz, d.h. absichtlich, schweigt, hat Sauberer Himmel eine Reihe von Informationen für seine Leserinnen und Leser zusammengestellt:

Sahara-Hitze und Golfstrom: Atlantic Meridional Overturning Circulation (AMOC) verändere sich – Ist das noch verhandelbar? Welche Rollen spielen geschwächtes Erdmagnetfeld und sog. „Polsprung“? Stichwort ebenso „Ozon“!

Polsprung: Die Politik schweigt – Wissenschaft: von ganz harmlos über halbgefährlich bis hin zur Unbewohnbarkeit ganzer Erdteile

„Forscher sind sich sicher: Der Polsprung steht unmittelbar bevor“ – Gesamtschau

Kanzlerin Merkel müsste die Bevölkerung vor der „rapiden“ Polbewegung warnen

Die unbekannte Pol-Formel: Der (EU)Staat schützt seine Bevölkerung nicht!

Erdgeschichtliche Polsprünge – Was geschah damals?

Rubrik „Gefahr Polsprung“

Statt Karibik-Flair, der normalerweise zu dieser Jahreszeit in der West-Bretagne herrscht (siehe nebenstehendes Bild), ergossen sich dort gestern braune Wassertürme bzw. -walzen unter heftigstem Getöse an den Stränden. Nicht einmal die Surfer konnten in dieses Wasser gehen. Derart aufgewühlt ist der Nordatlantik, den man selbst seit Kindesalter kennt und noch nie so dunkel gefärbt und zitternd erlebt hat. Der Nordatlantik schlägt bereits seit einiger Zeit sichtbar Alarm, ebenso andere Meere, wie es auf diesem Blog auch anhand eigener Beobachtungen ausführlich dokumentiert wurde. Dazu passt ins Bild, dass sch derweil die Atlantic Meridional Overturning Circulation (AMOC), zu der auch der sog. Golfstrom gehört, rapide verändere, was sogar mit sommerlichen Hitzewellen in Europa“ zu tun hätte (siehe Link oben). Planetare Veränderungen sind somit offensichtlich bereits im Gange. Und die Politik schweigt hierzu …

Die bretonische Küste plagt sich, wie die Jahrhunderte zuvor nicht (siehe auch die Links oben). Und diese schützt Mitteleuropa vor den zentralen Wassermassen des Atlantiks. Ähnlich wie ein natürlicher Wellenbrecher, der nicht mehr den stabilsten Eindruck macht. Hinzu kommen die Gefahren, die drohen, wenn die Weltraumstrahlung auf die Erde durchbrechen sollte (siehe oben).

Wo wäre man vor einem Polsprung „sicher“?

Den Suchbegriffen im Internet zufolge interessiert dies die Leserinnen und Leser am meisten. Wenn der Atlantik über seine derzeitigen Grenzen treten sollte, dann sollte man sich nicht unbedingt auf Höhe des gegenwärtigen Meeresspiegels befinden. Wenn die Weltraumstrahlung durchbrechen sollte, bedürfte es wohl einem ganz speziellen Schutz. Dieser wird den Bevölkerungen jedoch nicht zur Verfügung gestellt, so dass das Überleben dann einem Lotteriespiel gleichkäme. Ebenso verhielte es sich bei tektonischen Veränderungen. Mutmaßlich – und auch aus eigenen Erfahrungen – muss davon ausgegangen werden, dass gewisse Kreise deutlich mehr darüber wissen, dieses Wissen jedoch nicht an die Bevölkerung weitergeben wollen: Vgl. auch  vor ca. 780.000 Jahren gegeben haben soll,.

Wird diese Welt zerbrechen?

Dass Aussagen, wie diese Welt würde auseinanderbrechen (Zitat eines polynesischen Ureinwohners), von den Medien gezielt in Szene gesetzt werden, sollte zu bedenken geben. Ebenso die Verherrlichung von Vulkanen und glühender Lava in TV-Reportagen. Und überhaupt sind es heute „die Medien“ selbst und die sonstige Unterhaltungsindustrie, die Endzeit-Phantasien ohne Ende „frohlocken“, als würden sich gewisse Kreise regelrecht darauf freuen. Vgl. zu all dem „Forscher sind sich sicher: Der Polsprung steht unmittelbar bevor“ – Gesamtschau / Rubrik „Gefahr Polsprung“.

Die höheren Logen sprechen schon seit langem von einer sog. „Neuen Zeit“ und betreiben auf sog. „Neuem Land“ spätestens seit den 80er Jahren „Endzeit-Gemeinden“. Eine befindet sich in Unterfranken ca. 400 Meter über dem Meeresspiegel gelegen. Zudem wurde über illegales Baurecht ein hochgelegener Ortsteil in Rheinland-Pfalz (Hunsrück) erzwungen, wo vorher schönste Natur war; nämlich ein seltener Waldmoor mit einer hohen Artenvielfalt an Amphibien. Heute wohnen dort vor allem Logenbrüder und -schwestern inkl. höhere Beamte und Konzernmitarbeiter (Lufthansa, Deutsche Bahn etc.). Auch das ZDF aus Mainz hält an jenem abgeschiedenen Ort gerne Tagungen für die Führungsebenen ab. Ebenso ein großes Ökoprojekt in höherer Lage in Portugal ist zweifelsfrei den Logen zuzurechnen. Und dies dürfte nur ein Teil der Logen-Projekte für den Ernstfall sein. Um diese zeitlich lang angelegten Projekte vor der Öffentlichkeit zu tarnen, kennt die Kreativität der ansonsten recht einfältigen Logen (Macht, Kontrolle und Gier) keine Grenzen. Auch um sog. Idealisten als willige Arbeitssklaven gewinnen zu können. Jedenfalls würde ein sog. Polsprung offenbar ganz „gut“ in das Konzept der höheren Logen passen nach dem Motto „Zerstörung und Neubeginn“. Dieses Prinzip entspricht auch dem  sog. „Lebensbaum“ auf  brauner, verbrannter Erde. Dieser „Baum“ hat als Symbol Eingang in viele (auch noch sog. „nachhaltige“) Bereiche gefunden. Dank der Anthroposophie, die lediglich ein Ableger der düsteren Theosophie ist. Der aus der Asche neugeborene „Phönix“ sozusagen. Der Totenkopf der Freimaurerei, mit dem sogar Zeitungen gefüllt werden, symbolisiert ähnliches. Um etwas Neues zu erreichen, müsste das Alte zerstört werden. Dass dabei Menschen, Tiere und Umwelt zu Schaden kommen könnten, spielt für diese emotionslosen und menschenverachtenden Kreise keine Rolle.

