» 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 - 56 »

„Womöglich hat der nächste Polsprung bereits begonnen. Ein Indiz dafür ist, dass sich das Erdmagnetfeld seit Beginn der Messungen vor 175 Jahren bis heute um zehn Prozent abschwächte. Studien ergaben zudem, dass sich der magnetische Nordpol im vergangenen Jahrhundert um rund 1100 Kilometer von Alaska in Richtung Sibirien verlagerte.“ (weather.com, 01.01.2018)

Man selbst hatte sich gar nicht getraut, dass so deutlich zu schreiben. Aber durch die eigenen Beobachtungen am Nordatlantik muss man wohl ebenso sagen, dass der Polsprung womöglich längst begonnen hat. Bitte lesen Sie hierzu zuerst: „Forscher sind sich sicher: Der Polsprung steht unmittelbar bevor“ – Gesamtschau (Stand 25.04.2019)

Die drastischen Veränderungen des Nordatlantiks wurden hier auf diesem Blog seit ca. zwei Jahren dokumentiert: Siehe Rubrik „Gefahr Polsprung“. Vgl. hierzu aktuell: Uno moniert: 75 Prozent der Erdoberfläche verändert und 93 Prozent der Flussläufe umgebaut / Sog. „Klima“ samt Uno und Nordatlantik im Sturzflug

Kanzlerin Merkel schweigt zu dieser „Polbewegung“, die von der Wissenschaft als „rapide“ bezeichnet wird. Damit würde sich diese im Ernstfall durch Unterlassen strafbar machen. Aber in einem Ernstfall, d.h. bei einem Zusammenbruch des Erdmagnetfeldes, wäre es dann wohl zu spät nach Verantwortlichen zu suchen:

Wenn die Anzeichen einer Umkehrung richtig sind, könnten Teile der Erde unbewohnbar werden, so der Astronom. Da das Erdmagnetfeld nur noch ein Zehntel seiner Schutzwirkung aufbringen könnte. Die Bewohner mancher Erdteile wären der kosmischen Strahlung ungeschützt ausgesetzt.“ (Focus Online, 06.02.2018)

Der Bevölkerung steht offen, sich an die Kanzlerin zu wenden, um dort nachzufragen, warum diese dazu schweigt. Man müsste die Bundesregierung verklagen auf Auskunft. Dazu müsste man sich jedoch an die Gerichte wenden. Das verspräche keinen Erfolg, da Richter in etwa so selbstständig in ihrem Geiste sind wie Frau Dr. Merkel selbst (siehe letzter Beitrag zur Problematik der „Logen“).

Auch nahezu die gesamte „Klima-Lobby“ ist in dieses „Unterlassen“ verwickelt. Nicht nur das Umweltbundesamt und „Greenpeace & Co“. So verliert z.B. ebenso das Potsdam Institut für Klimafolgenforschung (Potsdam Institute for Climate Impact Research (PIK) e.V.) unter Führung der Herren Prof. Edenhofer und Prof. Rockström kein Wort über die „rapide“ Polbewegung. Malt aber unter Abbildung bunter Papageien düstere Szenarien an die Wand und schiebt das auf einen möglichen klimabedingten Wegfall des Amazonas als „globale CO2-Senke“ (dabei wird dieser doch abgeholzt). Stichwort somit: „Globale Erderwärmung“. Gleichzeitig räumt es unter Abbildung einer „Springflut“ ein, dass es hiervon eine „interessante Ausnahme“ gäbe. Seit den 1930er Jahren kühle sich der subpolare Nordatlantik ab. Hier hätte es 2015 sogar das kälteste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen gegeben. Und es gäbe sogar eine Verbindung zwischen der „Kälteblase über dem Nordatlantik“ und „sommerlichen Hitzewellen in Europa“. Der sich „rapid“ bewegende Magnetische Nordpol und der subpolare Nordatlantik liegen wohl nicht sonderlich weit auseinander. Und dennoch verschweigt auch dieses Institut die Problematik mit dem Magnetischen Nordpol (NP). Und dies, obwohl die offiziellen NOAA-Daten zur Lage des NP inzwischen stark exponentiell verlaufen.

Jene Abbildung einer „Springflut“ – ausgerechnet im Zusammenhang mit einer „interessanten Ausnahme“ zum Nordatlantik (siehe soeben)könnte tatsächlich vom Nordatlantik stammen. Denn so diffus geht es inzwischen an bretonischen Stränden zu. Dazu wurden bereits Videos wie dieses verlinkt; mit „Happy-End“. Und man sieht, dass das Hochkrempeln der Hose, so wie bei diesem Wissenschaftler namens Rahmstorf, nicht ausreicht, um sich vor den unberechenbaren „Springfluten“ in Sicherheit zu bringen. Zumindest nicht bei älteren Personen, die man deshalb an den Stränden kaum mehr sehen kann. Auch weil diese plötzlich viel tiefer abfallen und dadurch ein gewaltiger Sog auf das Meer entsteht. Man selbst musste auch schon rennen, um nicht „verschluckt“ zu werden. Das Wasser zieht sich dann wieder etwas zurück und strömt nach einer gewissen Zeit neu aus (um rechtzeitig reagieren zu können, muss man auf die Geräusche des Meeres achten). Das gab es bisher so nicht. Auch keine Kieselsteine, die einem durch die explosive Wucht des Wassers auf Kopfhöhe entgegenfliegen. Tonnenschwere Kieselsteine landen oben auf den Felsen. Dazu sind enorme Kräfte erforderlich. Diese kommen auch dadurch zustande, indem das Wasser nicht mehr an die Strände fließt, sondern unter immensen Lasten nahezu senkrecht fällt. Man kennt den bretonischen Nordatlantik seit Kindesalter. Dieser ist kaum mehr wiederzuerkennen (vgl. Uno moniert: 75 Prozent der Erdoberfläche verändert und 93 Prozent der Flussläufe umgebaut / Sog. „Klima“ samt Uno und Nordatlantik im Sturzflug). Die Intensität der Brandung ist immens geworden. Steine und Sand hat es durch diese Wucht hoch aufgetümt, so dass die natürliche Barriere zum Land dadurch tief herabgesunken ist. Selbst die Muscheln räumt es von den Felsen ab. Nur noch an extrem geschützten Stellen oder in ganz engen Nischen zwischen den Felsen können diese sich halten. Der Nordatlantik hat eine Dynamik entwickelt, die kaum vorstellbar war. Und die bretonische Küste plagt sich, wie die Jahrhunderte zuvor nicht. Und diese schützt Mitteleuropa vor dem Atlantik. Ähnlich wie ein natürlicher Wellenbrecher, der nicht mehr den stabilsten Eindruck macht. Die Medien berichten darüber nur in Bruchstücken, aber nicht im Zusammenhang. Und in den bretonischen Zeitungen werden Bilder gezeigt, wie z.B. Mülltonnen vom Meer verschluckt wurden samt vorgelagerter Düne oder Anwohner ihre Gärten ans Meer verloren haben oder Naturhäfen erstmals ausgebaggert werden mussten, da es Steine und Sand dort tief hineingedrückt hatte (s.o.). In der Normandie brechen ganze Felswände ein. Offiziell heißt es, die Wetterbedingungen schwächten die Küste. Anomalien sind aber auch z.B. vom Mittelmeer (sog. „Monsterwellen“) und Pazifik zu vernehmen, wo die Marshallinseln von „Springfluten überrollt“ würden: „Forscher sind sich sicher: Der Polsprung steht unmittelbar bevorAuch das hier auf Hawaii ist heftig und wird dann auf „Big Waves“ geschoben. Am Ende ertönen Sirenen und das Wasser läuft über den Strand hinweg.

Der Pazifik würde gar überlaufen. Und der Nordatlantik macht einen ähnlichen Eindruck (s.o.). Seltsam. Denn das Eis würde nicht in den nächsten Jahrzehnten schneller schmelzen, aber langfristig würde das ganze Eis verloren gehen. Der Meeresspiegelanstieg würde langfristig erfolgen. Das sind Aussagen der Potsdamer Klimaforscher. Diese abrupten Veränderungen der Meere, die sogar – wenn auch schmale – Inseln „verschlucken“ würden (s.o.), müssen daher mit etwas anderem zu tun haben. Ebenso, dass die Atlantikzirkulation, also was u.a. den Golfstrom betrifft, in den letzten Jahrzehnten schwächer gewesen wäre „als jemals zuvor im vergangenen Jahrhundert, vielleicht sogar im vergangenen Jahrtausend“. Allein diese sich aufdrängende Schlussfolgerung, also dass das andere Ursachen haben muss, und der Umstand, dass das Potsdam Institute for Climate Impact Research auf seiner Startseite die „Klimafolgen“ anhand des Amazonas und bunter Papageien festmacht, obwohl der Nordatlantik der entscheidende Wetter- und Kimafaktor für Europa ist, auch für dessen geografische Gestaltung, lassen leider befürchten, dass hier ganz gezielt abgelenkt wird von den Gefahren, die sich tatsächlich in Europa realisieren könnten. Und zwar wesentlich schneller als ganz langfristig (s.o.). Man muss sich für diese Politiker, Institute und Verbände wirklich schämen. Wie konnten diese so weit abdriften, indem diese mit der Bevölkerung derart unehrlich umgehen? Und dabei lässt sich auch noch Vorsatz erkennen. Und dieser „Vorsatz“ fügt sich leider in ein „Gesamtbild“ ein. Nämlich, dass die sog. „Normalbürger“ nicht wissen sollen, was auf sie zukommt (siehe auch letzter Beitrag). Um dies zu erahnen, muss man Hunderte von Informationen aneinanderfügen. Und unsere „Obrigkeit“ weiß ganz genau, dass dies so gut wie niemand tut. Und die vielen „Bruchstücke“ werden nicht ausreichend wahrgenommen oder in den Zusammenhang gebracht. Zudem verstehen nur die wenigsten die Sprache dieser Kreise. Denn letztlich kündigen diese zwischen oder sogar in den Zeilen selbst einiges an (vgl. letzte Beiträge).

Anm.: Man muss sich diese Dreistigkeit dieser Leute vorstellen. Das Potsdam Institute for Climate Impact Research z.B. stellt in seinem Beitrag – so ganz nebenbei – eine Verbindung zwischen der „Kälteblase über dem Nordatlantik“ und „sommerlichen Hitzewellen in Europa“ her (s.o.). Auf der anderen Seite werden genau diese „Hitzewellen“ von diesem Institut hergenommen, um auf eine sog. „globale Klimaerwärmung“ schließen zu können. Sozusagen „Hitze in der Peripherie“ erzeugt durch die „Kälte des Motors“ (Nordatlantik). Die von diesem Institut angesprochene Abkühlung des subpolaren Nordatlantiks seit den 1930er Jahren (s.o.) wird zudem kaum zu einer Eisschmelze in diesen nördlichen Gefilden beitragen können, wie es von der „Klima-Lobby“ behauptet wird. „Detaillierte Messungen der Zirkulation im Atlantischen Ozean stellen Annahmen der Klimamodelle infrage“, meldete sogar „Der Tagesspiegel“ ziemlich aktuell am 31.01.2019. Man darf die Direktoren dieses Instituts Prof. Edenhofer und Prof. Rockström daher gerne anschreiben und erfragen, warum deren Aussagen in Widersprüchen ohne Ende münden und diese kein Wort über die „rapide“ Polbewegung und das Sinken des Erdmagnetfeldes verlieren. Aber ganz langsam wird das „Klima-Geheimnis“ um den Nordatlantik gelüftet. An diesem ist Sauberer Himmel längst dran. Echten Journalismus nennt man das, was leider ausgestorben ist und auch kaum unterstützt wird.

Wenn man 75 Prozent der Erdoberfläche verändert und 93 Prozent aller Flussläufe umbaut (s.o.), kann es zudem passieren, dass es hier und da durch den „Luftstau- und Entwässerungseffekt“ im Sommer wärmer wird. Aber das muss nicht global sein (siehe oben zur sog. „Kälteblase“ über dem Nordatlantik). Zudem wird Geoengineering betrieben, und generell ist der Himmel voller „Streifen“ und „Zirren“ von Flugzeugen. Nach Auffassung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) erwärmten diese das Klima. Bei einer Akteneinsicht beim Umweltbundesamt (UBA) im Wege des Umweltinformationsgesetzes fand Sauberer Himmel ein Schreiben des DLR vom 23.07.2004. Dort steht, „dass Kondensstreifen das Klima erwärmen. Es wäre also kontraproduktiv, mit Hilfe zusätzlicher Zirren oder zirrenähnlichen Wolken der Klimaerwärmung aufgrund der anthropogenen Emission von Treibhausgasen entgegenwirken zu wollen.“

Der Global Go To Think Tank Index Report (2017) bewertet das Potsdam Institute for Climate Impact Research als einflussreichsten „Think Tank“ in Bereich Umwelt- und Klimaforschung. Wohl deswegen bewegt sich auf diesem Gebiet nichts zugunsten der Bevölkerung. Obwohl Letztere die rund 340 Mitarbeiter dieses Instituts bezahlen muss (Bund 50 % und Länder 50 %). Im aktuellen Uno-Bericht wurde betont, dass bisherige Bemühungen der sog. „Klimarettung“ im Sande verlaufen seien. Entsprechende Maßnahmen sollen im Wesentlichen sinnlos oder sogar kontraproduktiv gewesen sein (vgl. Uno moniert: 75 Prozent der Erdoberfläche verändert und 93 Prozent der Flussläufe umgebaut / Sog. „Klima“ samt Uno und Nordatlantik im Sturzflug). Alle diese beschlossenen „Klima-Maßnahmen“ mussten jedoch teuer von den Bevölkerungen erarbeitet und bezahlt werden. Unserer Politik müssten daher umgehend die Gelder entzogen werden. Auch damit die Bevölkerung ihr Geld selbst verwenden kann, um sich auf kommende Zeiten vorbereiten zu können, da ein Schutz durch den „Staat“ ganz offenbar nicht vorgesehen ist. Prof. Edenhofer und Prof. Rockström vom Potsdam Institute for Climate Impact Research müssten sich dann in der sog. „freien Wirtschaft“ bewerben, da deren Institut mangels Finanzierung durch die sog. „Normalbürger“ ersatzlos aufgelöst würde. Alternativ könnte man auch die Freimaurerei auflösen. Dann stünden all diese Abteilungen, welche die Bevölkerung chronisch täuschen, ohne Führung da. Dies könnten kompetente und unabhängige Mitarbeiter nutzen, um diese Abteilungen im Sinne des Allgemeinwohls zu übernehmen. Dann könnte z.B. auch Greenpeace zu einer „echten“ Umweltorganisation heranreifen, und nicht nur zu einem „Sprachrohr“ des sog. „Weltklimarats“ (IPCC) der napoleonisch-geprägten Vereinten Nationen.

Das ist jedoch „Wunschdenken“. Denn in Wahrheit wird eben nun einmal im großen Stil getäuscht (von den Logen). Und die Köpfe der meisten Menschen werden leider so früh „gewaschen“, dass sie diese Täuschungen kaum hinterfragen. Das sieht man z.B. an den Studenten, die noch nie unkrtischer und reaktionärer waren als heute. Von der Schule in die Uni in die Berufswelt, und bitte dabei nicht außerhalb des eigenen engen Berufsfeldes denken. Und Leute außerhalb des Akadamikertums. Was sollen diese tun gegen diese täuschenden oder nichtwissenden oder ignoranten Akademiker auf den vielen Posten? Und selbst als Rechtsanwalt würde man an den Gerichten scheitern (s.o.), nicht an den Paragraphen. Denn der Staat und dessen Abteilungen sind an Recht und Gesetz gebunden. Und die Vertreter dieser Abteilungen sind Garanten, um die Bevölkerung vor Gefahren zu schützen. Und das nehmen diese nicht wahr. Stattdessen schweigen diese entweder, oder sie täuschen. Über das Umweltinformationsrecht (UIG) ließe sich unter Umständen erkunden, was der Bund über die Magnetpolwanderung tatsächlich weiß. Die Einsichtnahme vor Ort sowie mündliche und einfache schriftliche Auskünfte wären nach § 12 Abs. 1 Satz 2 UIG sogar kostenfrei. Und viele wollen doch wissen, was es mit dem sog. „Polsprung“ auf sich hat. Laut Medien ist dieser entweder ganz harmlos oder mittel- oder gar übergefährlich: „Forscher sind sich sicher: Der Polsprung steht unmittelbar bevor“ – Gesamtschau. Und wegen dieser entgegensätzlichen Meinungen von Wissenschaftlern wäre der Staat als Garant auch verpflichtet, eine eigene Gefahrprognose zu diesem Thema abzugeben.

—————

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe wäre auch ein Ansprechpartner in dieser Sache. Ebenso das Bundesamt für Strahlenschutz, zumal das Erdmagnetfeld sich seit Beginn der Messungen bereits um zehn Prozent abgeschwächt haben soll (s.o.). Das sind alles Behörden, welche die Bevölkerung finanzieren muss, obwohl deren Leitungen offenbar zum Stillhalten bei diesem Thema angewiesen wurden. Und wir kommen allmählich, also wenn das Magnetfeld noch mehr absinken sollte, in den Bereich der Unterlassenen Hilfeleistung und Verantwortlichkeit durch Garantenstellung (s.o.). Außerdem gab es schon unzählige Opfer aufgrund sog. „Naturkatastrophen“. Und dennoch wird über die Ursachen entweder geschwiegen, oder getäuscht (s.o.). Und dies eben teilweise sogar mit Vorsatz. Auf der anderen Seite gibt es jedoch Menschen, die bereits deshalb im Gefängnis sitzen, da sie mehrfach etwas gestohlen hatten, um nicht zu verhungern.

„Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) koordiniert das fachübergreifende UV-Schutz-Bündnis. Das Bündnis ist eine Kooperation namhafter Gesellschaften, Organisationen und Behörden aus Strahlenschutz, Medizin, Wissenschaft und Arbeitsschutz, die sich seit Jahren für gelebten UV-Schutz einsetzen. Das Bündnis tritt für einen verantwortlichen Umgang mit UV-Strahlung ein. Ziel des Bündnisses ist es, langfristig die Zahl der Neuerkrankungen an Hautkrebs und anderen Gesundheitsschäden durch UV-Strahlung zu reduzieren.“ (abrufbar im Internet am 26.04.2019 unter www.bfs.de)

Daran sieht man zum einen, wie dieses Thema von diesen Bundesämtern branchenübergreifend gebündelt, d.h. gleichgeschaltet, wird. Von „namhaften Gesellschaften und Organisationen“ wird gesprochen. Welche denn? Zum anderen wird im Focus ein Wissenschaftler dahingehend zitiert, dass Teile der Erde unbewohnbar werden könnten durch die Strahlung (s.o.). Und dieses Bündnis weist nicht einmal darauf hin, dass das Erdmagnetfeld bereits abgeschwächt ist (s.o.) und noch viel schwächer werden könnte, da der Magnetpol „rapide“ rast. Das ist unverantwortlich. Diese Behörden, d.h. deren verantwortlichen Vertreter, lassen die Bevölkerung im Stich und bilden dabei auch noch riesige Bündnisse, damit sie Einfluss auf alles haben. Und so funktioniert auch die „Gleichschaltung“ auf allen anderen Gebieten. Und durch diese rigorose „Gleichschaltung“, die nahezu sämtliche Lebensbereiche betrifft, ist längst eine Form von „Staatsstreich“ geschehen (vgl. letzter Beitrag). Auch da der Staat außerhalb seiner zulässigen Bahnen die Zivilgesellschaft durch diese breiten „Bündnisse“ steuert. Und abweichende Meinungen oder Handlungen, die unser pluralistsiches Wertesystem auszeichnen, nicht mehr in den Organisationsstrukturen des Staates zugelassen werden. Und sämtliche Maßnahmen dieser zentralisierenden Organe letztlich nur noch dazu dienen, die Macht abzusichern und die Kontrolle gegenüber der Bevölkerung auszubauen.

Und dabei verhindern diese Strukturen über ihre sog. „Bündnisse“ ebenso, dass außerhalb des Staates abweichende Meinungen und Handlungen gedeihen und Einfluss nehmen könnten. Und gerade beim Thema Klima (samt Geoengineering) lässt sich erkennen, wie weit dieser sog. „Staatsstreich“ bereits gediehen ist. Denn fast niemand unter der sog. „profanen Bevölkerung“ weiß, dass der nordische Magnetpol „rapide“ sich bewegt und das Magnetfeld der Erde schwächelt und gar kollabieren könnte (s.o.). Und wehe, wenn man dabei, also beim Geoengineering, auf den „fatal falschen Knopf“ drücken würde, warnte sueddeutsche.de. Aber dieses „Gesamtbündel“ von wesentlichen Faktoren wird auf eine sog. „globale Erderwärmung“ reduziert (d.h. mit einem Begriff „gleichgechaltet“), deren Folgen zwar ganz langfristig zu betrachten wären, gleichwohl die „Wetter-Extreme“ jedoch schon zunehmen würden (s.o.). Und dies lehrt man den Kindern und Studenten bis heute.

Anm.: Und jetzt wird wohl auch ein Motiv ersichtlich, warum unter Umständen versucht werden könnte, mit technischen Mitteln (Geoengineering) Einfluss auf das Polgeschehen zu nehmen.„Der Tagesspiegel“ berichtete doch über detaillierte Messungen der Zirkulation im Atlantischen Ozean. Dass sich der Golfstrom und die gesamte sog. Atlantic Meridional Overturning Circulation (AMOC) verändern würde. Diese jedoch würden zum gemäßigten Klima auf dem Kontinent Europa beitragen (ansonsten kalt und eisig wie in Kanada). Und somit wird es für Europa, aber auch die gesamte Welt, entscheidend sein, auf welche Weise sich die Pole verschieben bzw. wo diese sich neu einpendeln werdem. Denn „womöglich hat der nächste Polsprung bereits begonnen“ (weather.com, 01.01.2018; s.o.). Vielleicht sollten wir das wörtlich nehmen, wenn es auf sueddeutsche.de in der Überschrift heißt: „Wir basteln uns eine Erde“. Sauberer Himmel „bastelt“ nicht mit. Sie etwa? Siehe hierzu auch „Forscher sind sich sicher: Der Polsprung steht unmittelbar bevor“ – Gesamtschau (insbesondere das Stichwort: Warum jene „Verschleierung“?).

Man könnte sich langsam vorkommen wie in der Serie „Hard Sun“. Hier deren Ankündigung: „Hard sun is coming“ (2018) inklusive top-secret countdown to human extinction“: ‘Hard Sun’ Is Drama at End of the World. Laut Wikipedia dreht sich diese Serie um ein Ereignis mit Codename „Hard Sun“, das die Erde unbewohnbar mache (ähnlich Focus Online; s.o.). Nach Focus Online könnte dies tatsächlich mit Teilen der Erde passieren. Und das kann man sich gar nicht vorstellen. Aber es könnte nach dieser Auffassung geschehen. Und schützen müsste man sich offenbar selbst. Und wer weiß schon, auf welche Weise man sich davor schützen könnte? Daher wäre man auf den Staat angewiesen, dass dieser ehrlich zu einem wäre (samt seiner „Bündnisse“; s.o.). Und dieses Gefühl kann nicht so richtig aufkommen. Im Gegenteil. Offenbar wird man absichtlich getäuscht und gleichzeitig mit vielen unwichtigeren Dingen konfrontiert, die einen ablenken und auf Trab halten sollen.

 

Hatten wir es im letzten Beitrag nicht über „Asche“? „Asche“ durch die „Gelbwesten“ in Paris, die nach Deutschland befördert werden könnte, damit auch dort „Unheil“ ausbricht? „Asche“ im Zusammenhang mit dem  sog. „Lebensbaum“ auf verbranntem Boden? Der „aus der Asche neugeborene Phönix“ sozusagen? Gleichbedeutend mit „Shiva“ und deren Prinzip „Zerstörung und Neubeginn“? Und war nicht Frankreich der Ausgangspunkt der heutigen sog. „Alten Welt“? Mit der Französischen Revolution, die „den Logen“ als Teil der aristokratischen Kirchen unbeschränkte Macht bis heute eingeräumt und die nachfolgende Geschichte samt der Kriege in Europa bis in die Gegenwart geprägt hat? Frankreich als „Anfang“ und als „Ende“? Denn hatten wir es im letzten Beitrag nicht auch davon, dass in gewissen Bereichen längst von einem „globalen Systemwechsel“ und einer „Neuen Welt“ gesprochen wird?

„Der brennende Himmel über Paris“, heißt es auf SPIEGEL ONLINE. Das ist eine Aussage, die tiefgreifend ist. Und die Zukunft wird wohl zeigen, wie das konkret gemeint ist. Wer die letzten Beiträge auf Sauberer Himmel gelesen hat, weiß in etwa, um was es in dieser Welt (leider) geht.

Update vom 17.04.2019: Sauberer Himmel hatte sich nicht geirrt. Heute heißt es auf SPIEGEL ONLINE: „Dabei könnte Notre-Dame zum Symbol eines europäischen Neustarts werden.“

Es wird somit von „Symbolik“ gesprochen. Warum eigentlich nicht von Brandstiftung? Und was soll einen „europäischen Neustart“ auslösen? Unsere müden Politiker etwa? Oder geschieht etwas anderes? Lassen wir uns „überraschen“, was 2019 noch alles so passieren wird. Die Logen kündigen einiges zwischen den Zeilen an.

Französische Revolution als „Wurzel“ der heutigen Zustände

Die Französische Revolution war ein Schlüsselereignis für die Umstrukturierung der damaligen zur heutigen  „Feudalgesellschaft“, wie man es der einschlägigen Literatur „dieser Kreise“ selbst entnehmen kann. Diese sog. „ tief in das Fleisch“ der nachfolgenden Menschheitsgeschichte eingedrungene Revolution, „die Revolution“ unter allen geschichtlichen Revolten, wird vor allem durch den Jakobiner Hut symbolisiert. Dieser hat eine religiöse Bedeutung. Er stammt von „Gott“ Mitra, womit wir beim heidnischen „Sonnengottkultus“ des damaligen wie heutigen Katholizismus angelangt wären. Der Hut vom Papst wird deshalb auch Mitra genannt. Papst Benedikt XVI. hielt seine Rede im Jahr 2008 vor der UN-Vollversammlung, einer erhabenen Institution in „Tradition“ aufgrund napoleonischer Prägung, daher nicht umsonst in französischer Sprache ab. Damit sich der Kreis des „Sonnengottkultus“ auch auf weltlicher Ebene schließen konnte, wird das „sprirituelle Gebilde“ hinter den Vereinten NationenLucis Trust“ genannt, also nach „Luzifer“. Selbst wissenschaftliche Errungenschaften wie z.B. LBT-LUCIFER, das Wikepedia zufolge für astronomische Beobachtungen verwendet wird, sind von diesem „Theosophen-Kultus“ betroffen. Oder denken wir an die Statue von Shiva, welche den Eingangsbereich der Großforschungsanlage CERN ziert. Der Name dieser Anlage leitet sich wohl von Cernunnos ab, dem keltischen „Gott der Unterwelt“, der wiederum als „der Gehörnte“ („Luzifer“) gedeutet wird. Die Regierungszentrale der USA, also Washington, wurde städtebaulich streng nach Vorbild Roms erschaffen. Im jeweiligen Zentrum steht symbolisch ein Obelisk. Der Vatikan repräsentiert für die herrschende „Kern-Aristokratie“ das „Caesarentum“. Der Papst symbolisiert in seiner Pose „Luzifer“ (auch Merkels sog. Pyramide ist der „Komet Luzifer“). Hitler wurde ebenso als Sonnengott“ und „Fackelträger“ dargestellt und verehrt, ähnlich für das damalige „Volk“ modelliert“ wie die heutige Freiheitsstatue. Dann die Abspaltung von der Theosophie. Die Anthroposophie des UrTheosophen Rudolph Steiner, dem „Wegbereiter“ und „Lebens-Guru“ der „Öko-Bio-Bewegung“ inkl. überteuerten Siegeln, Zertifikaten, Verschmelzungen mit Lidl und exklusiven Wellness-Hochburgen in besten aristokratischen Lagen; dieser hat ebenfalls – nach seinen eigenen Worten – „Satan“ verehrt. 

