» 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 »

Wir mussten den heutigen Beitrag „Starkregen in Deutschland: Das Unwetter und der Klima-Bluff auf Spiegel Online zweimal lesen, um zu prüfen, ob dieser nicht als ein Fake gedacht ist. Denn ausgerechnet der Schöpfer der CO2-Klimalüge in Deutschland, DER SPIEGEL, der übrigens in den 80er Jahren noch genau vor dem Gegenteil, nämlich einer kommenden Eiszeit, gewarnt hatte, schiebt die heutigen Unwetter nicht auf den vorgeblichen Klimawandel.

Wie wir wissen, führen nahezu alle Medien das Extremwetter auf den vorgeblichen Klimawandel zurück. „Der Starkregen ist eine Folge des Klimawandels„, orakelte etwa BILD.Mehr Starkregen durch Klimawandel„, prophezeite der Bayerische Rundfunk. „Forscher begründen das Unwetter mit dem Klimawandel“, reimte sich das ZDF im Heute Journal zusammen. „Wetterexperten deuten Unwetter als Zeichen für Klimawandel“, schrieb die Berliner Morgenpost von den Agenturen ab.

Und nun kommt ausgerechnet Spiegel Online daher und behauptet, die Unwetter dürfe man nicht auf den (vorgeblichen) Klimawandel schieben. Und warum eigentlich nicht? Weil es keine Zunahme von Starkregen gäbe, was Statistiken belegen würden, so Spiegel Online.

Aha! Dabei könnte es doch sein, dass gerade ein neuer Trend (Starkregen) beginnt, der noch nicht mit Statistiken dargestellt werden kann. Hinzu kommt, dass Statistiken wohl auch nicht die örtlichen Verlagerungen von Wetterextremen berücksichtigen. Zudem dürfte Spiegel Online bei seinen wohl nur flüchtigen Recherchen übersehen haben, dass das Joint Research Centre der Europäischen Kommission darauf hingewiesen hat, dass so genannte „Jahrhundertfluten“ laut deren Berechnungen in den kommenden Jahrzehnten doppelt so oft Teile Europas unter Wasser setzen würden. Auch sollte man, und das sollte Spiegel Online eigentlich wissen, keiner Statistik trauen, die man nicht selbst gefälscht hat, stimmt´s liebe Lobbyisten vom so genannten „Weltklimarat“? Danach sollen Statistiken ja auch den vorgeblichen CO2-Klimawandel belegen, der – vornehm gesagt – höchst umstritten ist. Das Leben hat somit mehr zu bieten oder fordert mehr von einem ab, als es Statistiken ausdrücken können, wovon die Menschen in den überfluteten Gebieten ein Lied singen können.

Und wenn die heutigen Wettereskapaden nicht auf den vorgeblichen Klimawandel zurückzuführen sind, könnten diese dann vielleicht durch das chemische Herumdoktern an den Wolken (= Chemtrails) verursacht werden? Dazu natürlich von Spiegel Online kein Wort, obgleich diese Erklärung viel naheliegender ist als ein Verweis auf das wirklich vage CO2-Klima-Orakel oder Statistiken, die man – wie Spiegel Online – nicht selbst gefälscht überprüft hat.

Lesen Sie hierzu auch:

Chemtrails & HAARP haben Himmel und Wetter auf den Kopf gestellt

HAARP: Aktiver Einfluss auf die Erdatmosphäre

Halten Sie dieses Wetter für normal?

Monsunregen in Deutschland! Panne oder Absicht?

US-Militär-Meteorologe bestätigt: Chemtrails erzeugen Fluten oder Dürren

Neue Studie beweist: Solares Geo-Engineering hat Einfluss auf die Niederschläge

Max-Planck-Institut für Meteorologie: Abschirmung der Sonne verändert Klima und Niederschlagsverteilung

Nature Geoscience: „Luftverschmutzung fördert Dürren und Starkregen – Schwebstoffe in der Atmosphäre beeinflussen Verteilung und Art der Niederschläge

 

Spiegel Online berichtet, dass Hacker in das Netzwerk der NASA eingedrungen seien, u.a. um die Chemtrails nachzuweisen.

Was von dieser Meldung zu halten ist, nachdem ohnehin nahezu alle Talente in der „Hacker-Szene“ für die Geheimdienste arbeiten (stimmt´ s Herr „007“-Assange, der mit WikiLeaks der NWO half, den so genannten „Arabischen Frühling“ mit vielen Toten loszutreten), sollten Sie selbst entscheiden.