Ein Cover des SPIEGEL zeigte jüngst – im Anschluss an die Finsternis nach Merkel eine grüne Richtung an, die zu den Inschriften auf den Georgia-Guidestones passen könnte. Also zunächst „finster nach Merkel“ und danach „grün“? Jedenfalls ist es auffällig, dass die politische Welt-Krise mit der Krise des Erdmagnetfeldes Hand in Hand zu verlaufen scheint. In der Gesamtschau wurde angesprochen, dass nach Aussagen von Nostradamus-Autoren einem Magnetfeldkollaps Ende 2019 ein Krieg (vgl. auch SPIEGEL ONLINE ruft zum Kampf auf! Wie denn das? / Spiel das Drehbuch … damals wie heute! ) im Sommer vorausgehen soll. Könnte es dazu in dieser Eile tatsächlich noch kommen? Und zielt darauf etwa das neue Cover des theosophischen SPIEGEL ab? Ausgerechnet „Sommer 69“ heißt es dort. Die „69“ auch noch garniert mit Hörnern. Weiter heißt es dort: „Neun Tage, die unsere Welt veränderten“. Damit hätten wir die Zahlen „69“ und „9“, was in der Logen-Fachwelt ebenso der Zahl „666“ entspricht. Die „9“ auf den Kopf gestellt ergibt die Zahl „6“. Die Zahl „666“ ist das Malzeichen des Tieres aus der Offenbarung des Johannes. In dieser sog. „Apokalypse“ wird ohne Zweifel – ähnlich wie bei Nostradamus – ein gravierendes Polereignis und in diesem Zusammenhang auch ein Krieg erwähnt (vgl. Gesamtschau / Erdgeschichtliche Polsprünge – Was geschah damals? / Polsprung: Die Drei Fragezeichen / Eine Löwin namens Lisa).

Man kann über „die Medien“ nur noch staunen, wenn man die Sprache der Logen kennt. Die wenigsten tun dies. Und während es uns das Erdmagnetfeld um die Ohren haut, wird über eine CO2-Steuer diskutiert. Das alles ist jedoch keine Story aus einem Science-Fiction-Film, sondern leider Realität. Ebenso, dass „die Medien“ und die sonstige Unterhaltungsindustrie dämliche Anspielungen machen (vgl. Gesamtschau). Bis hin zu „Hard sun is coming“ (2018) inklusive top-secret countdown to human extinction“: ‘Hard Sun’ Is Drama at End of the World. Laut Wikipedia dreht sich diese Serie um ein Ereignis mit Codename „Hard Sun“, das die Erde unbewohnbar mache (ähnlich Focus Online; s.o.). Und selbst in einem deutschen Film namens „Hell“ (2011) lautet es auf dem Plakat: „Die Sonne wird euch verbrennen“. Nach Wikipedia sei Inhalt dieses Films ebenso ein „Sonnen-Szenario“. Die Sonnenstrahlung hätte derart zugenommen, dass einst grüne Landschaften zu verdorrten Einöden wurden. Gewaltige Sonnenstürme würden toben, und ohne Sonnenschutz sei der Aufenthalt unter freiem Himmel innerhalb kürzester Zeit lebensbedrohlich. Nur wenige Menschen hätten die Katastrophe überlebt. Sonnenstürme? Diese würden bereits heute die Pottwale „ins Verderben leiten“ (Der Standard, 06.09.2017). Sonnenstürme eines erheblichen Ausmaßes finden somit bereits statt. Man muss sich jedoch all diese Informationen mühevoll zusammensuchen, was Sauberer Himmel für seine Leserinnen und Leser monate- bzw.  jahrelang unentgeltlich ohne jeden Eigenzweck getan hat.

Die meisten Menschen sind derart abgelenkt durch ihren Beruf, Alltag und die allständige Konsumbereitschaft (Essen, Alkohol, Sex, TV-Berieselung, Modesport etc. als Ersatzbefriedígungen statt einem erfüllten Leben), dass diese praktisch so gut wie nichts mehr außerhalb ihrer eigenen Lebenssphäre wahrnehmen. Und selbst, wenn 2019 nichts dergleiches passieren sollte, muss die heutige Lage (Politik und Magnetfeld) darauf schließen lassen, dass es nicht mehr all zu lange so gewohnt zugehen wird, wie es die letzten Jahrzehnte der Fall war.

————————–

Was kann man tun?

Diese Frage werden sich nun einige stellen, nachdem plötzlich auch die offiziellen Wissenschaftler vor einem gravierenden Polereignis warnen und sich Sorgen machen (s.o.). Hassgefühle gegen Politik oder Umweltverbände etc., welche die Bevölkerungen über Jahrzehnte massiv getäuscht haben, zu entwickeln, bringt einen mit Sicherheit nicht weiter. Auch da dies nur Funktionäre sind, die kaum etwas zu melden haben. Die Verantwortlichen lassen sich so gut wie nicht ermitteln, da sich diese vor der Bevölkerung in ihren Logen verstecken (vgl. The Oligarchy – Verstehen Sie noch, worum es geht?). Ebenso verhält es sich mit der sog.  Wahrheitsbewegung, die in Wahrheit nur ein Ableger der Theosophie ist. Die sog. Wahrheitsbewegung und SPIEGEL ONLINE & Co. stehen sich daher ganz nahe, so dass es zu keiner Zeit echte „Alternative Medien“ gab. Die Bevölkerungen sind auf eine groß angelegte Täuschung hereingefallen. Das muss man leider so sagen. In der Büchse der Pandora liege die Hoffnung. So drückte sich ein prominentes Mitglied der sog. Wahrheitsbewegung jüngst aus (vgl. Die „Asche“ von Notre-Dame als Symbol der Zerstörung der „Alten Welt“?). Damit hat dieser „Endzeit-Apostel“ zugestanden, auf welcher Seite er sich befindet. Auf Seiten der Logen. Das erklärt auch, warum Sauberer Himmel so bekämpft wurde. Da es keinen „Vertrag“ mit den Logen hat. Dies ist jedoch eine Rarität. Einen Widerstand gegen die Logen gibt es somit nicht. Diese können nahezu schalten und walten, wie es ihnen beliebt. Auf einen gerechten Richter sollte man dabei nicht hoffen und schon gar nicht warten. Man muss demnach selbst sehen, wie man damit zurechtkommt.