Wie eng die Verflechtungen zwischen (aristokratischer) Kirche und Freimaurerei sind, um das Prinzip hinter der heutigen Herrschaft verstehen zu können, dürfte u.a. beweisen, dass Papst Wojtyla sogar offizielles Ehrenmitglied von Rotary‑International war (Der Spiegel 21/1983). Heute werden derartige Mitgliedschaften in der Regel nicht in der breiten Öffentlichkeit erwähnt, um nicht den Verdacht einer „Verschmelzung“ von Kirche und Freimaurerei zu erwecken. Die sog. Stuhlmeister“ der Logen sind daher auch häufig Abkömmlinge des Adels, was sich wegen der vielen Kreuzungen bzw. Einheiratungen in Gundbesitz, Firmen und in sonstiges Vermögen (Stichwort „Habgier“ und „Kreuzrittertum“) nicht immer in den Namenszusätzen wie „von“ oder „zu“ ablichten muss. Auch nicht in Pelz samt Rolls-Royce, wie das z.B. die Öffentlichkeit „naiv“ meint (Stichwort „Neuer Adel“). Ignatius von Loyola, der die Jesuiten „erschuf“ (Order of Play – Das Double), ist aus den Kreisen des damaligen hohen (absoluten Kern des) Adels hervorgegangen, den die „Maurer & Co.“ selbst als sog. „Schwarzen Adel“ bezeichnen, der uns über diese halb verborgenen Strukturen bis heute „regiert“: Das wahre Geheimnis: Der „Staat“ im Staat – Quo Vadis? / Warum trägt… / Platons Rutenbündel der Farbe „Braun“ dominiert bis heute unser Zeitgeschehen. Man kann selbst recherchieren, wann in Europa nach und nach die offiziellen Logen gegründet wurden, und wie es im Anschluss hieran zu Revolutionen und Kriegen – „sonderbarerweise“ wie an einer „Perlenkette“ gereiht – kam. Los ging dieses Übel 1717 mit der „Masonic Grand Lodge of England”. 1721 folgte die Großloge in Frankreich. Andere Länder zogen nach. Nachdem das „Logen-Gerüst“ stand, dessen eingeschworene Führung manche als sog. „Illuminati“ (Bayern 1776) bezeichneten, ging es Schlag auf Schlag mit den Revolutionen und Kriegen los: 1776 mit der „Amerikanischen Revolution“, danach mit der in Frankreich und Napoleon sowie mit den Revolutionen in Spanien, Polen, Italien und Deutschland, was schließlich in den beiden Weltkriegen, dem „Kalten Krieg“ und dem heutigen „Krieg gegen den Terror“ mündete.

Ausmaß der „Logen-Kontrolle“ ist bis heute ein „Geheimnis“

Um dem drohenden bzw. seit langer Zeit anhaltenden Übel „äußerlich“ begegnen zu können, müsste man Kirchen und Logen aus dieser Welt verbannen. Dann würden sich Religionen, Staaten, Parteien, Konzerne und NGOs auflösen, da diese allesamt von Logen kontrolliert werden. Es macht daher keinen Sinn, auf einen „Schiedsrichter“ zu warten. Schauen Sie sich diese Leute an, die in dieser Welt „offiziell“ etwas zu sagen haben oder die leitenden Abteilungen von Staaten, Konzernen, Verbänden und „Zivil-Bewegungen“ füllen. Jeder, der über ein bisschen Menschenkenntnis verfügt, müsste erkennen, was sich hinter diesen vielen grinsenden Gesichtern verbirgt. Nicht nur ein „tiefer Abgrund“ (Population!? Wem dient?). Sondern ein „beängstigender Gleichschritt“ durch „Fremdsteuerung“ (Logen). Damals wie heute. Nur geschieht dies heute  – wegen der ellenlos vielen „Brüder“ auf den unendlich vielen „Posten“ – wesentlich subtiler als damals. Und zwar derart subtil, dass nicht nur die „Linken“ oder die „Umweltschützer“, sondern auch die „Verschwörungstheoretiker“ diesen Kreisen auf den Leim gegangen sind, und es auch nicht die Lakaien (frz. laquais: Fußsoldat) Assange oder Snowden, sondern Sauberer Himmel es war, der die wahren Machtstrukturen – inkl. sog. „Sekten“ und sonstiger „Erneuerungskreise“ – als erster Blog (Buch) veröffentlicht hatte.

Das Ausmaß der „Logen-Kontrolle“ musste man leider selbst herausfinden, indem man nicht einmal seinen gesetzlich besonders geschützten Beruf eines Rechtsanwaltes ungestört ausüben kann, wenn man mit diesen Kreisen nicht kooperieren möchte. Man müsste in den Dschungel ziehen, wenn man dies nicht wollte, lautete es damals. Und die Zeit hat gezeigt, dass das stimmt. Denn diese Leute sind so breit aufgestellt, dass sie ihren „Logen-Terror“ gegenüber anderen Menschen überall hintragen können. Und da muss man sich fragen, was in dieser Welt passiert ist, dass es so viele hochgestörte Menschen in Form von Freimaurern etc. geben kann. Und ausgerechnet die Bundeszentrale für politische Bildung macht dann auch noch Werbung für diese ausgewiesenen und fremdgesteuerten (s.o.) „Psychopathen“, die das Gemeinwesen ruinieren, sich dabei selbst bereichern und alles „ersticken“, was etwas Positives für die Gesellschaft bringen könnte. „Freimaurer“ und „Rosenkreuzer“ sind die „Totengräber“ unserer Zukunft. Zitat eines Rosenkreuzers: „Wer hat das Böse ins Paradies gelassen, wenn es nicht zum Spiel dazugehöre“. Also diese Leute sagen selbst, dass sie „böse“ sind. Und darauf sind diese „stolz“. Deshalb auch deren Anbetung des „Teufels“ (s.o.). Und dieser schaudrige „Kult“ wird subtil auf das Volk übertragen. Nicht nur über Kino oder Horror oder Bands wie Rammstein, die deshalb auf die Jugend losgelassen werden, oder Mick Jaggers glühende „Sympathy For The Devil“ oder „Klassik“ wie bei der Eröffnung der Elbphilharmonie in Hamburg, sondern über nahezu alle Lebensbereiche (s.o.). Um dies zu erkennen, muss man „nur“ seine Augen öffnen. Siehe z.B. das Emblem der letzten Fußball-WM und das Trikot der deutschen Nationalmannschaft. „Satanskult“ für ein Millardenpublikum (vgl. letzter Beitrag).

Sauberer Himmel war somit Überbringer der „schlechten Nachricht“, da hinterher so gut wie jedwede Unterstützung wegbrach. Aber welcher „Linke“ oder „Umweltschützer“ oder „Liberalist“ oder „Demokrat“ oder „Verschwörungstheoretiker“ oder „Esoteriker“ oder „New-Age-Anhänger“ oder „Zeuge Jehovas“ oder „Adventist“  u.s.w. möchte sich schon eingestehen, den ewiggestrigen „Mächten“ nahezu „blind“ zu dienen oder gedient zu haben? Aber wäre es nicht besser, aus diesen Illusionen zu erwachen und sich der Realität zu stellen?

Den oben angesprochenen Jakobiner Hut, der eine religiöse Bedeutung hat (s.o.), findet man auch in der „Öko-Branche“ als Label. Das oben abgebildete Malteserkreuz ziert beide Seiten der Bühne von einem der populärsten sog. „Verschwörungstheoretiker“ in Deutschland. Die heutigen Umweltbewegungen stammen aus der „Flower Power“, die von den Jesuiten world wide ins Leben gerufen wurde, auch um eine neue Generation von global denkenden Studenten für deren Unis zu schaffen. Die sog. „Esoterik“ ist die vereinfachte „Freimaurer-Lehre“ fürs „Volk“. Die Theosophen haben ebenso das Gespenst der „Spiritualität“ entwickelt und geprägt. Hinter den sog. „neureligiösen“ Vereinigungen stehen Logen, oft Rosenkreuzer, die auch das Innere der „altreligiösen Kirchen“ bilden. Welche äußeren Alternativen soll es daher zu den alten Machtstrukturen geben? Selbst ist der Mensch. Aber dieser schlappt von einer „Entfremdungsfalle“ in die nächste in einer Spanne von Hunderten wenn nicht gar Tausenden von Jahren. Und dabei wird sich auch noch ständig beschwert über diese Verhältnisse von „oben nach unten“ statt die Ursachen dafür ausfindig zu machen. Aber das ist oft sehr unbequem, da man eben dann bemerken könnte, dass man selbst Teil davon ist: Warum trägt…

Und dann wird immer auf die „Großen“ geschimpft wie Parteien, Banken oder Konzerne. Aber suchen Sie z.B. mal kleine, unabhängige Dienstleister, die keine „Freimaurer-Symbole“ benutzen oder einen auf ihren Webseiten mit „Freimaurer-Geschwafel“ begrüßen. Sie müssen lange suchen, da sich die Logen inzwischen den Markt aufgeteilt haben und jeden zu sich berufen, der dort neu hinzukommt und sich bewährt. So funktioniert dieses allumfassende „Spiel“. Daher findet man selbst in Dienstleistungsbereichen kaum mehr Alternativen. Uud auf allen anderen Gebieten ist das ähnlich. Wie leben in einem komplett durchstrukturierten, feudalen Kastenwesen. Und fast niemand bemerkt dies?

„Neustart“ durch Täuschungen?!

Assange bzw. Wikileaks wurde vor allem installiert, um den sog. „arabischen Frühling“ mit vielen Toten auszulösen. Knecht Snowden sollte davon ablenken, dass Europa der „Täterkontinent Nr. 1“ in dieser Welt ist und Institutionen wie die NSA nicht „die Macht“ besitzen. Und ausgerechnet die Studenten glauben das. Die wahren Machtstrukturen, die hier dargestellt werden, sollen dadurch „verschleiert“ bleiben. Daher auch der geschürte Hass auf die Juden, um das alles ersticken zu können im „Antisemitismus“. Also Kritik an den Logen, Freimaurern, Rosenkreuzern, Kirchen und „Sekten“ unter Führung des fundamentalen Adels. Und diesen gibt es nicht nur in Frankreich, England, Italien, Holland oder Spanien, sondern auch höchst zentriert in Deutschland. Und aufgrund der Historie des deutschen Adels durch dessen Unterstützung oder Billigung der Nazis musste sich dieser etwas „zurückziehen“ und sich anders aufstellen (Stichwort: sog. „Neuer Adel“; s.o.). Und heute sieht man doch, wer die „Achse“ darstellt. Das ist Frankreich und Deutschland (siehe Bild oben). Und diese beiden Länder hatten unter Kohl und Mitterrand auch die heutige Europäische Union bestellt. Und ebenso sehen wir heute, was uns das alles an Problemen und Sorgen „bereitet“. Siehe Zitat vom Logenbruder Soros: „Europa ist am Weg in einen Albtraum“ (krone.at/1861900). Und dies ist gezielt eingefädelt. Es geht um Zerstörung und Neubeginn (s.o.). Anders können es diese Leute nicht.

Vielleicht können einige jetzt erkennen, dass diese Kräfte so breit aufgestellt sind, dass diese den heutigen Staat fast nicht mehr benötigen. Dieser steht quasi wie im Weg und wird zum Abschuss freigegeben. Selbst Polizei, Zoll oder Bundeswehr würden nichts mehr taugen, puschen „die Medien“ nach vorne.  Auch die CSU kann davon ein Lied singen. Außerdem wurde in den beiden Weltkriegen ebenso das gesamte staatliche System zerstört, und es ging weiter. Und so schleppen sich diese Kreise von einem Herrschaftssystem ins nächste. Zitat eines Rosenkreuzers: „Tatsächlich ist es so, dass die Rosenkreuzer in der Freimaurerei als Hüter des antiken Wissens geehrt werden, die über Jahrhunderte alle Anstrengungen unternommen haben, das weltweite Wissen der alten heidnischen Religionen zu sammeln und die antiken Kulturen im Verborgenen weiterleben zu lassen. Mithilfe dieses Wissens kann die Freimaurerei in der Praxis ihre Ziele verfolgen – nämlich der Versuch ihr Reich zu errichten.“

Das nennt man auch „Staatsstreich“. Aber es gibt im Staat keine Abteilung, die frei von diesen Leuten ist und etwas gegen diesen „Staatsstreich“ ausrichten könnte. Bezeichnend ist insofern, dass die „Landkarte des Vereinigten Königreiches der Freimaurer“, in der die (unteren) Logen aufgeführt waren, verschwunden ist, nachdem Sauberer Himmel einen Link dazu gesetzt hatte. Denn diese Leute wissen, was ihnen blühen könnte, wenn noch mehr Menschen dahinterkämen, was deren tatsächlichen Pläne und Absichten sind. Hier findet man jedoch noch die „Distrikte“. Anhand dieser Listung lässt sich erkennen, wie viele „Freimaurer-Logen“ es allein in Deutschland gibt. Und das sind „nur“ die „Fußsoldaten“. Denn die tonangebenden Logen (Rosenkreuzer etc.), die noch fundamentaler veranlagt sind, verstecken sich hinter diesen „Freimaurer-Logen“. Aber all dies scheint unserem Generalbundesanwalt nicht bekannt zu sein. Dieser müsste als oberste Strafverfolgungsbehörde auf dem Gebiet des Staatsschutzes eingreifen gegen die Logen. Dieser hängt jedoch am „Weisungsfaden“ des Justizministeriums. Und dieses wiederum ist Frau Dr. Merkel unterworfen, so dass sich die Katze in ihren eigenen Schwanz beißt. Und daher wird es auch keinen „Schiedsrichter“ geben (s.o.).

Anm.: Nun kann man auch sehen, wie relativ „einfach“ es ist, Macht im nationalen und internationalen Umfang auszuüben. Man zerlegt Staaten in Abteilungen und besetzt deren Führungen mit Freimaurern. Dies geschieht auch in Konzernen. Dann gründet man Kammern, Verbände und andere Organisationen wie am Fließband und besetzt deren Führungen mit Freimaurern. Und dann schafft man über die vielen Jahre internationale Abteilungen (UN, EU etc.), ebenso wie am Fließband, und besetzt deren Führungen mit Freimaurern. Und da man „die Medien“ selbst geschaffen hat und besitzt, stellt man dazu noch eine sog. „Alternative“ auf („Wahrheitsbewegung“ etc.), und die vollständige Herrschaft ist einem sicher. Und diese Leute sind überall aktiv und stellen den Rahmen für andere, die sich anschließen. Das ist ein großes Imperium. Und die Freimaurerei ist der gemeinsame Kit. Und da diese tägliche Praxis in allen weltlichen und religiösen „Abteilungen“ ist, wird diese ständig als „Mythos“ bezeichnet oder auf Frankreich reduziert (siehe oben Bundeszentrale für politische Bildung). Würden sich jedoch alle Freimaurer gelbe Westen anziehen, dann gäbe es allein im Regierungsviertel von Berlin wohl mehr „Gelbwesten“ als in Paris. Der Umfang dieser „Vereinnahmung“ durch Logen würde dann allen Menschen auffallen. Und damit dies bloß nicht geschehen kann, halten diese fremdgesteuerten Freimaurer, die keine „Männer“, sondern „Knappen“ bzw. „Knechte“ sind (was man ihnen auch ansieht), ihre Logenzugehörigkeit in der Regel geheim. Und an den bereits oben verlinkten „Distrikten“ lässt sich erkennen, dass das nach Bundesländern – also wie politisch – geordnet ist, und dass sämtliche „Freimaurer-Logen“ aus einem Bundesland einem „Distriktmeister“ unterliegen. Das ist Feudalismus pur, denn die wenigen Aristokraten, die diese „Distriktmeister“ führen, lenken somit automatisch die vielen Logen. Das Prinzip der Herrschaft ist einfach. Und damit dieses nicht auffiel, hat die sog. „Wahrheitsbewegung“ (inkl. Kopp- Literatur etc.) eine „Verschwörung“ an die Wand gemalt, die so unrealistisch ist und fern liegt, dass dies viele nicht glauben wollten.  Sie hat die Realität gezielt vertuscht und ebenso einen „Mythos“ aufgebaut.

Dabei sollte auch bedacht werden, dass die Aristokratie sehr gebärfreudig ist und über eigene Abkömmlinge verfügt. Das sind die getreuen „Blutverwandten“ sozusagen, die wichtige Aufgaben in Politik, Medien, Wirtschaft, NGOs, Literatur, Künste, Unterhaltung etc. erfüllen. Diese decken aber auch die sog. „spirituellen“ Bereiche ab (s.u. zu deren sog. „Gott“ oder „Licht“) oder den „Öko-Kult“ samt Veganismus etc. Daher meint man ja auch, da sei eine ökologische oder spirituelle „Revolution“ im Gange. Wenn man sich diese Strukturen jedoch näher ansieht, dann sind diese eindeutig reaktionär und völlig zahnlos ausgestaltet und lassen jedwede echte „Alternative“ vermissen. Da werden nur die Symptome „angeprangert“ und die Ursachen bleiben stets unerwähnt, während gleichzeitig dadurch neue Märkte entstehen und viel Geld mit „naiven“ Menschen verdient wird. Und deshalb konnte trotz der vielen ökologischen und spirituellen Bewegungen diese Erde von den Aristokraten nahezu komplett geplündert werden: Uno moniert: 75 Prozent der Erdoberfläche verändert und 93 Prozent der Flussläufe umgebaut.

Und auch diese nahezu komplette Plünderung dieses Planeten spricht dafür, dass „diese Welt“ (sog. „Alte Welt“, s.o.) für jene Kreise ein „Auslaufmodell“ ist und ein sog. „Neustart“ (siehe SPIEGEL ONLINE oben) längst geplant ist (siehe auch letzter Beitrag).

Die Logen haben es somit auch nach dem Zweiten Weltkrieg „vollbracht“, eine gesamte Gesellschaft zu täuschen. Die wenigen, die dahinter gekommen sind, wurden entweder selbst „Logenbrüder“ oder „kaltgestellt“ (vgl. Historie von Sauberer Himmel). Und dies zu erkennen, ist der erste Schritt, sich den Realitäten und damit auch der Zukunft zu stellen. Und wer meint, dass er in seinem „Trott“ verweilen kann (vgl. Warum trägt…), könnte eines Tages schwer überrascht werden, ohne dabei Negatives an die Wand malen zu wollen. Aber man muss eben realistisch bleiben. Und wer die Mentalität dieser Leute kennt, muss ganz automatisch mit allem rechnen (siehe auch letzter Beitrag).

Anm.: Nicht nur die Notre-Dame, sondern insbesondere der Eiffelturm war ein Symbol der Logen für das „Alte Europa“ schlechthin. Der Turm von Babel. Der Erbauer namens Eiffel stammt aus einer alten Dynastie. Diese taucht auch auf in den Stammbäumen deutscher Dynastien. Aber das lassen wir jetzt besser, sonst ist der „Ofen“ aus. Es würde auch nichts nutzen, da diese europäischen Dynastien weltweit verstreut sind. Und so hatten diese Dynastien auch die USA geprägt bzw. sogar „errichtet“ (s.o.). Daher auch dieser „Kult“ rund um den „Logenbruder“ Christoph Kolumbus, obwohl die Kelten aus dem Nordwesten von Europa als die besten Segler auf den Meeren diesen angeblich neuen Kontinent längst kannten, ohne diesen besiedelt zu haben, da deren geschätzte Kultur in Europa lag.  Christoph Kolumbus kam, um dort den „Grundstein“ zu legen, diesen Kontinent zu übernehmen und zu kolonisieren, d.h. auch um die „Einheimischen“ dort auszurotten, und den Beginn einer neuen „Welt-Ära“ einzuläuten. Deshalb war die USA zu keinem Zeitpunkt unabhängig von Europa (s.o.). Jedoch eröffnete diese nahezu endlosen Spielraum für hochambitionierte „Visionen“ und „Pläne“ mit neu motivierten Menschen, die im engen und starren Europa nur wenig Unterstützung gefunden oder gar nicht umgesetzt hätten werden können. Die „USA“ war ein wichtiger „Schlüssel“ für „Logen-Europa“, dessen Macht nahezu unbegrenzt im globalen Maßstab aufbauen und ausüben zu können (vor allem auch militärisch). Und dabei konnte jedwede Kritik an diesem „neuen Imperialismus“ auf die USA gelenkt werden, während sich der Haupttäter, also „Logen-Europa“ (s.o.), auch noch als „Opfer“ sog. „fremder Weltmächte“ dargestellt hat. Europa war daher auch Zentrum der beiden Weltkriege, um von dort aus die Weichen für die Zukunft stellen zu können („Zerstörung und Neubeginn“; s.o.). Und derartiges könnte auch in der Zukunft drohen (s.o. zum sog. „Neustart von Europa“).

In den USA konnte zudem der tatsächliche „Logen-Geist“ ungestörter und in einem größeren Maßstab in der Praxis geübt werden. Die Mormonen repräsentieren intern exakt die okkult-heidnische Ideologie dieser „Logen-Kreise“. Diese konnte durch die Gründung der sog. neureligiösen „Sekten“ (s.o.) später auch in Europa studiert und gelebt werden. Und allein diese treten mit ihren breiten Netzwerken als Haupt“kritiker“ der etablierten Kirchen auf, obwohl beide unter derselben Führung stehen (s.o.), so dass sich nicht nur in der Politik (s.o.), sondern auch beim Thema „Glauben“ bzw. „Esoterik & Spiritualität“ (s.o.) die Katze in den eigenen Schwanz beißt. „Keine Angst vor Sekten“, titelte daher eine bekannte sog. „spirituelle“ Zeitschrift, nachdem dieses „Lager“ sich seinen Anhängern gegenüber stets distanziert zu „Sekten“ gab. Was jedoch zusammengehört und für Außenstehende nur an der Oberfläche getrennt war (um diese besser an sich binden zu können), soll sich nun auch wieder an der Oberfläche zusammenfügen. Der „Geist“ dahinter war somit stets derselbe. Exakt wie bei Lidl & Co. und „Monopol-BIO“, die tatsächlich zusammengehören und nur für die sog. „Verbraucher“ an der Oberfläche getrennt waren (s.o.). Beides verbindet zudem, dass es im Vergleich zu eigener Kost aus Garten oder Natur nach „nichts“ schmeckt, da nur schnelles Wachstum auf nährstoffüberladenen Böden zählt („Profitgier“).

Selbst ist der Mensch!

Selbst ist der Mensch (s.o.), und dazu benötigt es keine „Schubladen“ wie Parteien, Religionen, Spiritualität oder Öko als Ausdruck von „Machtgefällen“, sondern ein natürliches Selbsbewusstsein, das tief im Menschen wurzelt, sowie intakte und überlebenstaugliche „Sozialgemeinschaften“, von denen Frieden ausgeht und die lernen, mit den Naturressourcen ebenso friedlich umzugehen (vgl. Dohlen – gelebte Soziologie (kleine Reise durch die Welt der Tiere – auch Affen) / Gemeinschaften: Mit Sozialität und Geschick zurück in die Zukunft / Selbst-bewusst-sein – selbst-bestimmt-sein (was sonst?) / Warum trägt…).

Woher dieser Hang zur „Mystik“ und zum „Okkultismus“, der sogar an die Kinder herangetragen wird (Harry Potter, Comics, Helloween etc.)? Beides hat mit „Geheimniskrämerei“ und „Privilegien“ für wenige „Auserwählte“ zu tun. Diejenigen, die unter sich behaupten, mehr als andere zu wissen, und nicht „hellsehen“. Ein klares, tief in seiner Quelle verwurzeltes Bewusstsein benötigt diesen „Schnickschnack“ nicht (s.u.). Auch keine „Abstufungen“ unter Menschen nach Wissen, wie es die „Logen-Landschaft“ weltweit praktiziert. Ebenso wenig östliche Ferntherapien oder sonstige geistigen „Verrenkungen“. Und selbst körperliche „Verrenkungen“ leisten meist „nur“ Einfluss auf die Dehnbarkeit des Körpers. Aber die Menschen sind anfällig, was diese „Rituale“ bertrifft. Also nicht nur die Logen, die mit ihrem „Brauchtum“ gar noch in der Antike „festkleben“ (s.o./s.u.). Es muss ein „Kult“ aufgebaut werden, um sich „erhöht“ fühlen zu können. In Wahrheit ist dies ein Zeichen, dass man ohne diese „Begleitumstände“ nicht zu sich selbst finden kann. Und es benötigt auch keine „Magie“ oder „Feuerungen“ etc., um einen sog. „Schutz“ für sich oder seine Umgebung aufzubauen. Vielmehr werden auf diese „funkelnde“ oder gar „fackelnde“ (s.o. zur „Fackel“) Art und Weise vielleicht sogar „Kräfte“ geweckt, die man eigentlich von sich fernhalten wollte: „Die Geister die ich rief, die werde ich nicht mehr los“, schrieb ein prominenter deutscher „Logenvertreter“, d.h. „Geisteranbeter“ („Totenkult“, s.o.). Ähnliches könnte auch durch sog. „Handauflegen“ geschehen (Reiki etc.). Den besten Schutz für alles gibt deshalb ein starkes, natürliches „Selbst“bewusstsein (s.o./s.u.), da durch dieses nichts wesentlich Schadhaftes mehr dringen kann. Außerdem werden dadurch „Ängste“ beseitigt, die doch Ursache der meisten Probleme sind. In diesem Zusammenhang müssten unter Umständen „Prägungen“ aufgelöst oder auf ein verträgliches Maß reduziert werden: Warum trägt… Da wir Menschen geprägt werden durch Umgebung und Begleitumstände. Und diese sind seit geraumer Zeit für die Menschheit nicht „optimal“, gelinde gesagt, was Einfluss auf das menschliche Gemüt genommen und die „Ängste“ von Menschen nahezu maximiert hat, so dass diese dadurch leicht „manipulierbar“ sind (s.o.). Und auf diese Weise „verrücken“ viele Menschen statt zu sich selbst zu finden. Also sollte man primär seine eigenen „Ängste“, bzw. deren Ursachen, in den Blick nehmen und diese nicht verdrängen, wie es viele tun. Um das „Selbst“, das durch diese zivilisations- und individualbedingten Ängste „verschleiert“ wird, zu entdecken, zu stärken und zu schätzen. Damit auch anderes Leben nicht zu schädigen. Und um die „Vielfalt“, die auch die Menschen auszeichnet, d.h. deren natürlichen Talente und Begabungen, zu bewahren als Alternative zur gegenwärtigen inneren und äußeren Gleichschaltung der Menschen als Ausdruck einer gehorsamen „Angstgesellschaft“. Um dadurch einigermaßen getrost in der Gegenwart leben und gleichzeitig möglichst angstfrei in die etwas ungewisse Zukunft (s.o.) blicken zu können.

