» 1 - 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 »

ObamaMEGAPOLI, ein weltumspannendes Wissenschaftsnetzwerk, beschäftigt sich vor allem auch mit den Auswirkungen von Aerosolen. So wurde zum Beispiel zwischen dem 8. und 12. August 2011 ein Workshop in Triest in Italien zu folgenden Themen durchgeführt (Quelle: http://megapoli.dmi.dk/index.html):

Aerosole durch natürliche Prozesse und menschliche Aktivitäten, Aerosol-Zusammensetzung, Eigenschaften und räumliche Verteilung, Aerosol-Umweltverschmutzung und Probleme der öffentlichen Gesundheit, Aerosol-Auswirkungen auf lokales und globales Klima, Aerosole und atmosphärische Strahlung, Aerosole und Wolken, Aerosol-Depositionen auf Land und Meer, Aerosol-Auswirkungen auf die Ökosysteme, Funktionsweisen und biogeochemische Kreisläufe.

Haargenau diese Themen dürften auch im Zuge des Chemtrailing genauestens untersucht werden. Schließlich überlassen die kontrollsüchtigen Technokraten nichts dem Zufall.

Auffällig ist die enge Verzahnung dieses weltweiten Netzwerkes und die Beteiligung des deutschen Max-Planck-Instituts für Chemie aus Mainz (siehe http://megapoli.dmi.dk/maininfo/prtnrs.html), das in Sachen „Aerosol Injections“, ein wissenschaftlicher Begriff für Chemtrails, sogar ein Final Symposium veranstaltet hatte (lesen Sie hierzu den „Erfahrungsbericht eines Aktivisten im Zuge des „Final Symposium: The Atmospheric Science and Economics of Climate Engineering via Aerosol Injections“ und „Heutige Sauberer-Himmel-Aktion in Mainz war ein voller Erfolg!“ und „Fazit des Mainzer Symposiums: Geo-Engineering ist extrem real!).

Co-Koordinator des EU-Projekts „MEGAPOLI“ war der Technokrat Prof. Dr. Mark Lawrence, der für seine Doktorarbeit – Sie dürfen raten – vor allem am Max-Planck-Institut für Chemie (MPIC) in Mainz forschte. Jetzt koordiniert der „Vorzeige-Technokrat“ das EU-Projekt „EuTRACE“ (European Transdisciplinary Assessment of Climate Engineering). Prof. Lawrence hatte auch den Vorsitz inne, als sich die „Propaganda-Front“ des Geo-Engineering in Berlin zur „Climate Engineering Conference 2014“ traf. Lesen Sie hierzu: Die Propaganda-Front des Geo-Engineering trifft sich in Berlin: Climate Engineering Conference 2014

Lesen Sie hierzu auch:

Chemtrails, MEGAPOLI und der Technokrat Prof. Dr. Mark Lawrence

 

Ausgerechnet SPIEGEL ONLINE, das deutsche Sprachrohr des industriell-militärischen Komplexes, traut sich, bizarre Bilder von den künstlichen Unwettern zu zeigen. Sehen Sie mehr [hier].

Folgendes E-Mail erreichte uns hierzu:

„Mir ist aufgefallen, dass die Blitze bei den Unwettern der letzten Tage extrem künstliche Formen angenommen haben.

…Blitze, die waagerecht verlaufen, die riesige „Kugeln“ bilden, die eckig sind, aprupt abrechen, komische Kringel machen… sehr bizarr…“

Ja, dies ist uns ebenfalls aufgefallen. Dies ist auch kein Wunder, wenn man bedenkt, dass die gesamte Atmosphäre im Zuge des Chemtrailing mit Metallen wie Aluminium, Barium und Strontium angereichert ist.

Lesen Sie hierzu auch:

Tote und Millionen-Schäden nach Unwetter – 120 Blitze pro Minute!

Pressemitteilung: Verheerende Unwetter in Deutschland – Sind Maßnahmen des Climate Engineering dafür verantwortlich?