Je mehr ein Mensch an der Materie und Bindungen klebt, desto schwieriger wird es für jenen sein, mit der heutigen und kommenden Zeit mental zurecht zu kommen. Materie und irdische Bindungen sind vergänglich, führen allerdings zu erheblichen Verlustängsten. Wir Menschen sind jedoch wesentlich mehr als Materie. Aber dieses „Gefühl“ ist den meisten Menschen abhandengekommen. Daher setzen viele ihr Leben gleich mit dem Materialismus, der sie umgibt und der diese in die Irre geführt hat. Je mehr man sich von diesem materiellen Verständnis löst, desto leichter wird man die heutigen und kommenden Verhältnisse verkraften können. Wer meint, dass er den möglichen Zusammenbruch des Erdmagnetfeldes (s.o.) durch eigenen Antrieb „sicher“ überstehen kann, könnte sich damit schwer tun, da man für die Weltraumstrahlung wohl einen speziellen Schutz benötigen würde (s.o.). Und wohl auch ausreichend Wissen über diese Ereignisse, das man jedoch nicht hat, sofern man nicht in einer höheren Loge zuhause ist. Man selbst hat noch keine materiellen Vorkehrungen für den möglichen Ernstfall getroffen. Wenn man von dieser Erde ginge, würde man dies hinnehmen, auch wenn man bedingungslos am Leben hängt, da dieses einem als Aufgabe oder Geschenk mitgegeben wurde. Das nebenstehende Bild zielt daher eher auf eine innere Befreiung ab, da die äußeren Umstände nicht immer beeinflussbar sind, wie man es gerade in der heutigen Zeit sehen kann.

Das Leben auf der Erde würde wohl auch nach einem gravierenden Polereignis weitergehen. Es würde Menschen und Tiere geben, die das überleben würden. Dies war auch nach dem letzten Polereignis der Fall, sonst würde es uns heute nicht geben. Dieses letzte Polereignis dürfte jedoch nicht vor rund  780.000 Jahren gewesen sein, wie es heute offiziell behauptet wird. Mutmaßlich fand das letzte Polereignis vor der Zeit des Antiken Ägyptens statt. Die ägyptische Hochkultur sei daher auch nicht 3000 v.Chr. aus dem Stand erblüht (a.rhein-zeitung.de, 25.6.1996). Diese hatte wohl einen Vorfahren, der mit einem schwerwiegenden Polereignis konfrontiert wurde (vgl. Gesamtschau / Erdgeschichtliche Polsprünge – Was geschah damals? / Polsprung: Die Drei Fragezeichen / Eine Löwin namens Lisa). Die heutigen Landschaften sind daher überwiegend auch nicht Millionen von Jahre alt, wie es von offizieller Seite heißt, sondern aller Voraussicht nach wesentlich jünger. Aber diese Täuschung über die erdgeschichtlichen Zusammenhänge gehört zum „Gesamtpaket der Täuschungen“ (s.o.), dem die sog. „profane“ Bevölkerung ausgesetzt ist.

—————–

Dass man ausgerechnet nach diesem Beitrag von seiner „unerfüllten“ Jugendliebe geträumt hat, die einen in diesem Traum ganz fest an die Hand nahm, zeigt, wie nah man Menschen sein kann, ohne dass man äußere Beziehungen zu ihnen pflegt. Und diese Liebe zu Menschen wird den Tod überstehen, sofern diese nicht von Bedingungen abhängig ist oder aus der reinen Gewohnheit oder Praktikabilität resultiert. Und auch die jüngste schöne und völlig unerwartete Begegnung mit einem verspielten und handzahmen Seehund hat gezeigt, dass es Verbindungen zwischen Lebewesen gibt, die man nicht mit einem materialistischen Weltbild erklären kann. Vielleicht helfen diese abschließenden Sätze denjenigen, die Angst davor haben, geliebte Menschen oder Tiere in möglichen kommenden Wirren zu „verlieren“.

 

SPIEGEL ONLINE ruft mit einem symbolträchtigen Bild zum Kampf auf: Zum sog. „Klassenkampf“. Also zum Kampf „Volk gegen Volk“.

Eine „Solidargemeinschaft“ solle den „neoliberalen“ Kräften Einhalt gebieten. „Neoliberal“? Was bedeutet dies eigentlich? Das ist doch, ähnlich wie der Begriff „Klientelismus“, nur eines von vielen Modewörtern, das entwickelt und geprägt wurde, um das heutige Logentum als führende politische und gesellschaftliche Kraft zu vernebeln und die Verantwortung für die vielen Probleme undefinierbaren Kapitalkräften in die Schuhe zu schieben. Dabei sind die Logen alles andere als neoliberal. Geht es in den Kirchen etwa liberal zu? Oder in den sog. „neureligiösen Sekten“? Und dies sind Gruppierungen der Logen. Dort geht es doch nicht liberal zu, sondern strenger als beim Militär. Den sog. Liberalismus hat es noch nie in lebhafter Form gegeben. Erst die Dynastien der Könige und Kirchen, heute die uneingeschränkte Macht der Logen (vgl. The Oligarchy – Verstehen Sie noch, worum es geht?). Da bleibt kein Spielraum für Libertäres, sondern lediglich für streng organisierte und hierarchisch gegliederte „Männer- und Frauenclubs“ an allen Hebeln der Gesellschaft (vgl. SPIEGEL ONLINE sieht sich genötigt, über die Freimaurer zu desinformieren).

Mit Begriffen wie „Gender“ etc. soll Liberalismus suggeriert werden. Tatsächlich entstehen solche Begriffe und Debatten, um Lager zu schaffen. Aber auch, um politische und gesellschaftliche Ziele besser umsetzen zu können, während die sog.  „moderate Masse“ dazu schweigt.

Das Volk möge somit endlich „kämpfen“. Dieses jedoch möchte jenes nicht unbedingt tun. Es bereitet den Medien und der Politik ersichtlich große Mühe, das Volk aufzuwiegeln und aufeinander zu hetzen. Die meisten Menschen wollen Frieden für sich und ihre Familie haben. Die Gestaltung der Freizeit genießt heute einen hohen Stellenwert in der Bevölkerung. Mal ehrlich? Wer hat denn noch Lust auf seine Arbeit und die damit verbundenen Zwänge wie Anwesenheitspflichten, Gehorsam, Steuern und Abgaben etc.? Nichts da! Heute wird gearbeitet, um daneben die Freizeit ausfüllen zu können, die man dank der technischen Errungenschaften inzwischen hochmodern organisieren und ausführen kann. Der digitale Freizeitbegleiter ist stets griffbereit. Freizeitaktivitäten boomen. Der Alpinismus boomt. Das Tauchen boomt. Ebenso das Surfen oder Biking. Outdoor-Aktivitäten boomen. Auch das Reisen boomt, und viele Feste werden gefeiert. Und das füllt die allermeisten Menschen neben der häufig recht eintönigen Arbeit aus, so dass diese keine Lust auf einen sog. „Klassenkampf“ besitzen. Und diejenigen, die sich oder ihre Familie kaum mehr ernähren und finanzieren können, haben ganz andere Sorgen als in einen „Klassenkampf“ zu ziehen gegen sog. „neoliberale“ Kräfte. Sollen etwa alleinerziehende Mütter den internationalen Konzernen „den Krieg erklären“? Es soll jedoch ganz bewusst Unfrieden in der Gesellschaft entstehen, da von Konflikten zwischen Menschen politisch profitiert werden soll. Und dieser Unfrieden soll sich gegen künstliche Feindbilder richten, die mit erfundenen Begriffen zurechtgestutzt werden.