Am Ende des Spiegel-Beitrags erscheint dann auch noch das unsägliche Video von Spiegel-TV über unser Thema, bei dem wir von einer – was unser Thema betrifft – völlig unvorbereiteten und damit auch gänzlich ahnungslosen Reporterin von Spiegel-TV veräppelt worden sind.

Einen Link zu unserer Bürgerinitiative zu setzen, trauten sich die „Wahrheitsbremser“ von Spiegel Online gewiss nicht. Denn unsere Fakten hier auf unserem Blog überzeugen wohl jeden Menschen, der noch einigermaßen klar und vor allem selbstständig denken kann.

Fazit: Immer wenn es beim Thema „Chemtrails“ für die Eliten schlecht läuft, weil die Aufklärung der „Chemtrail-Gegner“ zu gut ist, muss das „Flagschiff im Dienste der NWO“, auch Spiegel Online genannt, herhalten. Und wer gibt sich dort die Klinke in die Hand? „NWO-Attachés“ der Eliten oder „Chemtrail-Gegner“ aus dem Volk? Dreimal dürfen Sie raten.

Lesen Sie hierzu bitte auch:

Spiegel Online vs. Sauberer Himmel

SPIEGEL ONLINE: „Streifen am Himmel – sehr verdächtig“

Die Märchen von Spiegel Online rund um den geheimnisvollen Silberschleier

Ausgerechnet SPIEGEL ONLINE zeigt uns Bilder der künstlichen Unwetter

Spiegel und die Geburt der Klimalüge in Deutschland

 

Wir stöhnen gewaltig unter der so genannten“CO2-Klimaerwärmung“. Es ist so warm, dass wir es gar nicht mehr aushalten können. Oder? Nein, stattdessen wandelten sich Teile Deutschlands am 14.10.2015 in eine weiße Schneelandschaft. Man hatte das Gefühl, der Winter ist schon da. Aber soll es nach dem Konsens des so genannten „Weltklimarates“ nicht wärmer werden? Wo ist denn diese Wärme? Forscher konnten sie bisher nicht nachweisen.

ObamaEin Armutszeugnis für die führenden Klima-Wissenschaftler stellt insoweit der Beitrag „Streit auf hohem Plateau – Der Anstieg der Erderwärmung scheint langsamer zu verlaufen, als die Klimamodelle prognostiziert haben. Wo liegt der Fehler?“ auf ZEIT-ONLINE dar. Obwohl die Temperaturen nicht – wie einst propagiert – steigen, sei man sich sicher, dass es am Ende des 21. Jahrhunderts wärmer sein werde als heute. Die momentane Erwärmung fände im Ozean statt. Allerdings räumen die Wissenschaftler gleichzeitig ein, dass sie nicht genau sagen könnten, wo die Wärme tatsächlich bleibt. Das Messsystem sei nicht genau genug. Es lasse sich nicht beweisen, ob und wo sich der Ozean derzeit stark erwärmt.

Lesen Sie hierzu auch: „Weltklimarat“ (IPCC) arbeitet intransparent und mogelt nach Kräften! Ein Insider packt aus oder ARD berichtet über die Zensur des Weltklimarats (IPCC)

DER SPIEGEL warnte in den 80er Jahren vor einer Eiszeit

Wer also möchte den „Klima-Wissenschaftlern“ noch trauen? Sie? Und ist es doch nicht meist so, dass zumeist immer das Gegenteil von dem wahr ist, was über die Massenmedien und Wissenschaften verkündet wird? Immerhin waren es die Massenmedien der Technokraten selbst, namentlich zum Beispiel DER SPIEGEL, die noch in den 80er Jahren vor einer kommenden Eiszeit gewarnt hatten:

„KLIMA Glitzernder Tod“ (DER SPIEGEL 28/1981)

ObamaNur 20 Jahre später warnte DER SPIEGEL vor einer Wärmezeit

Später distanzierte sich DER SPIEGEL von dieser Warnung, indem es in der Ausgabe am 22.02.2008 plötzlich hieß:

„Klimaforschung: Eiszeit-Konsens der Siebziger ist ein Mythos“ (SPIEGEL ONLINE, 22.02.2008)

Der „Eiszeit-Konsens“ der 70er und 80er Jahre soll somit ein Mythos gewesen sein. Der heutige „Wärmezeit-Konsens“, den Tausende von namhaften Wisssenschaftlern in der Zwischenzeit bestreiten (lesen Sie hierzu zum Beispiel: NIPCC: Keine enge Korrelation zwischen Temperatur und CO2), soll dagegen wahr sein.