Von einem „guten Geist“ und einem „bösen“

Wie verhält es sich eigentlich mit dem Wort „Gott“? In dem oben verlinkten Beitrag der Bundeszentrale für politische Bildung lautet es, dass z.B. die französische Grande Loge Unie d’Angleterre den „Glauben an Gott“ vorschriebe, wie er aus der Bibel hervorginge, und würde nur Logen anerkennen, die diesem Prinzip folgen. Woher dann diese Machtbessenheit, Okkultismus und „Totenkult“ (s.o.)? Denn selbst im Alten Testament heißt es: „Werft von euch alle eure Übertretungen, die ihr begangen habt, und macht euch ein neues Herz und einen neuen Geist. Denn warum wollt ihr sterben, (…). Denn ich habe kein Gefallen am Tod dessen, der sterben müsste, spricht Gott der HERR. Darum bekehrt euch, so werdet ihr leben.“ (Ezechiel bzw. Hesekiel 18, 31-32).  „Leben“ genießt demnach selbst nach dem Alten Testament Priorität, und nicht der „Tod“. Auch bei Jeremia lautet es in der Überschrift zu Kapitel 10: „Die toten Götzen und der lebendige Gott“. Allein der „Götzendienst“, „Totenkult“ und „Okkultismus“ der Kirchen und Logen, was samt der „Opfertische“ (Altar; lat. altaria) uralt ist, indem dies bereits von den sog. „Alten Propheten“ angeprangert wurde, beweist somit, welchen sog. „Gott“ diese Kreise tatsächlich meinen (s.o.). Denn diese sprechen häufig von einem sog. „Gott“. Auch dadurch lassen sich viele Menschen täuschen. Deshalb sollte man wissen, wen diese mit ihrem sog. „Gott“ tatsächlich meinen (s.o.). Ähnlich verhält es sich mit dem Begriff „Licht“ in der Esoterik. Und am Anfang soll gar dieses „Licht“ gewesen sein? Population!? Wem dient? Um dies von religiösen oder esoterischen Anschauungen loszulösen und für jeden zugänglich zu machen, wurde deshalb oben von einem starken, natürlichen „Selbst“bewusstsein gesprochen, d.h. die Verbindung zu seiner eigenen, inneren Quelle herzustellen. Jedoch selbst, und nicht mittels dieser vielen „Täuschungen“. Teile der Logen sprechen von einer sog. „inneren Religion“ (sog. I´Am-Bewegung). Dabei werden jedoch innerliche und äußere Abhängigkeiten der Anhänger geschaffen , was diesen sog. „inneren Weg“ sabotiert. Daher ist das „selbst“ entscheidend.

Letztlich ist es so, dass durch diese vielen „Täuschungen“, aber auch durch die „Dauerberieselung“ und „Ablenkung“ („auf Trab halten“), und durch das Schaffen von Doktrinen und Abhängigkeiten möglichst wenig Menschen in ihre „eigene Kraft“ gelangen sollen. Auf diesem „Prinzip“, das bereits in der Schule beginnt, ist unsere Gesellschaft aufgebaut. Denn andernfalls wäre diese nicht derart leicht „manipulier- und steuerbar“ (s.o.). Und dazu ist den Logen leider jedes Mittel recht. Deshalb halten diese auch ihre eigenen Leute so „klein“. Und der „Totenkopf“ der Freimaurerei, den man auch unter „Kreuzen“ von Kirchen finden kann, bedeutet doch nichts „Lebendiges“. Dass der „große Geist des Manitu“ jedoch tatsächlich ein „Lebensspender“ und kein „Totengräber“ ist, dürfte gestern ein junger Seehund eindrucksvoll bewiesen haben. Nach Fertigstellung des letzten Absatzes, wo es doch genau darum ging, tauchte dieser prompt vor einem aus dem Meer auf und blickte einen auch noch mit seinen „Rehaugen“ an. Sozusagen als Bote des „lebendigen Geistes“ (s.o.)? Und ebenso die Indianer, also Naturvölker, unterschieden einen „guten Geist“ („Manitu“/ „Manito“) von einem „bösen“ („Macimanito“). Und letzterer entspricht dem „Geist der Täuschung“, der durch die Logen „verkörpert“ wird (s.o.). Und dies sollte man wissen, um nicht deren vielen „Verführungen“, die einen „entfremden“ sollen, zu unterliegen. Mit „Stille“ (siehe Bild) ist nicht das „Stillhalten“ gemeint. Auch nicht, dass man keine Freude mit anderen Menschen haben soll. „Stille“ bedeutet, sich von äußeren Einflüssen auch mal abzuschirmen, damit das „Innere“ seine Chance zur Entfaltung erhält.

„Leben“ bedarf keiner Zerstörung durch „Menschenhand“

Wie „lebendig“ Menschen sein können, dürften z.B. die jungen Bretonen (Kelten) beweisen. Beim Tanzen muss man aufpassen, dass man von deren „Lebendigkeit“ nicht überrannt wird. Da geht auch keiner nach hause, bevor die Lokation morgens schließt. Man kann dabei sehen, dass diese jungen Leute offenbar über keine anderen „Ventile“ für ihre  „Energie“ verfügen. Dadurch trinken diese extrem viel. Männer und Frauen gleichermaßen. Und die Jungs raufen dann zuweilen gerne. Und da mischt häufig das andere Geschlecht auch mit oder löst dieses gar aus. Und da man diesen stürmischen „Elan“ der jungen Leute dort gut kennt, gibt es beim abendlichen „Vergnügen“ strenge Regeln („Disziplinierung“). Ebenso beim Autofahren lassen die jungen Bretonen ihren Elan aus den Ventilen trotz aller „Disziplinierungsversuche“ aus Paris. Die Straßen sind dort meist eng und kurven- und senkenreich und so kommt es dadurch eben auch vermehrt zu Unfällen. Man möge sich nur vorstellen, wenn diese „Energie“ von jungen Leuten in positive Bahnen „gelenkt“ würde, und nicht in eher negative. Müsste man dann wirklich alles zerstören, um einen sog. „Neubeginn“ zu schaffen (vgl. die Historie mit den vielen Kriegen; s.o.)? Denn auch dafür dürfte der „Totenkopf“ der Freimaurerei stehen. „Zerstörung und Neubeginn“ (s.o.). Mit „Zerstörung“ sind jedoch Schrecken, Leiden und tiefe Traumata von Menschen verbunden, die sogar an die nächsten Generationen „vererbt“ werden (Stichwort: „Generationsvermächtnis“; siehe Warum trägt…).

Und unter diesen Prämissen, um auch noch einmal auf die Überschrift zurückzukommmen, steht dann jeweils der von diesen Kreisen vergötterte „Neubeginn“ (siehe zu deren sog. „Lebensbaum“, „Phönix“ und zur allvergötterten „Shiva“ oben). Daher sollte man trefflicher von einem großen „Scherbenhaufen“ sprechen statt von einem „Neubeginn“, den die (höheren) Logen den Menschen turnusmäßig bereiten (wollen). Und so laufen die Europäer schon wieder auf eine „Zuspitzung“ zu (s.o.), ohne sich zuvor von den negativen Auswirkungen der Historie ausreichend mental „erholt“ zu haben. Deshalb wäre es aus eigener persönlicher Sicht schön und wünschenswert, wenn die Menschen irgendwann ohne diese „Seelenklempner“ (Kirchen und Logen) ihr Leben frei gestalten könnten. Dann würde die Gesellschaft automatisch viel lebendiger und vielfältiger werden. Zudem wäre dann Raum vorhanden, für neue Modelle des menschlichen Zusammenlebens (s.o.). Damit sind Modelle gemeint, die organisch wachsen können, und nicht von oben nach unten diktiert werden, wie es in den letzten Jahrhunderten stetig der Fall war einhergehend mit nahezu unbeschränkter Militarisierung .

Anm.: Diese sog. „Zerstörung und Neubeginn“ findet auch in den Logen selbst statt. Man wird durch den Zutritt in eine Loge quasi „neugeboren“. Die vorherigen Lebensmaßstäbe werden dann hinfällig und zuweilen sogar als „Übel“ betrachtet. Diese Einstellung rührt daher, dass die eingefleischten Logenmitglieder das zwischenmenschliche Leben außerhalb der Logennetzwerke als bedeutungs- und wertlos betrachten. Ähnlich geschieht dies in den Kirchen. Genauso „scharf“ geht es in den sog. „Sekten“ (s.o.) zu, also dass die Umgebung außerhalb der sog. „Gemeinschaft“  wertlos ist  Und dies lässt diese „Logen- und Kirchenkreise“ so rücksichtslos werden gegenüber der sog. „profanen“ Bevölkerung. „Diese Mächte sind seelisch krank. Sie können nicht anders. Es sind Zwangshandlungen eines kranken Gemüts.“ Dies schrieb eine etwas ältere Dame an einen selbst, als es im eigenen Fall mit den Logen 2015 eskalierte. Gleichzeitig schrieb sie, dass man „in den Dschungel ziehen“ müsste, wenn man sich den Regeln dieser sog. „kranken Mächte“ nicht unterordnen möchte. Und dann beschrieb sie diese sog. „kranken Mächte“ als „Putzkolonnen“. Auf die spätere Frage, was sie selbst davon unterscheiden würde, da auch sie „manipulieren“ wollte, bekam sie einen halben „Wutanfall“ statt eine sachliche Distanzierung abzuliefern. Aber „Ehrlichkeit“ ist diesen Leuten so etwas von fremd. Und hinter dieser „Überspitzung“ der eigenen Dreistigkeit verstecken sich diese Leute gleichzeitig, da dies fast niemand, der noch über einen einigermaßen gesunden „Geist“ (s.o.) verfügt, für möglich halten kann. Und daher funktionieren leider diese vielen „Täuschungen“ (s.o.). Und diese treffen eben nicht nur den sog. „Mainstream“, sondern vor allem diejenigen, die sich von diesem „absondern“ wollen. Und dies soll ein Geheimnis bleiben. Hier sprechen somit eigene, wenn auch ungewollte Erfahrungen mit diesen Kreisen. Und diese endeten ebenso in einem „Scherbenhaufen“, da diese eingefleischten „Logen“ nichts anderes können, als anderen Menschen „Leid“ und „Zerstörung“ zu bereiten (s.o.).  Und als man sich nach der wiederholten gewaltsamen Zerstörung des Eigentums durch „Logen-Knechte“ an die französische Polizei wandt, wurde man aufgrund falscher Verdächtigungen einen Tag in Gewahrsam genommen. Einschüchterung durch die „Staatsgewalt“, damit man sich dort gegen die unehrenhaften Freimaurer nicht wehrt. Man wird somit gewzungen, ein Land nach dem anderen zu verlassen, damit es keine „Tragödie“ mit diesen kriminellen „Logen-Menschen“ gibt. Oder wie wäre es mit dem französischen Knast? Denn warum soll man sich von den Freimaurern alles gefallen lassen? Dort wüsste man wenigstens, wo sein zuhause ist, und man fände dort Zeit und Ruhe, auch mal etwas aufs Papier zu bringen. Denn „digital“ kann wohl jederzeit vergänglich sein, so wie die Logen hoffentlich auch (s.o.).

Die Logen und ihr wahres „krankes Gesicht“

PS: Die Antwort der französischen Freimaurer auf den letzten Absatz erfolgte noch am selben Tag. Also am Ostersonntag am Abend. Ein dröhnender Maschinen-Parkour direkt an der Wohnung, also am Sonntagabend. Vielleicht auch eine Anspielung auf das Bild oben („Stille“)? Vielleicht sollte man ein Protokoll über diese Aktivitäten erstellen unter Verwendung vnn Filmaufnahmen, am besten auf youtube, damit die Welt sehen könnte, wie die Charaktere von Freimaurern und Rosenkreuzern tatsächlich geschaffen sind. Und diese repräsentieren unseren Staat. Und die.Bundeszentrale für politische Bildung (s.o.) macht dann auch noch Werbung für diese „Sekte“ unter Verschleierung, was jene tatsächlich ist. Die Freimaurerei ist ein „Paramilitär“. Soldaten ohne Uniform, ständig auf Befehl abruf- und einsatzbereit. Und dabei nutzt diese ihre „Gruppen-Macht“. Übt dabei auch psychische und physische Gewalt gegenüber unbescholtenen Bürgern aus. Und wenn diese sich gegen dieses Bündel von Frech- und Gemeinheiten wehren, wird die „Staatsmacht“ eingeschaltet (s.o.). Dann verstecken sich diese „Gruppen-Stalker“ hinter dem Staat. Ebenso, wenn etwas schief gehen sollte. Dann ist immer der Staat an allem Schuld, also wir alle zusammen, aber niemals die Logen, die das Chaos und das viele Unrecht verursachen (s.o.). Aber die meisten wissen nicht einmal, dass es dieses breit gefächerte „Logen-System“ gibt (siehe zur Täuschung der Gesellschaft oben). Und die wenigen, die den Logen aufgrund ihres Wissens und der Erfahrungen gefährlich werden könnten, werden in eine Loge eingeladen, und, wenn dies abgelehnt wird (so wie im eigenen Fall), ins beständige „Kreuzfeuer“ genommen. Und da diese Leute chronisch Angst davor haben, als „Logen-Soldaten“ in der Öffentlichkeit erkannt und wahrgenommen zu werden (weil viele das mit sog. „Sekten“ verbinden), wird man ständig bedroht. Dieses Bild konnte wider Erwarten gesichert werden. Es stammt von einer Loge und enthielt das Angebot, als Rechtsanwalt geldmäßig höchst erfolgreich zu werden, wenn man für Logenführer „Buße täte“. Auch um dadurch einen „Maulkorb“ zu erhalten über die kurz zuvor gewonnenen Erkenntnisse (s.o.). Dieses Bild ist Ausdruck dieses kranken „Logen-Geistes“, der vor allem in den höheren „Rängen“ weht. Es kommt einer geistigen Demütigung gleich. Auch da sich in deren Reihen keine menschlichen „Größen“ befinden, denen man sich „blind“ und ohne eigenes Gewissen unterordnen könnte oder müsste. Ebenso, dass man als „Freiberufler“ gezwungen wird, sich unter das „Logen-Diktat“ zu begeben. Andernfalls wird einem der Beruf derart „madig“ gemacht, dass man ihn selbst hinschmeißen muss, um Abstand von diesen Leuten („Plagegeister“) und den vielen künstlich inszenierten Schikanen gewinnen zu können. Um für sich selbst wieder „Frieden“ finden zu können, den diese Menschen mutwillig zerstören. Man soll quasi auf diesem Weg der sog. „Zersetzung“ deren „Übermacht“ akzeptieren und sich dieser willenlos unterwerfen. Und wenn man letzteres nicht tut (deren „Gruppen-Macht“ muss man leider akzeptieren bzw. bekommt diese fast jeden Tag ab), müsste man offenbar wirklich „in den Dschungel“ ziehen (s.o.). Oder man lässt es eben auf eine „Tragödie“ ankommen (s.o.). Man hat keine Angst vor diesen Leuten, und damit können diese nicht umgehen. Und damit wäre man auch wieder bei den „Ängsten“ angelangt (welche die Menschen plagen), die der Kit einer Herrschaft von oben nach unten sind, und um die es bereits oben ging.

PPS: „Entmündigt und für Krank, mit ungewollter Frührente..“, dröhnt es im täglichen Shitstorm der Logen. Das wäre auch ein Weg. Denn wie anders sollte man an eine „Frührente“ gelangen? Und in der Anstalt würde man bestimmt interessante Menschen kennen lernen. Menschen, die auf andere Weise nicht unter Kontrolle gebracht werden konnten oder Firmen, Grundstücke oder sonstige Vermögenswerte besaßen, an die die Logen herankommen wollten. Dies geschieht dann meist über „Gruppen-Stalking“, an dem sich auch öffentliche Träger und Dienstleister beteiligen (siehe Anhang zum letztnr Beitrag). Und wenn man diesen Gesamtplan und das Motiv dahinter nicht erkennt, könnte man in der Tat seine Nerven verlieren. Da diese Leute nach psychologischen Leitfäden vorgehen, exakt wie Scientology. Das ist Standard der Logen. Daher auch die viele öffentliche Kritik an Scientology, damit die übrigen 99 Prozent der Logen nicht auffliegen. Wenn man diesen Plan jedoch erkennt, wird man auch bemerken, wie tief diese Menschen gesunken sind, die sich absichtlich, jedoch ohne eigenen Willen, wie fremdgesteuert daran beteiligen (wie Soldaten, s.o.; aber ohne Herz und innerlich komplett leer). Und auf diese Weise werden auch unzählige Angestellte „gequält“. Die Logen-Leute haben Führungspositionen im Staat und in Firmen. Und dabei leben diese subtil ihren „Logen-Geist“ aus. Das wird dann grundsätzlich auf „Mobbing“ geschoben. Oder auf übervisionierte Arbeitgeber, die aufgrund ihrer „Pionier-Veranlagung“ auf Arbeitnehmer nicht ausreichend Rücksicht nehmen könnten (so in etwa stand dies im SPIEGEL oder war es DIE ZEIT). In Wahrheit sind das in vielen Fällen diese „Logen-Menschen“, die sich so rücksichtslos als Arbeitgeber beweisen. Wie es eben auch in Kirchen und sog. „Sekten“ häufig zugeht (s.o.). Das ist der Stil der Logen. Erbarumgslose und rein leistungs- und profitbezogene Herrschaft der Aristokratie von oben nach unten. Und über die Freimaurerei konnte dieses kirchliche Prinzip nahezu auf alle weltlichen Bereiche übertragen werden. Und damit wären wir wieder oben angelangt bei der Französischen Revolution, welche die Weichen für diese Umstrukturierung der Feudalgesellschaft gestellt hatte.

In der „Büchse der Pandora“ liege die „Hoffnung“?

Jetzt muss dieser Beitrag nachträglich doch noch erweitert werden. Denn man hat gerade mal nachgesehen, was die „Apostel“ der sog. „Wahrheitsbewegung“ von sich geben. Und dabei stieß man auf dieses Video von Andreas Popp: „Ist unsere Welt noch zu retten?“ Dieser Vortrag passt zu diesem Beitrag. Und er ist hoch interessant, wenn man diesen von der richtigen Blickwarte aus betrachtet. Denn Andreas Popp weiß natürlich viel mehr, als er hier sagt. Deshalb ist er auch – für seine Verhältnisse – so nervös bei diesem Auftritt. Er „schwört“ seine Fans auf ein „Ende“ der heutigen Verhältnisse ein. In der sog. „Büchse der Pandora“ liege die „Hoffnung“. Damit meint er das oben angsprochene, nämlich „Zerstörung und Neubeginn“. Dabei stellt er ein Buch vor, in dessen Titel von „Blutgericht in Europa“ gesprochen wird. Dann weist er darauf hin, dass sich die Menschen mit dem sog. „Tod“ beschäftigen müssten (s.u.). Er selbst wüsste nicht, ob es noch einmal zu einem solchen Auftritt in Deutschland kommen würde, da die Situation dort beunruhigend sei. Wird es etwa noch schlimmer werden? Was weiß er denn? Dann schiebt Andreas Popp – wie immer –  alles auf das Geld und die Finanzkonzerne. Über Logen und Freimaurer, die jeden „Pfurz“ in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft kontrollieren (s.o.), verliert er indes kein Wort. Dabei prangert er den jetzigen Zustand allerdings scharf an. Diesen könnte man jedoch nicht mehr durch „Wissen“ verändern. In diesem Sinne räumt er ein, mit seinen (medial prunkvoll aufbereiteten) sog. „Wissensansätzen“ gescheitert zu sein. Dabei lästert dieser staffierte „Anzugträger“ über den sog. „Normalbürger“ und dessen „Einkaufstaschen“, der letztlich zu doof sei. Sauberer Himmel hingegen „lästert“ über diese „Logenbrüder“. Und wenn man diese Leute sprechen hört, muss man sich Sorgen machen. Da diese noch deutlich mehr über unsere Zukunft wissen und nur Bruchstücke davon weitergeben, so dass die Zuschauerinnen und Zuschauer letztlich damit nichts anfangen können, während er selbst versuchen wird, seinen eigenen Hintern zu retten (bzw. dafür gesorgt wird). Und auch dies könnte darauf hinweisen, dass ein „Neustart“ geplant ist, auf den sich diese Kreise längst vorbereiten, während die sog. „Normalbürger“ völlig unvorbereitet ins Ungewisse marschieren sollen. Dazu passt auch der letzte Beitrag, in dem es über die „rapide“ Magnetpolwanderung und das Klima ging: „Forscher sind sich sicher: Der Polsprung steht unmittelbar bevor“ – Gesamtschau (Stand 15.04.2019). Und auch bei jener Problematik ist Herr Popp unehrlich, da auch diese von ihm gänzlich „vernebelt“ wird.

Anm.: Aber es ehrt Andreas Popp, dass dieser offenbar Warum trägt… gelesen hat. VIelleicht täuscht man sich auch. Aber einige Passagen könnten daraus stammen (was Gedanken als „Handwerk“ betrifft etc.). Diese Leute „labern“ ohnehin nur nach, was sie irgendwo gehört oder gelesen haben. Und das, was sie wirklich wissen, soll gefälligst in den eigenen Reihen bleiben und nicht die sog. „Normalbürger“ erreichen. Denn diese seien „das Übel“ dieser Welt und selbstverständlich nicht die machtbesessenen „Logen“, die diese sog. „Normalbürger“ seit Jahrhunderten täuschen und verführen (s.o.), und turnusmäßig Kriege und andere Zerstörung vom Zaun brechen (s.o.). Und exakt diese Leute, die auch noch offen von der „Büchse der Pandora“ als „Hoffnung“ sprechen, stellen sich dann als „Friedensbringer“ und „Weissager“ hin. Und wiederum exakt dies ist eine der Hauptursachen, warum der „Gesamtzustand“ so negativ abgedriftet ist. Weil die sog. „Alternativen“ teil davon: sind (s.o.).

Was genau soll oder kann „die Zunkunft“ bereit halten?

Was ebenso auffällt, ist, dass bei jenem Vortrag, aber auch bei anderen Akteuren dieser „Szenen“, von einem „Neustart“ oder „Hoffnung“ gesprochen wird. Oder von „riesigen Zerstörungen“, die z.B. Nostradamus beschrieben haben soll, und wohl auch beschrieb (vgl. „Forscher sind sich sicher: Der Polsprung steht unmittelbar bevor“ – Gesamtschau). Aber darüber, wie es nach diesen „Zerstörungen“ weitergehen könnte, schweigen sich diese Kreise mit Ausnahme der Inschriften auf den Georgia-Guidestones aus. Also wie soll z.B. diese „Hoffnung“ i.S. von Andreas Popp, nachdem die von ihm vielgepriesene „Büchse der Pandora“ mit den sog. „Normalbürgern“ gewütet hat, konkret aussehen? Diese Inschriften sind schließlich nur „Leitsprüche“ dieser fundamentalen Kreise. Denn mit welcher politischen und gesellschaftlichen Struktur und in wessen „Obhut“ soll dies denn zustandekommen? Und wie kommt man überhaupt zu dieser Zahl von Menschen auf diesem Planeten? Dies bleibt offen. Und vor allem auch im letzten Beitrag über die Problematik mit der Magnetpolwanderung ist wohl durrhgedrungen, dass es durchaus sein könnte, dass „höhere“ Abteilungen dieser Kreise wissen, wie es nach einem sog „Reset“ („Neustart“; s.o.) weitergehen soll, dies aber nicht sagen. Damit alle anderen davon überrascht werden? Dämmert es jetzt auch sog. „Verschwörungstheoretikern“, wie sehr sie von diesen Leuten getäuscht wurden?

Andreas Popp spricht im Zusammenhang mit „neuen Zeiten“ von einem Rad, das sich drehe. Dieses wurde bereits hier dargestellt: Platons Rutenbündel der Farbe „Braun“ dominiert bis heute unser Zeitgeschehen. Damit meint er das „Yin und Yang“, ein Urprinzip der Logen. Dieses sei nämlich wie ein Rad zu verstehen, das sich drehe und seine Bedeutung periodisch wechsele. In einem „guten Zeitalter“ sei „das Böse“ nur ein kleiner schwarzer Punkt, aber es bliebe erhalten. In dem sog. „bösen Zeitalter“ bliebe hingegen „das Gute“ als kleiner weißer Punkt bestehen. Und so drehe sich dieses Rad über die Jahrtausende hinweg. Die höheren Logen glauben daran. Man selbst kann darüber nur noch „schmunzeln“. Denn diese „Logenlandschaft“ gleicht einem einzigen Trübsal. Dort gibt es keine „Kräfte“, die für eine positive Ordnung einstehen könnten. Dort geht es ausschließlich um Machtbesessenheit durch sog. „überlegenes Wissen“. Das hat diese höheren „Logen-Menschen“ völlig entfremdet von der Menschlichkeit. Auch von der Natur, wo sie eigentlich wieder hinwollen, aber eher darüber stolpern, da sie innerlich so leer und unnatürlich sind. Diese Menschen können nichts Gutes i.S. eines „Gut“ und „Böse“ darstellen. Das können diese nur nach Außen hin unter Täuschung und Blendung. Wenn man jedoch unter diese Masken der eingefleischten „Logen-Menschen“ sieht, wird man darunter nur „Übel“ finden. Diese Leute können nicht mehr umdrehen. Daher wollen diese möglichst viele mitsichreißen. Diese Menschen ekeln sich letztlich vor sich selbst und vor ihren eigenen Leuten (da sie so viele schlimme Dinge tun). „Pech und Schwefel“ nennt man das gemeinläufig, was diese zusammenhält. Es ist gewiss nicht die „Liebe“ untereinander. „Wer hat das Böse ins Paradies gelassen, wenn es nicht zum Spiel dazugehöre“ (s.o.). So einfach rechtfertigen diese ihr negatives Tun und ihre gnadenlose Herrschaft über andere Menschen. Hier sprechen eigene, tiefste Erfahrungen. Und man hält sich sogar damit zurück, weil diese Leute noch viel schlimmer sind. John Lennon war der einzige, der das mit wenigen Worten auf den Punkt bringen konnte: „Unsere Gesellschaft wird von Verrückten geführt, für verrückte Ziele. Ich glaube, wir werden von Wahnsinnigen gelenkt, zu einem wahnsinnigen Ende, und ich glaube, ich werde als Wahnsinniger eingesperrt, weil ich das sage. Das ist das wahnsinnige daran.“  Etwas Positives könnte somit „nur“ durch Teile der sog. „Normalbürger“ entstehen. Und dies dann eher regional geprägt, da größere Einheiten von Menschen nur über Macht und Kontrolle von oben zustandekommen können (s.u.).