Und ganz scheinheilig heißt es dann bei SPIEGEL ONLINE am selben Tag:Lädierte StreitkulturWir schweigen die Demokratie zugrunde“. Erst brachten die Logen die Menschen zum Schweigen, damit es keinen Widerstand aus der Bevölkerung gibt. Und heute sollen die Menschen wieder ihren Mund aufmachen dürfen? Ähnlich wie hier auf diesem Blog? Wirklich?

Aussagen in den Medien wie Wo bleibt der Klassenkampf?“ oder „Wir schweigen die Demokratie zugrunde“ oder „Finsternis nach Merkel“ oder „Europa ist am Weg in einen Albtraum“ etc. lassen durchaus Bestrebungen erahnen, die auf einen Systemwechsel hinarbeiten: Und in der Tat macht es derweil den Anschein, dass das heutige System bzw. die „EU-Epoche“ nach den beiden Weltkriegen nur Mittel zum Zweck war: Spiel das Drehbuch … damals wie heute! Und dass Freizeitaktivitäten boomen, wie oben beschrieben, dürfte zeigen, dass sich viele Menschen längst gedanklich abgewendet haben von diesem politischen System und stattdessen andere Herausforderungen suchen. Und dass viele in ihrem gesellschaftlichen Dasein schlichtweg „unterfordert“ sind,  demonstriert wohl auch der hohe Alkoholkonsum. Ebenso die Zunahme von  „Extremsportarten“. Dabei müssen sich Menschen selbst dasjenige beweisen, das ihnen die Gesellschaft nicht gibt, wie z.B. Anerkennung, Lob und Respekt. Und das machen diese Extremsportler freiwillig bis an ihre Grenzen heran und sogar darüber hinaus, wie es die vielen Unfälle beim Alpinismus oder Freitauchen beweisen. Der sog. „Mount Everest“ oder der „Grund des Meeres“ als Hürde in einem selbst?

Auch der beim „Kampfaufruf“ von SPIEGEL ONLINE verwendete Begriff der „Solidargemeinschaft“ ist äußerst zwiespältig. Zum einen hat die Historie deutlich gezeigt, dass dieser Solidaritätsgedanke je nach gesellschaftlichem Zeitgeist und politischen Zielen verwendet wurde, um die gewünschte Ordnung strukturell durchzusetzen und in den Köpfen der Menschen zu rechtfertigen und zu etablieren. Nicht umsonst hatte dieser Begriff eine Schlüsselrolle in der Ära der ehemaligen DDR eingenommen. Und auch Hitler oder Stalin hatten von Solidarität gesprochen. Allein mit Begriffen lässt sich Harmonie zwischen Menschen nicht erschaffen. Dazu benötigt es deutlich mehr. Zudem spalten derartige Begriffe die Gesellschaft, da es immer einen Teil geben wird, der sich nicht solidarisch verhält. Und exakt dieses Double namens „solidarisch und unsolidarisch“ hat zu vielen Konflikten bis hin zu Bürgerkriegen und sonstigen Kriegsereignissen geführt. Und mit Kriegen ist es ähnlich wie mit einem über Wasser in Not geratenen Hubschrauber. Dieser trudelt oft eine zeitlang, und den Absturz nimmt man gewöhnlich erst richtig wahr, wenn der Hubschrauber in das Wasser fällt. Dann ist es jedoch meist zu spät, da man unter diesem Schock – und erst recht bei kaltem Wasser – nicht lange genug den Atem anhalten kann, um aus der Kabine an die Wasseroberfläche zu gelangen. Und genauso kann es nach einem politischen und gesellschaftlichen Trudeln, das eine zeitlang dauern kann, plötzlich zu einem unaufhaltsamen Krieg kommen, bei dem der Atem vieler Menschen stockt. Und hinterher fragt man sich dann häufig, wie es hierzu kommen konnte. Zum Beispiel durch Begriffe, mit denen Politik und Medien um sich schlagen. Um destruktive und insbesondere feindselige Emotionen bei der Bevölkerung hervorzurufen.

Lädierte Streitkultur“? „Wir schweigen die Demokratie zugrunde“? Ausgerechnet das sagt der freimaurerische SPIEGEL? In Frankreich, einem Kernland der EU, darf man nicht einmal das Wort „francmason“ (Freimaurer) aussprechen, ohne Gefahr zu laufen, deshalb verhaftet zu werden. Hier sprechen eigene Erfahrungen mit den sog. „Demokratien“ in Deutschland und Frankreich, die vor allem friedliche Menschen bekämpfen (vgl. letzter Beitrag). Da sog. „Pazifisten“ nicht in das System passen. Deshalb ist dieser Begriff auch eher negativ belegt und gegen die Leistungs- und Ordnungsgesellschaft bezogen, womit wir wieder bei den Begrifflichkeiten angekommen wären, welche die Menschheit (noch) prägen.

 

Kriminalisierung in Frankreich über falsche Verdächtigungen. Das ist der Weg, den „die Logen“ einschlagen. Dies war absehbar. Wenn Gewalt als Züchtigungsmittel nicht „fruchtet“, da man vor dieser keine Angst verspürt hatte, wird man anschließend gewöhnlich entweder „um das Eck gebracht“ oder kriminalisiert, d.h. an den Pranger gestellt. Das Letztere ist sozusagen das mildere Mittel, das dem Ersteren vorausgeht. Ausgangspunkt dieses nicht enden wollenden Dramas war die Weigerung des Initiators von Sauberer Himmel, einer Loge beizutreten und als Anwalt für getarnte Freimaurer und Rosenkreuzer zu arbeiten. Und inzwischen wird Gewalt gegen ihn sowie sein Eigentum und Besitz ausgeübt (vgl. Deutschland und Frankreich schlagen zur Stunde „Null“ in Europa / Im Kleinen und im Großen). Und als Opfer dieser Gewaltmaßnahmen wird er nun über falsche Verdächtigungen kriminalisiert, obwohl er sich komplett still und friedlich nach diesen vielen Gemeinheiten verhalten hatte – statt in Frankreich mit Anzeigen auf seine Rechte zu pochen.

