Chemtrails, Nano-Aluminum, neurodegenerative (Parkinson/Alzheimer) und neurologische Entwicklungsstörungen

Russell L. Blaylock, M.D.
April 18, 2012

Das Internet ist voll mit Geschichten über "Chemtrails" und Geo-Engineering zur Bekämpfung der "globalen Erwärmung" und bis vor kurzem nahm ich diese Geschichten mit Vorsicht zur Kenntnis.

Einer der wichtigsten Gründe für meine Skepsis war, dass ich selten sah, was sie im Himmel beschrieben. Aber in den letzten paar Jahren habe ich eine große Anzahl dieser Streifen bemerkt und muss zugeben, dass sie nicht so sind wie die Kondensstreifen, die ich gesehen habe, als ich aufwuchs. Sie sind großflächig, ziemlich breit, werden in einem bestimmten Muster ausgelegt und entwickeln sich langsam zu künstlichen Wolken. Besonders besorgniserregend ist, dass es inzwischen so viele sind, Dutzende jeden Tag, die den Himmel verschmutzen.

Meine Hauptsorge ist die Tatsache , dass sie Tonnen von Nano-Aluminium-Verbindungen sprühen. In der wissenschaftlichen und medizinischen Literatur wurde aufgezeigt, dass Nano-Partikel unendlich reaktionsfreudig sind und starke Entzündungen in einer Reihe von Geweben verursachen. Besonders besorgniserregend ist die Wirkung dieser Nanopartikel auf Gehirn und Rückenmark, denn eine wachsende Liste von neurodegenerativen Erkrankungen, darunter Alzheimer-Demenz, Morbus Parkinson und Lou Gehrig-Krankheit (ALS), hängen in hohem Maße mit der Belastung durch umweltbedingtes Aluminium zusammen.

Nanopartikel aus Aluminium sind nicht nur unendlich entzündungsfreudiger, sie durchdringen zudem über viele Wege auch leicht das Gehirn, einschließlich des Blutes und der Geruchsnerven (der Geruchsnerven in der Nase). Studien haben gezeigt, dass diese Partikel die Geruchsnerven passieren, die wiederum direkt mit dem Areal des Gehirns verbunden sind, das auch als erstes und am stärksten im Verlauf der Krankheit betroffen ist. Es hat auch den höchsten Grad an Aluminium im Gehirn bei Alzheimer-Fällen.

Der Aufnahmeweg durch die Nase macht das Versprühen von massiven Mengen von Nano-Aluminum in den Himmel besonders gefährlich, da es von Menschen aller Altersgruppen, einschließlich Babys und kleiner Kinder, viele Stunden lang eingeatmet wird. Wir wissen, dass ältere Menschen die größte Reaktion auf dieses Aluminium in der Luft zeigen. Durch die im Nano-Maßstab verwendeten Aluminium-Partikel kann ein Filtersystem zu Hause das Aluminium nicht entfernen. Demzufolge verlängert sich die Belastung selbst in Innenräumen.

Zusätzlich zum Inhalieren des Nano-Aluminiums, sättigt das Sprühen den Boden, Wasser und die Vegetation mit hohen Aluminium Konzentrationen. Normalerweise kann Aluminium durch den Gastrointestinaltrakt schlecht aufgenommen werden, Nano-Aluminium hingegen wird in viel höheren Mengen absorbiert. Dieses aufgenommene Aluminium verteilt sich auf eine Reihe von Organen und Gewebe, einschließlich des Gehirns und des Rückenmarks. Das Einatmen dieses in die Umwelt entlassenen Nano-Aluminiums erzeugt auch enorme Entzündungsreaktion in der Lunge, was eine beträchtliche Gefahr für Kinder und Erwachsene mit Asthma und Lungenerkrankungen darstellen.

Ich bete, dass die Piloten, die diese gefährlichen Stoffe versprühen, sich darüber im Klaren sind, dass sie auch das Leben und die Gesundheit ihrer eigenen Familien zerstören. Dies gilt auch für unsere Politiker.

Sobald eine starke Verunreinigung der Böden, Pflanzen und Wasserreserven erfolgt ist, gibt es keine Möglichkeit, den entstandenen Schaden wieder rückgängig zu machen. Es müssen Schritte unternommen werden , um eine drohende gesundheitliche Katastrophe ungeheuren Ausmaßes zu verhindern. Sollte dieses Projekt nicht sofort gestoppt werden, werden wir in beispielloser Geschwindigkeit eine explosive Zunahme neurodegenerativer Erkrankungen bei Erwachsenen und älteren Menschen sowie Entwicklungsstörungen des Nervensystems unserer Kinder erleben. Wir sehen bereits jetzt einen dramatischen Anstieg dieser neurologischen Störungen bei jüngeren Menschen.

Quellen:

Win-Shwe T-T, Fujimaki H. Nanoparticles and Neurotoxicity. In J Mol Sci 2011;12:6267-6280.

Krewski D et al. Human health rRevell PA. The biological effects of nanoparticles. Risk assessment for aluminum, aluminum oxide, and aluminum hydroxide. J Toxicol Environ Health B Crit Rev 2007;10(suppl 1): 1-269.

Blaylock RL. Aluminum induced immunoexcitotoxicity in neurodevelopmental and neurodegenerative disorders. Curr Inorg Chem 2012;2:46-53.

Tomljenovic L. Aluminum and Alzheimer’s disease: after a century, is their a plausible link. J Alzheimer’s Disease 2011;23:567-598.

Perl DP, Good PF. Aluminum, Alzheimer’s Disease, and the olfactory system. Ann NY Acad Sci 1991;640:8-13.

Shaw CA, Petrik MS. Aluminum hydroxide injections lead to motor deficits and motor neuron degeneration. J Inorg Biochem 2009;103:1555-1562.

Braydich-Stolie LK et al. Nanosized aluminum altered immune function. ACS Nano 2010:4:3661-3670.

Li XB et al. Glia activation induced by peripheral administration of aluminum oxide nanoparticles in rat brains. Nanomedicine 2009;5:473-479.

Exley C, house E. Aluminum in the human brain. Monatsh Chem 2011;142:357-363.

Nayak P, Chatterjee AK. Effects of aluminum exposure on brain glutamate and GABA system: an experimental study in rats. Food Chem Toxicol 2001;39:1285-1289.

Tsunoda M, Sharma RP. Modulation of tumor necrosis factor alpha expression in mouse brain after exposure to aluminum in drinking water. Arch Toxicol 1999;73:419-426.

Matyja E. Aluminum changes glutamate –mediated neurotoxicity in organotypic cultures of rat hippocampus. Folia Neuropathol 2000;38:47-53.

Walton JR. Aluminum in hippocampal neurons from human with Alzheimer’s disease. Neurotoxicology 2006;27:385-394.

Walton JR. An aluminum-based rat model for Alzheimer’s disease exhibits oxidative damage, inhibition of PP2A activity, hyperphosphorylated tau and granulovacuolar degeneration. J Inorg Biochem 2007;101:1275-1284.

Becaria A et al. Aluminum and copper in drinking water enhance inflammatory or oxidative events specifically in brain. J Neuroimmunol 2006;176:16-23.

Exley C. A molecular mechanism for aluminum-induced Alzheimer’s disease. J Inorg Biochem 1999;76:133-140.

Exley C. The pro-oxidant activity ofnaluminum. Free Rad Biol Med 2004;36:380-387.

Russell L. Blaylock, M.D.
Visiting Professor Biology
Belhaven University
Theoretical Neurosciences Research, LLC

Quelle: http://www.thenhf.com/article.php?id=3298