Wetter-Experte: „Enorme Energie steckte in der Luft“

 

Am 13.01.2013 wurde in Bayern 2 „Kriegswaffe Erde“ ausgestrahlt – eine kritische Sendung über Umweltwaffen, Geo-Engineering, synthetische Biologie, Chemtrails etc..

Mit von der Partie ist auch unser Sprecher und Rechtsanwalt Dominik Storr.

Wer sich die Sendung anhören möchte, der kann auf den PODCAST im Internet zurückgreifen und dort lauschen. Der Link lautet http://www.br-online.de/podcast/mp3-download/bayern2/mp3-download-podcast-katholische-welt.shtml. Dann muss man auf die Sendung „Kriegswaffe Erde“ vom 13.1.2013 scrollen und kann es sich anhören. Es lohnt sich!

Es gab eine sehr starke Resonanz auf die Sendung, ganz überwiegend sehr positiv, dass diese Themen aufgegriffen wurden.

Unser Dank geht an Herrn Dr. Geseko v. Lüpke, der eine super Sendung gemacht hat.

 

Die führenden Geo-Ingenieure fordern, dass im Zuge des Geo-Engineering unter anderem Feinstaub aus Aluminium versprüht wird.

Dies bestätigte jüngst der Wissenschaftler Ken Caldeira gegenüber der Neuen Züricher Zeitung.

Auf der Tagung der American Association for the Advancement of Science (AAAS) in San Diego hatte auch David Keith vorgeschlagen, statt Schwefeldioxid Aluminium in Nanogröße in der Atmosphäre freizusetzen.

Doch Aluminium soll das Brustkrebsrisiko fördern. Darüber hatten wir bereits berichtet.

Nun wurden wir auf diese interessante Veröffentlichung aufmerksam gemacht. Vielen Dank!

Unter http://www.diagnostisches-centrum.de/index.php/studien-Schwermetalle.html finden Sie noch weitere Studien zu den negativen Auswirkungen von Metallen.

Und lesen Sie hierzu auch:

Auffallend hohe Aluminiumwerte in Böden, Grund- und Quellwasser

Studie beweist: Aluminium fördert Alzheimer-Erkrankungen

Aluminium Investment: Unser tägliches Aluminium gib uns heute

Neue Züricher Zeitung: Aluminium und Titandioxid als Sonnenschutz für die Erde

Die „San Diego-Mainz-Connection“

Appell des Neurochirurgen Dr. Russell B. Blaylock

 

In dem Video „Developing an International Framework for Geoengineering“ räumt M. Granger Morgan, der das Department of Engineering and Public Policy der Carnegie Mellon University leitet und einer der Hauptverfechter für Maßnahmen des Geo-Engineering ist, ein:

“First of all, of course, there is a lot of money getting spent to make sure that a very substantial portion of the public stays totally confused about this. And, I mean, it’s been really quite pernicious. But there’s been literally tens of millions of dollars spent on every little thing that comes along that might, you know, relate to some uncertainty.”

übersetzt:

„Selbstverständlich wird in erster Linie sehr viel Geld ausgegeben, um sicherzustellen, dass ein wesentlicher Teil der Öffentlichkeit völlig irritiert darüber bleibt. Und ich meine, das war sicherlich absolut bösartig. Aber es wurden buchstäblich zig-Millionen Dollar für jede Kleinigkeit ausgegeben, die zur Unklarheit führt.“

M. Granger Morgan hat auch bei dem Papier „The Geoengineering Option.pdf“ mitgewirkt. Dieses Papier stammt vom Council on Foreign Relations (CFR), der einer der bedeutendsten Think Tanks für die US-Außenpolitik ist. Bei dieser „US-Schattenregierung“ laufen die Fäden zusammen. Hier wird an der Strategie des modernen Imperialismus gestrickt. Der Council on Foreign Relations ist einer der Hauptverfechter des Geo-Engineering schlechthin. Dem Papier „The Geoengineering Option“ kann sinngemäß entnommen werden, dass bei den Maßnahmen des Geo-Engineering keine Rücksicht auf Gegenstimmen genommen werden soll.