Wie mit dieser Kriminalisierung umzugehen ist, wird man mit einem klaren Verstand und emotionsgelassen abwägen müssen. Auf den Verstand oder die Emotionen der beteiligten Logen zu hoffen, ist sinnlos. Diese sind es gewohnt, Menschen zu kontrollieren. Und wenn dies nicht gelingt, werden diese äußerst rabiat bzw. kriminell. Und diese eigenen Erfahrungen mit den Logen belegen exakt das, was auf diesem Blog beschrieben wird. Und diese sind sarkastisch und freuen sich darüber, wenn einem Schaden zugefügt wird. Auf der einen Seite wird man aus der Bretagne mittels Gewalt vertrieben. Auf der anderen Seite wird man dort durch die Kriminalisierung gebunden. Eine derartige zwiespältige Vorgehensweise ist typisch für die geistig vernebelten Logen. Damit kann die „Folter“ in Europa weitergehen. Und wenn man auf diese Form von Folter gelassen reagiert, dann wird man kriminalisiert. Von den Tätern, die gruppenmäßig organisiert sind und Einfluss auf die Abteilungen des Staates haben, gleich ob in Frankreich oder Deutschland. Eine Grenze zwischen diesen beiden Ländern gibt es für die höheren deutschen und französischen Logen nicht. Diese gibt es nur für die Bevölkerungen. Auch dies zeigt der eigene Fall. Und dies erklärt auch, warum Deutschland und Frankreich sich plötzlich so mächtig geben in dieser Welt, während Trump die USA der weltweiten Lächerlichkeit preisgibt (vgl. The Oligarchy – Verstehen Sie noch, worum es geht?).

Fazit: Der einzige echte Kritiker „der Logen“ in Europa wird somit kriminalisiert. Und diese Kritik ist nur entstanden, da die beteiligten Logen an keinem Frieden interessiert waren – bis heute nicht. Man wird demnach in Europa bei Bedarf verpflichtet, einer Loge beizutreten. Und wenn man dies nicht tut, wird einem das gesamte Leben sabotiert bis hin zur Gewalt und Kriminalisierung. Und deshalb haben die Logen offenbar auch keine anderen Kritiker in Europa und können dort mit den Bevölkerungen anstellen, nahezu wie es ihnen beliebt (vgl. jedoch SPIEGEL ONLINE sieht sich genötigt, über die Freimaurer zu desinformieren). Dies hat die bisherige Geschichte deutlich gezeigt (vgl. The Oligarchy – Verstehen Sie noch, worum es geht?). Und die sog. „Wahrheitsbewegung“ stellt die Logen dann auch noch als Mittler zu den sog. „Göttern der Sumerer“ dar und führt ein in die hörnerträchtige Symbolik der Logen. Und gleichzeitig stellt sich jener prominente Vertreter der „Wahrheitsbewegung“ auf seiner Startseite als Opfer hin. Immer den Spieß umdrehen müssen. Und das tun viele dieser Logenknechte. Und daher fallen die echten „Opfer“ der Logen nicht sonderlich auf.

Wir seien alle Opfer und gleichzeitig Täter. Damit rechtfertigen sog. „Templer“ ihre Zerstörungswut gegenüber anderen Menschen. Und in der Tat waren die meisten dieser eingefleischten „Logen-Menschen“ innerhalb ihrer Erziehung stetiges „Opfer“ gewesen und geben dieses psychologische Programm, das dadurch ausgelöst wird, als Erwachsene an andere als „Täter“ weiter. Dieses Prinzip ist gerade für die aristokratischen Logen-Strukturen prägend, zu denen ja auch die Kirchen und sog. „neureligiösen Sekten“ gehören. Der Nachwuchs wird dort bereits im Kindesalter strapaziert und bis zuletzt als willenloser „Soldat“ bzw. Befehlsempfänger ausgebildet. Dabei wird genutzt, dass vor allem die Kindheit prägend auf einen Menschen ist. Und diese starke Prägung von Kindesalter an kann bei den Betroffenen die Züge eines Roboters bergen. Erinnern wir uns an die Pastoren-Tochter Frau Dr. Merkel. Oder an die „Landsfrau für Europa“ namens Ursula von der Leyen (vgl. auch Spiel das Drehbuch … damals wie heute!). Auch Macron wurde früh von dieser „Landsmannschaft“ unter die Fittiche genommen und zielstrebig an seine Aufgaben als Politiker herangeführt. Trump ereilte ein ähnliches Schicksal. Er stammt aus einer Jesuitenschmiede, nämlich der Fordham University, die sich „Jesuit University of New York“ nennt.  Und selbst Clinton war ein „Ziehsohn“ der aristokratischen Jesuiten, namentlich von Richard McSorely. Priester und Professor an der Georgetown Universität, an der er auch Mitinitiator der sog.  „Hippie-Bewegung“ war. Hillary Clinton trat ebenso für die Jesuiten an: Jesuits Have Their Man in Hillary VP Pick. Jesuiten gegen Jesuiten. So lautete somit die Qual der letzten US-Wahl. Diese Politiker sind jedoch nur prominente Vertreter aus diesen römischen Reihen. Diese repräsentieren vor der Öffentlichkeit. Die Befehle erteilen jedoch ganz andere (vgl. Spiel das Drehbuch … ).

Man selbst hatte Freimaurer und Rosenkreuzer unfreiwillig zunächst als „Täuscher“ und „Hoch- u. Tiefstapler“ kennengelernt. Beide verstehen es, ihre schräge Ideologie nnd Logenzugehörigkeit geheim zu halten und Menschen über Täuschung und Lüge an ideelle Ziele zu binden, um diese als Arbeitskräfte auszunutzen. Solange man funktioniert, grinsen diese Leute recht freundlich. Nachdem man diesen jedoch ihre Masken vom Gesicht gerissen hatte, erlebte man diese Kreise nahezu nur noch auf kriminelle Weise (s.o.). Man sollte sich daher von den vielen schillernden Mythen, welche die Freimaurerei und Rosenkreuzerschaft umgeben, nicht blenden lassen. Warum verstecken sich diese Kreise oder tarnen sich unter falscher Flagge? Nicht nur, weil diese den Staat und die Gesellschaft, und damit die ahnungslose Bevölkerung, usurpieren. Sondern auch, weil deren Ziele, Lehren und Rituale mit einem gesunden Bewussstsein nicht nachvollzogen werden können. Je höher man in diesen Logen-Strukturen blickt, desto mehr kommen Zwangsverhalten, Zwangsstörungen und andere wahnhafte Krankheitsbilder zum Ausdruck häufig bedingt durch starke Kindheitsprägungen (s.o.).