Sauberer Himmel klärt seit 2011 über eines der wichtigsten, da möglicherweise folgenschwersten, Themen auf (Geoengineerig). Dieses Thema könnte auch mit einem sog. „Neustart“ zusammenhängen. Denn wehe, wenn man beim Geoengineering auf den „fatal falschen Knopf“ drückt, warnte uns sueddeutsche.de. Seit 2013 wird dabei problematisiert, dass das sog. „Erdmagnetfeld“ sinkt (vgl. aktuell: „Forscher sind sich sicher: Der Polsprung steht unmittelbar bevor“ – Gesamtschau). Seit nunmehr mehreren Jahren wird hier über die wahren Machtstrukturen und über die synthetische „Wahrheitsbewegung“ (bzw. sog. „Alternative Medien“) aufgeklärt. Dabei werden Missverständnisse, wie der absichtlich geschürte Hass auf Juden, ausgeräumt, den ein sog. „Jan van Helsing“ absichtlich damals ausgelöst hatte (daher auch der inszenierte „Trubel“ über die Einziehung der ersten Bücher, was ausschließlich „Werbezwecken“ diente). Um das „Schwert der Wahrheit“ mit einem „Antisemitismusreflex“ beschädigen zu können, was bis heute anhält und dafür gesorgt hat, dass die wenigen „Aufrichtigen“, die ihren Mund aufmachen, besudelt werden. Aber da es Menschen eben generell aufgrund dieser vielen Täuschungen schwerfällt, zu unterscheiden zwischen Fassade und den dahinterliegenden Absichten (s.o.), unterstützen diese eben leider meistens die falschen. Und das – ebenso bedauerlicherweise – in nahezu allen Bereichen (s.o.), da diese Leute Rahmenveranstaltunng (Unterhaltung) bieten können und die „Strukturen“ stellen oder die Bücher schreiben etc.. Und in diesen „geistigen Rahmen“ fügen sich die allermeisten ein oder gehen darin sogar ihre gesamte wertvolle Lebenszeit auf. Und um aus diesen vorgefertigten „mentalen Einstellungen“ sich wieder zu befreien, benötigt es eine Portion „Überblick“ (wie z.B. hier einer im Rahmen der eigenen Möglichkeiten gegeben wird) und eine frische Brise eines natürlichen Selbstbewusstseins (das hier für jeden gewünscht wird; s.o.).

Letzteres wäre auch Grundvoraussetzung, um überhaupt von einem „Neubeginn“ (s.o.) unter Menschen reden zu können. Und daher benötigt es auch keinen reaktionären, staatlichen Rahmen, wie Andreas Popp es meint (also Herrschaft von oben, die den Menschen das Selbstbewusstsein „raubt“). Sondern echte „Sozialgemeinschaften“ unter Menschen (s.o.), die sich in die jweiligen Regionen einfügen und ohne staatliche Willkür auskommen, indem diese ihre Geschicke selbst – und im Austausch mit anderen „Sozialgemeinschaften“ – lenken. Dies sollte die Zukunft sein, und eben gerade kein sog. „New Atlantis“ im Sinne eines Platon oder Bacon (beide waren – ähnlich wie Herr Popp – begeisterte „Machtmenschen“).

Man selbst wurde von diesen „Logen-Menschen“ sowohl privat als auch beruflich über die Jahre vereinnahmt, ohne dies bewusst bemerkt zu haben. Man fühlte jedoch stets diese Kälte und Leere (und diese Arroganz), die nicht zum jeweiligen „Engagement“ (Maske) passten, so dass man sich in seiner eigenen Zeit des Wirkens eher zurückzog. Das war zu „kalt“ (herzlos) und zu „grau“ (trist bzw. unlebendig) mit diesen Leuten. Und nach dem körperlichen Losreißen (nach Entdeckung deren wahren Identität) hat es lange gedauert, bis man selbst mental darüber hinweg war (dabei hatte Kunst bzw. Farben und die Natur als Ablenkung geholfen), auch da man über Jahre so dreist belogen wurde, was den eigenen „Gerechtigkeitssinn“ fast zum „Überglühen“ gebracht hatte (auch da diese Leute so frech sind). Und nachträglich kam das einen vor wie eine „graue Glocke“, die diese Leute (heimlich und subtil) über einen gestülpt hatten, um einen ebenso unlebendig werden zu lassen. Und diese „graue Glocke“ stülpen diese Leute auch über die Gesellschaft. Ebenso dieses „auf Trab halten“, damit man nicht in seine eigene Kraft kommt (s.o.). Und jedem ist frei, dies zu erkennen und sich mental hinauszubewegen, indem man sich positiver und selbstbewusster ausrichtet. Man selbst kann dies hier alles so schreiben, da die Logen einem „alles“ zerstört bzw. „verekelt“ haben. Man hat somit nichts mehr zu verlieren. Denn das „Leben“ kann man nicht verlieren, wenn man dieses bedingungslos schätzt. Daher bringt es auch niemanden weiter, wenn Andreas Popp in seinem Vortrag im Zusammenhang mit dem sog. „Tod“ von der sog. „Reinkarnation“ faselt. Denn entweder man lebt seelisch oder man ist seelisch tot. Letzteres kann auch in Körpern geschehen, wie es die höheren „Logen-Menschen“ eindrucksvoll beweisen, gleich ob jung oder alt. Daher laden diese sich mit negativen Kräften auf durch deren ritualisierte Anbetung der sog. „Dämonenwelt“. Dadurch versprechen sich diese „teuflische“ Attitude und ein „Zusammenwirken“ mit der sog. „Totenwelt“ (sog. „aufgestiegene Meister“ etc.). Aber dieser Götzendienst an den Toten bzw. der „Totenkult“ ist uralt (s.o.) und leider eben auch Bestandteil der jeweiligen Gesellschaften geworden. Und aus diesem Grund tut sich die Gesellschaft auch heute so schwer, aus diesem negativen Kreislauf auszubrechen: Warum trägt… 

 

Dieser Beitrag wurde nachträglich noch ergänzt und enthält folgende Zwischenüberschriften:

Wissenschaft und Polsprung: Von ganz „harmlos“ bis total „bedrohlich“

Ursachen der „rapiden“ Polbewegung seien „unheimlich“ und ein „Mysterium“

Warum schweigt die Politik zum möglichen Polsprung?

Was wusste man früher über Polsprünge?

Aussagen der Wissenschaftler geben Anlass zum eigenen Denken

Auffälliges Verhalten von „Kino- und Popindustrie“, TV etc.

Kriegerische Handlungen?

ESA: Magnetfeld für alle im Blick?

Verschiebung der Klimaten?

Eigene Naturbeobachtungen und Erfahrungen

Die Meere verändern sich

Rolle des Geoengineering?

Sonne heute? Magnetfeld sinkt bereits! 

Warum jene „Verschleierung“?

Warnungen in gewissen Kreisen für 2019

Sog. „globaler Systemwechsel“?

Selbst beobachten! Maßnahmen müssten wohl „speziell“ sein

Recht auf Information

Nachspann

————————————

Das haben wir heute noch zum Thema gefunden:

Forscher sind sich sicher: Der Polsprung steht unmittelbar bevor“, meldete wetter.com am 09.12.2018.

Jedoch sollen die Auswirkungen eines Polsprungs nur für die Kompassnadel und gewisse Tierarten, die sich an den Polen orientierten, von Bedeutung sein. Denn eine Lufthülle würde das Leben auf dem Planeten schützen: „Selbst ohne Magnetfeld würde die Lufthülle unserer Erde noch genügend Schutz bieten.“ (wetter.com, 09.12.2018)

Eine vage „Lufthülle“, die vor der laut SPIEGEL „tödlichen“ Weltraumstrahlung (SPIEGEL, 16.08.1961) ausreichenden Schutz biete? In Anbetracht der Tatsache, dass es den letzten Polsprung – offiziell gesehen – vor ca. 780.000 Jahren gegeben haben soll, dürften dessen möglichen Auswirkungen kaum ausreichend konkret studiert sein. Wissenschaftler können mit ihrem universitären Wissen hierzu Thesen und Prognosen aufstellen, mehr aber auch nicht.

Wissenschaft und Polsprung: Von ganz „harmlos“ bis total „bedrohlich“

Folgerichtig gibt es auch noch andere wissenschaftliche Meinungen zu diesem Ereignis:

1.

„Womöglich hat der nächste Polsprung bereits begonnen. Ein Indiz dafür ist, dass sich das Erdmagnetfeld seit Beginn der Messungen vor 175 Jahren bis heute um zehn Prozent abschwächte. Studien ergaben zudem, dass sich der magnetische Nordpol im vergangenen Jahrhundert um rund 1100 Kilometer von Alaska in Richtung Sibirien verlagerte.“ (weather.com, 01.01.2018)

Zunächst wird zwar ebenso Entwarnung gegeben und sich auf diese bereits oben erwähnte „Lufthülle“ berufen: „Für Mensch besteht keine Gesundheitsgefahr.“ (…)  „Selbst ganz ohne Erdmagnetfeld würde die Lufthülle diese Strahlung abfangen.“

Dann heißt es jedoch: „Deshalb könnte dieser Mechanismus Klimaveränderungen bewirken – bis hin zu Eiszeiten. Wäre dies richtig, würde die Polumkehr tatsächlich die ganze Erde und nicht nur einzelne Organismen beeinflussen.“

An anderer Stelle heißt es: „Schwächt sich das Feld ab, erreichen allerdings mehr Teilchen die Atmosphäre. Dort erzeugen sie mehr Stickoxid, das seinerseits die Ozonschicht unseres Planeten schädigt. Dann erreicht mehr UV-Licht die Erdoberfläche.“

Also zunächst keine Gefahren bei weather.com, und dann möglicherweise doch welche.

2.

„Anstatt Mensch, Tier und Vegetation zu grillen, sprang die Sonne für das verschwundene Magnetfeld in die Bresche – indem der Sonnenwind, jener Strom aus elektrisch geladenen Teilchen, in Minutenschnelle ein neues Magnetfeld errichtete.“ (…) „In unseren Simulationen war die der Sonne zugewandte Seite innerhalb von 15 Minuten magnetisiert.“ (…) „Durch den enormen Geschwindigkeitsunterschied zwischen Sonnenwind und Ionosphäre werde in 350 Kilometern Höhe ein Magnetschirm erzeugt, der annähernd genauso stark sei wie das normale Dipol-Feld der Erde.“ (SPIEGEL ONLINE, 18.05.2004).

Einer Simulation von Wissenschaftlern zufolge soll es „innerhalb von 15 Minuten“ nach dem Zusammenbruch des irdischen Magnetfeldes zu einem quasi „Ersatzschutz“ für die Strahlung aus dem All gekommen sein – statt „Mensch, Tier und Vegetation zu grillen“. Auf diese 15 Minuten würde die Strahlung jedoch wohl kaum Rücksicht nehmen. Was geschieht denn konkret an der Erdoberfläche innerhalb dieser angenommenen „15 Minuten“ bis zum „annähernd genauso starken“ Ersatzschild? Und könnten aus 15 Minuten nicht auch noch mehr werden? Vgl. hierzu: Wird es auf der Erde bald „ungemütlich“ wie im All?

Unheimliche VeränderungSo schnell wandert der Magnetpol der Erde – Zeigt die Kompassnadel bald nach Süden? Daten zeigen: Der Magnetpol wandert rapide – eine bedrohliche Umkehr des Magnetfelds der Erde scheint möglich“ (SPIEGEL ONLINE, 04.02.2018)

Dies schrieb SPIEGEL ONLINE recht aktuell im Jahr 2018 zu diesem Thema. Im letzten Satz wird das „unheimliche“ und „bedrohliche“ Geschehen wieder verharmlost. Das Erdmagnetfeld hätte auch in der Vergangenheit mal geschwächelt und sich doch wieder erholt. Mit dieser lapidaren und unwissenschaftlichen Aussage soll man die unmittelbar vorausgegangene Warnung wohl wieder beiseite schieben bzw. vergessen. Aber man hatte jedoch ganz aktuell noch mal davor „gewarnt“.

3.

Wenn die Anzeichen einer Umkehrung richtig sind, könnten Teile der Erde unbewohnbar werden, so der Astronom. Da das Erdmagnetfeld nur noch ein Zehntel seiner Schutzwirkung aufbringen könnte. Die Bewohner mancher Erdteile wären der kosmischen Strahlung ungeschützt ausgesetzt.“ (Focus Online, 06.02.2018)

Nach dieser Prognose könnte es äußerst „ungemütlich“ auf der Erde werden. Das All sei nämlich ein „ungemütlicher Ort“, schrieb SPIEGEL ONLINE am 18.05.2004 in einer wohl eher etwas zynisch gemeinten Form. Dies nämlich im Zusammenhang mit der Möglichkeit eines Zusammenbruchs des Erdmagnetfeldes und dem Ausgesetztsein von kosmischer Strahlung (s.o.). Und wohl nur die wenigsten vermögen sich vorstellen, was passieren würde, wenn die Strahlung aus dem All ungefiltert auf der Erde ankäme. Das beträfe vor allem denjenigen Abschnitt, der in dieser Zeit der Sonne ausgesetzt wäre. Dabei gilt zu bedenken, dass auch in der sog. „blauen Stunde“, also der Zeit vor und nach Sonnenauf- bzw. untergang, harte Sonnenstrahlen die Erde erreichen würden. Und selbst bei Nacht könnten ohne speziellen bzw. ausreichenden Schutz vor der Strahlung gesundheitliche Schäden wohl kaum vermieden werden. Und welchen Einfluss hätte eine nahezu ungehinderte Strahlung auf Wetter, Luft, Wasser und Tektonik? Wie würde es um den Sauerstoff in der Luft stehen? „Teile der Erde“ könnten unbewohnbar werden, so der von Focus zitierte Astronom (s.o.). Welche denn? Und warum genau? Wie bedrohlich und zugleich oberflächlich diese Aussage ist. Die möglichen Folgen muss man somit selbst eruieren, obwohl man kein Wissenschaftler ist.

4.

„Was passiert, wenn das Erdmagnetfeld kollabiert. (…) Erdmagnetfeld schützt vor der zerstörerischen Kraft der Sonne. (…) Allerdings rechnet die Forscherin mit dem Magnetchaos eher in Jahrtausenden denn in Jahren. (…) Paläontologen haben keine Indizien dafür, dass während der Polsprünge gehäuft Organismen ausgestorben wären.“ (welt.de, 19.08.2010)

Dieser Beitrag erschien bereits 2010 unter „Wissen“. Er zeigt deutlich, wie die Wissenschaft mit diesem Thema – zumindest offiziell – überfordert ist. Zunächst wird darin grob fahrlässig verharmlost, indem das „Magnetchaos eher in Jahrtausenden“ zu befürchten sei. Diese Auffassung ist heute wohl nicht mehr haltbar (s.o.). Außerdem legte der Magnetpol schon damals rund 50 Kilometer pro Jahr zurück. Die NOAA-Daten sprachen bereits 2010 gegen diese Aussage. Zum anderen wird sich bei der Frage nach Gefahren für Menschen, Tiere und Pflanzen vage auf die „Paläontologie“ berufen. Diese bohrt dabei tiefere Gesteins- oder Eisschichten auf und untersucht diese Sedimentgesteine nach vorkommenden Hinweisen auf Lebewesen. Und ein sog. „Massensterben“ hätte nicht erblickt werden können. Zumindest lägen – aus damaliger Sicht – keine Indizien vor. „Eventuell haben wir die eine oder andere Art übersehen.“ Arten übersehen? Welche denn? Darunter auch Zweibeiner? Wie es bei einem derartigen Ereignis tatsächlich um die Weltraumstrahlung auf der Erde stünde, insbesondere was die Gesundheit der Menschen beträfe, bleibt somit ungewiss.

Ursachen der „rapiden“ Polbewegung seien „unheimlich“ und ein „Mysterium“

Wie Sauberer Himmel seit geraumer Zeit berichtet, „rast“ der Magnetische Nordpol: Die unbekannte Pol-Formel: Der (EU)Staat schützt seine Bevölkerung nicht!

Das zeigen zum Beispiel auch diese NOAA-Daten, die inzwischen stark exponentiell verlaufen.

Die Ursachen dieser nach Forschermeinung „rapiden“ und laut SPIEGEL ONLINE „unheimlichen“ Polbewegung (s.o.) seien unklar und eher im Bereich eines „Mysteriums“ anzusiedeln:

Do scientists know why this rapid movement is suddenly happening?

Not really. It’s a bit of a mystery. The sloshing kind of changes from time to time in ways they don’t quite understand.“ (npr.org, 05.02.2019)

Es gäbe somit von Zeit zu Zeit große Veränderungen, welche die Lage der Pole beträfen. Und die Ursachen dieser Ereignisse könnten die Wissenschaftler nicht ausmachen. „Offenbar“ komme es „in Abständen zu Störungen im Geodynamo“ (weather.com; s.o.). Wenn man jedoch die Ursachen dieser Störungen und der damit verbundenen Polbewegung nicht ermitteln kann, dann wird man auch nur schwerlich ausreichend wissenschaftlich prognostizieren können, was im Falle eines teilweisen oder vollständigen Zusammenbruchs des Magnetfeldes auf der Erde tatsächlich und konkret geschehen würde. Auch dies dürfte dann im Bereich eines Mysteriums liegen. Zumindest „offiziell“.

Anm.: Zudem ist es schlichtweg unwahr, die „rapide Polbewegung“ sei plötzlich eingetreten („suddenly happening“). Die NOAA-Daten zeigen diese Entwicklung und sind seit langer Zeit zugänglich. Daher ist dies jetzt auch nicht „unheimlich“ i.S. von SPIEGEL ONLINE (s.o.). Vielmehr entsteht der Eindruck, dass so getan wird, als würde dieses Ereignis alle unvorbereitet treffen, was äußerst bezweifelt wird (siehe sogleich).

Und jetzt wird es leider harsch. Denn es scheint tatsächlich noch mehr Wissen zu geben:

Möglicher Polsprung? Fake oder Tatsache? Heutige Wissenschaftler warnen! Und warum gleichen sich Nostradamus, Irlmaier und Johannes? Und wer sitzt an den Knöpfen der heutigen Technik?

Magnetpol rast! Wo bleibt der Schutz? Wo das „Volk“? Was zur Gewohnheit ward, muss nicht beständig sein …..

Warum schweigt die Politik zum möglichen Polsprung?

Und ausgerechnet heute, also in unserer Lebenszeit, treffen sich die Aussagen der „modernen“ Wissenschaftler mit diesen sog. „Prophezeiungen“. Nur über die Folgen eines Polsprungs „streitet“ man sich. Bei Johannes in der Offenbarung und in den Versen von Nostradamus wird dieses Ereignis, das nach heutiger Forschermeinung bevorstehe (s.o.), wohl ziemlich deutlich angesprochen (siehe sogleich). Nur malten diese schwerwiegende Folgen an die Wand (ähnlich Focus Online; s.o.). Entwarnung gibt z.B. wetter.com (s.o.). SPIEGEL ONLINE wirft „bedrohliche“ und „unheimliche“ Szenarien in die Peripherie und verharmlost diese gleichzeitig auf ziemlich unschlüssige Weise (s.o.). Die Bevölkerung wird dadurch im Unklaren gelassen. Die Politik schweigt dazu, was etwas „verdächtig“ ist. Denn wenn dieser Vorgang tatsächlich völlig harmlos wäre, hätte sie hierzu keinen Grund. Und wenn dieser bedrohlich wäre, müsste diese aktiv werden und die Bevölkerung zugleich warnen. Dies unterlässt die Politik obgleich der „rapiden“ Polbewegung und Warnungen von Wissenschaftlern (s.o.). Deshalb die vielen Fakten auf diesem Blog, damit man sich eine eigene Meinung bilden kann.

In der Centurie VIII des Nostradamus wird im Vers LXXXI. ein Polsprung ganz offen angesprochen: „Sera changé du pole aquilonaire“. Das bedeutet, der Nordpol würde gewechselt. In Centurie IV heißt es im Vers XXI.: „Mer, terre, peuple son estat changera.“ Also Meer, Land und Menschen würden sich ändern. An anderen Stellen spricht Nostradamus davon, dass die Erde zittern und der Himmel bei einem Winkel von 45 Grad brennen würde. Johannes sprach in der Offenbarung im Zusammenhang mit der Öffnung des sechsten Siegels, der Himmel entwiche wie ein zusammengerolltes Buch. Alle Berge und Inseln würden bewegt aus ihren Örtern. Ebenso von Erdbeben ist dort die Rede (Offb. 6, 12-15). „Ein Drittel der Erde wurde verbrannt“ (Offb. 8, 7). Ähnlich wohl Focus Online (s.o. zur „Unbewohnbarkeit mancher Erdteile“ wegen der Strahlung). In der Offenbarung wird zudem von einem starken Engel gesprochen, der mit einem Fuß auf dem Meer und mit dem anderen auf der Erde stehe. Auch damit könnte das Dipol-Feld der Erde gemeint sein, das Wasser und Boden zusammenhält. Mit diesem Verständnis, das von den Theologen „unterdrückt“ wird, könnte die Offenbarung noch wesentlich mehr Hinweise geben. Nicht nur auf einen wiederkehrenden Zyklus (s.u.), sondern vielleicht sogar auf einen Zeitrahmen: „Und es erschien ein großes Zeichen im Himmel: ein Weib, mit der Sonne bekleidet, und der Mond unter ihren Füßen und auf ihrem Haupt eine Krone mit zwölf goldenen Sternen.“ (Offb. 12, 1).  Am 23. September 2017 bekleidete die Sonne das Haupt der Jungfrau. Der Mond befand sich zu deren Füßen. Und zu dem Zeichen des Löwen, das gewöhnlich aus neun Sternen besteht, gesellten sich Venus, Mars und Merkur. Somit entstand eine Krone aus insgesamt zwölf Sternen auf dem Haupt der Jungfrau. Die Offenbarung könnte sich demnach auf die heutige Zeit beziehen, zumal die Wissenschaft einen Polsprung gerade für die gegenwärtige Zeit prognostiziert (s.o.). Und auf welt.de hieß es: „Nostradamus wusste, wann es wirklich dunkel wird“.

Was wusste man früher über Polsprünge?

Nach offiziellen Angaben soll ein Polsprung etwa alle 200.000 – 300.000 Jahre eintreten. Der nächste sei längst überfällig. Andere Stimmen sagen, dass es in wesentlich kürzeren Abständen zu einem derartigen Ereignis kommen könnte. Dies würde jedoch nichts daran ändern, dass die heutige Wissenschaft einen Polsprung für die nächste Zeit prognostiziert. Allerdings könnte sich aus einer kürzeren Abfolge dieser Ereignisse ergeben, dass noch Wissen darüber vorhanden ist, welches in das Antike Ägypten gelangte und seitdem bestehen blieb. Denken wir nur an den Staatsmann Francis Bacon und dessen Werk „The New Atlantis“. Bacon, der ein Rosenkreuzer war, soll auf Geheimlehren der Hohepriester des Altertums wie Ägypten zurückgegriffen haben. Der griechische Philosoph Platon soll bei seinen Ausführungen über ein untergegangenes „Atlantis“ ebenso von älteren ägyptischen Quellen inspiriert gewesen sein. Aber auch die Katharer sollen über ein geheimes Wissen verfügt haben, aus dem wiederum Nostradamus als sog. „Eingeweihter“ bzw. „Meister“ geschöpft haben soll. Die Offenbarung des Johannes ist älter und wurde unmittelbar von der Antike geprägt. Es könnte somit durchaus vermutet werden, dass es heute deutlich mehr Wissen über derartige Ereignisse gibt und dieses der Bevölkerung vorenthalten oder lediglich in Puzzleteilen serviert wird oder in Bereichen, die über keine besonders großen Zielgruppen verfügen. „Wissen“ soll schließlich „Macht“ bedeuten. Und die Mehrheit der Bevölkerung ist komplett unwissend, was dieses Thema betrifft. Wie kann man darauf stolz sein bei derartigen möglichen Folgen für sämtliche Bewohner dieser Erde?

Anm.: Auch die vielen Unstimmigkeiten in der offiziellen Ägyptologie und die verklärte „Atlantis-Hysterie“ innerhalb der sog. „Esoterik“ könnten dafür sprechen, dass Wissen über jene Zeitepochen zurückgehalten wird. Wie alt sind die Pyramiden wirklich? Welchen Zwecken dienten diese? Warum damals schon die Kenntnis der Präzession der kosmischen Umlaufbahn? Warum der damit einhergehende „Sonnengottkultus“, der jene Zeit überlebte und ausgerechnet heute wieder – sogar medial (s.u.) – „in Szene“ gesetzt wird? Was genau möchte uns z.B. die Sphinx sagen, die über wesentliche Abtragungen durch Wasser verfügt und damit ausgesprochen alt sein muss. Läutete diese etwa den Beginn des Zeitalters des Löwen ein und damit vielleicht einen neuen Umlauf der sog. „Präzession“, die einem Zyklus unterworfen sein soll (sog. „Zyklus der Präzession“)? Welche Bedeutung könnte dies heute haben? Und wo blickte bzw. blickt die Sphinx in ihrer Präzession hin? Könnte dies etwas mit dem Sternbild des Löwen zu tun haben (s.u.)? Fragen über Fragen, die aufkommen, wenn man sich näher mit solchen Dingen beschäftigt. Und dabei merkt man schnell, dass mit solchen Bauwerken – ähnlich wie bei den Ansammlungen von Menhiren und Megalithen einer sog. „Vorzivilisation“ – offenbar Bezug zu den Sternen genommen wurde. Aber man ist eben selbst kein Experte, um dies hinreichend nachvollziehen zu können. Jedoch hat die Astrologie damals noch eine große Rolle gespielt. Und auch Platon, Nostradamus und Johannes kannten sich offenbar mit den Sternen aus.

Aussagen der Wissenschaftler geben Anlass zum eigenen Denken

Allein die oben zitierten Aussagen von Wissenschaftlern sollten Anlass zum Bedenken geben. Nicht nur, da diese untereinander widersprüchlich sind, was die Folgen eines Polsprungs betreffen (s.o.). Sondern diese sind fast schon sarkastisch. Dort wird von „in der Sonne grillen“ gesprochen oder einem schlicht „ungemütlichen Ort“ mitten im All und einem möglichen Schutz innerhalb von 15 Minuten (s.o.). Oder eben auch nicht: „Da der Mars kein Magnetfeld hat, würde der Sonnenwind eine wachsende, noch dünne Atmosphäre einfach ins All pusten“, schrieb damals SPIEGEL ONLINE ganz am Ende des Beitrags speziell „für die Mars-Enthusiasten“. Wie sollte dann bei einer möglicherweise vorübergehend magnetfeldlosen Erde eine zunächst noch dünne Atmosphäre nach bereits 15 Minuten Bestand haben können? An anderen Stellen spricht man von „unheimlichen Veränderungen“ oder einem „Mysterium“ (s.o.), als wären die Wissenschaftler „Esoteriker“ und hätten keinen Verstand. Oder es werden salopp schwerwiegende Folgen für die Menschen prognostiziert, und diese dann mit dieser Aussage alleine gelassen (s.o.). Man könnte den Eindruck gewinnen, dass die Wissenschaftler mehr wissen und nur kleine Bruchstücke verraten (dürfen), damit die Bevölkerung hinsichtlich der möglichen Folgen ahnungslos bleibt. Auf diese Weise ließe sich dann jedoch sagen, dass die Bevölkerung auf das Ereignis hingewiesen wurde: „Forscher sind sich sicher: Der Polsprung steht unmittelbar bevor“ (s.o.).