Hieran kann man leicht ablesen, wie sich die Massenmedien mit ihren Meinungen und Ansichten drehen und wenden wie eine Schlange und wie es ihnen gerade recht und bequem ist. Erst warnen sie vor einer Eiszeit. Plötzlich heißt es, es werde unaufhaltsam wärmer.

ObamaWenn man nun weiß, dass es durch die Chemtrail-Sprühaktionen insgesamt wärmer wird, weil dadurch ein künstlicher Treibhauseffekt entsteht, was zum Beispiel auch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. bestätigt hat, so müsste man eigentlich davon ausgehen, dass es noch kälter wäre, wenn nicht gesprüht würde. Jedenfalls sollte sich jeder Einzelne von uns sein eigenes Bild über dieses Thema machen. Vielleicht kommt eine Eiszeit, vielleicht wird es wärmer. Wenn die Eliten heute sagen, nachdem sie zunächst vor einer kommenden Eiszeit gewarnt hatten, dass es wärmer werde, dann sollten wir vielleicht davon ausgehen, dass es kälter wird, weil die Eliten uns in der Regel immer das Gegenteil der Wahrheit für reinen Wein einschenken wollen.

Vielleicht war der „Eiszeit-Konsens“ der 70er und 80er Jahre den Menschen nicht vermittelbar. Vielleicht hatten die Eliten Angst davor, dass in der Bevölkerung Chaos ausbrechen könnte. Wer möchte in unseren Breitengraden schon im „ewigen“ Eis leben? Beschloss man deshalb, aus der drohenden Eiszeit kurzerhand eine Erderwärmung zu zaubern? Und begann man Chemtrails zu versprühen, damit ein künstlicher Treibhauseffekt entsteht, der zwar hin und wieder für extreme Wärmen sorgt, aber insgesamt nicht verhindern kann, dass sich das Klima bei uns doch insgesamt eher abkühlt? Vielleicht deshalb, weil der Golfstrom sich verändert hat, worüber wir natürlich auch niemals die Wahrheit erfahren würden?

Lesen Sie hierzu auch:

Klima: Tatsachen, Prognosen, Prophezeiungen…

Handzettel-Aktion zur Klima-Propaganda: „Nachts ist es kälter als draußen“

Ehemalige NASA-Wissenschaftler fordern Umdenken bei der Klimadebatte

Ausgerechnet der Papst warnt vor „nie dagewesener Zerstörung“ durch „Klimawandel“

 

In einem Hochglanz-Werbevideo wird mit unseren Steuergeldern doch glatt Werbung für Chemtrails gemacht. Namentlich durch das IASS Potsdam (Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.), das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), das Land Brandenburg und das BMBF-Rahmenprogramm Forschung für Nachhaltige Entwicklungen (FONA).

Sehen und staunen Sie selbst:

Mit vielen bunten Animationen werden hier die Bürger ab 8 Jahren „aufgeklärt“ (derzeit noch auf Englisch), dass eine Medikation unseres Planeten notwendig sei, um das Klima zu retten. Ein menschengemachter Klimawandel durch CO2 wird dabei geflissentlich vorausgesetzt und als gesetzt angenommen (wer genauer hinschaut, kommt da zu einem ganz anderen Ergebnis!).

MerkelAls „innovative“ Möglichkeiten, das so „böse“ CO2 wieder wegzubekommen, werden CO2-Verkappung in der Erde, künstliche CO2-fressende Bäume und die CO2-Düngung der Meere als Methoden angepriesen, um sie im nächsten Moment wieder als zu riskant zu verwerfen. Doch es gibt ja noch ein Wundermittel: Die künstliche Sonnenbrille für die Erde! Denn wie wir alle spätestens nach diesem Video wissen, ist die Sonne ganz böse für die Erde und muss auf Abstand gehalten werden. Dafür werden Flugzeuge als Rettungsflotte um den Planeten geschickt, um das Schlimmste zu verhindern. Ach ja, bevor wir es vergessen: Einmal mit dem Experiment begonnen, darf es nicht mehr abgebrochen werden. Denn die Folgen könnten dann noch schlimmer sein, als hätte man gar nichts getan.