Von der römischen Bruderschaft Opus Dei weiß man, dass deren Mitglieder Selbstkasteiungen praktizieren, um körperliche Schmerzen und seelisches Leid empfinden zu können. Dies rührt aus dem Verständnis her, dass man selbst als Mensch minderwertig sei und nur über Schmerz und Leid sich weiterentwickeln könnte, was die gesamte sog. Theosophie prägt. Also nicht nur diese eine Loge. Schließlich hatte das allgemeine „Logen-Vorbild“ Aleister Crowley die Gipfel des Himalayas in Angriff genommen, um sich selbst und der Theosophie zu beweisen, dass Schmerz und Leid für den sog. „Aufstieg zum Gipfel“ in Kauf genommen werden. Dieser „Aufstieg“ von wenigen Privilegierten sei wichtiger als das Leben der sog. „profanen“ Menschen: „Als drei Sherpas bei der ersten Expedition zum Kanchenjunga im Herbst 1905 verschüttet werden, geht der später als Okkultist berühmt gewordene Aleister Crowley emotionslos an den Verschütteten vorbei und reist ab. Es seien schliesslich nur Kulis gewesen.“ (Neue Züricher Zeitung, 10.05.2013). Und diese vielen negativen und schmerzhaften Erfahrungen wünschen diese höheren Logen auch anderen, die sich nicht freiwillig diesen Riten unterziehen. Und ein kurzer Blick in diese Welt zeigt, wieviel Schmerz und Leid darin bedingt durch systemisches Unrecht herrschen. Also Unrecht, das durchaus abgestellt werden könnte, wenn ein guter Wille vorhanden wäre. Dieser fehlt jedoch in diesen Kreisen: „Wer hat das Böse ins Paradies gelassen, wenn es nicht zum Spiel dazugehöre“, lautete es wörtlich an einen selbst.

So einfach rechtfertigen die Fundamentalen unter den „Logen-Menschen“ ihr negatives Tun und ihre gnadenlose Herrschaft über andere. Und dies heute wie damals. Denn wie soll es der Preußen-König Friedrich Wilhelm I. ausgedrückt haben: „Ich bin ein böser Mensch“ (SPIEGEL ONLINE, 28.03.2011).

 

Diese Aussagen kann man sich erlauben. Ein Vertreter dieser Kreise schrieb nach dem Zerwürfnis sinngemäß, dass man dort nicht wüsste, wie man dies erklären könnte, da sich das Gebaren dieser Kreise so „tief unter der Gürtellinie“ abspielen würde. Und dieses allerniedrigste zwischenmenschliche Niveau, das man sich vorstellen kann, bekommt man nun schon seit vielen Jahren nahezu jeden Tag ab.

Die Freimaurerei könnte man auch als ein Bündnis umschreiben, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, mittels Gruppenmacht und -gewalt diejenigen Menschen zu unterwerfen, denen die einzelnen Freimaurer nicht gewachsen sind. Die Rosenkreuzerschaft könnte man als eine Truppe umschreiben, die nach Bewusstsein sucht, dieses jedoch nicht in ihren eigenen Reihen findet.

Diese Kreise fühlen sich den anderen Menschen überlegen. Diese Überlegenheit leiten diese insbesondere ab aus ihrem Wissen. Und aufgrund der Tatsache, dass es diese in der Praxis vollbringen können, ganze Bevölkerungen zu manipulieren und zu täuschen. Diese sind stolz darauf, andere Menschen manipulieren und an der Nase herumführen zu können. Und auch dies zeugt von einem Mangel an Bewusstsein, den diese Kreise verkörpern. Denn wie kann man sich daran ergötzen, Überlegenheit auszuüben durch Lüge, Trug und notfalls mittels Gewalt? Dafür stehen jedoch diese Kreise, und dass diese nichts Gutes vorhaben mit den Bevölkerungen.

 

Dieser Beitrag verbindet noch einmal in komprimierter Form die bereits auf diesem Blog herausgearbeiteten wesentlichen äußeren Gefahren für „den Menschen“ von heute. Das wären zum einen mögliche kriegerische Umwälzungen, auch im Herzen von Europa. Zum anderen wesentliche globale Veränderungen (sog. „Klimakrise“), die mit der rapiden Schwächung des Erdmagnetfeldes zu tun haben könnten. Dieses würde derzeit um das Zehnfache schneller als bisher angenommen sinken (Focus Online, 6.2.2018). Schließlich noch eine kleine Ursachenforschung und der gutgemeinte Hinweis, auch auf sich selbst zu schauen. Auf sich selbst kann man wohl mehr Einfluss nehmen als auf das unten noch näher beschriebene global ausgestaltete „Drehbuch“, das aus unzähligen Statisten, ob bewusst oder unbewusst, besteht.

Ein überaus brisantes Drehbuch für die wie „unter Betreuung “ wirkende Menschheit scheint längst von einflussreichen und machtgierigen Zirkeln geschrieben (vgl. The Oligarchy – Verstehen Sie noch, worum es geht?). An dessen einzelne Abschnitte und Passagen haben sich deren geschulten Produzenten, Regisseure, Darsteller, Maskenbildner und Bühnenausstatter gefälligst zu halten (vgl. SPIEGEL ONLINE sieht sich genötigt, über die Freimaurer zu desinformieren). Auch wenn diese auf dem Zahnfleisch kriechen sollten. Wird dieses Drehbuch planmäßig und zeitgerecht umgesetzt werden können? Oder werden die Logen an ihren weitgesteckten Zielen scheitern? Dann zum Wohle der übrigen Menschheit. indem diese dies nutzen könnte, um mündig werden zu können? Unter den schiefen Herrschaftsverhältnissen der vergangenen und gegenwärtigen Epochen ist dies bisher noch nicht gelungen (s.u.). Stattdessen tappt die Menschheit von einem Fettnäpfchen zum nächsten – ob aus Verdrängung, Ignoranz, Besserwisserei, Opportunismus, Täuschung etc. Die Logen operieren überwiegend geheim und sind hinterlistig, dass es schlimmer nicht mehr geht. Zudem besetzen deren Vertreter die höheren Hierarchiestufen innerhalb Politik und sonstiger Gesellschaft. Dabei sichern diese ihre Macht „nach unten“ ab. Das Ergebnis davon sieht man heute. Diese Welt wird durch die vorgenommene „Gleichschaltung“ und Ausbeutung von Mensch, Tier und Umwelt immer „ärmer“. Und die Lage spitzt sich immer weiter zu (vgl. Iran-Krise als Mittel zum Zweck? /„Gefahr Polsprung“).