Auffälliges Verhalten von „Kino- und Popindustrie“, TV etc.

Betrachtet man die theosophisch geprägte „Unterhaltungsindustrie“, so strotzt diese voller „Endzeit-Phantasien“ (vgl. Möglicher Polsprung? Fake oder Tatsache? Heutige Wissenschaftler warnen! Und warum gleichen sich Nostradamus, Irlmaier und Johannes? Und wer sitzt an den Knöpfen der heutigen Technik?). Oft mit der Sonne im Focus. Auf einem Poster für einen 2019 namens „Endgame“ angekündigten Film heißt es im sichtbaren Zeichen der Sonne: „We lost friends“ / „We lost family“. Daneben wird im Vorfeld ausgerechnet dieses Bild in Szene gesetzt. In einem anderen (sogar deutschen) Film drehte es sich noch spezieller um die Sonne: „Die Sonne wird euch verbrennen“. Dann diese Ankündigung: „Hard sun is coming“ (2018) inklusive top-secret countdown to human extinction“: ‘Hard Sun’ Is Drama at End of the World. Laut Wikipedia dreht sich diese Serie um ein Ereignis mit Codename „Hard Sun“, das die Erde unbewohnbar mache (ähnlich Focus Online; s.o.). Und wie war das mit der Sphinx, dem Zeitalter und Sternbild des Löwen und dem damaligen „Sonnengottkultus“ (s.o.)? Hierzu ein aktuelles „Sonnen-Poster“ zum Film „Der König der Löwen“ (2019). Oder ein Künstler, der einen Löwen zum „Sternen-Abbild“ aufblicken lässt. Die Folgen der Präzession – Der König der Tiere“, hieß es zum „Sternen-Löwen“, dessen Haupt Regulus und der ägyptischen Sonne „vor gut 6.000 Jahren“ im Deutschlandfunk (2017). Krass dieses „Sonnen-Bild“ von ZEIT-ONLINE zum Brexit (2018). Das Gebiss (bit) des Löwen unter Führung des Regulus (rex), sozusagen als „Vater des Schreckens“ (arab. für Sphinx), wäre jedenfalls im heute allgegenwärtigen Wort „Brexit“ enthalten. Und welchen Rachen zeigt die Sonne i.S. der Trilogie von Hobbit (2019)? Diese übrigens ähnelnd dem sog. „Sensationsbild“ eines sog. „Schwarzen Lochs“ (2019). Denjenigen eines Drachen, der auf die Erde geschleudert wird (vgl. Offb. 12, 13)? Extrem sonnig und zugleich schwarz auch das Konzert „Herr der Ringe“ (2019). „Sonne ward schwarz“ (Offb. 6, 12). Dazu würden auch die Embleme des Films „Endgame“ (s.o.) und von Games of Thrones“ passen. Ebenso das Bild zum „ALEGRO WORKSHOP 2019 CERN“, dem Teilchenbeschleuniger mit dem „Malzeichen“ (Offb. 13, 16-18) im Logo, der was genau mit seiner „universellen“ Kraft anstellt? CERN leitet sich wohl ab von Cernunnos, dem keltischen Gott der Unterwelt. Ausgerechnet eine Statue von Shiva ziert diesen „unheimlichen“ Ort. Zerstörung und Neubeginn (s.u.)? Oder wirft gar Scientology Sonne samt All hinab auf 2019? 2019 rot-schwarz eingesäumt, ähnlich wie der triste und gar letzte „Friedhof der Kuscheltiere“ (2019)? Die Kombi Rot/Schwarz ausgerechnet heute als allgemeine Modefarbe? Siehe hierzu noch sogleich sowie unter Warum trägt… (Stichwort „Funktionsfarben“). Rot/Schwarz auch das Buch „Weltuntergang 2019“ über Nostradamus.

Für Bilder über entsprechende „World-End- Szenarien“ durch die Sonne scheint es sogar einen Markt zu geben. Hier noch ein Buch namens „The Deadly Sun“ (2017). Dem Tarot von Arthur Edward Waite (1909) könnte vielleicht ebenso Beachtung geschenkt werden. Denn was wusste dieser? Auffällig die Karte „The Tower“. Aber ebenso „The Sun“ und „Wheel…“ mit einer Sphinx (s.o.) mitten über einem Rad, und die dabei ein Schwert hält. Die vier geflügelten Symbole entsprechen äußerlich den biblischen für die jeweils vier Evangelisten. Damit näherte man sich auch wieder der Offenbarung (s.o.).  Enthält das Rad gar zeitliche Angaben? Das Syymbol der Schlange könnte  „Weisheit“, aber auch „List“ oder „Schrecken“ bedeuten oder gar als Hinweis auf den sog. Schlangenträger“ (Ophiuchus) zu verstehen sein. Gedreht wird das Rad ausgerechnet vom „Beelzebub“, der auch als „Sonnengott“  (s.o.) oder „Fackelträger“ – ähnlich wie damals Hitler oder heute die Freiheitsstatue – verehrt wird. Hierzu Waites Tarot „The Devil“. Dessen „Fackel“ wird dabei nicht – wie gewöhnlich – nach oben, sondern nach unten auf das Symbol für „Menschen“ (Adam und Eva) gehalten, die sich verführen und in Ketten legen ließen. Warum eine derartige Symbolik von sog. „eingeweihten“ Kreisen (s.o.), die für die allgemeine Bevölkerung einerseits bewusst verschlossen bleiben, andererseits aber von dieser unbewusst wahrgenommen werden soll? Ähnlich geschieht es nämlich bei Medien, Werbung, Kino, Pop u.s.w. (s.o.). Siehe hierzu noch unten zur Fußball-WM, Büchern etc. Und auch bei Nostradamus und Johannes, die – neben wohl eindeutigen Aussagen (s.o.) – ebenfalls Symbole benutzen (vor allem, wenn es ins Detail geht), die man nicht wörtlich auslegen kann (und zu denen man Hintergrundwissen benötigt). Leonardo da Vinci, ein Zeitgenosse von Nostradamus, arbeitete wohl ebenso mit astronomischen Symbolen. Beim Abendmahl fällt auf, dass der Jünger links von Jesus mit zwei Fingern ein auffälliges Zeichen gibt. Dieser Punkt zwischen den Fingern liegt zusammen mit den „Eckpunkten“ von Jesus auf einem Kreis wie eine Sonne im Zentrum des Bildes. Dazu wurde etwas gefunden, also dass es dort tatsächlich um Sterne und Planeten ginge: Das Abendmahl Leonardos in astronomischer Hinsicht. In der Datei zu dieser Ressource finden sich die Abendmahl-Bilder. Was genau wollte uns da Vinci mitteilen, der offenbar – ähnlich wie Nostradamus – mehr als andere wusste? Und manche munkeln sogar, dass Mona Lisa eine Sphinx sei. Was alles so vermutet wird wegen dieser Symbolik und Geheimniskrämerei. Und wo sich das Wissen dazu versteckt?

Ebenso dreht es sich bei Kino & TV intensiv um Tsunamis, Superstürme und andere Naturkatastrophen. Darunter etliche TV-Reportagen. Dabei werden Vulkane obgleich der großen Gefahren fast schon verherrlicht und als „Richter über Menschen“ begriffen. Von „Apokalypse“ und „jüngstem Gericht“ ist oft die Rede und dass „Imperien“ gedeihen würden, um hinterher zu verkommen und zu vergehen. Neue „Imperien“ würden emporschießen. Aussagen, wie die Welt würde auseinanderbrechen, werden in Szene gesetzt (vgl. Tahiti – Zwischen Paradies und Realität). Ständig kreisen sich „die Medien“ um das sog. „Massensterben“ auf diesem Planeten vor angeblich vielen Millionen Jahren. Gleichzeitig weiß man – zumindest offiziell – nicht mal, warum Pole heute wandern (s.o.). Warum wird auf diesem sog. „Massensterben“, das weit zurück in der Vergangenheit liegen soll, in der heutigen Zeit, in der es doch ganz andere Sorgen und Probleme gibt, derart herumgeritten, so dass fast schon der Eindruck entstehen könnte, dass dies symbolisch gemeint ist? Im letzten Beitrag hatten wir beschrieben, wie fundamental die führenden Kreise veranlagt sind. Dazu passen nicht nur die Inschriften auf den Georgia-Guidestones ins Bild. Sondern auch Begriffe wie „Massensterben“, „zerstörerische Kraft der Sonne“, „bedrohlich“, „unheimlich“ oder „Mysterium“, die im direkten Zusammenhang fielen (s.o.). Denken wir zudem an den „glitzernden Tod“ i.S. von SPIEGEL im Falle einer Eiszeit. Mit jenem Vokabular werden die Bevölkerungen hochnäsig abgespeist und alleine gelassen, während spezielle Kreise wohl seit längerer Zeit Vorbereitungen für den „Ernstfall“ treffen (Stichwort „Endzeit-Gemeinden“ oder „Ökoprojekte der planetarischen Hoffnung“ etc.). Diese „Bruderschaften“ wollen ihr eigenes Schicksal doch nicht dem Zufall überlassen. Vor allem nicht, wenn diese mehr darüber wissen sollten.

Anm.: Diese Auswahl war eine ganz kleine. Jeden Tag ließe sich dazu etwas neues finden, was einen etwas stutzig werden lassen könnte. Denn auf den hier genannten Gebieten tummeln sich eben nun mal die Theosophen, die gerne subtile Anspielungen machen oder Symbole verwenden (hierzu noch sogleich). Zu denken wäre ebenso an ältere Filme wie 12 Monkeys oder Blade Runner. Zudem Highlander II. Dort leben die Menschen im Jahr 2024 bereits seit 25 Jahren unter einem technischen Plasmaschild (also exakt das heutige Geoengineering; s.u.). Dazu die kriegerische und wüste Weltuntergangsstimmung in den „Computer-Spielen“ und beim „Science-Fiction“ generell. Dazu passt nicht nur die oben erwähnte „Mode-Kombi“ aus Schwarz und Rot ins Bild. Sondern ebenso der Style von schwarzen Bomberjacken, der sogar Einschlag in die weltweite Damenmode durch alle „Klassen“ hinweg gefunden hat. Und es wird allerorts getragen. Ebenso ist zu beobachten, dass fast alle jüngeren und mittleren Männer eintönige Haarschnitte wie Soldaten tragen. Fast schon mit Irokesenkampfschnitt, bei dem die Haare an den Seiten des Kopfes nahezu abrasiert werden. Im Kriegsfall benötigte es heute keine Friseure mehr (mit wenigen Ausnahmen). Verstärkt durch entsprechende Bekleidung schaut dies nicht gerade nach „Frieden“ aus. Zudem sind heute „Kampfanzüge“ nicht nur bei Militär, Polizei, Jagd oder Angeln üblich, sondern nahezu bei jeder Form von körperlicher Arbeit. Beim Handwerken. Aber auch im Garten, in dem meist die Natur der erklärte „Feind“ ist. Dabei werden Grastrimmer etc. stolz und mächtig in den Armen gehalten wie Maschinengewehre. Diese wünschten sich auch bestimmt viele dieser Männer, die ohne „Maschinen-Kult“ so gut wie keinen anderen Lebensinhalt hätten. Aber auch die Anzüge der sog. „Business-World“ zeugen von einem eintönigen und militärischen „Gleichschritt“. Siehe zu dieser generellen Prägung durch Kriege, Kirchen, „Trauer-Kult“, Ängste etc.: Warum trägt… 

Kriegerische Handlungen?

Und damit wären wir beim leidigen Thema Krieg angekommen. Nostradamus und Johannes sprachen von kriegerischen Ereignissen in diesem Kontext. Womöglich u.a. mit „Drohnen“: Möglicher Polsprung? Fake oder Tatsache? Heutige Wissenschaftler warnen! Und warum gleichen sich Nostradamus, Irlmaier und Johannes? Denken wir hierbei an das aktuelle Zitat von Soros: „Europa ist am Weg in einen Albtraum“ (krone.at/1861900). Das wünscht sich dieser wohl – ähnlich wie „Merkel & Co“ als Erben von Kohl und Mitterrand. Davon „träumte“ jedoch auch Erich Kästner in seinem „Das letzte Kapitel“ (1930). Nämlich, dass die Menschheit von einer sog. „Weltregierung“ durch Flugzeuge ausgelöscht würde: Zu den „glitzernden“ Drohnen – i.S. von Erich Kästner? Auch Irlmaier schilderte einen Krieg und sprach dabei u.a. von Flugzeugen ohne Besatzung. Diese sog. „Vorsehungen“ könnten allesamt aus höheren Logen stammen. Und als wäre das nicht schon schlimm genug, ging wohl auch das theosophische Emblem des World Cup 2018 in eine entsprechende militärische Richtung (Red arrow und ABC): WM in Russland: Ist die FIFA ehrlich?

Anm.: Die Einbettung der WM 2018 entsprach einem einzigen „Hörner-Kult“, der wie eine Demütigung bzw. beinahe schon wie eine „Hinrichtung“ der Menschheit wirkte (die Hörner auf die Menschen loslassen), die das nicht einmal bemerkte. Und damit wären wir wieder bei der oben erwähnten heutigen „Mode-Kombi“ aus den Farben Schwarz und Rot angelangt (bitte selbst nachdenken, was die Kombination dieser beiden Farben bedeuten könnte). Das Fifa-Logo nahm offenbar nur Sauberer Himmel unter die Lupe. Dabei lag es doch nahe, dass dieses als Symbolik verwendet würde, da es möglichst viele Menschen erreichte (siehe auch WM-Trikot des DFB-Teams; das ist Baphomet und was noch?). Damit muss nicht ausgedrückt sein, dass es tatsächlich einen Krieg geben muss, obwohl es politisch gesehen nicht gerade nach friedlicher Eintracht aussieht. Das Fifa-Emblem enthält jedoch insgesamt zahlreiche okkulte Symbole. Dieser theosophische Okkultimus (inkl. Totenkult etc.), der Eingang in nahezu alle Lebensbereiche gefunden hat (also nicht nur über Kino, Pop, Mode oder zu Helloween), ebenso wie dessen Menschenfeindlichkeit, auch durch dessen „Stiefkind“ der Anthroposophie, wurde bereits näher erläutert: u.a. in Warum trägt… oder Platons Rutenbündel der Farbe „Braun“ dominiert bis heute unser Zeitgeschehen oder Luzifer, der Lucis Trust und die okkulten Vereinten Nationen. Bezeichnend auch dieses Cover des Buches „Diktatur der Konzerne“ ausgerechnet in den Farben Rot und Schwarz mit doch glatt 12 Pyramiden. Der Titel entspricht zudem dieser typischen „Verbrauchertäuschung“ durch sog. „Verbraucherschützer“. Denn hinter dem Modewort des sog. „Klientelismus“ oder gar einer „Diktatur“ der Konzerne steckt in Wahrheit Platons von „universeller Würde“ getragene „Kern-Aristokratie“ samt deren napoleonisch-geprägten Logen-Funktionalitäten, was „Manager“ und „Aufsichtsräte“ zu „Knappen“ des „Blaublutes“ macht. Und nun erschließt sich für den einen oder anderen vielleicht auch das sonnige Emblem der Europäischen Union mit 12 Sternen auf Royalblau.

Im Zuge kriegerischer Handlungen würde die Bevölkerung ein Polsprung mit möglicherweise gravierenden Folgen wohl noch überraschender treffen. Wollen wir beides nicht hoffen. Zudem könnten sich bei „Kriegswallungen“ die möglicherweise „gewappneten“ Kreise von der Öffentlichkeit unbemerkter in „Schutz“ vor einem möglichen Zusammenbruch des Erdmagnetfeldes bringen. Das einzige, was positiv wäre, ist, dass nach allen Auffassungen (Wissenschaft, „Prophezeiungen“ etc.) der Planet seine Pole neu ausrichten und somit insgesamt weiterleben würde. Von einer dauerhaften Unbewohnbarkeit der Erde ist nicht die Rede.

Anm.: Kriegsgefahren sollten wohl nicht unterschätzt werden. Nicht nur wegen Soros Zitat (s.o.). Sondern aus zwei Erwägungen heraus. Zum einen hat die Vergangenheit gezeigt, dass bereits relativ kleine Ereignisse Kriege auslösen können, welche die Bevölkerungen ziemlich schnell trafen. Zum anderen geht es um Gewalt. Davon hatten wir es jüngst in diesen Beiträgen: „Der Terror erreicht das Paradies“ und  Platons Rutenbündel der Farbe „Braun“ dominiert bis heute unser Zeitgeschehen. Dort wurde neben der aufgeworfenen Frage, wie man mit Gewalt umgeht, ausgeführt, dass „Gewalteskalationen“ nicht gerade „unerwünscht“ sind. Indem Menschen sogar speziell dafür „getrimmt“ und organisiert werden (Hooligans, „Schwarzer Block“, rechte Extremisten, aber auch Hells Angels u.s.w.). Dazu die Gewalt in der Unterhaltungsindustrie. Das ist ebenso eine Form von „Trimmen“ und Prägungen schaffen (siehe oben und noch ganz unten sowie Warum trägt…). Und dies wirkt sich auch auf die Jugendlichen aus, die eine wohl eher unberechenbare „Größe“ bei Eskalationen darstellen könnten. Ein Belgier meinte jüngst, dass versucht werden könnte, die „Gelbwesten“ über Luxemburg nach Deutschland zu befördern. Und dies könnte Folgen wie Gewalt nach sich ziehen. Oder auf andere Weise. „Straßenkämpfer“ samt „Trittbrettfahrern“, die ein Chaos anrichten könnten, gibt es wohl inzwischen leider genug. Und dieser ersten „Asche“ (siehe zu diesem Begriff noch unten), wohl dann überwiegend in Ballungsgebieten, könnten ebenso Volks- und/oder Staatsdynamik folgen (letzteres sowohl von innen als auch von außen).

ESA: Magnetfeld für alle im Blick?

Um die Beschaffenheit des Magnetfelds der Erde zu messen, wurde ein aufwändiges und kostspieliges Projekt ins Leben gerufen (sog. ESA-Schwarmtrio von Satelliten). Würden große Schwankungen oder gar Einbrüche des Dipol-Feldes der Erde den Bevölkerungen rechtzeitig mitgeteilt werden? Und wie sollten diese sich in einem „Ernstfall“ verhalten? Richtlinien, Verhaltensempfehlungen oder gar zugewiesene Schutzräume für den „Notfall“ gibt es wohl bisher für die Allgemeinheit nicht. Ebensowenig Astronauten-Raumanzüge, magnetische Deflektorschilde oder Mini-Magnetfelder.

Verschiebung der Klimaten?

Könnte sich zudem der Äquator neu ausrichten bei solchen möglichen Ereignissen? Und dann soll es ja auch einen Himmelsäquator geben. Deren Schnittpunkte werden als Frühlings- und. Herbstpunkt bezeichnet. Das hat mit den Jahreszeiten und den Tagundnachtgleichen u.s.w. zu tun. Verschiebungen der Tag- und Nachtdauer oder gar klimatischer Zonen hätten wohl Folgen (theoretisch bis hin zu neuen Wüsten und Eisflächen).

Dabei gilt zu berücksichtigen, dass die Folgen dieser sog. „rapiden“ Polwanderung für das Klima wohl „unterdrückt“ und stattdessen einem Gas „in die Schuhe geschoben“ werden (s.u.). Offenbar war man sich zunächst nicht sicher, wie man mit dieser rasanten Polwanderung in der Öffentlichkeit umgehen sollte. Daher wurde zuerst vor einer Eiszeit gewarnt: KLIMA Glitzernder Tod“ (DER SPIEGEL 28/1981). Später distanzierte sich DER SPIEGEL von dieser Warnung, indem es 2008 plötzlich hieß: „Klimaforschung: Eiszeit-Konsens der Siebziger ist ein Mythos“ (SPIEGEL ONLINE, 22.02.2008). Diese sog. drohende  „glitzernde Todeseiszeit“ wurde somit als ein sog. realer „Mythos“ bezeichnet und selbst „zerschlagen“, indem plötzlich eine sog. „Erderwärmung“ konstruiert wurde. Gleichwohl sprechen Wissenschaftler auch heute noch von sog. „Zwischeneiszeiten“ etc. Wenn die Pole sich drastisch verschieben, wie derweil der Magnetische Nordpol (s.o.), dann dürfte dies wohl Einfluss auf Wetter und Klimaten haben, und dies eben regional unterschiedlich, je nach Längen- und Breitengrad. Ein Armutszeugnis für die führenden „Klima-Wissenschaftler“ stellte insoweit der Beitrag „Streit auf hohem Plateau – Der Anstieg der Erderwärmung scheint langsamer zu verlaufen, als die Klimamodelle prognostiziert haben. Wo liegt der Fehler?“ auf ZEIT-ONLINE (24.01.2013) dar. Obwohl die Temperaturen nicht – wie einst propagiert – stiegen, sei man sich sicher, dass es am Ende des 21. Jahrhunderts wärmer sein würde als heute. Die momentane Erwärmung fände im Ozean statt. Allerdings räumten die Wissenschaftler gleichzeitig ein, dass sie nicht genau sagen könnten, wo die Wärme tatsächlich bliebe. Das Messsystem sei nicht genau genug. Es lasse sich nicht beweisen, ob und wo sich der Ozean derzeit stark erwärme (siehe zum „Klima“ und der „Verschleierung“ noch gleich im Anschluss). Der europäische Nordatlantik in der Bretagne fühlt sich nicht unbedingt wärmer an. Und Mitte April 2019 ist es dort trotz teilweiser Sonneneinstrahlung noch so kalt (wie die Jahre zuvor), dass fast niemand draußen ist. Das milde „Mikroklima“ der Bretagne, das sehr exotisch und durch die vorgelagerte Nähe zum sog. „Golfstrom“ bedingt war, schimmert nur noch an wenigen Tagen im Jahr durch. Die „Extreme“ machen sich dort breit (s.u.). Wie steht es denn um den sog. „Golfstrom“, der das Klima in unseren Breiten erheblich beeinflusst? Denn ohne diesen tropischen Meeresstrom wären wohl noch weit mehr Teile von Europa überwiegend Frost- bzw. Eisflächen. Gerade Meeresströmungen samt deren empfindlichen Wassermolekülen (ebenso Aerosole; siehe sogleich) könnten durch die Änderung des Magnetismus aufgrund der „rapiden“ Polbewegung durchaus betroffen sein (s.u. zur sichtbaren „Veränderung der Meere“).

Bereits in einer 1997 publizierten Arbeit stellte ein dänischer Wissenschaftler einen Mechanismus vor, wie Schwankungen in der Sonnenaktivität auf das irdische Klima Einfluss nehmen können (statt gebetsmühlenartig CO2). Eine Studie liefere neue Hinweise, dass die Svensmark-Theorie stimme und die Sonne, d.h. letztlich die Galaxie, einen verstärkten Einfluss auf das Klima der Erde nehme. Die Forscher um Svensmark vom dänischen National Space Institute haben in der Zeitschrift Physics Letters A eine Arbeit veröffentlicht, in der bewiesen werden soll, dass kosmische Strahlung tatsächlich in der Lage sei, auch die Bildung von Aerosol-Partikeln größer als 50 nm zu beeinflussen: „Response of cloud condensation nuclei (>50 nm) to changes in ion-nucleation”, H. Svensmark, Martin B. Enghoff, Jens Olaf Pepke Pedersen, Physics Letters A 377 (2013) 2343–2347 (hier der Beitrag). Noch mehr dazu [hier]. Die Sonne dürfte zudem einen Einfluss auf das Magnetfeld der Erde haben.

Nachträgliche Anmerkung: Der oben angesprochenen „Schock-Kälte“ im bretonischen Frühling ist ein Temperatursprung von fast 20 °C gefolgt. Danach wieder ein Sturz nach unten. Von einem Extrem ins andere. Vom tiefsten Winter in den Hochsommer. Und gerade die Temperaturen in den Küstenregionen der Bretagne, insbesondere am vorgelagerten Kap, waren durch das ozeanische Klima sehr ausgeglichen gestaltet, da das Meer einen wesentlichen Einfluss auf die Temperaturen hat. Und indem gerade Familien Urlaub machen und sich am Meer aufhalten, konnte man zudem erkennen, wie sich diese bereits zu Ostern vor der Sonne schützen, deren Strahlung ziemlich „heftig“ ist (siehe noch unten zur „Sonne heute?“). Und man lag auch nicht falsch, indem man sagte, dass der Nordatlantik nicht gerade wärmer geworden sei (s.o.). Es gäbe eine interessante Ausnahme in der sog. „weltweiten Erwärmung“. Seit den 1930er Jahren kühle sich der subpolare Nordatlantik ab. Hier hätte es 2015 sogar das kälteste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen gegeben. Das sagen die sog. „Potsdamer Klimaforscher“, die natürlich die „rapide“ Bewegung des Magnetischen Nordpols (s.o.) nicht erwähnen, und somit die Bevölkerung wohl absichtlich „an der Nase herumführen“. „Detaillierte Messungen der Zirkulation im Atlantischen Ozean stellen Annahmen der Klimamodelle infrage“, meldete sogar „Der Tagesspiegel“ ziemlich aktuell am 31.01.2019. Es ist davon die Rede, dass sich der Golfstrom und die gesamte sog. Atlantic Meridional Overturning Circulation (AMOC) verändern würde. Diese jedoch würden zum gemäßigten Klima auf dem Kontinent Europa beitragen (ansonsten kalt und eisig wie in Kanada). Mehr zu den vielen eklatanten Widersprüchen der sog. „Klimaforscher“, insbesondere der vom Potsdam Institut für Klimafolgenforschung, hier: Kanzlerin Merkel müsste die Bevölkerung vor der „rapiden“ Polbewegung warnen

 —————-

Eigene Naturbeobachtungen und Erfahrungen

Man selbst weiß schon ziemlich lange, dass ein Polsprung bevorstehen könnte. Dass dabei die Sonne unter Umständen hart durchstrahlen könnte (s.o.), hatte man sich erst etwas später verinnerlicht. Je näher dieser Zeitpunkt rücken könnte (s.o.), desto mulmiger wird einem daher. Auch, da man eben versucht hat, die vielen Puzzlesteine zu einem Bild zusammenzufügen (siehe Beiträge zum Thema); und die zum Teil drastischen Umweltbedingungen am Nordatlantik, dessen erheblichen Veränderungen und die vielen Extreme dort bis hin zum ersten tropischen Hurrikan in Europa selbst erlebt hat (vgl. auch Presse: Hurrikan „Ophelia“ verstößt gegen Wetterregeln). Diese Naturveränderungen, die relativ rasant verlaufen, wurden auf diesem Blog dokumentiert. Siehe jüngst: Uno moniert: 75 Prozent der Erdoberfläche verändert und 93 Prozent der Flussläufe umgebaut / Sog. „Klima“ samt Uno und Nordatlantik im Sturzflug.  An der nordatlantischen Küste von Europa hat somit schon eine Form einer wie auch immer gearteten sog. „Endzeit“ begonnen. Verfolgt man die Medien zu diesem Thema genau, die das offiziell nicht groß im Zusammenhang erwähnen, wird von „Monsterwellen“ im Nordatlantik und sogar im Mittelmeer gesprochen (vgl. Magnetpolwanderung: „Kollabiert“ der Nordatlantik? „Sintflut“ auch in Teneriffa! Sog. „Monsterwellen“ und „Tsunamis“ auch im Mittelmeer! Ist „das Klima“ noch „verhandelbar“?). Extrem-Windsurfer werden bei SPIEGEL ONLINE gezeigt inkl. Rettung mit Hubschraubern aus den „zürnenden“ Fluten (Nordirland). Oder jüngst ein Kreuzfahrtschiff und ein Frachter, die jeweils zur selben Zeit bei schwerer See in erhebliche Not gerieten (Norwegen). Oder diverse Rettungseinsätze werden geschildert, auch in der Nordsee, die wegen der katastrophalen Wetterbedingungen und der Wogen abgebrochen werden mussten oder deshalb nur äußerst eingeschränkt verliefen. Die Nordseite des bretonischen Cap Sizun (Wogen wie diese sind dort inzwischen fast normal), eine Steilküste, ist seit geraumer Zeit eine einzige „Starkwindzone“ (siehe Nordirland oben), so dass die Augen dort dem Wind kaum standhalten können. Die Basstölpel müssen dort ganz flach über das Wasser fliegen, um in diesen starken Verwirbelungen überhaupt etwas an Nahrung sehen zu können. Die Nordmeere sind extrem unruhig geworden. Die Winde scharf. Die bretonische Küste plagt sich, wie die Jahrhunderte zuvor nicht.

