» 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 - 58 »

Angenehme Farben zum undurchsichtigen „Spiel“.

Intelligent, oder? Weltweit so viele „Freimaurer-Gesellen“ für sich unfrei wirken zu lassen – wie auf Knopfdruck, exakt wie Männer duschen. Das sog. Atelier der Rosenkreuzer, das ist der 18. Grad der Freimaurerei („Ritter vom Rosenkreuz“ ), wurde nicht umsonst von einem Insider als eine „reine Aktionsloge“ bezeichnet. Dort wird ergiebig gelernt. Dazu die Jesuiten an der Seite. Hinzu kommend die Abkömmlinge der weit verzweigten und auch innerhalb der Rosenkreuzerschaft dominanten Aristokratie. Deren Ziele sind jedoch sehr ehrgeizig. Schaffen sie das im einzementierten Verbund, was sie sich einst in der „Kuppel“ in schwindelerregender Höhe vorgenommen hatten? Deren „Mission“ ist aus deren Sicht mehr als wahrlich bitter ernst. Für echte Spiele, Späße oder gar Launen ist dort nicht einmal periodisch Raum. Ebensowenig für eine irgendwie geartete Form von Schiedsgericht. Und der politische Wandel zugunsten des „Volkes“ lässt immens auf sich warten, heute wohl stetiger denn je. Dennoch scheint das „Volk“ ausreichend abgelenkt und diffus gestellt zu sein. Dieser Eindruck könnte zumindest aus einer ruhigen Sichtwarte entstehen. Denn für die allermeisten Menschen ist das (noch) ein undurchsichtiges „Spiel“.

Wie eng hohe Staatsämter und Rosenkreuzerschaft (Fraternity of Rosicrucian – F.R.C.) seit jeher miteinander verbunden sind, dürfte zum Beispiel der Werdegang von Sir Francis Bacon (1561 bis 1626) aufzeigen. Er war nicht nur ein bekannter Staatsmann, Philosoph und Wissenschaftler, sondern auch einer der bedeutendsten Rosenkreuzer. Der Freimaurer-Philosophus Manly P. Hall wirft in seinem Buch „The Secret Teachings of All Ages“ gar die Frage auf: „War Sir Francis Bacon der neue Prometheus?“. Dabei zielt er auf das Bacon-Werk „The New Atlantis“ ab, also das „Neue Kaiserreich“ sozusagen. Francis Bacon soll in Besitz der Geheimlehren (Arkana) der heidnischen Hohepriester des Altertums (Ägypten, Griechenland) gewesen sein. Auch das Wissen der Katharer soll überlebt haben. Daraus schöpfen diese Kreise offenbar ihr sog. „überlegenes“ Wissen. Dabei wissen natürlich nicht alle alles. Das ist streng abgestuft nach Graden. Wissen ist Macht in diesen Kreisen und gliedert deshalb auch deren Hierarchien. Und dieses wird u.a. dazu genutzt, die Menschheit beherrschen zu können. Es geht um Herrschaft. Und wie tief diese sitzt, und wie breit sie gefächert ist, nämlich über alle ideologischen Lager und sämtliche Milieus hinweg, soll gefälligst ein Geheimnis bleiben, zumal ein extrem hoher Aufwand betrieben wird, um dies vor dem „Volk“ zu vertuschen.

Der Umbau

Mehr lesen »

 

Mehr lesen »

 

Es gibt sehr viele Menschen, die diese Theosophen wählen oder sogar „anbeten“, und ihre Selbstbestimmtheit damit freiwillig hergeben. Oder sie setzen sich ideologisch für deren breitverwinkelten NGOs ein. Selbst viele der „Verschwörungstheoretiker“ und „Esoteriker“ sind den Theosophen willenlos verfallen. Also nicht nur Kirchenfunktionäre und die Stammwähler der CDU. Opposition? Wohl nnr im Herzen …. denn diese Leute bestimmen die Regeln, da die Mehrheit der Menschen dies nicht begreift bzw. begreifen möchte; bis zum möglichen bitteren „Ende“ nicht?

Mehr lesen »

 

„Mit den Wölfen heulen. Und bei den Weibern frömmeln, tanzen, lügen!“
Christian Dietrich Grabbe
 

„Beamen“ i.S.v. SPIEGEL ONLINE kann zu Überraschungen führen …

Lasst euch doch nach vorgestern beamen.

Das schreibt SPIEGEL ONLINE heute „provokativ“, um mehr Unterstützung und Toleranz für die super-moderne „Gender-Bewegung“ zu erhalten. „Nach vorgestern beamen“, wird als schädlich bezeichnet. Als würden wir heute in einer Welt von morgen leben. Noch weit hin!

Mehr lesen »