Zerstörung & Unfrieden als Konzept

Allein die offiziellen Aussagen sind sehr bedenklich. Denken wir an das Zitat von Herrn Soros: „Europa ist am Weg in einen Albtraum“ (krone.at, 12.02.2019). „Nach ihr die Finsternis“, meldete jüngst SPIEGEL ONLINE mit Blick auf das große Vermächtnis von Frau Merkel (SPIEGEL ONLINE, 17.05.2019). Dieses war auch Coverthema der Printausgabe gewesen (DER SPIEGEL, 21/2019). Wo sind die politischen oder gesellschaftlichen Kräfte, die an diesen Zuständen etwas ändern könnten? Stattdessen entstehen nur noch politische Bestrebungen, die mehr Öl ins lodernde Feuer kippen. Statt Frieden bilden sich in vielen Ländern mordende Milizen. Vor allem in denjenigen, die der Westen zuvor mit Krieg überzogen hatte, um dort angeblich für eine bessere Ordnung zu sorgen. Dabei war wohl kontrolliertes Chaos das angestrebte politische Ziel. Mit dieser politischen Krise einhergehend die sog. „Klimakrise“, die von „den Medien“ ebenso in Szene gesetzt wird, die jedoch ganz andere Ursachen haben dürfte, die noch wesentlich gravierender sein könnten. Über diese werden die Menschen wohl absichtlich in Unkenntnis gehalten, obwohl Wissenschaftlern zufolge der sog. „Polsprung“ bereits begonnen haben soll: Sahara-Hitze und Golfstrom: Atlantic Meridional Overturning Circulation (AMOC) verändere sich – Ist das noch verhandelbar? Welche Rollen spielen geschwächtes Erdmagnetfeld und sog. „Polsprung“? Stichwort ebenso „Ozon“!

Und selbst wenn man völlig „abschalten“ würde, ist man dann doch in dieser Welt zumindest physisch zuhause und abhängig von den Lebensbedingungen, die in der Gesellschaft vorherrschen. Mögen viele mit diesen vordergründig einverstanden sein, solange es ihnen aus ihrer Sicht gut geht, so kann man die heutigen Gesamtverhältnisse auch schön reden. Aber um diese zu verändern, müsste man nicht die gesamte Welt in Schutt und Asche legen, wie es die höheren Logen offenbar vorhaben (Stichwort „Prinzip Zerstörung und Neubeginn“; vgl. The Oligarchy – Verstehen Sie noch, worum es geht?).

Zeitgeist heute: „Der Mensch“ sei die Ursache aller Probleme …

Und so unglaubhaft dies zunächst klingen mag, rennen die Logen mit ihrer Zerstörungswut, die sich vor allem gegen „den Menschen“ richtet, bei vielen offene Türen ein. Nicht nur bei den Religiösen, die ein sog. „Gericht über die Menschheit“ fordern. Sondern auch bei den weltlichen Menschen. „Der Mensch“ sei schließlich für alle Probleme verantwortlich. Die sog. „Überbevölkerung“ sei das Hauptproblem. Das sagen z.B. die sog. Umweltschützer. Die sog. Tierschützer haben ebenso „den Menschen“ als Feind der Tiere ausgemacht. Für sog. Esoteriker oder Verschwörungstheoretiker ist der sog. unwissende oder unbewusste Mainstream der Feind. Aber auch die sog. Intellektuellen halten „die Menschen“ generell für zu dumm (denken wir dabei an ein bekanntes Zitat von Albert Einstein). Und die Sozialdarwinisten haben das sog. „böse Tier“ im Menschen ausgemacht, das in diesem stetig herumrühre. Es ist somit heute ziemlich schick, auf „den Menschen“ zu schimpfen. Menschen zu hassen, ist auch wesentlich einfacher, als eine korrekte Ursachenforschung zu betreiben. Also wie konnte es soweit kommen mit „den Menschen“? Und wenn man bei dieser Forschung nach den Ursachen der heutigen Probleme sucht, muss man zwangsläufig bei den Logen (Aristokratie) landen. Allein deshalb, da diese die Gesetze schustern und alle Bereiche kontrollieren und die jeweiligen Inhalte vorgeben. Diese stellen nicht nur Trump, Merkel und Macron oder Manager und Banker. Auch die führenden Oppositionellen oder die Köpfe der NGOs oder die bekannteren Verschwörungstheoretiker oder sonstigen Quacksalber sind ebenso Logenknechte. „Opposition“ Fehlanzeige. „Echte Alternativen“ Fehlanzeige. „Echte Vorbilder“ Fehlanzeige. „Echte Aufklärung“ Fehlanzeige. Also wie sollen „die Menschen“ einen besseren Weg einschlagen können, wenn sie derart getäuscht, an der Nase herumgeführt, mit Zwängen und Abgaben überworfen und zum „blinden“ Dauerkonsum verführt werden, und von den Logen alles einverleibt oder aus dem Weg geräumt wird, was ihnen nur potentiell gefährlich werden könnte? „Der Mensch“ ist ein sog. „Gewohnheitstier“. Und dies wird von den Logen genutzt, um bei ihm schlechte Gewohnheiten keimen und sprießen zu lassen. Was würde jedoch passieren, wenn sich dies eines Tages ändern würde? Also wenn im Menschen gute Gewohnheiten gefördert würden und dieser in einem Umfeld aufwachsen könnte, das ihn positiv prägen würde. Denn es kommt vor allem auf die Prägung eines Menschen an:  Warum trägt …

Steht ein Systemwechsel bevor?

Dass das heutige System offenbar „zum Abschuss“ freigegeben worden ist, zeigt nicht nur die tägliche Berichterstattung „der Medien“, die nahezu alles „in den Dreck ziehen“. Diese machen vor nichts mehr halt. Der Staat wurde zudem an vielen wichtigen Stellen chronisch unterbesetzt oder überbürokratisiert, so dass er seine Aufgaben in zahlreichen Bereichen kaum mehr erfüllen kann. Oder denken wir an die vielen weltweiten Flüchtlinge, die nur deshalb zustandekommen, da gezielt Kriege und Ungleichgewichte geschürt werden. An sich reiche Kontinente wie Afrika oder Süd- und Mittelamerika werden in den sozialen Abgrund geführt. Und in Europa geschieht derweil ähnliches. Die Logen wollen ganz offensichtlich einen „Systemwechsel“ erreichen. Längst werden regelmäßig Umfragen auf den Weg gebracht, ob das sog. Volk mit den heutigen politischen Zuständen, die man sog. „Demokratien“ schimpft, noch einverstanden ist. Etwas „neues“ müsse her. Ein Cover des SPIEGEL zeigte jüngst – im Anschluss an die Finsternis nach Merkel eine grüne bzw. nachhaltige Richtung an, die zu den Inschriften auf den Georgia-Guidestones passen könnte. Also zunächst „finster nach Merkel“ und danach „grün“? Dann hätte das alte System dazu gedient, um Mensch, Tier und Umwelt gnadenlos unter Führung von Kriegen oder der Vergabe von Subventionen für die Umweltzerstörung bis in den letzten Winkel dieser Welt hinein auszubeuten (vgl. Uno moniert: 75 Prozent der Erdoberfläche verändert und 93 Prozent der Flussläufe umgebaut / Europas verdrängter Massenmord an Delphinen und Haien – Umgang mit den europäischen Meeren), um dann plötzlich eine nachhaltige Richtung zu suggerieren. Und exakt dies entspricht diesem Zwiespalt, der die Logen auszeichnet und der offenbar nicht aus deren Köpfen getilgt werden kann.