Die Meere verändern sich

Ebenso von anderen Meeren sind Anomalien zu vernehmen (siehe zum Mittelmeer oben). Z.B. vom Pazifik. So haben die schmalen Marshallinseln, die zu Mikronesien gehören, große Probleme (Landverlust und Klima, wie auch in der Bretagne; s.o.) und bereiten den Anwohnern Sorge bis hin zum „Notstand“. Was die Ausnahme war („die Insel überrollende Springfluten“, „Dürren“ etc.), sei zur Regel geworden (ähnlich wie in der Bretagne, s.o.). Der Pazifik würde überlaufen. Das vergleichbare Verhalten der europäischen Meere wird dahei wohl gezielt unterdrückt, damit die Zusammenhänge bzw. die Auswirkungen dieser drastischen „Meer-Veränderungen“ auf Europa bei derartigen Reportagen nicht zu Tage treten (aber gleichzeitig mit Begriffen wie „Springfluten“ u.s.w. die Apokalypse an die Wand malen; siehe dazu auch oben). Dies alles wird dann gebetsmühlenartig und unsubstantiiert auf die nicht messbare, d.h. nicht nachvollziehbare, sog. „Erderwärmung“ gesc (sihehoben (s.o.). Dabei sollte jedoch bedacht werden: „Forscher sind sich sicher: Der Polsprung steht unmittelbar bevor“ bzw. „Womöglich hat der nächste Polsprung bereits begonnen“ (s.o.). Und in der West-Bretagne kann man zuweilen den Eindruck gewinnen, dass es abwärts ins Meer geht, also dieses sich bereits an den Ufern etwas auftürmt (auch der Pazifik würde überlaufen; s.o.). Das wurde hier samt der dadurch eintretenden Landverluste bereits konkret beschrieben. Von „Wasserschüben“ war hier die Rede, was zielführender als der offizielle Begriff „Monsterwellen“ ist. Das Helmholtz-Zentrum Geesthacht spricht jedoch als sog. „Pionier“ bei der Erforschung dieses Phänomens diffus im Sinne eines fehlenden empirischen Wortschatzes von sog. „Monsterwellen“. Diese „Monsterwellen“ seien kein unzuverlässiger Seemannsgarn auf hoher See mehr, sondern inzwischen sogar Realität an den Stränden. Vgl. auch Rubrik „Gefahr Polsprung“. Darunter Videos, die zeigen, wie Menschen von solchen Schüben überrascht wurden (jedoch mit „Happy-End“). Man selbst hatte diese gravierenden Veränderungen ebenso zu spüren bekommen in einer bis dahin ungewohnt starken Rippströmung, welche die unmittelbare Folge der übermäßigen Brandung und der Strandveränderungen ist. Die Strände türmen sich bereits auf, um tief ins Meer abzufallen. Das stellt für das Wasser eine Art von „Sprungschanze“ dar, so dass das Meer an vielen Stellen bereits am weichen Land „nagt“: Uno moniert: 75 Prozent der Erdoberfläche verändert und 93 Prozent der Flussläufe umgebaut / Sog. „Klima“ samt Uno und Nordatlantik im SturzflugAuch den Bretonen wird erzählt, dass all dies vom sog. „CO2-Klimawandel“ herrühre. Und um darauf aufmerksam zu machen, trugen gewisse Kreise dort unter medialen Blitzgewitter ausgerechnet ein „mysteriöses Seeungeheuer“ zu Wasser. Mehr hier. Siehe zu dieser „Liebe“ der Logen zum „Horror“ und Hitchcocks „Die Vögel“ noch ganz unten. Dazu würde auch der Kult um den Urhai „Megalodon“, der ganze Schiffe verschlucken würde, ganz gut passen. War gar auch mit diesem sog. „See-Monster“, das trotz der Gerüchte bisher noch nirgends gesichtet werden konnte, etwa das „wütende“ Meer gemeint? Oder gar Angela? Geoengineering und das Coming Out von Yin und Yang – oder wie der Ur-Hai Megalodon (urgriechisch: ur-angelodon) die Ur-Gemüter bewegt 

Rolle des Geoengineering?

Zudem musste man am eigenen Leib erleben, dass das Thema Geoengineering, das mit der Magnetpolverschiebung wohl unmittelbar zusammenhängt, ein gesellschaftliches und politisches Tabu darstellt, was dessen Praktizierung betrifft. Warum ist dem so? Wenn diese Technik die Menschheit retten würde, dann könnte deren Implementierung doch stolz verkündet werden. Denn wehe, wenn man beim Geoengineering auf den „fatal falschen Knopf“ drückt, warnte uns sueddeutsche.de: „Die Frage ist, ob der Geoingenieur tatsächlich zum Retter heranreift. Oder ober er derjenige sein wird, der auf den fatal falschen Knopf drückt.“ (Süddeutsche Zeitung, „Geoengineering – Wir basteln uns eine Erde“, 18.07.2018). Auch diese Aussage bereitet Sorge. Siehe hierzu noch sogleich und zudem:.Möglicher Polsprung? Fake oder Tatsache? Heutige Wissenschaftler warnen! Und wer sitzt an den Knöpfen der heutigen Technik?

Sonne heute? Magnetfeld sinkt bereits! 

„Womöglich hat der nächste Polsprung bereits begonnen. Ein Indiz dafür ist, dass sich das Erdmagnetfeld seit Beginn der Messungen vor 175 Jahren bis heute um zehn Prozent abschwächte.“ (weather.com, s.o.)

Welchen Einfluss hat diese Abnahme des Erdmagnetfelds um „zehn Prozent“ auf die heutige Sonneneinstrahlung (auch auf das Klima)? Ist die Strahlung der Sonne dadurch schon „härter“ geworden? Kann diese seit Beginn dieser Abnahme etwa schon zu Zellveränderungen führen? Bei einer Schwächung des Magnetfeldes soll doch auch die Ozonschicht Schäden erleiden (s.o.). Welcher Effekt wird durch das Geoengineering erreicht? Wäre die Sonneneinstrahlung ohne das Geoengineering „härter“? Würden die Menschen dies dann deutlich merken, so dass diese möglicherweise berechtigte Fragen stellen würden zur Sonne? Wie verantwortungslos das ist, mit Geoengineering einzugreifen und die Menschen über beides im Ungewissen zu lassen (und stattdessen eine ungesicherte sog. allg. „Erderwärmung“ vozuschieben; s.o.). Weckt dies Vertrauen?

Warum jene „Verschleierung“?

Und sind die hier aufgeworfenen wichtigen Fragen auch für die gesteigerte Geheimhaltung des „Shield-Project“ i.S. von Highlander II (s.o.) mitverantwortlich? Immerhin nahmen dadurch Teile des Staates und „die Medien“ die Infragestellung ihrer gesamten Glaubwürdigkeit in Kauf. Auf der anderen Seite erscheinen täglich Beiträge zum Geoengineering als letzte Rettung für diesen Planeten. Seit Jahrzehnten wird daran auf Hochtouren geforscht. Dazu muss man eben nur wissen, dass mit den sog. „Chemtrails“ das sog. „Geoengineering“, das den Himmel  mit einem technischen Plasma „verschleiert“, gemeint ist. Und technisch ist dieses Plasma vor allem deshalb, da es hoch reaktionsfreudig auf elektromagnetische Wellen reagiert. Technische Anlagen wie die nachfolgende (die „Pionier-Arbeit“ leistete), vermutlich noch weit modernere, soll es inzwischen an vielen vertreuten Orten geben: „Ich möchte die Gesetzgeber vor einer Sache warnen, die in Alaska vor sich geht, und die, zusätzlich zu ihren lokalen Effekten, zu einer weltweiten Bedrohung für die Atmosphäre werden könnte. Es handelt sich dabei um HAARP. (…) Eine Energieeinstrahlung dieser Größenordnung könnte ernste Auswirkungen auf die Atmosphäre zur Folge haben. Dazu könnten die drastische Änderung der thermischen Eigenschaften der Atmosphäre sowie deren Brechungs-, Streuungs- und Emissionsvermögen über einen weiten Bereich des elektromagnetischen Spektrums gehören. Experimente auf diesem Energieniveau würden große Veränderungen in der Dichte geladener Teilchen in der Atmosphäre hervorrufen, die für einige Zeit bestehen bleiben und sogar zu bleibenden Veränderungen führen könnten.“ (Naturwissenschaftler Dr. Richard Williams vor einem „Komitee für Nationale Angelegenheiten“; exakte Quelle hierzu verlegt)

Nach Prof. Dr. David Keith, einem der führenden Wissenschaftler auf diesem „Königs-Gebiet“, sollten diese „Schirme“ aus Metallverbindungen (Plasma) schließlich „lenkbar“ sein. Damit könnte auch die Sonneneinstrahlung „in bestimmte Gebiete gelenkt“ werden. Das Wetter würde dadurch „steuerbar“ werden. Dies alles bereits vor fast zwanzig Jahren. Noch mehr dazu hier: Nur wenn eine Veränderung der Umwelt das Ziel ist, also nicht etwa als Nebeneffekt auftritt, und nur wenn Absicht und Auswirkungen großräumig sind, spreche ich von Geoengineering. (…) von der Größe der eingesetzten Partikel könnte die Aerosolschicht während des Tages einen erheblichen weißen Schimmer auf den Himmel bewirken. (…) Pläne zur Modifikation des Klimas durch den Einsatz von Weltraumtechnologien sind Ausdruck eines enormen Vertrauens in das technologische Können des Menschen.“ (Klima – Das Experiment mit dem Planeten Erde.“, W. Hauser ed., Deutsche Museum, Munich, Germany, p. 352-369, 2002) Anm.: Vertrauen in das technologische Können des Menschen? Warum dann diese vielen offenen Fragen (s.o.), auch zum sog. „Polsprung“ (s.o.)? Und warum dann jene „Verschleierung“? Die ENMOD-Konvention (Convention on the Prohibition of Military or Any Other Hostile Use of Environmental Modification Techniques) verbietet den Vertragsparteien – auf dem Papier – lediglich gezielte militärische Eingriffe in natürliche Abläufe der Umwelt. [Hier] die deutsche Fassung des Vertragstextes. In einer der Konvention anhängenden Interpretationsabsprache („Understandings Regarding The Convention“) werden folgende Phänomene aufgeführt in Anlehnung an möglicherweise umweltverändernde Techniken: „earthquakes, tsunamis; an upset in the ecological balance of a region; changes in weather patterns (clouds, precipitation, cyclones of various types and tornadic storms); changes in climate patterns; changes in ocean currents; changes in the state of the ozone layer; and changes in the state of the ionosphere.“ Anm.: Auch dieses Begriffsverständnis aus 1976 (!) könnte einen etwas stutzig werden lassen. Denn wehe, wenn man beim Geoengineering auf den „fatal falschen Knopf“ drücken würde, warnte uns doch recht aktuell sueddeutsche.de (s.o.).

Warnungen in gewissen Kreisen für 2019

In Teilen der sog. „Wahrheitsbewegung“ wurde für Ende 2019 ein gravierendes Ereignis ausgemacht. Der sog. „Countdown zum Polsprung 2019“ läuft dort auf Hochtouren, als könnte man diesen als „Erlösung“ für die Menschheit kaum erwarten. Was ist davon zu halten? Nach der Meinung, bei der nach Ablauf des sog. Ophiuchus (Schlangenträger) im Jahr 2019 Nostradamus „Prophezeiungen“ wahr werden würden, was den Zusammenbruch des Magnetfeldes beim Polsprung betreffe, sollen jener Auffassung zufolge ab Beginn oder Mitte August die kriegerischen Aktivitäten in Europa absehbar sein. Sollte es tasächlich zu Letzterem kommen, dann könnte auch das andere nicht fern liegen. Und wenn nicht, muss dies nicht bedeuten, dass die nächsten Monate oder Jahre überhaupt nichts geschehen muss. Um sich einen eigenen Eindruck zu verschaffen, sollte man dazu wissen, dass die sog. „Wahrheitsbewegung“ nicht nur die Aufgabe hatte, für ihre Anhänger ein „Auffangbecken nach 9/11“ darzustellen und diese über Bindung widerstandslos i.S. der Logen zu machen, deren Verstand zu „vernebeln“ und vom sog. „bösen Mainstream“ als erklärten „Feind“ abzuspalten und samt Themen an den ungehörten gesellschaftlichen Rand zu transportieren (daher ja auch damals die scheinheiligen Einladungen, mit denen Sauberer Himmel in dieses Rand-Eck „abgestellt“ werden sollte). Diese Plattformen der Logen werden auch gezielt als „Posaunen“ genutzt, um hin und wieder „Wahrheiten“ bzw. Teile davon mit relativ geringen Verbreitungsgraden „stolz verlautbaren“ und damit steuern zu können. Das nennt man in der „Logen-Fachsprache“ einen Akt von „Gnade“. Also man hat es mitgeteilt, auch wenn dies nur wenige erreicht oder von vielen nicht ernst genommen wird. Ähnlich geschieht dies nahezu täglich über „die Medien“, doch wird es dort von vielen entweder nicht bemerkt oder nicht ernst genommen oder nicht in den Zusammenhang gebracht (s.o.). Auffällig wäre, dass das bereits oben erwähnte Buch „Weltuntergang 2019“ über Nostradamus ebenso von 2019 spricht. Ob bereits 2019 ein derartiges Ereignis drohen könnte, würde sich noch in diesem Jahr herausstellen. Dabei sollte bedacht werden: „Forscher sind sich sicher: Der Polsprung steht unmittelbar bevor“ bzw. „Womöglich hat der nächste Polsprung bereits begonnen“ (s.o.). Man kannte Leute, die wohl in Logen waren und etwas darüber wussten (s.o.). Von „großen Veränderungen“ wurde immer wieder gesprochen. Auch wörtlich von „Fluten“ (siehe zu dem Verhalten der Meere soeben). Man selbst kennt diverse „Endzeit-Projekte“ dieser Kreise in Mittelgebirgslagen. Diese werden recht professionell betrieben und dürften nur eine kleine Auswahl darstellen. Doch weiß man selbst eben nicht genau, ob und wann etwas passieren könnte.

Sog. „globaler Systemwechsel“?

Man kann eben nur beobachten und versuchen, die vielen Eindrücke zusammenzufügen. Auch, dass es längst globale Netzwerke gibt, die von einer „Neuen Zeit“ und einem „globalen Systemwechsel“ sprechen. Diese nennen sich „planetarische Gemeinschaften“ und zentralisieren nahezu alle Gedanken und Aktivitäten auf diesen Gebieten mit wenigen Führungsleuten. Das sind die Logen (vgl. Inschriften auf den Georgia-Guidestones). Und dieser Zwiespalt, also einerseits diese Welt über Gier oder religiösen Wahn zu zerstören, um diese hinterher wieder im neuen Glanze „erblühen“ zu lassen, entspricht doch auch dem  sog. „Lebensbaum“ auf braunem, d.h. zerstörten bzw. verbrannten, Boden. Dieser „Baum“ hat als Symbol Eingang in viele Bereiche gefunden. Der aus der Asche neugeborene „Phönix“ sozusagen (siehe zur Shiva und diesem Prinzip „Zerstörung und Neubeginn“ oben). Und dieser „Phönix“ muss ausgerechnet in der „Moderne“ mehr denn je im Zeichen der Sonne abgebildet werden. Die vielen Opfer und das Leid, die mit dieser „Auferstehung“ der Menschheit „aus der Asche“ verbunden wären, fallen dabei sowohl bei der Symbolik des Lebensbaumes als auch beim Phönix natürlich unter den Tisch. Ebenso, wenn diese öko-spirituellen „Erneuerungskreise“ von einem „globalen Systemwechsel“ sprechen. Wo sind die globalen Friedensbemühungen dazu? Oder könnte ein solcher „globaler Systemwechsel“ auch durch andere Ereignisse eingeleitet werden (s.o.)? Und bedeutet ein sog. „globaler Systemwechsel“  nicht, dass sich dieser Wechsel des Systems global gestalten soll? Also die gesamte Erde beträfe? Und wieder über die Köpfe der Menschen in den jeweiligen Regionen hinweg? Also erneut Herrschaft von „oben nach unten“? Machtbesessenheit, gelebt hinter scheinheiligen „Spirit-Öko-Fassaden“? Siehe noch sogleich. Und wenn es dann in „Verlautbarungen“ innerhalb der sog. „Wahrheitsbewegung“ heißt, ein „Polsprung“ könnte durch „Gruppen“, also wenn Menschen sich zusammen täten, überstanden werden, dann ist das ebenso scheinheilig und typisch für die „Wahrheitsbewegung“. Denn diese Gruppen und Projekte existieren in der Realität bereits (s.o.), und dies teilweise seit weit über 30 Jahren. Und exakt derartige Zusammenhänge unterdrückt die „Wahrheitsbewegung“ bzw. verstellt sogar absichtlich den Blick in die Realitäten, in denen sich die Logen tatsächlich bewegen. Damit diese samt ihren Absichten und Strategien „getarnt“ bleiben (vgl. „Nachspann“) und in Ruhe über die Jahre hinweg arbeiten können, während sog. „Verschwörungstheoretiker“ sich freiwillig zum Narren machen lassen durch das vielfältige Angebot, das man ihnen durch Blogs, Videos, Bücher, Veranstaltungen und Interviews täglich bereitet. Die Menschen sollen abgelenkt sein. Jeder auf seinem Gebiet.

Selbst beobachten! Maßnahmen müssten wohl „speziell“ sein

Und daher geht eben auch das sog. „Brexit“ der sog. noch „Alten Zeit“ (s.o.) vor und beschäftigt Politik, Medien und Bevölkerung gleichermaßen. The show must go on. Und diese fast pausenlose große „Brexit-Show“ ausgerechnet heute, wo ein sog. „Polsprung“ mit möglicherweise gravierenden Folgen drohen könnte? Diesem „Zirkus“ kann man jedoch entweichen, indem man sich von diesem abschirmt, dabei allerdings gleichzeitig „die Lage“ beobachtet. Ganz abzuschalten, könnte fatal sein. Ebenso, wenn man vor Ängsten starr und negativ würde. Wie man einem möglichen Zusammenbruch des Magnetfeldes selbst standhalten könnte, weiß man noch nicht. Auch hat man selbst noch keine Konserven oder sauberes Wasser gebunkert. Ob jedoch Spontanität im sog. „Worst Case“ wirklich ausreichen sollte, steht auf einem anderen Blatt. Denn wenn Weltraumstrahlung tatsächlich auf die Erde durchdringen sollte (vgl. Focus Online; s.o.), dann benötigte es wohl einen speziellen Schutz, um das einigermaßen „sicher“ überstehen zu können. Andernfalls würde dies wohl von reinen Zufallsmomenten abhängen. Ausreichende Nahrung, Wasser und Sauerstoff müssten ebenso bedacht werden. Daher hält man es selbst auch für unverantwortlich, dass gewisse Kreise offfenbar mehr wissen und sich dadurch im Ernstfall wesentlich effektiver verhalten könnten (s.o.). Und dies sind ausgerechnet diejenigen Kreise, die das heutige gesellschaftliche und politische Chaos samt Niedergang zu verschulden haben (Logen). Und diese faseln heute in alternativen Kreisen oder innerhalb ihrer „Zukunftsprojekte“ von einer „besseren und friedlicheren Welt“ (vgl. Inschriften auf den Georgia-Guidestones), wobei es diesen Leuten doch ausschließlich um Macht über andere Menschen und die blanke Existenzsicherung geht (s.o.). Mögen sich die führenden Kreise noch so „spirituell erhaben“ geben. Machtlüsterne „Materialisten“ sind diese Leute, denen es hochnäsig nur um ihr eigenes Überleben geht. Siehe auch: Population!? Wem dient? Zu einem Sozialverhalten unter Menschen gemäß einer tatsächlich „neuen Art“: Dohlen – gelebte Soziologie (kleine Reise durch die Welt der Tiere – auch Affen) und Gemeinschaften: Mit Sozialität und Geschick zurück in die Zukunft und Selbst-bewusst-sein – selbst-bestimmt-sein (was sonst?)

 ————-

Recht auf Information

Dies ist ein hartes Thema. Wäre es besser, nichts darüber zu wissen? Wenn nichts derartiges geschähe, wäre Unkenntis vielleicht besser. Aber was wäre, wenn etwas geschähe? Wäre es in jenem Fall nicht sinnvoller, vorher etwas darüber gewusst zu haben? Und würde man dann sich selbst gerecht werden können, wenn man geschwiegen hätte, obwohl man all dies aufgesammelt hatte? Recht auf Information angesichts eines möglichen „Ernstfalls“?

Diese Frage sollte wohl zu bejahen sein. Auch wenn dies Aufgabe der Politik wäre, zumal die Medien damit nicht verantwortungsbewusst umgehen (s.o.).

Dies ist eine persönliche Gesamtschau, die recht spontan entstand und Stück für Stück ergänzt wurde. Einen Anspruch auf Vollständigkeit fordert oder erfüllt diese nicht. Der eine oder andere Hinweis könnte vielleicht für den einen oder anderen interessant sein, um diesen weiterzuverfolgen. Diese Informationen sollen zu eigenen Erwägungen anregen, da man es eben selbst nicht sicher voraussagen kann. Weitere Infos hierzu in der Rubrik „Gefahr Polsprung“.

—————-

Nachspann: In eigener Sache, Zum Verständnis, „Entwirrung“, Selbst ist der Mensch

In eigener Sache: Es wurde bereits im letzten Beitrag mitgeteilt, dass Sauberer Himmel nicht mehr aufrechtzuerhalten ist. Allein technisch nicht. Das „Backend“ ist eine einzige „Sabotage-Qual“ (siehe die vielen Beträge hierzu), was einen effektiv behindert, die Leserinnen und Leser jedoch nicht wahrnehmen können. So läuft Sabotage heute. Zum anderen, weil der Initiator als Sponsor von Sauberer Himmel seinen Beruf wegen der „Logen-Anfeindungen“ aufgegeben hat. Ein „Schnitt“ müsste längst vollzogen sein. Langsam wird es etwas eng. Aber es drängt eben, dies alles hier noch zu schreiben. Ob es zu einem neuen Sauberer Himmel oder einem neuen Projekt kommen wird, ist noch nicht entschieden. Spenden könnten bei der Entscheidungsfindung, die jetzt ansteht, helfen. Hier auf diesem Blog gibt es alles kostenlos. Man verzichtete deshalb auf Bücher und Erfolg und bekommt stattdessen seit Jahren nur Hiebe. Aber es gibt eben kein Recht auf finanzielle Unterstützung, wie es die Vergangenheit leider deutlich gezeigt hat (mit wenigen Ausnahmen, für die man sich bedanken möchte). Auch da der Autor aufgrund seiner schwierigen Situation, die allein durch die Logen so bedingt ist – sog. „Kaltstellung eines Menschen“ wegen dessen Beharrlichkeit bei gleichzeitiger Verweigerung einer Logenzugehörgkeit -, keine Publicity betreiben und „Fans streicheln“ kann, wie es die vielen „Logen-Adjutanten“ auf ihren Gebieten tun können, auch weil diese dafür bezahlt werden. Sobald der Autor, der sich „zum Schutz“ vor Logen-Anfeindungen komplett zurückgezogen hat, wieder „Türen“ nach außen öffnen würde, drängten sich durch diese sofort wieder diese unehrlichen „Logen-Menschen“, um den Autor erneut sinnlos zu beschäftigen, subtil zu „bekämpfen“ und dadurch ablenken und steuern zu können. Auch der ehemalige Anwaltsberuf diente – bis zur Aufgabe – nur noch zu diesen Zwecken. Wenn.jemand den Autoren unterstützen möchte, damit dieser irgendwie und irgendwo weiterschreiben kann, dann bitte per altbewährter Banküberweisung und nicht per Technik. Auch wegen dieser musste der gesetzlich besonders geschützte „Freiberuf“ aufgegeben werden. Heute muss man unbeugsame Menschen nicht mehr umbringen. Man schaltet diese z.B. technisch aus, wenn diese den Logen nicht gehorchen wollen (Stichwort: „technische Abhängigkeiten“; vgl. auch Vorbemerkung bei Warum trägt…). Daran sind sogar Dienstleister beteiligt, die „auf Befehl“ einfach abschalten oder die Zugänge schließen oder andere technische Probleme vom Zaun brechen. Und dies wird einem auch noch zuvor mitgeteilt (Dienstleister selbst unkenntlich gemacht):

Wenn Sie natürlich irgendwo auf einer Liste stehen, dann werden Sie das merken. Dann fängt plötzlich die …. ohne jeden Grund an, Ihnen die Worte im Mund rumzudrehen und Sie stehen plötzlich wochenlang in der Kanzlei ohne Anschluss da (nur als Beispiel).“ Dazu permanenter „Shit-Storm“ seit Jahren, der einen über die Kommunikationswege erreicht und bei dem sich auch die Freimaurer gerne neurotisch beteiligen, um einen Zeit zu stehlen. Man steht eben auf „der Liste“ (s.o.). In diesem Shit Storm der Logen sollen auch diejenigen untergehen, die sich in guter Absicht an einen wenden, was leider funktioniert, da das Misstrauen durch die vielen negativen Erfahrungen zu groß wird, indem diese Logen-Menschen lügen, wenn sie nur ihren Mund aufmachen. Diese machtbesessenen Logen kontrollieren nahezu alles, und zerstören mutwillig „Reputation“ und „Beruf“ von Menschen, die nicht kuschen wollen. Und dies auf äußerst feige und hinterhältige Art, auf assoziale Weise sozusagen, da sich diese offen nicht mit dem Autor messen können. Stattdessen erhält man solche Mitteilungen von diesen „Tempelrittern“: „ABER SIE HABEN JA MIT ZEIT SPAß DARANN GEFUNDEN AN DIESER ZERSETZUNG“. Übersetzt heißt das, dass man nicht „weich“ geworden ist, was diese Kreise offenbar nicht kennen.