Die letzten Sekunden des Videos sind dann noch der Kritik jeglicher Eingriffe ins Klima geschuldet. Das ist ziemlich dürftig angesichts der Tatsache, dass das gesamte Video davon handelt, welch großartige, innovative Maßnahmen möglich sind, um uns vor dem angeblichen CO2 verursachten Klimawandel zu „schützen“.

Also: Chemie in den Himmel pusten und Menschen, Umwelt und Tiere gesundheitsgefährdenden Nanopartikeln auszusetzen, und Wetterextreme zu provozieren, finden das IASS Potsdam (Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.), das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), das Land Brandenburg und das BMBF-Rahmenprogramm Forschung für Nachhaltige Entwicklungen (FONA) wohl „gut“! Wie verantwortungslos ist denn das? Und warum sollen ausgerechnet wir über die Steuern diese Chemtrail-Werbung bezahlen?

Lesen Sie hierzu auch:

Geo-Engineering hält Einzug in den Deutschen Bundestag (Drucksache 18/2121 vom 15.07.2014)

Sondierungsstudie Climate Engineering des Kiel Earth Institutes im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

 
Seltsam! Es sei doch kontraproduktiv, mit Chemtrails der Klimaerwärmung entgegenwirken zu wollen!
 

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) stellte in einem Schreiben vom 23.07.2004, auf das wir bei unserer Akteneinsicht beim Umweltbundesamt (UBA) im Wege des Umweltinformationsgesetzes gestoßen sind, fest,„dass Kondensstreifen das Klima erwärmen. Es wäre also kontraproduktiv, mit Hilfe zusätzlicher Zirren oder zirrenähnlichen Wolken der Klimaerwärmung aufgrund der anthropogenen Emission von Treibhausgasen entgegenwirken zu wollen.“

 

Was nun?

————

Apropos „menschengemacht“! Während die „CO2-Weltillusion“, der bedauerlicherweise nahezu die gesamte weltweite Umweltschutzbewegung „verfallen“ ist, durch die seit nahezu 20 Jahren nicht durch Messungen nachweisbare Erwärmung immer mehr in Erklärungsnot gerät (das Messsystem sei nicht genau genug), hat sich inzwischen die Beweislage für die so genannte „Svensmark-Theorie“ erheblich verbessert. In einer 1997 publizierten Arbeit stellte der dänische Wissenschaftler einen Mechanismus vor, wie Schwankungen in der Sonnenaktivität auf das irdische Klima Einfluss nehmen können. Eine Studie liefert neue Hinweise, dass die Svensmark-Theorie stimmt und die Sonne einen verstärkten Einfluss auf das Klima hat. Lesen Sie mehr [hier].

——————

Wenn diese wissenschaftliche Hauptthese als Motiv für derartige Maßnahmen nicht stimmen kann.

Warum wird dann gesprüht?

Warum werden Chemtrails versprüht?

 

Chemtrails überall! Nicht nur seit Jahren am Himmel, sondern auch die Zeitungen und Magazine sind voll damit. Wöchentlich erreichen uns Presseanfragen. Zuletzt vom Bayerischen Rundfunk und einem Freiburger Magazin. Wir bleiben jedoch dabei, dass wir erst wieder für Interviews zur Verfügung stehen, wenn die deutschen Journalisten damit anfangen, zumindest einigermaßen seriös und ausgewogen über dieses Thema zu berichten.

Davon kann derweil nicht ansatzweise die Rede sein. Auch SPIEGEL ONLINE hat nach wie vor kein Interesse, seriös über das Thema zu berichten, was kein Wunder ist, wenn man weiß, zu welchem Club dieses so genannte Nachrichtenmagazin gehört. In gewohnt übler Manier macht sich SPIEGEL ONLINE einmal mehr über das Thema Chemtrails krampfhaft lustig (weil es ja so lustig ist, wenn wir diese Chemie einatmen). Mit dem nicht gerade wertvollen Inhalt des Beitrags wollen wir uns hier nicht näher beschäftigen. Sie können den Beitrag auf SPIEGEL ONLINE [hier] selbst nachlesen.

Fazit:

Was hat Gandhi, der uns allen ein großes Vorbild in diesen bewegten Zeiten sein sollte, gesagt:

Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.

Momentan sind wir bei Stufe 3 angelangt. Die Massenmedien und sonstigen Vertuscher müssen hart kämpfen, damit dieses Thema nicht vollends die angelegte Schweigespirale durchbricht.