Jetzt erschließt es sich vielleicht auch dem einen oder anderen, warum heute ausgerechnet die deutsche Politikerin Ursula von der Leyen an die Spitze der Aristokratischen Union (EU) gepuscht werden soll, was „die Medien“ gewieft in Szene setzen. Dies kann durchaus einen symbolischen Charakter besitzen. Ebenso, wenn SPIEGEL ONLINE groß darüber berichtet, dass der Nachfahre des letzten deutschen Kaisers mit der Bundesregierung über die Herausgabe von Vermögen „heimlich“ verhandele. Wohl mit Erfolgsaussichten, da Museen deshalb die Schließung drohe. Und hieß es bei SPIEGEL ONLINE nicht „ein Kind der neuen Zeit“. Dies fiel mit Blick auf das Baby von Harry und Meghan (SPIEGEL ONLINE, 10.05.2019).  Von  einem „Adel modern“ wurde dabei gesprochen. Und dieser ist wegen der vielen Kreuzungen bzw. Einheiratungen in Gundbesitz, Firmen und in sonstiges Vermögen (Stichwort „Habgier“ und „Kreuzrittertum“) nicht immer an den Namenszusätzen wie „von“ oder „zu“ zu erkennen. Auch nicht an Pelz samt Rolls-Royce, wie dies die Öffentlichkeit noch recht „naiv“ meint. Dass es um die deutsche Aristokratie relativ still geworden ist, sollte nicht über deren uneingeschränkte Macht hinwegtäuschen. Diese musste in Deutschland offiziell aus der ersten Reihe verschwinden, da diese nicht ganz unbeteiligt am Aufstieg der Nazis war. Gerade im deutschsprachigen Raum ist deshalb auch der Begriff „Neuer Adel“ entstanden, der als „großes Heer“ unauffällig agiert und seine Aufgaben für die Logen-Strukturen erledigt, während „die Bevölkerung“ nicht einmal weiß, dass es diese tonangebenden Logen gibt. Diese sind auch nicht mit der in Europa geltenden politischen Werteordnung zu vereinbaren.

Früher und damals wie heute….

Seit dem Antiken Ägypten unter den Pharaonen herrschen aristokratische Strukturen bis heute. Dieses recht einseitige bzw. schiefe Herrschaftsmodell, das sich seit der Französischen Revolution und der Säkularisierung hinter den sog. „Logen“ verbirgt, ist somit uralt. „Fasces“ nannte man bereits die Rutenbündel, die in der Antike als Zeichen der Macht dienten. Insbesondere für die sog. Liktoren, die strikt der römischen Krone untergeordnet waren. Schon Platon hatte dieses Streben nach „Faschismus“ und „Totalitarismus“ in Formen gegossen. Nach dessen Auffassung sollte nämlich das sog. „Herzstück“ einer Gesellschaft die aristokratische Schicht bilden (griech. ἀριστοκρατία, von ἄριστος: Bester und κρατεῖν: herrschen). Diese gehörten nach Meinung von Platon (aber auch Nietzsche) einer sog. „überlegenen“ Spezies von Menschen an. Entsprechend ihrer Abstammung sollen diese „höher gestellt“ und den „tiefer gestellten“ sog. „Volksmassen“ vorangestellt sein. Und die damit verbundene sog. „Machtfülle“ wollen diese feudalen Strukturen nicht aufgeben. Stattdessen täuschen diese die Menschen und beuten diese und den gesamten Planeten systematisch aus (s.o.). Dass die aristokratische Schicht sich heute letztlich nur über „miese Mittel“ an der Macht halten kann, zeigt deren Schwäche auf. Daher lässt diese auch seit Generationen den Faulbrand innerhalb von Gesellschaften legen, und spaltet die übrigen Menschen untereinander auf, um diese insgesamt zu schwächen und eine gemeinsame Stimme der Bevölkerung, die Gewicht haben könnte, zu verhindern. Eine lebendig-homogene und „ausgewachsene“ Gesellschaft würde die uneingeschränkte Macht der Aristokratie automatisch beenden. Und dies wissen diese feudalen Kreise selbst und unternehmen deshalb ein ganzes Bündel von Vorkehrungen, damit aus der Bevölkerung keine echten Gefahren erwachsen können. Und diese Maßnahmen treffen einen jeden spätestens mit der Einschulung. Und erst recht, wenn man noch mehr „Bildung“ genießt und währenddessen erwachsen wird und nahtlos in das gestraffte Berufsleben als Steuerverpflichteter eintritt.

Und wie steht es um einen selbst?

 „Wer hat das Böse ins Paradies gelassen, wenn es nicht zum Spiel dazugehöre“. Diese Aussage stammt von einem echten Tempelritter, wobei jene heute keine Ritter mehr sind, sondern äußerst feige aus dem „Verborgenen“ agieren oder „Erfüllungsgehilfen“ vorschicken, um selbst unerkannt zu bleiben (echte Ritter würden niemals Frauen oder gar Kinder vorschicken, um sich dahinter zu verstecken). So einfach rechtfertigen diese jedenfalls ihr negatives Tun und ihre gnadenlose Herrschaft über andere. Und auch außerhalb der Logen-Landschaft wird das sog. „Böse“ gepriesen. Auf Kanälen wird sich über abstürzende Flugzeuge oder andere Verunglückte lustig gemacht. Oder denken wir an die vielen düsteren Subkulturen mit ihren teuflischen Symbolen. „I am the Devil“, verkünden Menschen stolz. Auch der unter Menschen verbreitete Neid oder Missgunst und Schadenfreude sind Tugenden, die keinen gesunden bzw. harmonischen Ursprung besitzen. Und selbst Ängste haben oft mit einem ungesunden Nährboden als Ursache zu tun. Viele lassen sich eben anstecken bzw. infizieren, was dann zur Prägung werden kann. Und deshalb gilt: „Everything I do has meaning to me“. Und mit den Gefühlen und Gedanken verhält es sich ähnlich. Und hierbei kann jeder, der möchte, einen Blick auf sich selbst werfen: Warum trägt …