Anm.: Daran sieht man auch, dass diese Leute an ihren eigenen Mitteln scheitern können. Indem sie meinen, dass mit der Zerstörung des „Lebens“ eines Menschen dieser automatisch nachgibt und fortan funktioniert im Sinne der Logen. Und nun ist die Zerstörung da, aber das Ziel konnte nicht erreicht werden. Auch nicht durch Gewalteskalation ein Tag vor und nach dem Geburtstag. Das heißt, es wurden über Jahre hinweg nur Scherben und Probleme wie am Fließband produziert. Nur Destruktivität und nichts Positives. Und für diese Negativität stehen die Logen und damit jedes einzelne Logen-Mitglied. Diese sind ein einziger „Fluch“ für die Menschheit. Und dies bekommt diese auch immer stärker zu spüren.

Zum Verständnis: Diese Leute führen die Gesellschaft an, weil sie sich und vor allem ihre Gesinnung „geheim“ halten und äußerst kriminell und skrupellos sind (daher kuschen ja auch die Politiker und alle anderen so dermaßen). Die sog. „Mafia“ ist „nur“ ein geldwerter Teil dieser Kreise. Ebenso die angeblich allmächtigen Banker, die „nur“ Funktionalitäten dieser höheren  „Tempelritter“ sind (s.o.). Und die vielen unteren Logen, dazu gesellen sich – neben den unzähligen Freimaurern, die über die ersten Grade nicht hinauskommen – Rotarier, Lions, CVJM, Burschenschaften, Kirchen- und Sektenstrukturen etc., müssen diesen höheren Logen als „Ausführungsorgane“ blind wie Soldaten dienen in strengen Hierarchien unter strikter Führung von höhergradigen Personen, die wiederum unter der strikten Führung der höheren (fundamentalen) Logen der Aristokratie stehen (Rosenkreuzerschaft u.s.w.). Die unteren Ränge wissen dabei so gut wie nichts über das „Gesamt-System“, in das diese eingebettet sind, bzw. nur so viel, wie diese wissen müssen, um im Sinne der höheren Logen zu ticken. Da wird auch kräftig geistige Manipulation betrieben (wie in Kirchen und sog. „Sekten“). Die wahren Motive werden dabei nicht immer „nach unten“ weitergegeben. Und je höher man in diesem „Logen-System“ steigt, desto mehr erfährt man über diese und andere Dinge. Stück für Stück. Und gerade in den unteren Rängen werden wirtschaftliche oder andere Abhängigkeiten wie Reputation etc. gestrickt, aber auch „Prägungen“ geschaffen, so dass diese Leute auf diese Netzwerke angewiesen sind und sich dort einordnen (müssen), um ihre gewonnenen „Vorteile“ nicht wieder zu verlieren. Auf diese Weise funktioniert leider dieser „weltweite Wahnsinn“, der aus fundamental-religiösen Gründen so organisiert ist (vgl. Logenbruder Soros: „Europa ist am Weg in einen Albtraum“; krone.at/1861900). Die schlimme Politik ist daher kein Zufallsprodukt oder ein „Klientelismus“ (s.o.), wie viele dies heute immer noch meinen. Daher sind diese Leute auch so stolz auf ihr langgereiftes „Logen-System“, da fast niemand dahinterkommt, der nicht selbst in höherer Ebene dazugehört. Man selbst hatte dies plötzlich erkannt („Der Schein trügt, die Illusion ist perfekt“, lautete es damals). Offenbar mehr als genehm war, wie man dieser Drohung entnehmen kann. Aber nur aufgrund eigener privater und beruflicher Erfahrungen (d.h. Logenbrüder und -schwestern auf allen Seiten und in den Nischen). Und da man eben selbst weiß, wie „aktiv“ und breit aufgestellt diese Leute sind (daher steuern diese ja auch) und deren Mentalität kennenlernen musste, die Warnungen vor diesen Kreisen, die die meisten (noch) nicht erkennen können oder nur „Merkel & Co“, Banken, Konzernen u.s.w. zuordnen. Aber diese Kreise sind allumfassend angelegt. Andernfalls würde deren „System“, das diese selbst als „Spinnennetz“ bezeichnen, auch nicht funktionieren. Ebensowenig die vielen Täuschungen. Die Bevölkerungen sind denen völlig egal, wie man es ja auch deutlich an den Zuständen sieht, solange diese ausgebeutet und an der Nase herumgeführt werden können. Oder als „Kanonenfutter“ in Kriegen dienen etc.  Zitat John Lennon: „Unsere Gesellschaft wird von Verrückten geführt, für verrückte Ziele. Ich glaube, wir werden von Wahnsinnigen gelenkt, zu einem wahnsinnigen Ende, und ich glaube, ich werde als Wahnsinniger eingesperrt, weil ich das sage. Das ist das wahnsinnige daran.“ John Lennon war somit von der Mentalität und den Absichten dieser Leute ebenso „geschockt“. Diesen ist leider alles zuzutrauen (s.o.), wie es die Historie ja auch bereits gezeigt hat.

Anm.: Es gibt inzwischen sogar TV-Reportagen, in denen es um diese verborgenen „Tempelritter“ geht. Dabei fallen dann Begriffe wie Freimaurer, Rosenkreuzer, Merowinger, Heiliger Gral oder gar die „Legende“ über den Geheimbund der Prieuré de Sion. Die Geschichte um den Tempel Salomos wird aufgerissen. Alte mystische Kapellen in Schottland oder sonst wo werden dabei gezeigt mit okkulten oder möglicherweise astronomischen Symbolen. Von geheimen Vermächtnissen in Form von Schriften wird gesprochen (s.o.). Ebenso von versteckten Genealogien, die womöglich das wahre Blaublut, sozusagen den König unter den Königen bezeugten. Aber letztlich wird man allein aus diesen Sendungen nicht schlau. Jedoch werden dort auch spezielle Hinweise gegeben, die man eben „nur“ richtig deuten muss (s.o.). 

„Entwirrung“ ist angesagt: Und viele derjenigen, die heute von möglichen großen Veränderungen und einem sich anschließenden besseren und friedlicheren Zusammenleben unter Menschen faseln oder „grüne“ Projekte für eine lebenswertere Zukunft betreiben, hatten sich dieser „Lebenssabotage“ zulasten des Autors entweder angeschlossen oder diese sogar mit veranlasst oder wussten zumindest intern davon. Motiv dafür war nicht etwa eine „bessere Welt“, sondern Rache, Abstrafung, Häme, Leid, Neid, Missgunst etc., da man sich von diesen Leuten nach Kenntnis deren Logennähe und der vielen Scheinheiligkeiten abgewendet hatte (vgl. auch  Population!? Wem dient? oder Platons Rutenbündel der Farbe „Braun“ dominiert bis heute unser Zeitgeschehen). Das sind keine schönen Motive. Denn wehe, wenn man diesen Leuten ihre „Maske“ vom Gesicht reißt. Dann zeigen diese vor Panik sofort ihr wahres Gesicht (Einschüchterungen, Drohungen, Stalking etc.). Sich daher bitte von diesen vielen „Logen-Menschen“, egal auf welchen Gebieten, nicht mehr „blenden“ lassen, sondern die Dinge besser selbst beobachten und eigene Schlussfolgerungen treffen (siehe auch letzte Beiträge). Noch nie war die „Verwirrung“ der Gesellschaft so groß wie heute. Und diese wird natürlich gezielt von den Logen geschürt, damit man nicht in den Kern durchblicken kann. Denn dieser ist in dieser Welt völlig eindeutig den sog. „Eingeweihten“ der höheren Logen vorbehalten (s.o.). „Es erscheint nicht vermessen zu behaupten, dass sich dieser Prozess ganz im Sinne der Meister zu vollziehen scheint. Es gibt in allen religiösen Überlieferungen nur einen Kern, eine spirituelle Essenz, deren Verkörperung die großen Eingeweihten und Erleuchteten sind, die über der Erde wachen.“ (Peter Michel: „Charles W. Leadbeater – Mit den Augen des Geistes – Die Biographie eines großen Eingeweihten“, Aquamarin Verlag, 1. Auflage, 1998). Für die Bevölkerung gibt es daher entweder „Falschinformationen“ oder halb verschlüsselte „Botschaften“ i.S. eines Nostradamus (der in einer hohen Loge gewesen sein soll) oder nur „Bruchstücke“ zu derartigen oder vergleichbar tiefgreifenden Themen, die aufwändig zusammengefügt werden müssen (s.o.).

Der Nachspann soll verdeutlichen, dass die Gesellschaft nicht auf fremdbestimmte Hilfe hoffen sollte. Der eigene Lebensweg hat deutlich gezeigt, dass man „seine  Seele verkaufen“ muss, um eine Position innerhalb dieser Gesellschaft zugewiesen zu bekommen ab einem gewissen Wirkungsgrad oder in Gebieten, die eine wichtige oder hohe Bedeutung haben. Wie es dieses Bild als Angebot einer „Logen-Zugehörigkeit“ zeigt. „Arm und bedeutungslos“ oder „erfolgreich“. Der Ausdruck „Kuppel oder Opfertisch“ fiel. „Warum in einem leeren Wasserglas ertrinken“. „Möchtest du allein die Menschheit retten“. Dies soll heißen, dass innerhalb dieser Strukuren, die über den Staat weit hinausgehen und breit gefächert sind (s.o.), keine echte Hilfe zu erwarten ist. Je tiefer man in diese vielen Bereiche blickt, desto mehr an „Menschenfeindlichkeit“ und „Hochnäsigkeit“ findet man dort vor. Und diese sind leider der gemeinsame Kit, der die vermeintlich unterschiedlichen Lager, Ideologien und Stilrichtungen in ihren jeweiligen Kernen vereint. Dies offenbart bereits die ältere und jüngere Historie mit den zahlreichen menschenfeindlichen Kriegen, die sich sogar in Europa wieder anbahnen. „Der Mensch“ sei ein „Untier“. Deshalb auch der viele Streit und Zank (sog. „Zeitalter des Kaliyuga“). Daran sei das gesamte Übel geknüpft. Die Rolle der Logen, die seit Generationen nicht gerade Positivität oder Frieden über die sog. „profane“ Menschheit ausschütten (s.o.), auch nicht auf die Jugend (die gezielt medial „verführt“ wird), fällt natürlich bei jener „Gesinnung“ unter den Tisch bzw. verlagert sich in die Runden der stillen Kämmerlein. Daher sollte wohl gelten: Selbst ist der Mensch. Er muss sich selbst helfen. Er muss selbst klarkommen. Er sollte die Verantwortung nicht bei anderen suchen oder gar auf Hilfe warten. Viel Erfolg, gleich was auf die Menschheit zukommen mag!

Anm.: Dass „die Menschen“ per se „Untiere“ wären, lässt der Autor schon allein deshalb nicht gelten, da diese sog. „Untiere“ in der Tierwelt kaum auszumachen sind: Dohlen – gelebte Soziologie (kleine Reise durch die Welt der Tiere – auch Affen). Zudem kommt es doch vor allem auf die Prägung eines Menschen an: Warum trägt … Und diese könnte in einer Gesellschaft durchaus positiver ausgestaltet sein, wenn nicht aus diversen „Machtgelüsten“ so viele Probleme und Streitigkeiten, sogar bis hin zu Kriegen, gezielt vom Zaun gebrochen würden (s.o.). Und „die Medien“ haben nun mal einen prägenden Einfluss. Und diesen nutzen diese, indem sie das gesellschaftliche Niveau „tief unter den Boden fahren“ (s.u.), im wahrsten Sinne des Wortes (dazu „passt“ die oben angesprochene „Farbenkombi“).

Wer hat einen „Vogel“?

Apropos Dohlen. „12.0o0“ wurden davon 2019 im bretonischen Bundesland Finistere „zerstört“, steht es stolz in den maurerischen Lokalblättern. Der in dem obigen Beitrag miterwähnte „Vernichtungskrieg“ gegen die „Papageien-Dohle“, der zu einer noch größeren Ausbreitung dieser Tiere durch Verteilung, heimliches und zusätzliches Brüten u.s.w. führt (Gegenstrategien der Dohlen; siehe Beitrag), hält somit an. Dabei wurden mit Zwischenüberschrift und einem ganzen Absatz Assoziationen zu Hitchcocks Horrorfilm „Die Vögel“ geweckt. Obwohl doch gerade die Dohlen als die wohl größten Künstler in den Lüften Frieden und Lebensfreude zelebrieren und – ähnlich wie Delphine – über eine hohe Sozialintelligenz verfügen. Diese macht diese Tiere zu „Überlebensgaranten“ trotz der gnadenlosen Verfolgung. Von dieser „Sozialkompetenz“ könnten Menschen sich etwas abschauen („gelebte Soziologie“). Aber der „Teufel“ ist eben in das Gewand von Menschen geschlüpft und nimmt dabei auf Grenzen keine Rücksicht. Das beweist allein die Freimaurerei, die als Schreiberling in „den Medien“ ständig ein derartiges „Zahlen- und Wortvokabular“ mit Bezug zur Mystik oder Horror benutzen muss (s.o.), als lebten deren Vertreter tiefst unterirdisch (s.o.). Bei geistigem Abstand zu „den Medien“ inkl. TV, Kino etc., womit man diese auch treffender zu deuten vermag, lässt sich darin eine wie uraufgeführte „Rocky Horror Endlos-Show“ erblicken. Und durch die Anpassung (s.o.) werden etliche Menschen Teil davon, zumindest unbewusst (siehe Warum trägt …).

Hatte Hitchcock mit „Die Vögel“ gar diese „Logen-Gruftis“ als quasi fliegende „Engel“ (Angel) der tiefgefallenen „Hölle“ (Hell) gemeint, die diese „skurrile“, fast schon „schaudrige“ Stimmung via Medien etc. gestalten und doch so mächtig stolz auf ihre großen und unersättlichen „Schwärme“ sind? Diejenigen, die der übrigen Menschheit tatsächlich auf den Köpfen „herumtanzen“ (s.o.)? Und dies im Rahmen welcher Ideologie (s.o.)? Und fast niemand bemerkt dies (s.o.)? Die Bretonen sind zudem extrem tier- und naturfeindlich eingestellt, da ihnen – wie vielen anderen Menschen auch – das natürliche Selbstbewusstsein verloren gegangen und dadurch die „Gier“ zuteil geworden ist (s.u.). Dieses nahm ihnen „Aristokratie-Paris“ mit der Eliminierung der keltischen Sprache bei gleichzeitiger Unterwerfung und „Abgaben-Sklaventum“ willentlich, auch damit dort kein Widerstand gegen diese „Einverleibung“ erwächst. Folge davon ist eine weit verbreitete „Alkohol-Sucht“ als ein Zeichen der „Unterforderung“ und des damit verbundenen fehlenden Selbstwertes. Durch Verlust der einst bei Kelten besonders stark ausgeprägten Identität. Und dieser „Seelenraub“ geschieht nicht nur in der Bretagne, sondern ist ein globales Phänomen der Gleichschaltung durch die Logen (vgl. Tahiti – Zwischen Paradies und Realität). Und wer sich selbst nicht schätzt, geht meist schlecht mit sich und anderen oder mit Natur und Tieren um. Davon können Menschen (s.o.), aber auch z.B. die Delphine ein Lied singen: Von Tauben, Delpinen, Haien und Menschen. Und die natürlichen Lebensgrundlagen insgesamt: Uno moniert: 75 Prozent der Erdoberfläche verändert und 93 Prozent der Flussläufe umgebaut. Und gerade die Bretonen zeigen auf Touristenfesten, dass sie es auch ganz anders können. Wenn diese vordergründig zuweilen harschen „Trunkenbolde“ plötzlich feingliedrige Intrumente in ihren Händen halten und damit spielen. Die Erwachsenen vollführen zusammen mit ihren Kindern in einer großen Menge Tänze und halten sich dabei geschlossen an den Händen. Mit Oma und Opa. Dabei zeigen sie ihr Geschick mit den notwendigen Fußbewegungen dazu. Also, sie können es noch und haben es nicht verlernt. Und solche Erlebnisse lassen auch hoffen.

 

Der Spiegel hat auf dem Cover seiner neuesten Ausgabe die „Katze aus dem Sack gelassen“. Dazu hätte sich Sauberer Himmel in dieser Form gar nicht getraut. Aber offenbar ist nun der Zeitpunkt gekommen, in dem nun alle von der „braunen Verschwörung“  erfahren dürfen. Und wer mit diesem „Braun“ auf der einen und „Braun“ auf der anderen Seite nicht einverstanden ist, soll in den Dschungel ziehen (vgl. Population!? Wem dient?). Dies alles sei „nur“ ein „Spiel“? Eines von gewissenlosen Menschen mit den gleichen unmoralischen Regeln für alle, und an das möglichst viele glauben und bis zum bitteren Ende – damals wie heute – unterstützen sollen? Die „widerspenstige Saat“ wurde über die Jahrhunderte hinweg ausgemerzt oder einverleibt. Man sollte sich somit nicht über die heute herrschenden politischen und religiösen (braunen) Zustände sonderlich wundern. Ebensowenig über Rache und Häme als Antriebsfedern der sog. „spirituellen Führerschaft“, die seit jeher „dunkelbraun“ gefärbt war. Diese selbsternannte „Elite“ ein einziges Klagelied? Leider ist dem so! Denn diese führt immer nur „Böses“ im Schilde. Und die Häme steht diesen Leuten dabei in ihren Gesichtern geschrieben, gleich in welchen Farben, Gewändern oder Anzügen sie daherkommen mögen. Denn eines verbindet diese Leute über alle Religionen, Weltanschauungen und sonstigen Strömungen hinweg. Und dies ist der übersteigerte Hass gegenüber den sog. „profanen Menschen“.

Es erscheint nicht vermessen zu behaupten, dass sich dieser Prozess ganz im Sinne der Meister zu vollziehen scheint. Es gibt in allen religiösen Überlieferungen nur einen Kern, eine spirituelle Essenz, deren Verkörperung die großen Eingeweihten und Erleuchteten sind, die über der Erde wachen.“ (Peter Michel: „Charles W. Leadbeater – Mit den Augen des Geistes – Die Biographie eines großen Eingeweihten“, Aquamarin Verlag, 1. Auflage, 1998) – Anm.:  Charles Leadbeater wird vor allem deshalb in diesen Kreisen so gefeiert, da er die innere Verschmelzung des sog. (Nicht)Christentums mit dem Buddhismus und anderen östlichen Lehren antrieb bzw. die Grundlagen hierfür schaffte. Anhand dessen „Lebenswerkes“ lässt sich erahnen, wie nah verbandelt die innere Ideologie von Kirchen, Religionen, sog. „Sekten“, sog. „Esoterik“ und sog. „Spiritualität“ ist. Um diesen ganz im Sinne der sog. „Meister“ verlaufenden Homogenisierungsprozess ging es auch in dem vorherigen Zitat. „Keine Angst vor Sekten“, titelte daher eine bekannte sog. spirituelle Zeitschrift. Was zusammengehört und für „die Massen“ nur an der Oberfläche getrennt war, soll sich nun wieder auch an der Oberfläche zusammenfügen. Ähnliches umschreibt das oben angesprochene Cover vom Spiegel, indem das „Braun“ – zumindest indirekt – wieder salonfähig gemacht wird, nachdem es zuvor an der Oberfläche „verteufelt“ wurde. Oder die Verschmelzung von Lidl und Bio-Marken, die tatsächlich zusammengehören und nur für die „Verbraucher“ an der Oberfläche getrennt waren.

Ähnlich verfahren „die Medien“ auch mit dem Thema „Esoterik“. Auf der einen Seite dient diese als „erklärtes Feindbild“. Und wenn man genauer hinsieht und die Symbolik kennt, spiegelt sich darin ein einziger Okkultismus (siehe auch Warum trägt…). Ohne „Hörner“ geht es heute nahezu nicht mehr. Und kaum eine Reportage über ferne Länder kommt ohne die Begriffe „Magie“; „Opfer“ und „Totenkult“ aus. Auf den Spuren der Schamanen oder Druiden, die mit der sog. „Totenwelt“ in Verbindung gestanden haben sollen. Geisterbeschwörungen werden gezeigt, damit die „Götter des Olymps“ die zürnigen Vulkane, die über die Menschen hinwegrichten, nicht ausbrechen lassen. „Gott Shiva“ in Allianz mit dem „Abgesandten der Unterwelt“. Beide zusammen – wenn irgendwie möglich – auf dem Sockel des „Totengerichtes“. Archäologen weltweit vor laufender Kamera im Einsatz zur Rettung der letzten Hinterlassenschaften der okkult-spirituellen Vorfahren. Egal, was es kosten möge, zerfallene und vermoderte Statuen wieder im neuen Glanze auferstehen zulassen. Selbstverständlich auf Kosten der Steuerzahler unter Verwendung von Hightech-Software in deutschen Uni-Räumen für die TOP-Museen weltweit („Around The World“).

Und Haie würden eben – einer öffentlich-rechtlichen „Tier-Doku“ zufolge –  an der Spitze der Pyramide der Hierarchie stehen und keine Auswüchse darunter dulden. „Kuppel oder Opfertisch“, als wörtliches Zitat an einen selbst (vgl. Population!? Wem dient?). Dazwischen soll es nichts geben (dürfen), was den heutigen grenz- und ideologieübergreifenden Faschismus (s.o.) ganz gut in nur drei Worten definiert.

Der heutige Faschismus ist uralt

Dieser Faschismus ist uralt. „Fasces“ nannte man die Rutenbündel, die in der Antike als Zeichen der Macht dienten. Vor allem für die sog. Liktoren, die strikt der römischen Krone untergeordnet waren. Bereits Platon hatte diesen Faschismus in Formen gegossen. Nach dessen Auffassung soll nämlich das „Herzstück“ einer Gesellschaft die aristokratische Schicht bilden (griech. ἀριστοκρατία, von ἄριστος: Bester und κρατεῖν: herrschen), was bis heute Geltung beansprucht. Diese gehörten nach Meinung von Platon (aber auch Nietzsche) einer sog. „überlegenen“ Spezies von Menschen an. Entsprechend ihrer Abstammung sollen diese „höher gestellt“ und den „tiefer gestellten“ sog. „Volksmassen“ vorangestellt sein. Es verwundert daher nicht, dass man wie ein Jude zu Beginn unter den „Nazis“, also „rechtlos“, von gewissen Kreisen in Deutschland und Frankreich behandelt wird. Da man nicht mit „der Macht“ kooperieren möchte. Das Eigentum wird vor der Haustüre gewaltsam zertrümmert. Der Minigarten, in dem man mühevoll Blumen, Kräuter, Beeren etc. pflanzte, ist von Steinen und Scherben gepflastert, die aus Würfen resultieren. Ähnlich wie nach einer „Steinigung“ im Mittelalter. Anzeigen darf man dies in Frankreich nicht. Man würde eingebuchtet werden. Dahinter stecken fanatische Logen aus Deutschland. Diejenigen i.S. von Platon, die man jedoch mit seinen Talenten nicht unterstützen wollte. Diese können die Staaten samt deren Freimaurern wie Puppen tanzen lassen. Und diese schrieben jüngst, die „Zersetzung“ gehe weiter. Mit ihnen oder gegen sie. Ein „Daneben“ soll es nicht geben dürfen. Ein „Duell“ um die Wahrheit ist ebenso unerwünscht. „Braun“ dominiert nach wie vor unser Zeitgeschehen in allen Führungsebenen, und duldet keinen „echten“ Widerstand und erst recht keine „Alternativen“ bzw. „Lücken“; und wieder fallen fast alle Menschen darauf herein. Vor allem wegen ihrer Prägung: Warum trägt …

„Entweder mit uns oder gegen uns!“

Wie engmaschig das Netz dieser „Seelenverkäufer“ ist, dürfte aufzeigen, dass man selbst auch darin gelandet war, obwohl man gegen „die Macht“ angetreten war. Aber es gibt eben keine „Lücken“. Diese werden nur als Auffangbecken für Unzufriedene suggeriert. Und selbst sog. „Aussteiger“, die das alles hinter sich lassen wollten, trifft es, indem diese z.B. als „Arbeitssklaven“ einem der gut getarnten „Ökoprojekte“ dieser „Macht-Kreise“ dienen. Oder ein junger deutscher Aussteiger, dem von der sog. „Lichtbewegung“ eingeflösst wurde, jeder könne ohne Nahrung und Wasser überleben. Er starb daran, da dies der Körper bei den harten Belastungen im Urwald nicht lange ausgehalten hatte. Mögen viele dieser Leute noch so maschinell grinsen. Ihr wahres Gesicht wird man ab dem Zeitpunkt erleben, in dem man ihnen die Masken vom Gesicht reißt (siehe zur „Steinigung“ oben). Und man hatte nicht etwa für Monsanto gearbeitet, sondern für Menschen und Gruppierungen, die behauptet hatten, etwas „Gutes“ bewegen zu wollen. Aber außer Rache, Häme und Boshaftigkeit ist da plötzlich nichts anderes mehr gewesen. Diese Leute und Gruppen leben von ihren Masken. Deren „Outing“, also dass jene auch zur Macht gehören, hätte das Scheitern dieser Menschen und deren Gruppen und Projekte zur Folge. Die oben angesprochene „Engmaschigkeit“ dieser Netze würde bei Transparenz verloren gehen.

„Gewalt“, die herbeigeschworen wird?

Ebenso fiel auf, wie ein sog. „Gewaltforscher“ in einem Interview mit SPIEGEL ON LINE die Gewalt in Deutschland und Europa praktisch „herbeigeschworen“ hatte. Die sog.  „Gelbwesten“ in Frankreich werden ersichtlich instrumentalisiert, um Gewalt auf den Straßen säen zu können. Noch sind das die Vetreter der institutionell organisierten „Chaoten“, die man auch „Schwarzer Block“ nennt. Darunter sog. „Hooligans“, denen in der Öffentlichkeit etliche Reportagen gewidmet werden (wohl damit diese „Zulauf“ erhalten, ähnlich wie bei den „Hells Angels“ etc.). Die sog. „Immigranten“ aus Nordafrika in den Armenvierteln von Paris, die – theoretisch – wohl allein mengenmäßig das größte „Gewaltpotential“ auf den Straßen darstellen könnten, sind noch nicht in kollektiver Weise darauf „abgesprungen“ und verhielten sich bisher ruhig. Das sollte für alle Bevölkerungsteile gelten, auch in Deutschland. Denn Gewalt und Faulbrand zwischen Menschen ist „von oben“ erwünscht, da es zum „Gesamtkonzept“ dazugehört. Und die wahren „Täter“ lobpreisen dabei, den „Schutz der Bevölkerungen“ vor Gewalt darzustellen. Die Devise lautet daher: Friedlich bleiben!

Damit das Zitat von Soros, „Europa ist am Weg in einen Albtraum“ (krone.at/1861900), nicht wahrhaftig wird. Natürlich wussten unsere scheinheiligen religiösen und politischen Führer, dass deren Politik zu einem „Rechtsruck“ in Europa führen würde. Und diese Täter stellen sich nun als Beschützer oder gar als „Opfer“ hin. Dieser „Rechtsruck“ war erwünschtes Ziel. Und in der Vergangenheit war ein solch politisch organisierter „Verdruss“ der Menschen stets gleichbedeutend mit dem Beginn von Kriegen in Europa. Siehe auch Warum trägt …(mit Lösungsansätzen, um sich selbst von belastenden Prägungen, darunter auch Ängste, zu befreien).

 USA mit Schaltzentrale namens „Euro-Orientale“?

Während somit die Europäer nach dem Zweiten Weltkrieg ständig über den Teich zu den USA blickten, da diese die „große Weltmacht“ seien, oder nach Russland zum sog. „Gegengewicht“, baute die tatsächlich herrschende Aristokratie ihr politisches und gesellschaftliches System über Brüssel, UN und die sog. „Globalisierung“ massiv aus. Das Ergebnis sehen wir heute überdrastisch. Und bis heute haben sich dies nur die wenigsten Menschen in Europa verinnerlicht. „Napoleon lebt“! Zumindest dessen „Geist“. Dies hatte sogar das Bundesverfassungsgericht in seiner napoleonisch-geprägten „hohen Würde“ so entschieden. „Logen-Euro-Orientale“ besitzt die uneingeschränkte Macht. Hatten wir das nicht längst geschrieben? Auch dass der Vatikan als offizieller Repräsentant des heutigen Caesarentums in Europa sitzt und nicht in den USA, deren Regierungsviertel nach römischen Vorbild erschaffen wurden. Uralte Aristokratie spinnt streng hierarchisch die Fäden, während die Bevölkerungen nahezu „blind“ dienen (vgl. Population!? Wem dient?). Teile davon nennt man heute „Neuen Adel“. Auch weil er so diszipliniert und unauffällig ist. Füllt wichtige Positionen in Politik, Medien, Wirtschaft, Gesellschaft und Glauben. Aufgrund starker familiärer Prägungen, die auch meist mit dem „Bruch der Persönlichkeit“ einhergehen, können die tonangebenden „Logen-Menschen“ keine Gefühle für die Bevölkerungen empfinden. Echte Liebe ist diesen fremd, da jene diese seit Kindesalter weder kennen noch zulassen können bzw. dürfen (Stichwort „Monarch-Sklaven“). Die Folge davon ist Hass als Form der unterdrückten Liebe. Hass gegen sich selbst und gegenüber anderen. Die Heirat ist dort meist nur funktional bedingt. Und zumindest von der internationalen Bruderschaft Opus Dei aus Rom weiß man, dass diese eine Art von Selbstkasteiung praktizieren, um körperliches Leid und seelische Schmerzen empfinden zu können. Jenes wünschen diese auch anderen. Auf Mitleid dieser fundamentalen Kreise, die hinter der Oberfläche der vermeintlich unterschiedlichen Blöcke stehen, sollte man daher nicht hoffen. Hier sprechen eigene Erfahrungen mit solchen Menschen. Und man muss erst einmal dahinter kommen, was diese Leute tatsächlich antreibt.

Leben als ein Akt der „Buße“?

Das Leben soll somit nach Auffassung dieser fundamentalen Machtkreise einer einzigen „Buße“ gleichen. Im Kleinen wie im Großen. Im Kleinen soll man keinen Spaß an seinem eigenen Garten besitzen dürfen (s.o.). Ein Leben in der Bretagne wird einem nicht gegönnt. Und auch in Deutschland wurde stets Unheil vom Zaun gebrochen, wenn das Leben gerade besonders gut „floss“. Zerstörung von Freude und Leben durch Menschen und Gruppen, die andere an sich binden, indem sie genau das Gegenteil mimen. „Tue Buße“, dröhnt es, obwohl man niemals einer religiösen, esoterischen oder sprirituellen Vereinigung beigetreten war. Mitgliedschaft in Logen ist ungeschriebene Pflicht (andernfalls Zersetzung; s.o.) und Ursache des organisierten Übels über alle „Stilrichtungen“ hinweg.

Dieses Bild stammt von einer Loge und enthält das Angebot, als Rechtsanwalt geldmäßig erfolgreich zu werden, wenn man ein „Logenbruder“ würde und für Logenführer „Buße täte“. Dieses Bild kommt einer geistigen Demütigung gleich. Die Verweigerung führte zu einem „Rachefeldzug“ sondergleichen, so dass der Beruf des Rechtsanwaltes – nach Versuchen des Aufrechterhaltens durch Auslandsaufenthalte – aufgegeben werden musste. Ohne Existenz ist man jetzt nicht mehr greifbar für diese Leute (daher nun Gewalt; s.o.). Aber die „Köpfe“ der Logen sind nicht besonders intelligent. Denn Machtgeilheit und kriminelle Gepflogenheiten fördern nicht unbedingt den IQ. Diesen holen sich diese dazu. Nähren sich von dem Können anderer Menschen, die sie dabei beugen und zu willenlosen Marionetten machen. Und ganz offensichtlich sind es diese Leute nicht gewohnt, Menschen nicht für ihre Zwecke einspannen zu können, wie der vorliegende Fall es zeigen dürfte. Auch Logen stoßen somit an Grenzen, wenn man als Mensch zu selbstbestimmt ist und sich auch nicht „verführen“ lässt und seinen Existenzverlust aus Gewissensgründen hinnimmt.

Im Großen gilt das mit „der Buße“ jedoch auch. Denn die Bevölkerungen erhalten eine Ohrfeige nach der anderen und verfügen über keine Möglichkeiten, sich gegen dieses viele Unrecht zu wehren. Schritt für Schritt wurde eine Verzahnung von Entscheidungen und Institutionen geschaffen, die ein Eigenleben entwickelt, das den Willen der Menschen überschreitet (so in etwa Jean Monnet, Erinnerungen eines Europäers, München 1978, S. 594.).

Wir beschließen etwas, stellen es in den Raum und warten dann einige Zeit ab, ob was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.” (Der Spiegel, Nr. 52/1999, S. 136; Zitat von Jean Claude Juncker)

Das Stichwort des oben genannten Gewaltforschers war hierzu „Wutbürger“. Also das Anstauen von großer Wut ohne Ablässe durch Zwischenventile. Viele schalten auch ab. Andere lehnen sich auf, reiben sich an Institutionen und werden schließlich ruiniert oder gar „einkassiert“. Andere schließen sich den „braunen“ Chaoten an oder den Linken oder der AfD. Die Mitte löst sich langsam auf. Auch das wurde hier längst beschrieben. Der Fanatismus soll seine Kreise ziehen. Daher gilt es, sich von diesem nicht beeindrucken zu lassen und für Frieden und Gerechtigkeit einzustehen. Aber auf echte und ehrliche Weise, und nicht unecht, wie es öffentlich derweil geschieht.

Wie geht man mit Gewalt um?

Auch wenn die Grundstimmung in Mitteleuropa eher angespannt und etwas aggressiv ist, so entsteht dennoch der Eindruck, dass die Mehrheit der Menschen kein Interesse an „Gewalteskalationen“ hat. Dennoch könnten diese eintreten, da sich in diesem Fall die friedlichen Menschen wohl eher zurückziehen würden, während die gewaltbereiten Menschen und deren Trittbrettfahrer in den Straßen wüten könnten, ähnlich wie in Paris (s.o.). Feige, wie diese sind, in Gruppen, was diese gefährlich macht. Und daher sollte man stets ein offenes Auge für Gefahren haben und diese bereits erkennen, bevor sie sich zusammenbrauen. Und zumeist sieht man es Menschen an, ob sie gewaltbereit sind. Und diesen sollte man aus dem Weg gehen. Dabei stellt sich jedoch die Frage, inwieweit man Menschen hilft, die Opfer von Gewalt werden. Greift man ein, bringt man sich selbst in Gefahr. Viele Menschen sehen meist nur zu oder laufen weg, da sie Angst haben. Daher sollte man mit sich selbst im Klaren sein, wie man mit Gewaltsituationen zurecht kommt und was man sich zutraut, um Gewalt von sich oder anderen abzuwenden. Es kann jedoch Situationen geben, da wird das nicht möglich sein, weil die Eskalation zu weit fortgeschritten und jedwede Vernunft erloschen ist. Sich darüber Gedanken zu machen, wie man sich bei derartigen Geschehen auf der Straße verhalten würde, könnte nicht schaden und ist wohl besser als mental völlig unvorbereitet zu sein. Und diese Ausführungen haben Anlass. Allein das Verhalten der Medien ist bezeichnend (s.o.). Und in einer Reportage von „Spiegel TV“ wurde berichtet, wie die Polizei durch Großmaßnahmen versucht hat, in gewissen Stadtbezirken einer deutschen Großstadt wieder „Recht und Ordnung“ (Zitat) herzustellen. Und in direkter Antwort darauf wurde jemand von der Straße ausgerechnet mit den Worten zitiert: „Dieser Zug sei längst abgefahren“. Also für die Polizei. Und genau dies sind Aussagen, die man ernst nehmen könnte. Auch da diese von den Medien ins „Licht“ gerückt werden, um die „Hemmschwelle“ derartiger Gruppierungen gegenüber der Polizei zu senken und Eskalationen voranzutreiben. Ähnlich wie durch das Interview mit dem Gewaltforscher bei Spiegel Online (s.o.), während das bereits eingangs angesprochene Cover von der Printausgabe derartige Eskalationen abbildet. Und das auch noch mit loderndem Hakenkreuz.

Innere Freiheit oder „geistiges Korsett“?

Aber vielleicht gehen dadurch nun einigen Menschen die Augen auf. Die Geschichte scheint sich zu wiederholen. Die Medien kündigen dies bereits an (s.o.). Der „braune Geist“ konnte sich somit tarnen. Also nicht nur auf die Oberfläche blicken, sondern auch einmal darunter. Und was man dort findet, gleicht sich in der Regel. An dieser Gleichschaltung wurde lange gearbeitet. Diese hat zu den heutigen Zuständen geführt. Dies zu erkennen, ist wohl der erste Schritt, um aus diesem „geistigen Korsett“ erfolgreich gelangen zu können (siehe auch Warum trägt …. und Population!? Wem dient?).

Denn eine Rettung durch die Vernunft der „Anführer“ wird es nicht geben. Viele mögen das nicht verstehen. Warum dieser mögliche Albtraum i.S. von Soros (s.o.)? Warum diese weltweite Zerstörung? Diese vielen Kriege und Konflikte? Der Hunger? Die Armut? Die rigorose Umweltzerstörung: Uno moniert: 75 Prozent der Erdoberfläche verändert und 93 Prozent der Flussläufe umgebaut / Sog. „Klima“ samt Uno und Nordatlantik im Sturzflug.  „Sinking willingly“? Warum? Man könnte „dieses Moloch nicht aufhalten“. Niemand hätte „dem luziferischen Treiben etwas Wirkungsvolles entgegenzusetzen“. Es gehöre „zum Leben unseres Planeten, dass die Zeitalter wechseln“. Im „Zeitalter des Kali“ („Zeitalter des Streites“) hätte „das Luziferische seine Aufgabe wegen des Wechsels“. Mit diesen Worten, die Leid und Zerstörung rechtfertigen sollen, sollte man selbst davon überzeugt werden, die heutigen Zustände zu akzeptieren. Daraus wird ersichtlich, dass innerhalb der führenden Kreise nur ein einziger „Geist“ herrscht, nämlich der oben beschriebene („Braun“). Aus diesen Kreisen wird sich daher niemand gegen das „Sinking willingly“ aufbäumen. Und andere „dürfen“ dies auch nicht, zumindest nicht auf echte Weise, ansonsten geraten diese in das „Kreuzfeuer“ dieser scheinheiligen Kreise (s.o.), die sowohl „Gut“ als auch „Böse“ mimen (s.o. zur Engmaschigkeit dieses „Netzes“). Und diese Täuschung findet sich wieder im „Yin und Yang“. Dieses sei wie ein Rad zu verstehen, das sich drehe und seine Bedeutung periodisch wechsele. In einem „guten Zeitalter“ sei „das Böse“ nur ein kleiner schwarzer Punkt, aber es bliebe erhalten. In dem sog. „bösen Zeitalter“, also wie z.B. gestern und heute, bliebe hingegen „das Gute“ als kleiner weißer Punkt bestehen. Und so drehe sich dieses Rad über die Jahrtausende hinweg. Und wenn die Fürsten dieses Trübsals (s.o.) nicht gestorben sind, „spielen“ diese das „Gut“ und „Böse“ auch noch morgen.

In eigener Sache

Als man selbst dieses Bild vor ca. einem Jahr postete, war einem klar, dass eine Integration in der Bretagne nicht zugelassen wird. Man verließ zu dieser Zeit einen bretonischen Ort, der über 20 Jahre als Rückzugspunkt diente. Um dort Problemen mit hiesigen Freimaurern, die den deutschen Logen wie Marionetten dienen, aus dem Weg zu gehen. Man bezog eine Miniwohnung, um dort „zu verharren“ und diese Zeit zum Schreiben hier auf diesem Blog zu nutzen. Es hatte jedoch nicht lange gedauert, und die Logen trugen ihre Destruktivität und sogar Gewalt auch an diesen Ort (s.o.). Wehren dürfe man sich nicht. Man müsse sich somit von überall vertreiben lassen, wo man sein Zelt aufschlägt, und wenn es noch so bescheiden ist. Man kann daher gegenwärtig nicht ausschließen, alles auflösen zu müssen. Nach der Kanzlei auch Sauberer Himmel. Der Server wurde bereits gekündigt. Auch weil man dort keinen echten Rückhalt hat. Ob es zu einem neuen „Sauberer Himmel“ oder einem anderen Projekt kommen wird, ist noch nicht entschieden, da die Situation so prekär ist. Und gleich was man tut, es wird nicht toleriert und sofort werden Probleme inszeniert. Und dies von Menschen, mit denen man Zeit verbracht hatte. Aber schämen können sich diese „Logen-Leute“ nicht. Wo keine Scham (s.o.), dort auch kein schlechtes Gewissen. Diese Leute können froh sein, dass man sich nicht gegen diese persönlich gewehrt hat. Dazu müsste man sich auf dieses niedrige und kriminelle „Logen-Niveau“ herabbegeben. Jedoch möchte man mit diesen Leuten nichts zu tun haben. Aber das kapieren diese nicht.

Bezeichnend ist, dass diese Logen auch ihre eigenen Leute anlügen. Also nicht nur diejenigen, die nicht dazugehören. Wilde Lügen wurden den Franzosen erzählt, damit diese die „Vertreibung“ vorantreiben. Je höher man in diesen Kreisen blickt, desto mehr wird gelogen. Aber wo keine Scham, dort auch kein schlechtes Gewissen (s.o.). Und notorisches lügen, und dabei grinsen, ist dort in diesen Kreisen „normal“. Daher fallen ja auch die meisten Menschen auf diese „Masken-Kreise“ herein (s.o.), so wie man selbst über Jahre auch. Bis zur Erkenntnis. Denn irgendwann reimen sich diese vielen Lügen nicht mehr und es kommt der Zeitpunkt, in dem man diesen nicht mehr glauben mag. Zudem stellte man sich bereits lange zuvor die Frage, warum diese Leute sich überhaupt „engagieren“, wenn diese doch den sog. „profanen Menschen“ so sehr hassen (Zitat: „Was willst du mit dem scheiß Mainstream“, also mit Menschen, an die sich Sauberer Himmel allgemein wendet, ohne dabei in „brauner Manier“ auszusortieren). Und genau dieses Motiv, also warum sich diese Leute engagieren, wird leider viel zu wenig hinterfragt. Dabei kann man doch erkennen, wie emotionslos diese Leute sind und in welchem Trott diese ihr alltägliches Pflichtprogramm für die Logen, gleich auf welchem Gebiet, herunterspulen. Man selbst war auf vielen Gebieten aktiv. Und überall bilden diese Leute den Rahmen, in den sich die „Gutgläubigen“ einfügen sollen, um diese kontrollieren und steuern zu können (Stichwort: „Teilen, binden und herrschen“). Daher diese strikte Trennung zwischen den einzelnen „Ideologien“ bzw. „Lagern“. Damit kein echter und geschlossener „Widerstand“ oder Alternativen erwachsen können.

Das Positive daran ist, dass einem dadurch Last von den Schultern gefallen ist. Man wollte etwas Wesentliches verändern. Dafür war man angetreten und hatte sich mit seiner Meinung und seinem Tun weit aus dem Fenster gelehnt. Hierzu hatte man einen langen und mühsameren Weg mit dem Verzicht auf eine geldwerte Karriere in Kauf genommen. Mit vermeintlichen „Mitstreitern“ auf unterschiedlichen Gebieten, die sich jedoch plötzlich feldübergreifend als „Feinde“ mitten im „Feindesland“ präsentiert hatten. „Logen-Adjutanten“, was diese mit „der Macht“ glatt vereint. Und diese waren über viele Jahre derart unehrlich gewesen, auch in privaten Bereichen, dass man dieses Maß an Unehrlichkeit erst einmal begreifen und lange verarbeiten musste, weil dieses für einen selbst komplett neu war. Und nun weiß man bzw. man hat es am eigenen Leib erfahren und spüren können, warum wesentliche Veränderungen in eine positivere Richtung nicht möglich sind – trotz der vielen Absichtserklärungen, die überall ertönen. Und dass man ganz beseitigt werden würde, wenn man noch mehr täte als bisher. Man kann somit für sich selbst sagen, man hat für die Öffentlichkeit alles getan angesichts der eigenen bescheidenen Möglichkeiten. Mehr ging nicht. Und das nimmt diese Last, die ein Leben lang auf den Schultern drückte. Da man bereits als Kind klar erkannt hatte, dass diese Welt im Argen liegt. Und seitdem ist es – trotz der vielen vermeintichen Initiativen – nicht gerade besser geworden, höchst gelinde gesagt. Und dies hat einen ganz speziellen Grund (s.o.), den man erst einmal selbst herausfinden musste.

Befreiende Wirkung

Es sollte auch für andere befreiend wirken können, anzuerkennen, dass nahezu die gesamte Gesellschaft gezielt verschaukelt worden ist. Allein schon finanziell, indem den Menschen Lasten abverlangt werden, die diese nicht mehr stemmen können. Alles dreht sich um die Kohle, da eben alles so teuer geworden ist. Zudem können sich dadurch nur noch die Kapitalisten durchsetzen, was zu einer rigoros unausgewogenen und geistig verkommenen „Wirtschaft“ geführt hat – einhergehend mit vielen überteuerten Abhängigkeiten der Bevölkerungen. Dazu deren „Gleichschaltung“ durch die Medien, was nicht nur deren Meinungen, sondern gar deren Äußeres im globalen Ausmaß betrifft. Der Maßstab für das eigene Leben wird von Außen suggeriert. Danach richten sich die allermeisten Menschen, da sie meinen, dass sie andernfalls keine Anerkennung erhalten würden. Letztlich fehlt es somit vielen Menschen an einem echten inneren Selbstvertrauen. Dadurch suchen diese die äußere und innere Anpassung, um nicht „aus der Reihe“ zu fallen. Und dies wiederum macht die sog. „Massen“ leicht steuerbar und verführbar. Zudem konnte die neue Generation über die technischen „Errungenschaften“ nahezu komplett an ihre Displays gebunden werden, was zu einer sehr unruhigen Lebensweise mit nur kurzen Aufmerksamkeitsspannen geführt hat. Zudem werden dadurch wesentliche Gefühle verdrängt und bleiben unaufgeräumt.

Auf allen Ebenen wurde somit „organisiert“, dass die Menschen steuerbar sind, auch über wirtschaftliche und gesellschaftliche Abhängigkeiten, und zudem so gut wie über keine Möglichkeiten verfügen, selbst wenn jene wollten, sich gegen diese vielen Ungerechtigkeiten zu wehren (s.o.). Und all jenes wird man immer deutlicher erkennen, indem man selbst aus diesen Illusionen aussteigt. Ein schärferer Blick könnte jedenfalls nicht schaden. Und eben die Erkenntnis, dass das Glück innen zu suchen ist, da es Frustrationen mit sich bringen könnte, dies dauerhaft im Äußeren zu erwarten. Und dazu sollte es wohl auch gehören, nicht vor sich selbst wegzulaufen, um sich selbst richtig kennenlernen und seine eigenen Gefühle sortieren zu können. Und dies wiederum befreit den Verstand und „entschärft“ sinnlose oder gar blockierende „Gedanken-Highways“ (siehe hierzu auch die Umsetzungstipps in Warum trägt …. ). Würde man daran selbst nicht ebenso arbeiten, was wäre dann angesichts dieser Attacken jener nimmersatten „Plagegeister“? Jener „Gespenster“, die ihre eigene Gesinnung nicht nur zu Tage, sondern selbst in der Finsternis vor anderen verstecken. Diese sog. „Ritter der Neuzeit“. Diejenigen, die aus Angst vor der Bevölkerung ihre weiblichen und männlichen Knappen ganz oder halb verschleiert zum Streiten und Ergattern schicken. Diesen standzuhalten bzw. nicht auf deren vielen „faulen Eier“ hereinzufallen, wie anders sollte da die Devise für die übrigen Menschen sein?!

Hollywood bildet hin und wieder nicht nur Realitäten ab. Sondern es offenbart auch die tiefe Sehnsucht dieser „Ritter“ nach einer guten menschlichen Macht, die ihnen als Polarität dienen könnte (siehe auch zum sog. „Yin und Yang“ oben). Dieser Hollywoodcharakter entfällt jedoch in der Praxis gänzlich, da es realiter nur um Machterhalt und deren Ausbau geht. Jedwede hierzu entgegestehende Absicht könnte dies verhindern oder erschweren. Und auch Politiker und sonstige „Führungsleute“, darunter sogar ein Vorbild unter Bank-Managern, die etwas „Gutes“ bewirken wollten, kamen damit nicht durch oder erlitten gar ein recht unschönes Schicksal, während ihnen keine sog. „gute Macht“ in Menschenform zu Hilfe eilte. Und dies bestätigt ebenso, was oben aus eigenen Erfahrungen heraus geschrieben wurde. Das sog. „Gute“ wird auch kaum in menschlichen Machtstrukturen zu erblicken sein, sondern in den Menschen selbst, die ihr Leben gestalten, ohne dabei sich und anderen körperlichen oder seelischen Schaden zuzufügen.

 

Damen und Herren Herrscher, wie herrlich, dass auch wir da sind.
Aus dem Lohn der Hilflosen und Armen schuft ihr ein Imperium,
an dessen Mauern eure Untertanen hoffnungslos sich nun beklagen.
Gegen Himmel blickt das Werk eurer Finger vor Sternen und Mond.
Und am Boden sprießen Verwerfungen und Unglücke herbei.

Was ist der Mensch nicht wert, dass ihr euch so wenig um ihn schert?
Was ist das Kind nicht wert, dass ihr es ebenso wenig verehrt?
Ihr habt ihnen doch die Würde nicht gegeben!
Mit Adel und Glanz habt ihr sie dieser beraubt.

Und nun? Der Adel verpflichtet euch wohl.
Tadelnd stellt ihr euch deshalb über das Volk.
Bringt dieses zum Wanken wie ein starker Wind.
Wie herrlich, dass auch wir da sind.

Damen und Herren Herrscher, wie „ehrlich“ ihr doch seid!
Erziehung gebietet, Erkenntnis in Ewigkeit unter euch zu brüten?
Recht zu verdrehen? Dabei zu führen Böses im verkehrten Schilde?
Streit vom Zaune zu brechen und seht das Unglück voraus?
Schwelgt ihr euch denn in Sicherheit?

Welch ein Schleier von Kranz,
denn wer soll all diese Folgen tragen?
Lasst sie bewusst ins Ungewisse traben?
Ehrlich und arm oder verlogen und krumm?
Sklave oder Machthaber? Und nun?

Wer kehrt nicht zurück, wenn er sich verläuft?
Wer ändert nicht, wenn er sich verwickelt?
Wer steht nicht auf, wenn er danieder fällt?
Halten am Bequemen wie in einem Sattel?
Ab mit dem Hengst? Der wohin stürmt?

Sehen und hören und einkehren wollen?
Was bin ich mir selbst schuldig?
Was habe ich mir selbst getan?
Was habe ich anderen getan?

Selbsterkenntnis als Floß?
Bloß für wen?
Sich selbst?
Wem dient?

Am Anfang soll das Licht gewesen sein?
Oder war es Neugier, die davon zeugte?
Welch Leichtigkeit des rührseligen Scheins.
Wie trügerisch die Finsternis doch leuchtet.
Wie laut deren Gegrunze, den Geängstigten zu Schmach.
Erzählet daher die frohe Kunde, dass es im Herzen begann.                                                   

„Kuppel oder Opfertisch“, stöhnen die Götter der „Erleuchtung“.
Als hätte die Hölle sämtliche Gestirne der Erde verschluckt.
„In den Dschungel ziehen“ müsste man, wenn dieses „Spiel“ nicht gefiele.
Dennoch tappen sie wie Blinde hinterher. Wissen nicht, worüber sie fielen.
„Kuppel oder Opfertisch“. Ein und dieselbe Hürde der zürnenden Qual.
Wer sich entscheidet, hat die Verantwortung der eigenen Wahl.                                     

 

Licht als Schatten seiner selbst

Man sei ein Schatten seiner selbst?
Grundfeste entblößen bis auf Fels?
Sinnvollste Erkenntnis? Wie denn das?

Man sei ein Schatten seiner selbst?
Fern fiel es! Tief! Wer kann’s richten?
Also, was soll dieser Satz?

Man sei ein Schatten seiner selbst?
Natürlich, vieles blieb unbestellt!
Gewiss noch bitterer als das?

Man sei ein Schatten seiner selbst?
Übersah darin die übelriechenden Stricke?
Die Absicht dem Fürsten kriechen zu Füßen?

Man sei ein Schatten seiner selbst?
Siehe da, mit wem man speist und tafelt!
Wem man Zeit und Arbeit schenkt!
Und wie war das mit der Liebe?

Erkennt dabei das eigene Taumeln nicht?
Taube Gewissheit? Oder gar Blindheit?
Führt diese Torheit nun zum Fall?

Entsetzen machte sich breit!
Denn was würde bleiben?
Wenn Steine unaufhörlich schreien!

Reine Seelenverkäufer am Werk?
Frevel in scheinbar gefüllten Leeren?
Worte, die nur schwefeln und feuern?

Ehrlichkeit und Treue als Illusion?
Denn weit offen sprießen die Türen zur Finsternis!
Mies verborgen im Schattendasein des trüben Lichts!

Sodom und Gomorra zum Narren?
Grau und armselig war es dort gewesen!
Aber rührend dafür der einzige Rat!
Jener, der rettend strikt vom Herzen brach!

 

Lodernde Feuer?

Leben sollen zerflattern wie Geister in der Luft?
Durch trügerische Worte, mit zügellosen Taten!
Üppiges Festhalten am Tod als eisernen Getreuen?
Habt ihr jenes in eurem Starrsinn gar erst vollbracht?
Nahmt dem Volk damit die Hoffnung auf alles?
Arglistige Seelen wohnen in eurem erschlafften Leib!
Rühmt euch doch glatt, Architekten vor dem Herrn zu sein!
Doch durch wessen Neid ist das Elend in diese Welt gelangt?
Sehntet euch nach dieser und schlosset mit ihm einen Bund!
Keine Wiese bliebe von eurem unheiligen Überdruss verschont?
Nähme man euch zum Vorbild, überkäme einen Feigheit und Not!
Preis lass sein! Denn Lohn ist, vom Richtigen umsorgt zu sein!                                         Autor: Dominik Storr

——————————————

Anm.: Der Titel „Lodernde Feuer?“ entstand im Zuge der Sichtung des „urfackelnden“ Covers der neuen, wohl historischen Ausgabe des Spiegels.